URL-Parameter für VAST-Anzeigen-Tags

Ein VAST-Anzeigen-Tag wird in einem Player verwendet, um Video- und Audioanzeigen abzurufen. Folgende Tabelle kann als Referenz dienen, wenn Sie die URL für ein VAST-Anzeigen-Tag aus den richtigen Parametern zusammenstellen möchten. Wenn Sie die URL generiert haben, testen Sie sie mit dem VAST Suite Inspector.

VAST-Anzeigen-Tags unterstützen URLs mit HTTPS und HTTP. Die SSL-Einstellung wird von den Impressions- und VAST-Tracking-URLs erkannt, sodass entweder HTTPS oder HTTP zurückgegeben wird. Für Klicks und das Klick-Tracking wird HTTP verwendet, weil der Nutzer dabei von einer anderen Seite weitergeleitet wird.

Die URLs der Anzeigen-Tags für Videos per Livestream müssen im Pfad /live enthalten, damit große Datenmengen verarbeitet werden können, bei denen die Anzeigen für alle Werbeunterbrechungen gleichzeitig ausgeliefert werden.

Die URLs der Anzeigen-Tags für Audioanzeigen müssen den Parameter ad_type enthalten. Er muss entweder auf audio oder audio_video eingestellt sein, damit Audioanzeigen ausgeliefert werden.

Beispiel

Ein Beispiel für die URL eines VAST-Anzeigen-Tags mit Parametern und zugewiesenen Werten sieht so aus:

https://securepubads.g.doubleclick.net/gampad/ads?env=vp&gdfp_req=1&output=vast&iu=/1234/video-demo&sz=400x300&unviewed_position_start=1&ciu_szs=728x90,300x250

Sie können solche Beispiel-Tags aufrufen und testen.

Weitere Informationen zu Parametertypen und Anforderungen

Erforderliche Parameter mit konstanten Werten

Die folgenden Parameter sind für alle URLs für VAST-Anzeigen-Tags erforderlich. Jeder dieser Parameter hat einen konstanten Wert. Wenn der Parameter env auf vp festgelegt ist, bedeutet das, dass die Anfrage von einem Videoplayer stammt.

env
gdfp_req
unviewed_position_start

Erforderliche Parameter mit variablen Werten

Die folgenden Parameter sind für alle URLs für VAST-Anzeigen-Tags erforderlich. Weil die Parameter variable Werte haben, sollten Sie die Beschreibung und die Beispielwerte berücksichtigen.

correlator
description_url
iu
output
sz
url

Optionale Parameter

Folgende Parameter sind optional. Weil die Parameter variable Werte haben, sollten Sie die Beschreibung und die Beispielwerte berücksichtigen.

aconp
ad_rule
ciu_szs
cmsid | vid
cust_params
hl
msid | an
nofb
pp
ppid
rdid | idtype | is_lat
rdp
tfcd
npa
vconp
vpa
vpi
vpmute

Benutzerdefinierte SDK-Parameter

Die folgenden Parameter sind die vom Google IMA SDK vorgegebenen Standardwerte. Binden Sie sie nur dann in die URL des VAST-Anzeigen-Tags ein, wenn Sie das IMA SDK nicht verwenden.

Die aktuelle Ad Manager-Architektur erfordert, dass Anfragen für Videoanzeigen Informationen zu Anzeigen enthalten, die zuvor im Stream und auf der Seite zu sehen waren. Mithilfe der Informationen können Sie sich ein Bild von den früheren Aktivitäten machen und gleichzeitig Anzeigenausschlüsse und Duplikate berücksichtigen.

afvsz
excl_cat
lip
max_ad_duration | min_ad_duration
mridx
pmad
pmnd | pmxd
pod
ppos
sid
scor
vad_type
vpos
wta
ParameterBeschreibungAnforderung
env

(Umgebung)

Mit dem Parameter wird angegeben, dass es sich um eine In-Stream-Anfrage oder eine Anfrage von einem Videoplayer handelt.

Mögliche Werte sind instream für Video- und Audioanzeigen oder vp für Videoanzeigen.


Beispiel:

Video- und/oder Audioanzeige:
env=instream

Videoanzeige:
env=vp

Erforderlich

gdfp_req

(Schemakennung von Ad Manager)

Der Wert gibt an, dass der Nutzer Ad Manager verwendet.


Beispiel:

gdfp_req=1

Erforderlich

unviewed_position_start

(Verzögerte Impressionen)

Wenn Sie den Parameter auf 1 setzen, werden verzögerte Impressionen für das Video aktiviert.


Beispiel:

unviewed_position_start=1

Erforderlich

output

(Ausgabeformat der Anzeige)

Das ist das Ausgabeformat der Anzeige.

Verwenden Sie output=vast für die VAST-Version, die Sie für Ihr Netzwerk aktiviert haben, zum Beispiel VAST 4. Für spezielle Anzeigen-Tags oder Teile Ihrer Website können Sie explizit VAST 3 mit output=xml_vast3 oder VMAP 1 mit output=xml_vmap1 anfordern.

Wenn Ihr Videoplayer das IMA SDK verwendet, wird für VAST der Ausgabeparameter für eine Videoanzeigenanfrage immer auf output=xml_vast4 festgelegt. Die Zuverlässigkeit wird dadurch nicht beeinträchtigt, weil das SDK abwärtskompatibel zu allen VAST-Versionen ist, die von Ad-Servern eines Drittanbieters verwendet werden.

Verwenden Sie output=vmap, um die VMAP-Standardversion zurückzugeben, die Sie für Ihr Netzwerk aktiviert haben, zum Beispiel VMAP 1. Wenn Sie VAST in VMAP zurückgeben möchten, können Sie mit xml_vmap1_vast3 oder xml_vmap1_vast4 die gewünschte VAST-Version festlegen.


Beispiel:

vast: für die VAST-Standardeinstellung Ihres Netzwerks
xml_vast3: für VAST 3
xml_vast4: für VAST 4

vmap: für die VMAP-Standardeinstellung Ihres Netzwerks
output=xml_vmap1: für VMAP1
xml_vmap1_vast3: für VMAP1, VAST 3 wird zurückgegeben
xml_vmap1_vast4: für VMAP1, VAST 4 wird zurückgegeben

Erforderlich

iu

(Anzeigenblock)

Das ist der aktuelle Anzeigenblock.

In folgendem Format:
/network_id/.../ad_unit


Beispiel:

iu=/6062/videodemo

Erforderlich

sz

(Größe)

Größe der Anzeigenfläche für das Mastervideo. Mehrere Größen sollten durch einen senkrechten Strich (|) getrennt werden.

Geben Sie hinter der Größe nicht v an.


Beispiel:

sz=400x300

Erforderlich

description_url

(Beschreibungs-URL)

Der Wert sollte dem Video entsprechen, das auf der Seite wiedergegeben wird. Meist wird die URL der Seite verwendet, auf der sich der Videoplayer befindet. Sie können jedoch auch eine Seite angeben, auf der das Video beschrieben wird.*

Sie müssen bei Videoplayern auf Webseiten immer eine URL-Codierung für description_url vornehmen.

Bei Videoplayern in mobilen Apps dürfen die Werte für description_url vor dem Senden nicht codiert werden.

Das Feld ist erforderlich, wenn Sie Ad Exchange verwenden. Weitere Informationen

* Der Parameter wird bei internetfähigen Fernsehern nicht automatisch über das IMA SDK eingefügt. Er muss manuell angegeben werden.


Beispiel:

Mit URL-Codierung:
description_url=https%3A%2F%2Fwww.sample.com%2Fgolf.html

Ohne URL-Codierung:
description_url=https://www.sample.com/golf.html

Erforderlich

url

(URL)

Das ist die vollständige URL, von der die Anzeigenanfrage gesendet wird. Auf einer Webseite ist das die URL der Seite, auf der der Videoplayer angezeigt wird. In einer App ist das der Paketname.

Wenn Sie das IMA SDK verwenden, wird damit der URL-Wert automatisch festgelegt. Falls der Wert durch den Player definiert wird, überschreibt das IMA SDK ihn und legt einen eigenen Wert fest.

* Der Parameter wird bei internetfähigen Fernsehern nicht automatisch über das IMA SDK eingefügt. Er muss manuell angegeben werden.


Beispiel:

url=https://www.videoad.com/golf.html

Erforderlich

correlator

(Korrelator)

Das ist eine positive Zufallszahl, die von mehreren Anfragen im selben Seitenaufruf verwendet wird.

Der Parameter "correlator" dient zur Implementierung von Konkurrenzausschlüssen, auch in Umgebungen ohne Cookies.

Wenn Sie das IMA SDK verwenden, wird der Wert für "correlator" automatisch festgelegt. Falls der Player versucht, diesen Wert festzulegen, überschreibt das IMA SDK ihn durch einen eigenen Wert.

Wenn Sie das IMA SDK nicht einsetzen, müssen Sie für den Wert eine Zufallszahl festlegen, die nicht von mehreren Seitenaufrufen wiederverwendet wird.


Beispiel:

correlator=4345645667

Erforderlich

aconp

(Audio kontinuierlich wiedergeben)

Gemäß den Richtlinien zur Audiomessung des MRC empfohlen

Der Parameter gibt an, ob über den Player kontinuierlich Audiocontent wiedergegeben werden soll.

Mögliche Werte sind 2, wenn die kontinuierliche Wiedergabe aktiviert ist, und 1, wenn sie deaktiviert ist.

Der Parameter sollte nicht festgelegt werden, wenn er unbekannt ist.


Beispiel:

Kontinuierliche Wiedergabe aktiviert:
aconp=2

Kontinuierliche Wiedergabe deaktiviert:
aconp=1

Optional

ad_rule

(Anzeigenregel)

Der Parameter gibt an, ob als Antwort ein VAST-Creative oder eine Anzeigenregel zurückgegeben wird. Wenn Sie Anzeigenregeln einsetzen, sollte ad_rule=1 verwendet werden. Für andere Anfragen sollte ad_rule=0 festgelegt oder einfach der Parameter ausgeschlossen werden.

Weitere Informationen zu Anzeigenregeln


Beispiel:

ad_rule=0 gibt an, dass es sich um eine Anfrage für ein Creative (VAST) handelt.

ad_rule=1 gibt an, dass es sich um eine Anfrage für eine VMAP-Anzeigenregel handelt.

Optional

ad_type

(Anzeigentyp)

Der Parameter gibt den Typ der Anzeige an, die für die Anfrage zurückgegeben werden soll.*

Mögliche Werte sind audio, damit nur Audioanzeigen zurückgegeben werden, video, damit nur Videoanzeigen erscheinen, oder audio_video, damit einer der beiden Typen ausgewählt werden kann.

* Dieser Parameter ist derzeit nicht erforderlich, wenn nur Videoanzeigen zurückgegeben werden sollen.


Beispiel:

Audioanzeige zurückgeben:
ad_type=audio

Audio- oder Videoanzeige zurückgeben:
ad_type=audio_video

Muss für Audioanzeigen übergeben werden

ciu_szs

(Companion-Größen)

Durch Kommas getrennte Liste der Companion-Größen.

Werte, die durch einen senkrechten Strich (|) getrennt sind, geben eine Anzeigenfläche mit mehreren Größen an.


Beispiel:

ciu_szs=728x90,300x250

Größen mit einer Anzeigenfläche mit mehreren Größen:
ciu_szs=728x90,300x200|300x250

Optional

cmsid
vid

(ID der Contentquelle, Video-ID)

Wenn Sie Anzeigen auf Videocontent ausrichten möchten, muss das Master-Video-Tag sowohl cmsid als auch vid enthalten.

cmsid ist eine eindeutige Zahl für jede Contentquelle. Sie lässt sich ermitteln, indem Sie in Ad Manager auf Video und dann Contentquellen und dann auf den Namen der Contentquelle klicken.

vid ist ein String oder eine Zahl, die einen bestimmten Teil des Videocontents identifiziert. Diese ID wird vom CMS zugewiesen, über das Ihr Content gehostet wird. Sie lässt sich ermitteln, indem Sie in Ad Manager auf Video und dann Content und dann in der Liste auf den gewünschten Content klicken.


Beispiel:

cmsid=[value]&vid=[value]

Wenn Sie ein Tag für die dynamische Anzeigenbereitstellung mit Video-on-Demand erstellen möchten, sollten Sie die Makros verwenden, mit denen der richtige Wert für cmsid und vid dynamisch eingefügt wird.

Beispiel:

cmsid=%%CMS_ID%%&vid=%%VIDEO_ID%%

Optional

cust_params

(Benutzerdefinierte Parameter für Schlüssel/Wert-Paare)

Beispiele dafür, wie Sie Schlüssel/Wert-Paare hinzufügen

Optional

hl

(Sprache)

Das ist der Sprachcode zum Anfordern von Anzeigen in einer bestimmten Sprache.

Dieser Parameter wird verwendet, um die Sprache der Anzeigenauswahl sowie das Videoanzeigen-Rendering bei der dynamischen Zuordnung zum Video in Ad Exchange oder in AdSense für Videos anzugeben.

Der Sprachcode kann gemäß ISO 639-1 (zwei Buchstaben) oder ISO 639-2 (drei Buchstaben) angegeben werden. Liste gültiger Codes

Wenn er nicht vorhanden ist, wird standardmäßig das Anzeigen-Targeting nach Sprache in Ad Exchange verwendet.


Beispiel:

hl=it

Optional

msid
an

(App-ID und -Name)

Die beiden Parameter sollten auf alle Anfragen angewendet werden, die von mobilen Apps oder interntefähigen Geräten gesendet werden. Der Parameter msid ist die App-ID und sollte bei direkten VAST-Aufrufen an Google verwendet werden, wenn das IMA SDK nicht genutzt wird. Der Parameter an ist der Name der App.

Bei den meisten programmatischen Videoanzeigen müssen in Anfragen, die das Inventar für eine mobile App oder einen internetfähigen Fernseher betreffen, beide Werte enthalten sein.


Beispiel:

msid=com.package.publisher an=sample%20app

Optional

nofb

(Fallback deaktiviert)

Der Wert gibt an, dass für die Anzeigenanfrage keine Playlist mit Video-Fallback-Anzeigen zurückgegeben werden soll.

Weitere Informationen zu Video-Fallback-Anzeigen


Beispiel:

nofb=1

Optional

pp

(Video-Creative-Profil)

Hiermit wird anhand der Konfiguration eines Video-Creative-Profils gesteuert, welche Creatives ausgeliefert werden dürfen.

Weitere Informationen zu Video-Creative-Profilen


Beispiel:

pp=video_creative_profile

Optional

ppid

(Vom Publisher bereitgestellte Kennung)

Eine PPID (Publisher Provided Identifier) ermöglicht es Publishern, eine ID zur Verwendung beim Frequency Capping, bei der Zielgruppensegmentierung und beim Targeting auf Zielgruppen, bei der sequenziellen Anzeigenrotation und bei anderen Funktionen zur zielgruppenbasierten Anzeigenauslieferung auf beliebigen Geräten zu senden.

Weitere Informationen


Beispiel:

ppid=12JD92JD8078S8J29SDOAKC0EF230337

Optional

rdid
idtype
is_lat

(Rücksetzbare Gerätekennungen)

Bei nativen Anwendungen (nicht im Web oder im mobilen Web) werden über das SDK mit Parametern für rdid, idtype und is_lat die rücksetzbaren Gerätekennungen für das Targeting auf Nutzer übergeben. In SSB-Streams müssen Sie sie als explizite Parameter übertragen, so wie es bei einer clientseitigen Anzeigenanfrage aus Lösungen für Videoanzeigen der Fall ist. Weitere Informationen

Diese Werte müssen bei fast allen programmatischen Videoanzeigen vorhanden sein.


Detaillierte Beispiele für rücksetzbare Gerätekennungen

Optional

rdp

(Datenverarbeitung einschränken)

Hiermit wird eine Anzeigenanfrage gekennzeichnet,
um die Datenverarbeitung einzuschränken.

Sie müssen entweder speziell rdp=1 festlegen oder einfach rdp einfügen (ohne einen Wert anzugeben), um die Datenverarbeitung einzuschränken. Anzeigenanfragen, bei denen der Parameter fehlt oder als rdp=0 definiert ist, werden nur eingegrenzt, wenn die Netzwerkeinstellung Datenverarbeitung einschränken aktiviert ist.


Beispiel:

rdp=1

Optional

tfcd

(Inhalte für Kinder)

Hiermit wird eine Anzeigenanfrage mit einem Tag zur Klassifizierung als Inhalte für Kinder versehen (TFCD). 

Weitere Informationen zu TFCD


Beispiel:

tfcd=1

Optional

npa

(Nicht personalisierte Anzeige)

Hiermit wird eine Anzeigenanfrage als nicht personalisiert gekennzeichnet.

Sie müssen entweder speziell npa=1 festlegen oder einfach npa einfügen (ohne einen Wert anzugeben), um die Anzeigenanfrage als nicht personalisiert zu markieren. Bei Anzeigenanfragen, bei denen dieser Parameter fehlt oder auf npa=0 festgelegt ist, werden standardmäßig personalisierte Anzeigen verwendet.

Weitere Informationen zu personalisierten Anzeigen


Beispiel:

npa=1

Optional

vconp

(Video kontinuierlich wiedergeben)

Empfohlen vom MRC (gemäß Richtlinien zur Videomessung)

Der Parameter gibt an, ob über den Player kontinuierlich ein Video nach dem anderen abgespielt werden soll, ähnlich wie bei einer TV-Übertragung.

Mögliche Werte sind 2, wenn die kontinuierliche Wiedergabe aktiviert ist, und 1, wenn sie deaktiviert ist.

Der Parameter sollte nicht festgelegt werden, wenn er unbekannt ist.


Beispiel:

Kontinuierliche Wiedergabe aktiviert:
vconp=2

Kontinuierliche Wiedergabe deaktiviert:
vconp=1

Optional

vpa

(Automatische Videowiedergabe)

Empfohlen vom MRC (gemäß Richtlinien zur Videomessung)

Hiermit wird angegeben, ob die Anzeige automatisch wiedergegeben oder per Klick gestartet wird.

Mögliche Werte sind click, wenn eine Nutzeraktion erforderlich ist, oder auto, wenn das Video automatisch abgespielt wird.

Der Parameter sollte nicht festgelegt werden, wenn er unbekannt ist.


Beispiel:

Automatische Wiedergabe:
vpa=auto

Wiedergabe nach Klick:
vpa=click

Optional

vpi

(Inred-Parameter für die Videoplaylist)

Mit dem Parameter wird angegeben, ob Inline-VMAP ausgeliefert wird (VAST in VMAP wird zurückgegeben).

Dadurch lässt sich die Latenz reduzieren. Außerdem können so das Frequency Capping und Konkurrenzausschlüsse im ganzen Videostream umgesetzt werden.

Mögliche Werte sind 1, um VAST zurückzugeben, und 0 (oder nicht festgelegt), um Weiterleitungs-Tags zurückzugeben.


Beispiel:

VAST zurückgeben:
vpi=1

Weiterleitungen zurückgeben:
vpi=0

Optional

vpmute

(Videowiedergabe stummschalten)

Empfohlen vom MRC (gemäß Richtlinien zur Videomessung)

Hiermit wird angegeben, ob die Anzeige abgespielt wird, während der Videoplayer stummgeschaltet ist.

Mögliche Werte sind 1 für stummgeschaltet und 0 bei aufgehobener Stummschaltung.

Der Parameter sollte nicht festgelegt werden, wenn er unbekannt ist.


Beispiel:

Stummgeschaltet:
vpmute=1

Stummschaltung aufgehoben:
vpmute=0

Optional

afvsz

(Größen nicht linearer Anzeigen)

Das ist eine durch Kommas getrennte Liste mit Größen nicht linearer Anzeigen, die auf der Anzeigenfläche für Videos dargestellt werden können.

Folgende Größen werden unterstützt:

  • 200x200
  • 250x250
  • 300x250
  • 336x280
  • 450x50
  • 468x60
  • 480x90
  • 729x90

Wenn Sie das IMA SDK verwenden, wird das Feld überschrieben und mit allen unterstützten Größen gefüllt, die zwischen nonLinearAdSlotWidth und nonLinearAdSlotHeight liegen.


Beispiel:

Alle Größen werden unterstützt:
afvsz=200x200,250x250,
300x250,336x280,
450x50,468x60,
480x90,728x90

Die maximale Breite ist 250:
afvsz=200x200,250x250

Die maximale Höhe ist 60:
afvsz=450x50,468x60

Die maximale Breite ist 100:
//empty; no values supported

Der Parameter kann weggelassen werden oder leer sein, wenn keine Größen von nicht linearen Anzeigen unterstützt werden.

pod

(Pod-Nummer)

Der Parameter steht für einen Pod in einem Video. Übergeben Sie für den ersten Pod pod=1, für den zweiten pod=2 usw. Der Parameter wird für Konkurrenzausschlüsse, Frequency Capping und zugehörige Funktionen verwendet.


Beispiel:

pod=3

Die Zahl muss übergeben werden, damit Funktionen wie zum Beispiel Konkurrenzausschlüsse oder das Frequency Capping wie vorgesehen verwendet werden können.

ppos

(Position im Pod)

Der Parameter steht für eine Position in einem Pod. Erforderlich für die AutoFill-Funktion von Companion-Anzeigen. Übergeben Sie für die erste Position &ppos=1, für die zweite &ppos=2 usw. Wird für Konkurrenzausschlüsse, Frequency Capping und zugehörige Funktionen verwendet.

Der Parameter gilt nur für Standard-Pods.


Beispiel:

ppos=2

Die Zahl muss übergeben werden, damit Funktionen wie zum Beispiel Konkurrenzausschlüsse oder das Frequency Capping wie vorgesehen verwendet werden können.

vpos

(Pre-Roll, Mid-Roll oder Post-Roll)

Der Wert gibt an, ob die Anzeigenanfrage von Pre-Roll, Mid-Roll oder Post-Roll gesendet wird.


Beispiel:

vpos=preroll
vpos=midroll
vpos=postroll

Optional

mridx

(Mid-Roll-Zahl)

Das ist ein zahlenbasierter Index, der angibt, von welchem Mid-Roll (erstes, zweites, drittes usw.) eine Anfrage stammt.


Beispiel:

mridx=2

Optional

lip

(Letzte Position im Standard-Pod)

Der Parameter muss für eine Anfrage von der letzten Position in einem Pod hinzugefügt werden.

Er gilt nur für Standard-Pods.


Beispiel:

lip=true

Für Standard-Pods erforderlich

min_ad_duration
max_ad_duration

(Dauer der Anzeige)

Bei gemeinsamer Verwendung geben sie den Bereich für die Dauer in Millisekunden an, dem eine Anzeige entsprechen muss.

Die Parameter werden eingesetzt, um eine einzige Anzeige anzufordern.


Beispiel:

min_ad_duration=15000&max_ad_duration=30000

Optional

pmnd
pmxd

(Dauer des Pods)

Bei gemeinsamer Verwendung geben sie den Bereich für die Dauer in Millisekunden an, dem ein Pod entsprechen muss.

Die Parameter werden zur Anforderung mehrerer Anzeigen (Pods) verwendet.

Die Parameter können nur für optimierte Pods genutzt werden. Sie stehen Publishern mit erweiterten Videofunktionen zur Verfügung. Sie dürfen nicht für VMAP (bei ad_rule=1) eingesetzt werden.


Beispiel:

pmnd=0&pmxd=60000

Für optimierte Pods erforderlich

pmad

(Maximale Anzahl von Anzeigen im Pod)

Damit wird die maximale Anzahl von Anzeigen in einem Pod angegeben.

Der Parameter kann nur für optimierte Pods genutzt werden. Sie stehen Publishern mit erweiterten Videofunktionen zur Verfügung. Sie dürfen nicht für VMAP (bei ad_rule=1) verwendet werden.


Beispiel:

pmad=4

Optional

excl_cat

(Ausschlusskategorie)

Der Parameter blockiert alle Werbebuchungen mit dem entsprechenden Ausschlusslabel, damit sie für eine bestimmte Anzeigenanfrage nicht aktiv sind. Kann mit cust_params verwendet werden.


Beispiel:

&custom_params=excl_cat
%3Dairline_excl_label%7C

Optional

scor

(Eindeutige Zahl für den Videostream)

Das ist eine für jeden Videostream generierte Ganzzahl. Die Zahl muss innerhalb eines Streams dieselbe und innerhalb eines Seitenaufrufs eindeutig sein. Sie wird für Konkurrenzausschlüsse, Frequency Capping und zugehörige Funktionen verwendet, wenn sich ein Nutzer auf einer Seite mehrere Videos ansieht.


Beispiel:

scor=17

Die Zahl muss übergeben werden, damit Funktionen wie zum Beispiel Konkurrenzausschlüsse oder das Frequency Capping wie vorgesehen verwendet werden können.

sid

(Sitzungs-ID)

Das ist eine Art von ID für Werbung, bei der der Datenschutz eingehalten wird und die nur für das Frequency Capping verwendet werden kann. Gemäß den Richtlinien zur Analyse des eingehenden Feeds (IFA) des IAB sollte dieser Parameter im UUID-Format angegeben werden. Weitere Informationen


Beispiel:

123e4567-e89b-12d3-a456-426614174000

Die Zahl muss übergeben werden, damit Funktionen wie zum Beispiel Konkurrenzausschlüsse oder das Frequency Capping wie vorgesehen auf OTT-Plattformen oder Plattformen für internetfähige Fernseher verwendet werden können, wenn keine PPID oder andere Nutzer-IDs (für OTT und internetfähige Fernseher meist RDID) in der Anfrage vorhanden sind oder wenn "Anzeigen-Tracking einschränken" für Nutzer aktiviert ist (is_lat=1).

vad_type

(Lineare oder nicht lineare Anzeige)

Der Parameter gibt an, ob für die Anfrage eine lineare oder nicht lineare Anzeige zurückgegeben werden soll.


Beispiel:

vad_type=linear
vad_type=nonlinear

Optional

wta

(Warum sehe ich diese Werbung?)

Mit dem Parameter wird angegeben, ob der Videoplayer das Rendering von Warum sehe ich diese Werbung? unterstützt.

Das ist bei Verwendung des IMA SDKs automatisch der Fall. Wenn das IMA SDK nicht eingesetzt wird, muss in Videoplayern eine Unterstützung für das Icon für VAST und IconClickFallbackImage implementiert werden. Im VAST-Standard des IAB ist die entsprechende Vorgehensweise dokumentiert.

Dieses Feld ist erforderlich, wenn Sie Ad Exchange verwenden. Weitere Informationen


Beispiel:

Unterstützt:
1

Nicht unterstützt:
0

Muss bei Verwendung von Ad Exchange genau festgelegt werden