Remarketing und Funktionen für Werbeberichte in Analytics aktivieren

Wenn Sie Google-Signale aktivieren, wird die Steuerung für Funktionen für Remarketing und Werbeberichte durch die Steuerung für Google-Signale ersetzt.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Analytics konfigurieren können, um Zielgruppen für das Remarketing zu erstellen und mit Ihren Werbekonten zu teilen. Sie können beispielsweise eine Zielgruppe mit Nutzern erstellen, die Artikel in ihrem Einkaufswagen belassen und den Einkauf nicht abgeschlossen haben. Anschließend teilen Sie diese Zielgruppe mit Google Ads, sodass Sie die Nutzer mit weiteren Anzeigen wieder ansprechen können.

Weitere Informationen zu Remarketing-Zielgruppen in Analytics

Themen in diesem Artikel

Voraussetzungen

Damit Sie Remarketing und Remarketing-Listen für Suchanzeigen mit Analytics verwenden können, ist Folgendes erforderlich:

 

Beschränkungen

Jedes Analytics-Konto kann maximal 2.000 Remarketing-Zielgruppen umfassen.

Die Dimension Segmente mit kaufbereiten Zielgruppen ist nicht für Remarketing-Zielgruppen verfügbar.

Der Messwert Tage seit dem letzten Besuch kann nicht für Remarketing-Zielgruppen verwendet werden.

 

Remarketing und Funktionen für Werbeberichte für Web-Properties aktivieren

Wenn Sie Remarketing für eine Web-Property aktivieren, können Sie auf der Grundlage Ihrer Analytics-Daten Remarketing-Zielgruppen erstellen und sie mit den verknüpften Werbekonten (zum Beispiel Google Ads und Display & Video 360) sowie mit Optimize teilen.

Wenn Sie Funktionen für Werbeberichte für eine Web-Property aktivieren, werden in Analytics alle üblichen Daten sowie Google-Cookies für Anzeigenvorgaben erfasst, sofern vorhanden.

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Remarketing und Funktionen für Werbeberichte für eine Web-Property zu aktivieren:

Property-Einstellungen ändern

Diese Methode gilt nur für Web-Properties und für Seiten, auf denen Sie analytics.js oder die AMP-Tag-Kennzeichnung verwenden.

Das Ändern der Property-Einstellungen ist außerdem die einzige Möglichkeit, mithilfe des Analytics-Tags Remarketing-Listen für Suchanzeigen zu erstellen.

Wenn Sie in Ihren Property-Einstellungen Remarketing und/oder die Datenerfassung für Werbefunktionen aktivieren, wird der Traffic für alle Ihre Webseiten erfasst. Wenn Sie diese Funktionen nur für bestimmte Teile Ihrer Website nutzen möchten, müssen Sie den Tracking-Code für jede relevante Seite ändern und diese Property-Einstellungen deaktiviert lassen.

So aktualisieren Sie die Property-Einstellungen:

  1. Melden Sie sich in Ihrem Analytics-Konto an.
  2. Klicken Sie auf Verwaltung und rufen Sie die Property auf, für die Sie diese Funktionen aktivieren möchten.
  3. Klicken Sie in der Spalte Property auf Tracking-Informationen und dann auf Datenerfassung.
  4. Unter Datenerfassung für Werbefunktionen:
    • Wenn Sie Remarketing aktivieren möchten, setzen Sie Remarketing und Funktionen für Werbeberichte auf EIN.
    • Sollen nur die Funktionen für Werbeberichte aktiviert werden, setzen Sie nur Funktionen für Werbeberichte auf EIN.

Wenn Sie Remarketing und die Funktionen für Werbeberichte bereits aktiviert und dazu Ihren Tracking-Code aktualisiert haben, können Sie diese Property-Einstellungen trotzdem problemlos implementieren. Das trifft nur auf Remarketing im Google Displaynetzwerk zu.

Diese Methode kann nur verwendet werden, um Werbefunktionen für Ihre Websitenutzer zu aktivieren. Wenn Sie die Funktionen für Ihre App-Nutzer aktivieren möchten, müssen Sie den App-Tracking-Code mit den Methoden für Android und iOS aktualisieren.

Wenn Sie keine Daten für Werbefunktionen erheben möchten, müssen beide Optionen auf AUS gesetzt sein. Achten Sie außerdem darauf, dass diese Daten nicht über den Tracking-Code erhoben werden.

 

Alternative: Tracking-Code ändern

Die bevorzugte Methode zum Aktivieren von Remarketing und Funktionen für Werbeberichte besteht darin, die Property-Einstellungen wie oben erläutert zu bearbeiten. Sie können jedoch auch durch das Ändern Ihres Tracking-Codes aktiviert werden.

Wenn Sie Remarketing-Listen für Suchanzeigen aktivieren möchten, müssen Sie die oben beschriebenen Property-Einstellungen verwenden.

Zur Aktualisierung Ihres Tracking-Codes ist lediglich eine einfache Änderung erforderlich, die eine Zeile umfasst. Sie wird in den folgenden Abschnitten erläutert. Die Änderung wirkt sich nicht auf bisherige Codeeinstellungen aus.

Wenn Sie die Funktionen für Werbeberichte manuell deaktivieren möchten, können Sie den Tracking-Code ändern. Entsprechende Anleitungen finden Sie in den relevanten Abschnitten unten.

Wenn Sie diese Funktionen für Universal Analytics aktivieren möchten, fügen Sie die fett formatierte Zeile in Ihrem bestehenden Tracking-Code zwischen den Befehlen 'create' und 'send' wie im folgenden Beispiel ein:

<script>
(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-XXXXXX-XX', 'example.com');

ga('require', 'displayfeatures');
ga('send', 'pageview');
</script>
Diese Änderung kann dadurch rückgängig gemacht werden, dass Sie einfach die Zeile ga('require', 'displayfeatures');
entfernen.
Wenn Sie das Plug-in displayfeatures und die Property-Einstellungen überschreiben sowie die Funktion für Werbeberichte deaktivieren möchten, fügen Sie
ga('set', 'allowAdFeatures', false);
nach dem Befehl create und vor dem Senden des Treffers hinzu.

Sollten Sie Google Tag Manager nutzen, folgen Sie dieser Anleitung, um Analytics-Tags zu bearbeiten.

Falls Sie weiterhin den ga.js-Tracking-Code verwenden, finden Sie hier Informationen zum Ändern des Codes.

 

Alternative: Beim Erstellen einer Google Ads-Remarketing-Kampagne den vorhandenen Tracking-Code verwenden

Wenn Sie eine Remarketing-Kampagne in Google Ads erstellen und Ihr Konto mit einem Analytics-Konto verknüpft ist, können Sie den schon auf Ihrer Website vorhandenen Tracking-Code verwenden. Das Remarketing-Tag muss dann nicht in Google Ads erstellt werden. Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, wird Remarketing in Analytics automatisch aktiviert. Weitere Informationen zum Erstellen von Remarketing-Kampagnen in Google Ads

 

Remarketing und Funktionen für Werbeberichte für eine App aktivieren

Wenn Sie diese Funktionen für eine App aktivieren, werden in Analytics neben den standardmäßig erfassten Daten auch Informationen zu mobilen Werbe-IDs erhoben.

Um die Funktionen für eine App zu aktivieren, müssen Sie den Analytics-Tracking-Code in Ihrem App-Code bearbeiten. In den folgenden Beispielen sehen Sie, wie Sie den Tracking-Code für Android- und iOS-Apps modifizieren.

App-Tracking-Code für Android ändern

Um diese Funktionen für Android zu aktivieren, ändern Sie den Analytics-Tracking-Code so, dass die Werbe-ID erfasst wird. Rufen Sie die Methode enableAdvertisingIdCollection für den Tracker auf, für den Sie diese Funktionen aktivieren möchten. Beispiel:

// Tracker abrufen.
Tracker t = ((AnalyticsSampleApp) getActivity().getApplication()).getTracker(
TrackerName.APP_TRACKER);

// Displayfunktionen aktivieren.
t.enableAdvertisingIdCollection(true);

Weitere Informationen zu Displaywerbung auf Android

App-Tracking-Code für iOS ändern

Wenn Sie Werbefunktionen für iOS aktivieren möchten, rufen Sie den IDFA (Identifier for Advertisers) ab. Verknüpfen Sie hierfür die Bibliotheken libAdIdAccess.a und AdSupport.framework mit Ihrer App und setzen Sie allowIDFACollection für jeden Tracker, der den IDFA abruft, auf YES. Beispiel:

// Es wird vorausgesetzt, dass bereits ein Tracking-Code mit einer Property-ID initialisiert wurde. Ansonsten:
// getDefaultTracker gibt "nil" zurück.
id tracker = [[GAI sharedInstance] defaultTracker];

// IDFA-Sammlung aktivieren.
tracker.allowIDFACollection = YES;

Sollten Sie Google Tag Manager nutzen, folgen Sie dieser Anleitung, um Analytics-Tags zu bearbeiten.

 

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?