Von Ihnen erstellte Remarketing-Zielgruppen

Remarketing-Zielgruppen anhand des Nutzerverhaltens erstellen

 

Anhand der Beispiele in diesem Artikel sehen Sie, wie Sie sinnvolle Remarketing-Zielgruppen erstellen.

Themen in diesem Artikel:

Nutzer, die einen Trichter verlassen haben

Beispiel für einen Trichter:

Kategorieseite > Produktseite > Einkaufswagenseite > Zahlungsseite

Veranlassen Sie Nutzer in der Phase, in der sie Ihren Conversion-Trichter verlassen haben, zu erneuten Interaktionen.

Erstellen Sie für jede Phase des Trichters eine eigene Zielgruppe. Fügen Sie ihr hierfür Nutzer hinzu, die den Trichter in dieser Phase verlassen haben, und schließen Sie Nutzer aus, die den Trichter später verlassen haben.

Beispiel: So erstellen Sie eine Zielgruppe mit Nutzern, die den Trichter auf der Produktseite verlassen haben:

  • Schließen Sie Nutzer ein, die Ihre Kategorieseite (z. B. Bekleidung/Herren+T-Shirts) und Ihre Produktseite (z. B. G+Logo+Weiß+T-Shirt) aufgerufen haben.
  • Schließen Sie Nutzer aus, die Ihre Einkaufswagenseite und die Zahlungsseite aufgerufen haben.
Zielgruppenlisten mit Bedingungsfiltern, bei denen bestimmte Phasen des Trichters ein- bzw. ausgeschlossen werden

Zu dieser Zielgruppe gehören Nutzer, die Interesse am Logo-T-Shirt gezeigt, es jedoch nicht gekauft haben. Nun können Sie Remarketing für diese Nutzer durchführen. Präsentieren Sie hierzu Anzeigen für dieses T-Shirt oder bieten Sie Rabatte dafür an.

Nutzer, die einen Einkaufswagen verlassen haben, der bereits Artikel enthielt

Wenn Nutzer bereits Artikel zu ihrem Einkaufswagen hinzugefügt hatten, lag offensichtlich eine konkrete Kaufabsicht vor. Möglicherweise legen Nutzer auf mehren Websites die gleichen oder ähnliche Artikel in ihren Einkaufswagen, um die Kosten besser vergleichen zu können, z. B. Artikelpreise plus Versandkosten. Oder sie wurden bei ihrem Einkauf unterbrochen. Da diese Nutzer bereits so weit im Conversion-Trichter fortgeschritten sind, sind sie die ideale Zielgruppe für Remarketing-Kampagnen. Mit einem kleinen Anreiz wie kostenlosem oder günstigem Versand oder einem Rabatt auf die Artikel in ihrem Einkaufswagen schließen sie den Kauf vielleicht doch noch ab.

Erstellen Sie eine Zielgruppe mit Nutzern, die die Einkaufswagenseite aufgerufen haben. Schließen Sie gleichzeitig Nutzer aus, denen die Dankeschön-Seite oder die Seite mit der Bestellbestätigung angezeigt wurde.

Zielgruppenlisten mit Bedingungsfiltern

Sie haben die Möglichkeit, ausgeschlossene Nutzer wieder zur Zielgruppe hinzuzufügen, wenn diese einen Kauf abschließen, in einer folgenden Sitzung ihren Einkaufswagen jedoch verlassen. Sie können auch Nutzer endgültig oder vorübergehend aus Zielgruppen entfernen.

 

Fügen Sie Ihrer Zielgruppe Nutzer ohne Conversion hinzu, zum Beispiel Nutzer ohne Abschlüsse für ein Zielvorhaben, ohne Transaktionen oder ohne Umsatz. Außerdem müssen diese Nutzer das Suchfeld verwendet, also einen String eingegeben haben, der nicht leer war:

Zielgruppenlisten mit Bedingungsfiltern

Wenn Suchanfragen von Nutzern genau oder teilweise mit Ihrem Produktangebot übereinstimmen, können Sie davon profitieren. Sie können diesen Nutzern zum Beispiel Anzeigen für genau die gesuchten Artikel oder ähnliche Produkte präsentieren, die ebenfalls für sie interessant sein könnten.

 

Nutzer, die eine Seite in einem Verzeichnis aufgerufen haben

Verwenden Sie zur Bezeichnung eines Verzeichnisses von Seiten den Verzeichnisnamen, etwa /Herren/ oder /Damen/.

Zielgruppenlisten mit Bedingungsfilter

Wenn Nutzer sich mehrere Seiten in einem Verzeichnis ansehen und eher kurz auf den einzelnen Seiten verweilen, informieren sie sich möglicherweise über den entsprechenden Produktbereich und Ihr Angebot. Oder sie stöbern einfach, finden jedoch nichts, das sie besonders anspricht. Mit Erinnerungen an Aktionen, Rabatte oder Anzeigen für neue Artikel können Sie diese Nutzer zu erneuten Interaktionen veranlassen.

 

Nutzer, die eine bestimmte Seite aufgerufen haben

Wenn jede Seite einen eindeutigen Seitentitel enthält, können Sie die Bedingung Seitentitel verwenden.

Zielgruppenlisten mit Bedingungsfilter

Wenn Sie für eine Produktseite hohe Zugriffszahlen verzeichnen, die Conversion-Rate jedoch geringer als erwartet ist, sollten Sie vielleicht zusätzliche oder überzeugendere Informationen zum Produkt bereitstellen. Oder Sie prüfen nach, ob Ihre Preise wettbewerbsfähig sind. Wenn ein Produkt beispielsweise neu auf dem Markt ist, müssen Sie sich oft auf den Anzeigentext und Produktangaben verlassen, um den Mangel bei der Nutzererfahrung zu kompensieren. Wenn Nutzer beim erstmaligen Aufrufen der Seite durch die Produktinformationen nicht zu Interaktionen veranlasst wurden, können Sie den Anzeigentext und die Produktangaben überarbeiten und die Anzeigen mit den neuen Informationen dann zum Remarketing für diese Nutzer verwenden. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Preise nicht wettbewerbsfähig sind, können Sie sie ändern und dann eine Remarketing-Kampagne durchführen, mit der Sie die nun höhere Attraktivität Ihres Produkts auf dem Markt unterstreichen.

 

Nutzer, die eine Conversion durchgeführt haben

Erstellen Sie diese Zielgruppe, um Nutzer zu identifizieren, die Zielvorhaben erfüllt oder Transaktionen durchgeführt haben. Identifizieren Sie mithilfe eines Filters die Nutzer, deren Abschlüsse von Zielvorhaben, Transaktionen oder Umsätze größer als 0 waren.

Zielgruppenlisten mit Bedingungsfiltern

Auch wenn es sich bei Nutzern mit Conversions um eine sehr allgemeine Kategorie handelt, sind bei ihnen weitere Conversions wahrscheinlicher. Unternehmen, deren Produkte oder Dienstleistungen öfter gekauft werden, z. B. Schmuck, Kleidung oder Make-up, stellen häufig fest, dass sie mit Nutzern, die in den frühen Phasen ihres Kundenlebenszyklus mehr Conversions abschließen, insgesamt mehr Umsätze erzielen. Schließt ein Nutzer beispielsweise vier oder fünf Conversions während des ersten Monats anstelle des ersten Jahres ab, interagiert er mehr mit Ihrem Unternehmen und ist während seines Kundenlebenszyklus insgesamt wertvoller für Sie.

Erneute Interaktionen mit allen Nutzern mit Conversion ermöglichen Ihnen breit gefasste Aktionen, um entweder weiter von ihrem aktuellen Interesse zu profitieren oder dieses wieder zu wecken. Um Ihre Remarketing-Kampagnen auf Nutzer auszurichten, die aktuell häufigere und besser eingrenzbare Conversions generieren, bietet sich die nächste Zielgruppendefinition für umsatzstarke Nutzer an. Hierbei sprechen Sie Nutzer auf Grundlage von Aktualität, Häufigkeit und Conversion-Wert erneut an.

 

Umsatzstarke Kunden

Nutzer, die kürzlich eine Conversion ausgeführt haben, die regelmäßig Conversions ausführen und deren Conversions einen hohen Wert haben, sind die perfekte Zielgruppe für eine Remarketing-Kampagne: Sie haben bereits Interesse an Ihren Produkten oder Dienstleistungen gezeigt und dieses Interesse möchten Sie aufrechterhalten, indem Sie für diese Nutzer Anzeigen von Produkten schalten, die diese zwar angesehen, aber nicht gekauft haben, oder indem Sie ihnen ähnliche Produkte wie die gekauften oder neue Produktlinien vorstellen.

Sie können Ihre Zielgruppe anhand einer Kombination aus den Filtern "Verhalten", "Datum der ersten Sitzung" und "E-Commerce" erstellen. In diesem Beispiel werden die Filter "Verhalten", "Datum der ersten Sitzung" und "E-Commerce" verwendet, um Nutzer zu identifizieren, die Ihre Website mindestens dreimal besucht, innerhalb dieses Monats mindestens einen Artikel gekauft, mindestens 50 € ausgegeben und einen Artikel in der Kategorie "Oberbekleidung" gekauft haben.

Über die Verhaltensfilter werden die Mindestanzahl an Sitzungen (3) sowie die Mindestanzahl an Transaktionen (1) festgelegt:

Zielgruppenlisten mit Verhaltensfiltern

Über den Filter "Datum der ersten Sitzung" wird der Beginn des Zeitraums für das Erfassen von Sitzungen festgelegt, in diesem Fall der Monatsbeginn am 1. Dezember:

Zielgruppenlisten mit dem Filter "Datum der ersten Sitzung"

Über die E-Commerce-Filter werden der Mindestumsatz (50) und die Produktkategorie (Oberbekleidung) festgelegt:

Zielgruppenlisten mit E-Commerce-Filtern

Häufig verwendete Bedingungen

Zielgruppe Bedingungen
Nutzer, die mehr/weniger als N € ausgegeben haben (Umsatz < oder > N)
Nutzer mit mindestens N Sitzungen (Anzahl der Sitzungen ist größer oder gleich N)
Nutzer, die zunächst über eine Anzeige und danach über die Suche zur Website gelangten (Schritt 1: Medium = CPC, gefolgt von Schritt 2: Medium = organisch)
Derzeit kann die Dimension Tage seit der letzten Sitzung nicht als Komponente einer Remarketing-Zielgruppe verwendet werden.

 

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?