Probleme bei der Auslieferung von Werbebuchungen über Ad Manager beheben

So erkennen und beheben Sie Probleme, die die Auslieferung von Werbebuchungen verhindern

In Google Ad Manager werden für jede Werbebuchung kürzlich vorgenommene Änderungen angezeigt, die sich auf die Auslieferung auswirken können. Außerdem sehen Sie die häufigsten Gründe, warum die Werbebuchung bei geeigneten Anzeigenanfragen nicht präsentiert wurde. Wenn Sie die Gründe dafür kennen, können Sie Fehler aufgrund von unerwartetem Verhalten leichter beheben.

Hilfe bei der Behebung von Auslieferungsfehlern

Vorgehensweise

  1. In Google Ad Manager anmelden
  2. Rufen Sie Auslieferung und dann Werbebuchungen auf.
  3. Suchen Sie mithilfe von Filtern die Werbebuchung, für die keine Anzeige ausgeliefert wurde, und wählen Sie sie aus.
  4. Wählen Sie den Tab Fehlerbehebung der Werbebuchung aus.

Kürzlich vorgenommene Änderungen aufrufen, die sich auf die Auslieferung auswirken können  (Beta) 

Unter "Diagnose" finden Sie alle kürzlich vorgenommenen Änderungen an den Einstellungen der Werbebuchung, die erstellten Prognosen und bedeutende Auslieferungsspitzen oder -einbrüche. Diese Daten werden in einem Kalender mit 45 Tagen angezeigt. Der Auslieferungsfortschritt der Werbebuchung, also inwieweit ihr Ziel erfüllt wurde, wird an jedem Kalendertag aufgeführt. Außerdem sehen Sie im Kalender, wann die erste Impression erzielt wurde. Das kann hilfreich sein, falls die Auslieferung einer Werbebuchung später als erwartet begonnen hat.

Sie können bei jedem Ereignis im Kalender auf Weitere Informationen klicken, um die Visualisierung aufzurufen. Wenn Sie auf Änderungsverlauf anzeigen klicken, sehen Sie die Änderungen, die an diesem Tag vorgenommen wurden.

Grund für die Nicht-Auslieferung einer Werbebuchung aufrufen

Unter "Gründe für die Nicht-Auslieferung" finden Sie ein Kreisdiagramm mit den häufigsten Ursachen dafür, warum für die Werbebuchung bei geeigneten Anzeigenanfragen keine Anzeige ausgeliefert wurde. Über dem Kreisdiagramm sehen Sie Folgendes:

Geschätzte qualifizierte Anzeigenanfragen 

Eine Schätzung der Anzahl von Anzeigenanfragen, bei denen diese Werbebuchung zwar infrage kam, jedoch nicht ausgewählt wurde. Der Wert ist auf zwei signifikante Stellen gerundet. Weitere Informationen zu den Gründen für die Nicht-Auslieferung

Renderingrate des Creatives 

Mit der Renderingrate des Creatives wird in Prozent angegeben, wie oft die Anzeige einer Werbebuchung ausgeliefert und in einem Creative gerendert wurde. Zur Berechnung des Prozentsatzes wird die Anzahl der Impressionen mit der der Codeübermittlungen verglichen.

Es gibt verschiedene Gründe dafür, warum die Anzeige einer Werbebuchung zwar ausgeliefert, aber kein Creative dafür präsentiert wird: Vielleicht verlässt der Nutzer die Seite oder die Verbindung zum Gerät des Nutzers ist schlecht. In solchen Fällen wird die Anzeige der Werbebuchung ausgeliefert, aber kein Creative gerendert. Die Renderingraten von Creatives können daher unter 100 % liegen.

Renderingraten von Creatives von unter 100 % sind normal und nur bedenklich, wenn große Abweichungen auftreten. Gehen Sie folgendermaßen vor, wenn die Renderingrate eines Creatives für eine Displayanzeige bei 80 %, für ein Video bei 50 % oder in Apps bei 30 % liegt:

  • Erstellen Sie einen Bericht zur Anzeigengeschwindigkeit (Beta) . Im Bericht zur Anzeigengeschwindigkeit sehen Sie eine Übersicht über die Geschwindigkeit bei der Anzeigenbereitstellung in Ihrem Netzwerk innerhalb der letzten 30 Tage. Mithilfe dieser Informationen lässt sich die Latenz verringern.
  • Prüfen Sie, ob nicht protokollierte Abbrüche vorliegen. Erstellen Sie einen Bericht zu VAST-Fehlern, um nicht protokollierte Abbrüche zu ermitteln. Nutzen Sie dabei die Messwerte "Gesamtzahl der Codeübermittlungen" und "Anzeigenimpressionen" und vergleichen Sie die beiden Werte.

Anhand des Kreisdiagramms Maßnahmen ergreifen

  • Klicken Sie auf Ausgelieferte Werbebuchungen anzeigen, um Einzelheiten zu den entsprechenden Werbebuchungen aufzurufen. Die Option ist nicht für alle Gründe für die Nicht-Auslieferung verfügbar.
  • Klicken Sie auf Fehlerbehebung für Anzeigenflächen starten, um die Bereitstellungstools von Ad Manager zu öffnen. So können Sie unter anderem ermitteln, warum bestimmte Anzeigen ausgeliefert wurden und welche Werbebuchungen berücksichtigt würden, wenn Sie noch einmal eine Anfrage für dieselbe Anzeigenfläche senden.
  • Über das Drop-down-Menü Zeitraum: können die Gründe für die Nicht-Auslieferung der letzten 7 Tage oder 24, 12, 6 oder 3 Stunden aufgerufen werden.

Die Gründe für die Nicht-Auslieferung lassen sich auch abrufen, indem Sie eine gefilterte Liste von Werbebuchungen exportieren. Sie sollten nur eine geringe Anzahl von Werbebuchungen herausfiltern, sonst könnte der Export aufgrund einer Zeitüberschreitung abgebrochen werden.

Warum ist die Tabelle zu den Gründen für die Nicht-Auslieferung leer?

  • Die Anzeigen der Werbebuchung werden immer ausgeliefert, es sind also keine Nicht-Auslieferungen vorhanden, die behoben werden müssen.
    Die Anzeigen der Werbebuchung werden ausgeliefert und sie liegt im Zeitplan, um das gewünschte Ziel zu erreichen, oder die Werbebuchung hat den Typ "Standard" und sehr präzise Targeting-Kriterien.
  • Die Anzeigen der Werbebuchung wurden in den letzten 7 Tagen überhaupt nicht ausgeliefert.
    In diesem Tool werden die Daten der letzten 7 Tage berücksichtigt. Am Status der Werbebuchung können Sie ablesen, ob Anzeigen ausgeliefert werden können. Möglicherweise hat die Auslieferung der Werbebuchung noch nicht begonnen oder sie wurde pausiert oder ist bereits abgeschlossen.
  • Es liegen nicht genügend Daten vor.
    Die Funktion "Gründe für die Nicht-Auslieferung" basiert auf Stichproben der Abfragen. Die Gründe können also nur angezeigt werden, wenn für die letzten 7 Tage eine ausreichende Anzahl von Abfragen vorliegt.

Gründe für die Nicht-Auslieferung

Einige Gründe für die Nicht-Auslieferung sind berechtigt, sodass keine Maßnahmen Ihrerseits notwendig sind. Bei anderen Gründen können hingegen Änderungen erforderlich sein. Beispielsweise wurden andere Werbebuchungen mit einer höheren Priorität berücksichtigt oder Ihre Werbebuchung liegt im oder vor dem Zeitplan.

Klicken Sie auf die nachfolgenden Links, um ausführlichere Informationen zu den einzelnen Gründen sowie mögliche Maßnahmen aufzurufen.

Häufige Gründe

Backfill in der dynamischen Zuordnung an Ad Manager-Werbebuchung verloren

Sie können den Umsatz mithilfe der dynamischen Zuordnung in Ad Manager steigern. Hierzu erhalten Käufer Zugriff auf wertvolles Inventar, wenn es sich nicht auf die Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses der Kampagne auswirkt. Dieser Grund für die Nicht-Auslieferung bedeutet, dass anstelle einer Ad Exchange-, AdSense- oder AdMob-Anzeige eine Ad Manager-Werbebuchung berücksichtigt wurde. Das könnte daran liegen, dass keine Anzeige zurückgegeben wurde oder dass die Ad Manager-Werbebuchung einen höheren CPM hatte.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Dieses Verhalten ist zu erwarten.

In der dynamischen Zuordnung an Backfill verloren

Sie können den Umsatz mithilfe der dynamischen Zuordnung in Ad Manager steigern. Hierzu erhalten Käufer Zugriff auf wertvolles Inventar, wenn es sich nicht auf die Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses der Kampagne auswirkt. Dieser Grund für die Nicht-Auslieferung bedeutet, dass die Werbebuchung unter den möglichen Reservierungswerbebuchungen ausgewählt wurde, dann aber aufgrund einer Ad Exchange-, AdSense- oder AdMob-Anzeige mit einem höheren CPM nicht berücksichtigt wurde.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Dieses Verhalten ist zu erwarten.

Auslieferung durch Roadblocking verhindert

Roadblocks sind ein häufiger Grund für die Nicht-Auslieferung, ihre Diagnose ist jedoch nicht einfach. Mit Ihrer Property werden zwei Werbebuchungen in einer nicht beabsichtigten Reihenfolge abgerufen und es wird eine Werbebuchung mit niedrigerer Priorität ausgewählt, bevor der Roadblock berücksichtigt wird. Ohne den Zugriff auf beide Anzeigenblöcke kann mit der Roadblock-Werbebuchung kein Gebot für einen Anzeigenblock abgegeben werden.

Maßnahme: Ändern Sie die Reihenfolge der Anfragen auf der Seite oder verwenden Sie Google Publisher-Tags mit einem Callout für die Einzelanfrage-Architektur.

Anzeigenauswahl

Unter dem Mindestpreis der Preismodellregel
Der CPM der Werbebuchung liegt unter dem Mindestpreis, den Sie in den einheitlichen Preismodellregeln festgelegt haben.
Maßnahme: Klicken Sie auf "Preismodellregeln anzeigen", um zu sehen, welche einheitlichen Preismodellregeln der Grund für den abweichenden CPM sind. Außerdem können Sie den Mindestpreis in den einheitlichen Preismodellregeln anpassen.
Die Auslieferungsgeschwindigkeit wurde reduziert, um der Taktung besser zu entsprechen

Bei Netzwerken mit Anpassung an den Traffic wurden die Anzeigen der Werbebuchung möglicherweise nicht reibungslos im Verhältnis zu den natürlichen Traffic-Schwankungen auf Ihrer Website ausgeliefert.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Die Anpassung an den Traffic funktioniert wie erwartet.

Keine Auslieferung aufgrund von Ausschlusslabels oder des Ausschlusses desselben Creatives

Es gibt mehrere mögliche Gründe für die Nicht-Auslieferung:

  1. Oft ist ein funktionierender Konkurrenzausschluss die Ursache.
  2. Möglicherweise liegt ein Fehler bei der relativen Priorität zweier Werbebuchungen vor.
  3. Es kann auch sein, dass von Ihrer Webseite zwei Werbebuchungen auf derselben Seite in einer nicht beabsichtigten Reihenfolge abgerufen werden. Dadurch wird eine Werbebuchung mit niedrigerer Priorität ausgeliefert, bevor die Werbebuchung mit höherer Priorität berücksichtigt wird.

Maßnahme: Führen Sie jeweils die zum obigen Punkt passenden Schritte aus:

  1. Wenn der Konkurrenzausschluss zu stark einschränkend ist und die Anzeigen der Werbebuchung häufiger ausgeliefert werden sollen, können Sie die Einstellungen für Konkurrenzausschlüsse entsprechend anpassen.
  2. Prüfen Sie die Priorität der beiden Werbebuchungen.
  3. Ändern Sie die Reihenfolge der Anfragen auf Ihrer Webseite oder verwenden Sie Google Publisher-Tags mit einem Callout für die Einzelanfrage-Architektur.
Aufgrund der Optimierung im Wettbewerb an eine andere Werbebuchung verloren

In Ad Manager wird die Auslieferung im Hinblick auf mehrere Faktoren optimiert. Wenn Sie beispielsweise die Optimierung der Klickrate (Click-through-Rate, CTR) nutzen, kann Ad Manager aufgrund der prognostizierten Klickleistung statt einer Werbebuchung mit höherer Priorität eine mit niedrigerer Priorität auswählen. Diese Optimierungen werden durchgeführt, um Ihre Ziele im Hinblick auf die Kampagnenabschlüsse zu erreichen.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Die Optimierung funktioniert wie erwartet.

Frequency Capping wurde erreicht oder der Nutzer hat keine Kennungen für das Frequency Capping

Frequency Capping auf Nutzerebene ist ein häufiger Grund dafür, dass eine Werbebuchung bei einer Anfrage korrekterweise ausgeschlossen wird. Dieser Grund für die Nicht-Auslieferung bedeutet möglicherweise, dass das Frequency Capping für das Verwenden des Creatives erreicht wurde.

Bei programmatisch garantierten Deals wird diese Meldung möglicherweise angezeigt, wenn ein Käufer kein Gebot abgibt, weil der Wert für das Frequency Capping erreicht wurde.

Maßnahme: Prüfen Sie das Frequency Capping der Werbebuchung. Es sollte nicht zu stark einschränkend sein.

Begrenzung durch maximal mögliche Anzahl an Anzeigen pro Seite

Wenn mit den Einstellungen im Menü Creatives anzeigen eingeschränkt wird, wie oft ein Creative auf einer Seite maximal ausgeliefert wird, kann dies dazu führen, dass dasselbe Creative in nachfolgenden Anfragen nicht erfolgreich ist.

Maßnahme: Lockern Sie die Einschränkungen nach Bedarf, um die Auslieferung von Werbebuchungen zu verbessern.

Die Werbebuchung liegt im Zeitplan oder ist ihm voraus

Die Impressionen werden in Ad Manager auf andere Kampagnen aufgeteilt, wenn eine Werbebuchung dem Zeitplan zum Erreichen des Ziels voraus ist, damit möglichst viele Ihrer Kampagnen erfolgreich abgeschlossen werden.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Aus Ad-Server-Sicht liegt diese Kampagne im Zeitplan, um die gewünschten Ziele zu erreichen.

Im Wettbewerb an Werbebuchungen mit höherer Priorität verloren

Eine Werbebuchung mit höherer Priorität hat im Wettbewerb gewonnen.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Dieses Verhalten ist zu erwarten.

Im Wettbewerb an Werbebuchungen mit ähnlicher Priorität verloren

Wenn zwei Werbebuchungen eine ähnliche Priorität haben, erfolgt die Auswahl anhand der Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses. Dieser Grund für die Nicht-Auslieferung bedeutet normalerweise, dass die Werbebuchung wie erwartet funktioniert. Möglicherweise verliert eine bestimmte Werbebuchung häufiger gegen Werbebuchungen mit der gleichen Priorität als gegen Werbebuchungen mit höherer Priorität. Dies ist nicht unbedingt ein Zeichen dafür, dass ein Problem vorliegt. Vielmehr konkurrieren wahrscheinlich zahlreiche Werbebuchungen mit der gleichen Priorität und wenige Werbebuchungen mit höherer Priorität um denselben Anzeigenblock.

Maßnahme: Prüfen Sie das verfügbare Inventar mit der Ad Manager-Prognose und aktualisieren Sie – basierend auf den Zahlen – gegebenenfalls die Einstellungen der Werbebuchung. Sie können beispielsweise das Targeting erweitern, das Frequency Capping lockern oder die Laufzeit der Werbebuchung verlängern.

Im direkten Wettbewerb gegen Restwerbebuchung mit höherem CPM verloren

Restwerbebuchungen, die auf Basis des CPMs am Wettbewerb teilnehmen, unterliegen normalerweise Werbebuchungen mit höherem CPM. Das ist die normale Funktionsweise.

Maßnahme: Falls das Ergebnis nicht wie erwartet ausfällt, prüfen Sie die CPMs, die Sie für das Restinventar festgelegt haben.

In der dynamischen Zuordnung gegen Restwerbebuchung verloren

Sie können den Umsatz mithilfe der dynamischen Zuordnung in Ad Manager steigern. Hierzu erhalten Käufer Zugriff auf wertvolles Inventar, wenn es sich nicht auf die Wahrscheinlichkeit eines Abschlusses der Kampagne auswirkt. Dieser Grund für die Nicht-Auslieferung bedeutet, dass die Werbebuchung unter den möglichen Reservierungswerbebuchungen ausgewählt wurde, dann aber eine andere Restwerbebuchung mit einem höheren CPM berücksichtigt wurde.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Dieses Verhalten ist zu erwarten.

An Vorschau verloren

Die Werbebuchung hat verloren, weil bestimmten Käufern in Ad Exchange über die Vorschau Inventar zur Verfügung gestellt wurde.

Maßnahme: Ändern Sie die Preismodellregeln für die Vorschau nach Bedarf.

Das nächste Creative in der Rotation ist nicht verfügbar

Die sequenzielle Rotation funktioniert nicht mehr richtig, wenn ein Creative in der Rotation nicht für die Impression ausgeliefert werden kann. Wenn das nächste Creative in der Rotation auf einer Anzeigenfläche nicht bereitgestellt werden kann, wird die Werbebuchung erst ausgeliefert, wenn der nächste Zeitraum beginnt.

Maßnahme: Sehen Sie sich einige der häufig auftretenden Probleme in Bezug auf die Creative-Rotation an.

Es wurde kein Creative zurückgegeben

In Ad Manager wurde ein Creative-Aufruf an einen anderen Ad-Server gesendet, allerdings blieb die Antwort aus. Der Ad-Server könnte beispielsweise DoubleClick Campaign Manager (DCM) oder ein Drittanbieter-Netzwerk sein.

Maßnahme: Sehen Sie sich an, ob die Creative-Informationen in Ad Manager und der Ad-Server richtig sind und übereinstimmen.

Sonstiges

Enthält alle Anzeigenanfragen, die durch Anzeigenquellen gefüllt wurden, die nicht zu den fünf wichtigsten gehören. Das kann unter anderem Anzeigenanfragen aus anderen Werbebuchungen und Ad Exchange umfassen.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Ein großer Bereich "Sonstiges" wird erwartet, wenn Sie ein großes Netzwerk mit vielen konkurrierenden Werbebuchungen haben. Sie können den Simulator für Anzeigenanfragen für Computer, das mobile Web, Apps oder Videos verwenden, um alle Werbebuchungen zu sehen, die bei einer Anzeigenanfrage infrage kommen.

Programmatische Deals

Die Antwort des Käufers enthielt ein vom Publisher blockiertes Creative (Überprüfungszentrum für Anzeigen)

Das Creative wurde vom Publisher im Überprüfungszentrum für Anzeigen blockiert.

Maßnahme: Falls Sie der Meinung sind, dass das Creative irrtümlicherweise blockiert wurde, sehen Sie im Überprüfungszentrum für Anzeigen nach.

Content, der über programmatische Deals monetarisiert wird, muss mit den Contentrichtlinien für Websites übereinstimmen

Der Content muss den Richtlinien für Google Ad Manager-Partner entsprechen, damit er ausgeliefert werden kann.

Maßnahme: Entfernen Sie den gesamten Content, der gegen diese Richtlinien verstößt, aus diesem Deal.

Bei Programmatic Direct sind zur Verwendung von SDKs Aufrufe für Videoanzeigen erforderlich

Videoanfragen ohne SDK werden in Programmatic Direct derzeit nicht unterstützt.

Maßnahme: Sorgen Sie dafür, dass das IMA SDK bei allen Videoanfragen verwendet wird. Weitere Informationen

Der externe Käufer hat nicht geantwortet

Dieser Grund für die Nicht-Auslieferung hängt normalerweise mit einer Programmatic Direct-Werbebuchung zusammen. Eine geringe Antwortrate des Käufers kann zu einer unzureichenden Auslieferung der Anzeigen einer Werbebuchungen führen. Mögliche Gründe für eine geringe Antwortrate oder überhaupt keine Antwort:

  • Der Käufer interessiert sich nicht für dieses Inventar.
  • Der Käufer hat das Creative pausiert.
  • Für das Creative steht die Genehmigung aus.

Maßnahme: In den meisten Fällen ist keine Aktion Ihrerseits erforderlich. Fragen Sie direkt beim Käufer nach, warum seine Antwortrate so gering ausfällt. Google kann oft keine weiteren Informationen zu geringen Antwortraten liefern, der Käufer hingegen schon.

Transaktionen der URL mit Programmatic Direct sind nicht zulässig

Entweder haben Sie die Zieldomains in der Werbebuchung in den Einstellungen der skalierten Partnerverwaltung nicht klassifiziert oder die Domains, für die Sie Anzeigen verkaufen dürfen, sind nicht in der ads.txt-Datei enthalten oder die URL verstößt gegen die Richtlinien für Google Ad Manager-Partner. 

Maßnahme:

Wissenswertes zu URLs und den Contentrichtlinien von Google 

In einigen Fällen ist die URL zwar gemäß den Richtlinien für Google Ad Manager-Partner zulässig, der zugehörige Traffic oder Content kann aber aufgrund des Schutzes vor Spam oder anderen Problemen als ungültig angesehen werden. Ist das der Fall, wird der Grund für die Nicht-Auslieferung weiter angezeigt, auch wenn Sie die vorgeschlagenen Maßnahmen ergreifen. 

Open Bidding

Zeitüberschreitung bei der Gebotsanfrage

Das Gebot, das von der Anzeigenplattform gesendet wird, muss eine Zeitspanne enthalten, um an der Auktion teilnehmen zu können. Gebote, die nicht schnell genug zurückgegeben werden, werden nicht in die Auktion aufgenommen.

Maßnahme: Wenden Sie sich an Ihren Anzeigenplattform-Partner.

Gebot hat im Wettbewerb gegen Werbebuchungen verloren

Der Preis in anderen Werbebuchungen in Ad Manager war höher als beim besten Anzeigenplattform-Gebot.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Dieses Verhalten ist zu erwarten.

Gebot hat im Wettbewerb gegen andere Gebote verloren

Das Gebot einer anderen Anzeigenplattform hat die Auktion gewonnen.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Dieses Verhalten ist zu erwarten.

Gebot in Auktion nicht zulässig

Das Gebot einer Anzeigenplattform ist in der Auktion nicht zulässig, wenn sie einen Direct Deal, die Vorschau oder einen ähnlichen Mitbewerber umfasst.

Maßnahme: Sie müssen wahrscheinlich nichts unternehmen. Dieses Verhalten ist zu erwarten.

Gebotsfehler

Ein Fehler in der Gebotsantwort kann zur Nicht-Auslieferung führen, etwa wenn der Host einer Gebotsfunktion einen unbekannten Status zurückgibt.

Maßnahme: Wenden Sie sich an Ihren Anzeigenplattform-Partner.

Creative des Käufers enthielt Malware

Wenn in Ad Manager Malware im Creative eines Käufers erkannt wird, wird es nicht ausgeliefert.

Maßnahme: Wenden Sie sich an Ihren Anzeigenplattform-Partner.

Probleme mit dem Creative des Käufers

Wenn in Ad Manager ein Problem mit dem Creative eines Käufers erkannt wird, wird es nicht ausgeliefert. Häufige Probleme:

  • Die Größen in der Antwort stimmen nicht mit den Größen aus der Anfrage überein
  • In der Antwort wurden Pflichtfelder nicht ausgefüllt
  • Die Antwort enthält Creatives, die noch nicht überprüft wurden

Maßnahme: Wenden Sie sich an Ihren Anzeigenplattform-Partner.

Der Anzeigenplattform-Partner hat kein Gebot abgegeben

Anzeigenplattform-Partner müssen nicht bei jeder Anfrage ein Gebot abgeben. Dieser Grund für die Nicht-Auslieferung bezieht sich auf Gebotsanfragen, die der Anzeigenplattform-Partner explizit abgelehnt hat.

Maßnahme: Wenden Sie sich an Ihren Anzeigenplattform-Partner.

Deals des Anzeigenplattform-Partners in Open Bidding nicht zulässig

Open Bidding wurde für die Anzeigenplattform noch nicht aktiviert, sie darf also noch keine Deals unterbreiten. Weitere Informationen

Maßnahme: Wenden Sie sich an Ihren Anzeigenplattform-Partner und erwägen Sie, Dealgebote von Drittanbietern in den Anzeigenplattform-Geboten zuzulassen.

Pre-Targeting der Anzeigenplattform steht in Konflikt zum Targeting der Ertragsgruppe

Das im System der Anzeigenplattform eingerichtete Targeting, genannt Pre-Targeting, ist nicht mit dem Publisher-Targeting der Ertragsgruppe kompatibel.

Maßnahme: Wenden Sie sich an Ihren Anzeigenplattform-Partner.

Video

Der Käufer gibt Gebote mit einem ungültigen Video-MIME-Typ wie etwa VPAID ab

Das liegt oft daran, dass der Käufer Gebote mit einem VPAID-Creative für Inventar abgibt, auf dem VPAID nicht zulässig ist.

Maßnahme: Bitten Sie den Käufer, ein gültiges Video-Creative hochzuladen.

Die Creative-Dauer liegt über der maximal zulässigen Anzeigendauer

Das Video-Creative ist länger als die maximale Anzeigendauer, die Sie angegeben haben.

Maßnahme: Aktualisieren Sie die maximal zulässige Anzeigendauer oder bitten Sie den Käufer, ein kürzeres Creative hochzuladen.

Die Einstellungen für das Überspringen des Creatives stimmen nicht mit Ihren Einstellungen für das Überspringen überein

Die Einstellungen für das Überspringen des Deals und des Creatives, das der Käufer zur Verfügung gestellt hat, müssen übereinstimmen.

Maßnahme: Aktualisieren Sie die Einstellungen für das Überspringen im Deal oder bitten Sie den Käufer, ein gültiges Creative hochzuladen.

Ungültiges Video-Creative

Das Creative des Käufers ist ungültig.

Maßnahme: Bitten Sie den Käufer, ein gültiges Creative für diesen Deal hochzuladen.

Videoanzeigen müssen nach 5 Sekunden überspringbar sein

Sollten Videoanzeigen nach 5 Sekunden nicht überspringbar sein, wird das Creative abgelehnt. Im vorliegenden Fall konnte das Creative nach einer Wiedergabedauer von fünf Sekunden nicht übersprungen werden. Weitere Informationen

Maßnahme: Bitten Sie den Käufer, das Video-Creative so einzurichten, dass es nach 5 Sekunden überspringbar ist.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?