Erfolgreiche Kampagnen einrichten

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Leistung einer neu erstellten Kampagne zu verbessern. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die richtigen Einstellungen für eine erfolgreiche Kampagne festlegen.

1. Conversion-Tracking auf der Website einrichten

Mithilfe von Conversion-Tracking erhalten Sie Informationen zum Optimieren der Kampagnenleistung. So erfahren Sie, was nach dem Klick eines Nutzers auf Ihre Anzeige geschieht. Dabei kann es sich beispielsweise um den Kauf eines Produkts, die Anmeldung für einen Newsletter, einen Anruf bei Ihrem Unternehmen oder den Download Ihrer App handeln. 

Kundenaktionen, die Sie als für Ihr Unternehmen wertvoll definiert haben, werden als Conversion gezählt. So aktivieren Sie das Conversion-Tracking:

  1. Richten Sie eine Conversion-Aktion für Ihr Konto ein.
  2. Kopieren Sie ein Code-Snippet, ein sogenanntes "Tag".
  3. Fügen Sie es in Ihre Website ein. 

Informationen zum Einrichten des Conversion-Trackings für Ihre Website

2. Smart Bidding-Strategien wie "Conversions maximieren" verwenden

Bei der automatischen Gebotseinstellung wird erweitertes maschinelles Lernen eingesetzt, um das richtige Gebot für jede Anzeigenauktion zu optimieren. Die meisten Werbetreibenden verwenden eine Art von automatischer Gebotseinstellung, weil sie mit diesen Strategien die Leistung steigern und gleichzeitig Zeit sparen können, denn die manuelle Gebotsanpassung entfällt. 

Bei Smart Bidding werden automatische Gebotsstrategien eingesetzt, um möglichst viele Conversions oder einen hohen Conversion-Wert zu erzielen. Um auf Smart Bidding zugreifen zu können, müssen Sie zuerst das Conversion-Tracking einrichten. Ohne Conversion-Tracking können Sie weiterhin die automatische Gebotseinstellung mit der Option Klicks maximieren verwenden. Nachdem Sie das Conversion-Tracking auf Ihrer Website eingerichtet haben, bearbeiten Sie die Einstellungen der Kampagne, um eine Gebotsstrategie auf Conversion-Basis zu verwenden.

Es wird empfohlen, die Option Conversions maximieren zu verwenden, da damit die für Ihr Unternehmen wertvollen Aktionen optimiert werden und gleichzeitig der Zeitaufwand für die tägliche Kampagnenpflege verringert wird. 

Informationen zum Ändern der Gebotsstrategie

3. Ausrichtung erweitern

Wenn Sie die Anzeigen in Ihrer Kampagne auf eine kleine Stadt oder wenige Keywords ausrichten, kann es sein, dass sie nicht für potenzielle Kunden ausgeliefert werden. Sind sie dagegen auf einen zu großen Bereich ausgerichtet, erhalten Sie möglicherweise irrelevante Zugriffe auf Ihre Website. So vermeiden Sie häufige Fehler:

Anzeigen auf den Ort ausrichten, an dem sich Kunden befinden, und nicht nur auf den Unternehmensstandort

Wenn Sie beispielsweise eine E-Commerce-Website betreiben, sollten Sie die Anzeigen nicht nur auf Ihren Unternehmensstandort, sondern auf alle Regionen ausrichten, in die Sie Produkte liefern. Eine noch so gute Anzeige wird keinen Erfolg haben, wenn sie nicht am richtigen Platz erscheint. Sie können die Einstellungen für die geografische Ausrichtung jederzeit anpassen. 

Informationen zum Verwenden der geografischen Ausrichtung

Möglichst viele relevante Keywords hinzufügen

Versierte Werbetreibende investieren Zeit und Aufwand in das Erstellen einer guten Keyword-Liste. Überlegen Sie genau, mit welchen Wörtern potenzielle Kunden nach Ihrem Angebot suchen, wenn Sie Ihre Keywords auswählen:

  1. Notieren Sie sich die Hauptkategorien Ihres Geschäfts.
  2. Notieren Sie sich für jede Kategorie alle Begriffe oder Wortgruppen, die potenzielle Kunden zum Beschreiben Ihrer Produkte oder Dienstleistungen verwenden könnten.
  3. Fügen Sie diese Begriffe in den Keyword-Planer ein, um mehr Keyword-Ideen und Schätzungen dazu zu erhalten, wie viele Nutzer tatsächlich danach suchen. 
  4. Angenommen, Sie verkaufen Herrenschuhe. Sie könnten mit der grundlegenden Kategorie "Herren-Sportschuhe" beginnen und innerhalb dieser Kategorie verwandte Begriffe wie "Herren-Sneaker" und "Herren-Tennisschuhe" hinzufügen. Anschließend kann die Liste durch Marken- und Produktnamen wie "Mustermann-Herren-Sneaker" erweitert werden.

Informationen zum Hinzufügen von Keywords

4. Keywords auf mehrere Anzeigengruppen verteilen

Anzeigengruppen enthalten Anzeigen, die für Nutzer ausgeliefert werden, die nach bestimmten Begriffen suchen. Eine Kampagne kann mehrere Anzeigengruppen mit jeweils eigenen Anzeigen und Keywords enthalten. Der Anzeigeninhalt sollte sich direkt auf die Keywords in Ihrer Anzeigengruppe beziehen.

Wenn Sie beispielsweise einen Onlineshop für Fahrräder betreiben, können Sie separate Anzeigengruppen für Kinderfahrräder, Rennräder, Mountainbikes, Trekkingräder, Helme und Fahrradschlösser einrichten. Die Anzeigengruppe für Kinderfahrräder sollte Keywords für dieses Produkt enthalten und eines davon sollte im Anzeigentitel Ihrer Anzeige vorkommen.

Um größere Anzeigengruppen in kleinere, spezifischere Gruppen aufzuteilen, können Sie die Anzeigengruppe kopieren und die darin enthaltenen Keywords bearbeiten.

5. Anzeigen verfassen, die sich direkt auf das beziehen, was potenzielle Kunden kaufen möchten

In der Textanzeige sollte genau das angegeben sein, was der potenzielle Kunde kaufen möchte. Hier ein ideales Szenario: 

Ein Nutzer sucht auf Google nach "lilien 24 stunden lieferung". Er sieht eine Anzeige mit dem Titel "Lilien in 24 Stunden geliefert". Er klickt auf die Anzeige und gelangt direkt auf die Website des Blumenhändlers, wo er seine Bestellung abschließt.

Informationen zum Verfassen erfolgreicher Textanzeigen

Tipps zum Verfassen relevanter Anzeigen

  1. Deutlich machen, wofür Sie werben: Fügen Sie mindestens eines Ihrer Keywords in den Anzeigentitel ein. Für das Keyword "digitalkameras" könnte der Anzeigentitel z. B. "Digitalkameras kaufen" lauten. Bei der Verwendung von markenrechtlich geschützten Begriffen im Anzeigentext müssen Sie die Markenrichtlinien von Google Ads befolgen.
  2. Relevanz: Sie sollten Ihren Kunden immer eine Antwort oder Lösung bieten. Wenn sie beispielsweise nach einer Lösung in ihrer Nähe suchen, ist Ihr Standort die nützlichste Information und sollte dem Anzeigentitel hinzugefügt werden.
  3. Anzeige auf Anzeigentitel abstimmen: Rufen Sie die Seite auf, die mit Ihrer Anzeige verknüpft ist (die Landingpage), und überprüfen Sie, ob die relevanten Angebote oder Produkte aus Ihrer Anzeige tatsächlich zu sehen sind. Andernfalls werden die Nutzer möglicherweise Ihre Website gleich wieder verlassen.
  4. Anzeigen müssen den redaktionellen Richtlinien entsprechen: Damit sichergestellt ist, dass alle Anzeigen hochwertig sind, müssen sie hohen fachlichen und redaktionellen Standards genügen. Überflüssige Leerstellen, die falsche Verwendung von Groß- und Kleinschreibung, Ausrufezeichen oder nicht eindeutige URLs sind beispielsweise nicht zulässig. Weitere Informationen zu Anforderungen an Textanzeigen

6. In jede Anzeigengruppe mindestens drei Anzeigen einfügen

Es ist wichtig, mehr als eine Anzeige zu haben, damit über Google Ads diejenige ausgeliefert wird, die wahrscheinlich die beste Leistung bei jeder Suche erzielt. Ein Anzeigentitel in jeder Anzeige sollte mindestens eines Ihrer Keywords enthalten. Bei den anderen Anzeigentiteln und Beschreibungen können jeweils verschiedene Aspekte Ihres Angebots hervorgehoben werden. 

Sie sollten Text zu diesen Themen aufnehmen 

  1. Produkte oder Dienstleistungen: Was bietet Ihr Unternehmen? Beispiel: 
    1. Blumen von lokalen Erzeugern
    2. Geprüfte Gebrauchtwagen
    3. Webhosting-Tarife
    4. Meiste Versicherer akzeptiert
  2. Vorteile: In welcher Hinsicht helfen Ihre Produkte oder Dienstleistungen den Nutzern? Beispiel:
    1. Auf mehreren Websites posten
    2. Einfache Gerichte in 30 min
    3. Kochen nicht nötig
    4. Zwei passende Standorte
  3. Marke: Welche Wortgruppen enthalten Ihren Markennamen? Beispiel:
    1. [Markenname]
    2. [Marke.com]
    3. Bestpreise von "[Marke]"
    4. Offizielle Website von "[Marke]"
  4. Call-to-Action: Was sollen potenzielle Kunden tun? Beispiel:
    1. Hotel in München buchen
    2. Jetzt Testfahrt vereinbaren
    3. Über 100 Angebote vergleichen
    4. Anmelden und kostenlos testen
  5. Inventar und Auswahl: Welche Kategorien, Optionen und Auswahlmöglichkeiten bieten Sie? Beispiel:
    1. Hunderte Auswahlmöglichkeiten
    2. Die neuesten Wintermodelle
    3. Bestand: über 50.000 Produkte
    4. 50 Modelle in 50 tollen Farben
  6. Preise und Gebühren: Wie sind Ihre Preise, Steuern oder Gebühren? Beispiel:
    1. Buchungen schon ab [Zahl] €
    2. Keine Stornogebühren
    3. 18 Monate 0 % eff. Jahreszins
    4. Nur 0,05 % Verwaltungsgebühr
  7. Angebote und Rabatte: Welche besonderen Angebote machen Sie? Beispiel:
    1. Bis zu 33 % Rabatt auf alles
    2. Jetzt Angebote zum Wochenende
    3. Doppelte Treuepunkte sichern
    4. Bei Registrierung 100 € Bonus

​7. Mindestens vier Erweiterungen verwenden

Die meisten Werbetreibenden verwenden Erweiterungen. Beim Erstellen von Suchanzeigen sind sie unerlässlich. Haben Sie bei einer Suchanfrage auf Google schon einmal eine Anzeige gesehen, die eine Anrufschaltfläche, zusätzliche Links, eine Adresse oder andere ergänzende Informationen enthielt? Wenn ja, konnten Sie sich bereits aus erster Hand von den Vorteilen von Erweiterungen überzeugen.

Durch Erweiterungen wird Ihre Anzeige größer und auffälliger und Nutzer können direkt über die Anzeige eine Aktion durchführen. Für das Hinzufügen von Erweiterungen fallen keine Kosten an und in der Regel können Sie damit die Klickrate (Click-through-Rate, CTR) und die Anzeigenqualität erhöhen. Erweiterungen werden nur dann eingeblendet, wenn damit laut Prognosen bessere Ergebnisse erzielt werden, etwa Klicks auf Ihre Website. 

Um Suchkampagnen optimal zu nutzen, sollten Sie Ihrem Konto oder Ihren Kampagnen mindestens vier verschiedene Erweiterungstypen hinzufügen.

Informationen zum Optimieren von Anzeigen mit Erweiterungen

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben