Spalten der Statistiktabellen

Die Spalten der Statistiktabellen enthalten verschiedene Informationen zu Ihrem Konto. Welche Spalten ausgewählt werden können, ist von der jeweils aufgerufenen Statistiktabelle abhängig. Sie können bestimmte Spalten auswählen sowie die Anordnung der Spalten ändern und speichern. Somit stehen Ihnen in der Statistiktabelle alle für Sie relevanten Daten auf einen Blick zur Verfügung.

In diesem Artikel erhalten Sie einen Überblick über häufig verwendete Spalten sowie über Spalten, die nur verfügbar sind, wenn bestimmte Daten dargestellt werden.

Tipp

Sie können die Leistung aus verschiedenen Zeiträumen miteinander vergleichen und die entsprechenden Ergebnisse in den Spalten Ihrer Statistiktabelle einsehen. Weitere Informationen dazu, wie Sie die Leistung zweier Zeiträume miteinander vergleichen können, finden Sie hier.

Allgemeine Spalten

Einige Spalten sind auf nahezu jeder Seite Ihres Google Ads-Kontos verfügbar.

Empfohlene Spalten

In Google Ads erhalten Sie in der Statistiktabelle gelegentlich Empfehlungen für Spalten, die auf den Einstellungen zu Ihrer Kampagne basieren. Welche Spalten vorgeschlagen werden, basiert auf verschiedenen Faktoren, unter anderem auf den Conversions, den Ausrichtungseinstellungen und der Gebotsstrategie. Sie können die empfohlenen Spalten nach Belieben einfügen oder entfernen. Wenn Sie keine solchen Vorschläge sehen möchten, lässt sich die Funktion in Ihrer Kampagne auch deaktivieren. Weitere Informationen zum Hinzufügen und Entfernen von empfohlenen Spalten in der Statistiktabelle
Spalte "Status"

Die Spalte "Status" auf den Seiten "Kampagnen" und "Anzeigengruppen" enthält Informationen zum aktuellen Status einzelner Kampagnen oder Anzeigengruppen – beispielsweise, ob sie pausiert, entfernt oder durch das Budget beschränkt wurden.

  • Auf der Seite "Anzeigen und Erweiterungen" ist in der Spalte "Status" angegeben, ob eine Anzeige ausgeliefert wird. Ist dies nicht der Fall, sehen Sie, ob sie pausiert, entfernt oder abgelehnt wurde.
  • Auf der Seite "Keywords" ist in dieser Spalte angegeben, ob ein Keyword Anzeigen auslösen kann und ob die Kampagne oder Anzeige, zu der es gehört, pausiert, entfernt oder abgelehnt wurde oder einen anderen Status hat.

Weitere Informationen finden Sie in den Artikeln zum Kampagnenstatus, Anzeigengruppenstatus, Anzeigenstatus und Keyword-Status in der Google Ads-Hilfe.

Leistungsspalten

 In der Statistiktabelle sehen Sie standardmäßig die folgenden Leistungsspalten:

  • Klicks: Wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt, beispielsweise auf den blauen Titel einer Textanzeige, wird dies als Klick erfasst.
  • Impressionen: Eine Impression wird erfasst, wenn Ihre Anzeige auf einer Suchergebnisseite oder auf einer anderen Website im Google-Werbenetzwerk ausgeliefert wird. "Impressionen" wird mit "Impr." abgekürzt.
  • CTR: Mit der Klickrate (Click-through-Rate – CTR) wird angegeben, wie oft Nutzer, die Ihre Anzeige sehen, darauf klicken. Anhand der CTR können Sie die Leistung Ihrer Keywords und Anzeigen beurteilen.
  • Durchschn. CPC: Der durchschnittliche CPC (Cost-per-Click) ist der für Ihre Anzeigen in Rechnung gestellte Betrag geteilt durch die Gesamtzahl der Klicks. 
  • Durchschn. CPM: Der durchschnittliche CPM (Cost-per-1000-Impressions) ist der Betrag, den Sie für 1.000 Aufrufe Ihrer Anzeige durchschnittlich zahlen, sofern Sie CPM-Gebote verwenden.
  • Kosten: Dies sind die Gesamtausgaben für alle Interaktionen, etwa Klicks auf Textanzeigen und Aufrufe von Videoanzeigen.

Spalten zur kampagnenübergreifenden Leistung

Wenn Sie sich mehrere Kampagnentypen gleichzeitig ansehen, werden zusätzliche Berichtspalten mit kampagnenübergreifenden Daten angezeigt: "Interaktionen", "Interaktionsrate" und "Durchschnittliche Kosten". Diese Spalten enthalten wichtige Messwerte, die für den jeweiligen Kampagnentyp relevant sind. So sehen Sie auf einen Blick, inwieweit Sie Ihre Werbeziele mit den Anzeigen erreichen. In der Spalte "Interaktionen" werden beispielsweise für Suchnetzwerk-Kampagnen Daten wie die Anzahl der Klicks und die Anzahl der Videoaufrufe aufgeführt. Weitere Informationen zu Interaktionen

Conversion-Spalten

Sofern Sie Conversion-Tracking auf Ihrer Website eingerichtet haben, geben diese Spalten Aufschluss über die Conversion-Leistung. Wenn Sie oben in der jeweiligen Spalte die Maus auf das Fragezeichensymbol Fragezeichen bewegen, wird eine Definition eingeblendet.

Attributionsspalten

Anhand dieser Spalten lässt sich ermitteln, welche Rolle die Keywords bei Google-Suchanfragen spielen, die zu einer Conversion führen. Häufig wird eine Conversion vollständig dem sogenannten "letzten Klick" vor der Conversion zugeschrieben, da dieser direkt zu einem Verkauf, einer Akquisition oder einer Anmeldung führt. Doch auf dem Weg zu einer Conversion können verschiedene Keywords eine unterstützende Rolle spielen. Die Daten zu vorbereiteten Conversions in Attributionsberichten geben Aufschluss über den Wert einzelner Keywords im Hinblick auf Conversions. Damit Daten zu vorbereiteten Conversions angezeigt werden können, muss wie bei den Conversion-Spalten Conversion-Tracking auf Ihrer Website eingerichtet sein.

Attributspalten

In der Statistiktabelle sehen Sie standardmäßig die folgenden Attributspalten:
  • Gebotsstrategie-Typ: Hier ist der Name der Gebotsstrategie angegeben, die zur Verwaltung von Geboten für Keywords, Anzeigengruppen oder Kampagnen dient. Wenn in der Kampagne beispielsweise manuelle CPC-Gebote verwendet werden, sehen Sie in dieser Spalte "CPC". Haben Sie für die Kampagne hingegen die automatische Gebotseinstellung festgelegt, ist in dieser Spalte "Automatisch" angegeben. Wenn Sie "(auto-optimiert)" sehen, passt Google Ads Ihr maximales CPC-Gebot im Hinblick auf das von Ihnen angestrebte Ziel, zum Beispiel mehr Conversions, an.
  • Gebotsstrategie: Das ist die automatische Portfolio-Gebotsstrategie, mit der Gebote für Ihre Keywords, Anzeigengruppen oder Kampagnen verwaltet werden. In dieser Spalte wird der Name angezeigt, den Sie für die flexible Gebotsstrategie angegeben haben. Wenn Sie keine flexible Gebotsstrategie verwenden, ist ein Querstrich ("-") zu sehen.

Anrufdetailspalten

Diese Spalten enthalten Berichtsdaten zu Anrufen über Anzeigen mit einer Google-Weiterleitungsnummer auf Desktop-Computern, Laptops, Tablets und High-End-Mobilgeräten. Diese Spalten finden Sie auf den Seiten "Anzeigengruppen" und "Kampagnen". Informationen zu Anrufberichten

Spalten mit SMS-Details

Diese Spalten enthalten ausführliche Berichtsdaten zu SMS, die über Anzeigen mit einer SMS-Erweiterung und einer Google-Weiterleitungsnummer generiert werden. Sie finden diese Spalten auf den Seiten "Anzeigengruppen", "Kampagnen", "Anzeigen" und "Keywords". Informationen zu den SMS-Berichten sowie dazu, welche Statistiken zur Verfügung stehen, finden Sie hier.

Spalten, die nur auf bestimmten Seiten zu sehen sind

Einige Spalten sind nur auf bestimmten Seiten des Google Ads-Kontos verfügbar. Sie können folgende Leistungsinformationen enthalten:

Aktiv (%) – nur für Shopping

Der Wert in der Spalte "Aktiv (%)" entspricht der Anzahl derzeit aktiver Produkte in der Produktgruppe geteilt durch die Anzahl aller Produkte in dieser Gruppe. Anhand dieser Spalte sehen Sie, wie sich Ihre Produktdaten und Ihre Kampagneneinstellungen auf die Leistung einer Produktgruppe auswirken.

Bedeutung

Aktive Produkte müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Das Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto genehmigt.
  • Das Produkt ist aktiv. Die Kampagne und Anzeigengruppe des Produkts sind aktiviert und seine Produktgruppe ist nicht ausgeschlossen.

 

Wenn ein Produkt nicht aktiv ist, wird es nicht angezeigt und Sie erzielen möglicherweise weniger Zugriffe.

Beispiel

Wenn Sie für eine Produktgruppe "Ausgeschlossen" auswählen, sind 0 % der Produkte aktiv, das heißt, keine sind sichtbar.

Fehlerbehebung

Anhand der Spalte "Status des Produkts" auf der Seite "Produkte" können Sie nachvollziehen, warum ein bestimmtes Produkt nicht aktiv ist. Hier finden Sie einige häufige Gründe sowie Lösungsvorschläge.

  • Ihr Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto abgelehnt und steht daher nicht in Ihrer Shopping-Kampagne zur Verfügung. Mehr über den Grund für die Ablehnung erfahren Sie, wenn Sie sich den Status des Produkts ansehen:

  • Ihr Produkt ist genehmigt, aber nicht aktiv. Mögliche Gründe sind, dass die Kampagne pausiert oder entfernt wurde oder dass der max. CPC-Wert der Produktgruppe auf "Ausgeschlossen" eingestellt ist.
Freigegeben (%) – nur für Shopping

Der Wert in der Spalte "Freigegeben (%)" entspricht der Anzahl freigegebener Produkte in der Produktgruppe geteilt durch die Gesamtzahl aller Produkte in der Gruppe. Anhand dieser Spalte sehen Sie, wie sich Ihre Produktdaten auf die Leistung einer Produktgruppe auswirken.

Bedeutung

Damit ein Produkt freigegeben wird, muss es zuvor in Ihrem Merchant Center-Konto genehmigt worden sein. Produkte müssen unsere Anforderungen für Shopping-Kampagnen erfüllen, damit sie freigegeben werden.

Wenn ein Produkt nicht freigegeben ist, wird es nicht angezeigt und Sie erzielen möglicherweise weniger Zugriffe.

Beispiel

Wenn Sie 80 Produkte für eine Produktgruppe eingereicht haben, von denen 60 freigegeben wurden, sind 75 % Ihrer Produkte freigegeben, 25 % hingegen nicht sichtbar.

Fehlerbehebung

Produkte können aus verschiedenen Gründen abgelehnt werden. Mehr über den Grund für die Ablehnung erfahren Sie, wenn Sie sich den Status des Produkts ansehen:

Bereitstellbar (%) – nur für Shopping

Der Wert in der Spalte "Bereitstellbar (%)" entspricht der Anzahl der Produkte, die in der Produktgruppe ausgeliefert werden können, geteilt durch die Gesamtzahl aller eingereichten Produkte dieser Gruppe. Anhand dieser Spalte sehen Sie, wie sich Ihre Produktdaten und Ihre Kampagneneinstellungen auf die Leistung einer Produktgruppe auswirken.

Bedeutung

Zur Auslieferung bereite Produkte müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Das Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto genehmigt.
  • Das Produkt ist aktiv. Die Kampagne und Anzeigengruppe des Produkts sind aktiviert und seine Produktgruppe ist nicht ausgeschlossen.
  • Das Produkt ist zur Auslieferung bereit. Das Produkt ist auf Lager.

 

Wenn ein Produkt nicht zur Auslieferung bereit ist, wird es nicht angezeigt und Sie erzielen möglicherweise weniger Zugriffe. Mit Anzeigen für zur Auslieferung bereite Produkte können Sie an Auktionen teilnehmen, wobei nicht feststeht, dass Sie Impressionen oder Klicks damit erzielen. Wenn ein Produkt zur Auslieferung bereit ist, Sie jedoch keine Impressionen damit erzielen, ist möglicherweise Ihr Gebot zu niedrig oder das Budget beschränkt oder es liegen zu wenige Übereinstimmungen mit Suchbegriffen vor. In letzterem Fall sollten Sie der Produktbezeichnung und -beschreibung weitere Details hinzufügen.

Beispiel

Wenn Sie zehn Produkte für eine Produktgruppe eingereicht haben, von denen Sie vier jedoch nicht auf Lager haben, sind 60 % Ihrer Produkte bereitstellbar, 40 % werden hingegen nicht in Anzeigen verwendet.

Fehlerbehebung

In der Spalte "Status des Produkts" auf der Seite "Produkte" sehen Sie, warum ein bestimmtes Produkt nicht bereitstellbar ist. Hier finden Sie einige häufige Gründe sowie Lösungsvorschläge.

  • Ihr Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto abgelehnt und steht daher nicht in Ihrer Shopping-Kampagne zur Verfügung. Mehr über den Grund für die Ablehnung erfahren Sie, wenn Sie sich den Status des Produkts ansehen:

  • Ihr Produkt ist genehmigt, aber nicht aktiv. Mögliche Gründe sind, dass die Kampagne pausiert oder entfernt wurde oder dass der max. CPC-Wert der Produktgruppe auf "Ausgeschlossen" eingestellt ist.
  • Ihr Produkt ist nicht auf Lager. Die Verfügbarkeit Ihres Produkts legen Sie über das Attribut verfügbarkeit in Ihren Produktdaten fest. Wenn Sie nicht auf Lager angeben, ist dieses Produkt nicht zur Auslieferung bereit. Ist es wieder auf Lager, aktualisieren Sie das Attribut "verfügbarkeit" entsprechend. Weitere Informationen zum Attribut verfügbarkeit
% geschaltet

Diese Spalte gibt die Häufigkeit in Prozent an, mit der Ihre Anzeige im Vergleich zu den anderen aktiven Anzeigen in derselben Anzeigengruppe geschaltet wurde. Diese Spalte gibt es nur auf der Seite "Anzeigen und Erweiterungen".

Tipp

Wenn Sie die Spalte "% geschaltet" von zwei Anzeigen vergleichen, sollten Sie einen Vergleichszeitraum auswählen, in dem beide Anzeigen geschaltet wurden.

Der Prozentwert für Anzeigenschaltungen bzw. die Anzahl der erzielten Impressionen in Ihrer Anzeigengruppe können sich von Anzeige zu Anzeige unterscheiden. Die Häufigkeit der Anzeigenschaltung wird durch folgende Faktoren beeinflusst:

  • Anzeigenrotation

    Alle Kampagnen sind standardmäßig auf die leistungsabhängige Anzeigenschaltung eingestellt. So werden Anzeigen mit einer höheren Klickrate (Click-through-Rate – CTR) häufiger geschaltet als andere Anzeigen in Ihrer Anzeigengruppe. Anzeigen, mit denen mehr Zugriffe auf Ihre Website erzielt werden, werden automatisch bevorzugt.

    Sie können die leistungsabhängige Anzeigenschaltung deaktivieren, wenn Ihre Anzeigen vom Google Ads-System in etwa gleichmäßig geschaltet werden sollen. In diesem Fall können die Anzeigen dennoch weiterhin unterschiedliche Prozentsätze für die Anzeigenschaltung bzw. für Impressionen erzielen. Dies liegt daran, dass der Qualitätsfaktor einer Anzeige im Google Ads-System mitbestimmender Faktor für den Anzeigenrang auf einer Suchergebnisseite ist. Eine Anzeige mit einem hohen Qualitätsfaktor kann auf der ersten Suchergebnisseite ausgeliefert werden und es kann dabei jedes Mal eine Impression erzielt werden. Eine Anzeige mit einem niedrigen Qualitätsfaktor wird dagegen eher auf der zweiten Suchergebnisseite platziert und es kann so nur dann eine Impression erzielt werden, wenn der Nutzer diese Seite aufruft.

  • Zeit

    Wenn eine Anzeige spät am Tag erstellt wird, sind die Anzeigenschaltungen in Prozent am Ende des Tages niedriger als bei bereits vorhandenen Anzeigen. Dieser Unterschied wird im Laufe der Zeit geringer.

  • Freigabestatus

    Falls eine Anzeige noch überprüft und freigegeben werden muss, erscheint sie nur bei Google. Werden mit einer Anzeige noch keine Impressionen im Google-Werbenetzwerk erzielt, sind die Anzeigenschaltungen in Prozent niedriger.

Aktive Gebotsanpassung

Die aktive Gebotsanpassung ist die von Ihnen festgelegte Art der Gebotsanpassung. Wenn Sie sich für die Gebotsanpassung für Mobilgeräte entschieden haben, wird beispielsweise "Gerät" angezeigt. Die Höhe Ihres Gebots lässt sich je nach Gerät, Standort, Uhrzeit und anderen Faktoren erhöhen oder verringern. Mit Gebotsanpassungen können Sie besser steuern, wann und wo Ihre Anzeige geschaltet wird.

Anzeigen-ID

Dies ist die individuelle ID der Anzeige.

Anzeigentyp

Diese Spalte gibt den Anzeigentyp an, der geschaltet wird: Textanzeige, Bildanzeige, mobile Anzeige oder Videoanzeige.

Gebotssimulator

In diesen Spalten wird geschätzt, wie sich Gebotsänderungen auf den wöchentlichen Traffic im Suchnetzwerk auswirken können. Die Schätzungen werden in der Regel einmal pro Tag aktualisiert. Sie spiegeln rückwirkend vom Tag der Berechnung die letzten sieben Tage mit Aktivitäten in Ihrem Konto wider. Die Spalten des Gebotssimulators sind auf Keyword-Ebene verfügbar (Gebotsanpassungen für Geräte auf Kampagnenebene). In den folgenden Abschnitten finden Sie entsprechende Informationen.

Falls in der Spalte "--" angezeigt wird, stehen für die letzten sieben Tage nicht genug Daten für eine Schätzung zur Verfügung.

Die Spalten des Gebotssimulators enthalten Schätzungen, wie sich alternative Gebote in der Vergangenheit auf die Leistung Ihrer Anzeigen hätten auswirken können. Diese sind jedoch keine Vorhersage oder Garantie für die künftige Anzeigenleistung. Diese Spalten enthalten keine Schätzungen für Kampagnen, bei denen automatische CPC-Gebote oder Ziel-CPA-Gebote zum Einsatz kommen oder bei denen regelmäßig das gesamte Tagesbudget aufgebraucht wird.

Spalten des Keyword-Gebotssimulators

Die Spalten für Gebotssimulatoren mit Suchnetzwerk- und Displaynetzwerk-Kampagnen finden Sie auf der Seite "Keywords".

In der Spalte "Basiswert max. CPC" steht das maximale CPC-Gebot, das in Google Ads zum Erstellen der Klick- und Kostenschätzungen für die anderen Spalten im Gebotssimulator verwendet wurde. Verwenden Sie diese Spalte statt der Spalte "Max. CPC-Gebot", wenn Sie die Ergebnisse des Gebotssimulators auswerten. Unter Umständen hat sich Ihr maximales CPC-Gebot geändert, seit die Schätzungen in Google Ads erstellt wurden.

Spalten für Gebotsanpassungen für Geräte auf Kampagnenebene

Die Spalten des Gebotssimulators können auch für Gebotsanpassungen für Geräte auf Kampagnenebene angezeigt werden. Diese Spalten finden Sie auf dem Tab Geräte auf dem Tab Einstellungen.

In der Spalte "Anp. des Basisgebots" finden Sie die Gebotsanpassung, die in Google Ads zum Erstellen von Schätzungen für die anderen Spalten des Gebotssimulators verwendet wurde. Nutzen Sie diese Spalte, um die Ergebnisse des Gebotssimulators auszuwerten. Unter Umständen hat sich Ihre aktuelle Gebotsanpassung geändert, seit die Schätzungen in Google Ads erstellt wurden.

Bei den Schätzungen in diesen Spalten des Gebotssimulators wird davon ausgegangen, dass alle Gebotsanpassungen auf Anzeigengruppenebene entfernt wurden.

Weitere Informationen zu Gebotssimulatoren

Anteil an möglichen Klicks

Um den Anteil an möglichen Klicks zu ermitteln, wird die Anzahl der Klicks, die Sie im Suchnetzwerk erhalten haben, durch die geschätzte maximale Anzahl an möglichen Klicks geteilt.

Wie viele Klicks Sie maximal erzielen können, hängt davon ab, wie auffällig Ihre Anzeigen sind und wie viele Anzeigen bei einer Suchanfrage geschaltet werden. Diese beiden Faktoren werden unter anderem vom Gebot sowie der Gesamtqualität und Relevanz der Anzeigen beeinflusst.

Diese Spalte finden Sie auf der Seite "Produktgruppen". Informationen zum Anteil an möglichen Klicks

Kosten

Diese Spalte enthält die Gesamtkosten, die im ausgewählten Zeitraum für eine Kampagne angefallen sind.

Diese Spalte ist nur auf der Seite "Kampagnen" verfügbar.

Maximales CPC-Standardgebot

Ihr standardmäßiger maximaler Cost-per-Click (max. CPC) ist der Höchstbetrag, den Sie für einen Klick auf Ihre Anzeigen zu zahlen bereit sind. Sie legen das maximale CPC-Standardgebot auf Anzeigengruppenebene fest. Es kann jedoch außer Kraft gesetzt werden, indem Sie spezifische maximale CPC-Gebote für einzelne Keywords festlegen. Sie bezahlen keinesfalls mehr als den maximalen CPC – häufig sogar weniger. In der Spalte "Durchschn. CPC" sehen Sie, wie viel Sie durchschnittlich für Klicks zahlen.

Neben Ihren Geboten wird möglicherweise "autom." oder "(auto-optimiert)" angezeigt. Das bedeutet Folgendes:

  • Wird autom. angezeigt, legt das Google Ads-System das Gebot in dieser Spalte automatisch fest. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie in Ihrer Kampagne die automatische Gebotseinstellung oder die Portfolio-Gebotsstrategie "Ziel-ROAS" verwenden. Sie können diese Gebote nicht bearbeiten.
  • Im Fall von auto-optimiert wird das Gebot vom Google Ads-System für jede Auktion einzeln angepasst, um das Ziel der jeweiligen Gebotsstrategie zu erreichen. Dies können beispielsweise für den auto-optimierten CPC möglichst viele Conversions sein oder für den Ziel-ROAS ein möglichst hoher Conversion-Wert. Für jedes Keyword in dieser Anzeigengruppe, für das das Standardgebot verwendet wird, wird im Google Ads-System versucht, diesem durchschnittlichen Gebot möglichst nahe zu kommen.

Bei einigen Gebotsstrategien wie dem Ziel-ROAS können die Gebote sowohl automatisch festgelegt als auch optimiert werden. Wenn Sie einen Ziel-ROAS festgelegt haben, wird das angezeigte Gebot nicht in Auktionen für das Displaynetzwerk verwendet.

Die Spalte "Maximales CPC-Standardgebot" ist nur auf der Seite "Anzeigengruppen" verfügbar.

Effektiver max. CPC – nur für Shopping

In Shopping-Kampagnen legen Sie in den Produktgruppen Gebote für Ihre Produkte fest. Auf der Seite "Produkte" sehen Sie in der Spalte "Effektiver max. CPC" die Gebote für die einzelnen Produkte. Der Wert in dieser Spalte ist das Gebot, mit dem die Rangfolge der Produkte in der Anzeigenauktion ermittelt wird. "Effektiver max. CPC" entspricht dem höchsten Gebot für ein bestimmtes Produkt der ausgewählten Kampagne oder Anzeigengruppe. Dabei werden auch Kampagnenprioritäten berücksichtigt.

Bedeutung

"Effektiver maximaler CPC" ist der Höchstbetrag, den Sie für ein einzelnes Produkt in Ihrer Anzeigengruppe ausgeben würden. Wenn ein Produkt ausgeschlossen ist oder wenn die Kampagne oder die Anzeigengruppe nicht aktiviert ist, sehen Sie "--" anstelle des maximalen CPC-Gebots.

Im angezeigten Wert werden folgende Kampagneneinstellungen nicht berücksichtigt:

  • Gebotsanpassungen: Mithilfe von Gebotsanpassungen legen Sie höhere Gebote fest. Wenn Sie beispielsweise 300 % einstellen, lässt sich der effektive max. CPC von 1 € auf bis zu 3 € steigern, wenn Sie Gebote für mobile Anzeigen abgeben. Weitere Informationen

Beispiel

In zwei Anzeigengruppen führen Sie die Kampagne "Schuhe" mit dem Produkt "Sneaker" durch. In einer Anzeigengruppe liegt das maximale CPC-Gebot für dieses Produkt bei 1,20 €, in der anderen beträgt das Gebot 3 €. Auf der Seite "Produkte" der Kampagne sehen Sie für "Sneaker" einen effektiven maximalen CPC von 3 €. Dieser Betrag entspricht dem Höchstgebot, das Sie für alle Anzeigengruppen mit diesem Produkt abgeben würden.

"Gesch. Gebot für erste Seite", "Gesch. Gebot für obere Positionen", "Gesch. Gebot für oberste Position"

Die Messwerte "Gesch. Gebot für erste Seite", "Gesch. Gebot für obere Positionen" und "Gesch. Gebot für oberste Position" sind Schätzungen für das CPC-Gebot, mit dem eine Anzeige in Google-Suchergebnissen bzw. bei genauer Übereinstimmung eines Suchbegriffs mit Ihrem Keyword die erste Seite, eine obere bzw. die oberste Position auf der Seite erreicht. Die Schätzungen basieren auf dem Qualitätsfaktor und darauf, wie viele andere Werbetreibende um dieses Keyword konkurrieren.

Gelegentlich sind "Gesch. Gebot für obere Positionen" und "Gesch. Gebot für oberste Position" höher als 100 $. Dies wird als ">= 100 $" angezeigt. Wenn Sie eine andere Währung als US-Dollar nutzen, wird der Betrag in der entsprechenden Währung angegeben und bei Überschreitung ebenfalls mit dem Symbol ">=" gekennzeichnet.

Diese Schätzungen sind keine Garantie für ein Placement. Die Anzeigenposition hängt von vielen Faktoren ab, beispielsweise von den Aktivitäten anderer Werbetreibender, Suchaktivitäten von Nutzern, Kontoeinstellungen und Kontoaktivitäten wie Budgetänderungen. Dies alles können Gründe dafür sein, dass Ihre Anzeige nicht auf der ersten Seite oder nicht oben auf der Seite erscheint, auch wenn Ihr Gebot die Gebotsschätzung erreicht.

Diese Spalten sind nur auf der Seite "Keywords" zu finden.

Finale URL

Diese Spalte finden Sie unter anderem auf der Seite "Keywords". Wenn Sie eine finale URL auf Keyword-Ebene festlegen, hat diese Vorrang vor der finalen URL, die Sie für einzelne Anzeigen festgelegt haben. Ein Beispiel:

  • Finale Anzeigen-URL: www.example.com
  • Finale Keyword-URL: www.example.com/fruechte

Wenn die Anzeigenschaltung durch das Keyword "apfel" ausgelöst wird, wird in der Anzeige "www.example.com/fruechte" statt "www.example.com" als finale URL verwendet.

Bild-URL

Wenn Sie Bildanzeigen im Displaynetzwerk schalten, werden die Bilder auf Google-Servern gespeichert und über diese URL referenziert.

"Anteil an möglichen Impressionen", "Anteil an entgangenen Impressionen (Rang)", "Anteil an entgangenen Impressionen (Budget)", "Anteil an möglichen Impr. (genau passend)"

Der Anteil an möglichen Impressionen ergibt sich aus der Anzahl der erzielten Impressionen geteilt durch die geschätzte Anzahl der Impressionen, die Sie hätten erzielen können.  Die geschätzten Anteile an Impressionen basieren auf den aktuellen Einstellungen für die Anzeigenausrichtung sowie auf den Freigabestatus, Geboten und Qualitätsfaktoren. Weitere Informationen zum Anteil an möglichen Impressionen, Anteil an entgangenen Impressionen und Anteil an möglichen Impressionen (genau passend)

Diese Spalte ist auf den Seiten "Kampagnen" und "Anzeigengruppen" verfügbar.

Ungültige Klicks/Ungültige Klickrate

Diese Spalten enthalten die Anzahl und den Prozentsatz der Klicks, die als ungültig eingestuft und automatisch aus Ihrem Konto herausgefiltert wurden. Diese Klicks werden Ihnen nicht in Rechnung gestellt und wirken sich auch nicht auf Ihre Kontostatistiken aus. Weitere Informationen zu ungültigen Klicks

Diese Spalte ist nur auf der Seite "Kampagnen" verfügbar.

Keyword-Option

Bei Ausrichtung von Kampagnen auf das Google Suchnetzwerk stehen die Keyword-Optionen "Weitgehend passend", "Passende Wortgruppe" oder "Genau passend" zur Verfügung. Mit diesen Keyword-Optionen können Sie steuern, wer Ihre Anzeigen sieht. Bei einigen Keyword-Optionen erhalten Sie mehr Anzeigenimpressionen, Klicks und Conversions. Bei anderen verzeichnen Sie zwar weniger Impressionen, haben dafür aber die Gelegenheit, Ihre Werbung präziser auszurichten. In der Spalte "Keyword-Option" sehen Sie, welche Einstellung für ein Keyword gilt. Sie können sie hier auch ändern. Diese Spalte befindet sich auf der Seite "Keywords". Weitere Informationen zu Keyword-Optionen

In Google Ads sind zusätzliche Messwerte für Keyword-Optionen verfügbar:

Segment "Übereinstimmungstyp der Suchbegriffe": Damit werden Keyword-Daten nach dem Übereinstimmungstyp der Suchbegriffe segmentiert. Das sind Suchbegriffe, die zur Auslieferung Ihrer Anzeige geführt haben. Sie sind in die Gruppen "Weitgehend passend", "Passende Wortgruppe" oder "Genau passend" unterteilt. So können Sie Statistikwerte wie Klicks, Impressionen, Klickraten und Conversion-Raten für Suchbegriffe, die die Anzeigenschaltung ausgelöst haben, miteinander vergleichen. Mithilfe dieser Segmentierungsoption lässt sich ermitteln, welche Keywords für einen bestimmten Übereinstimmungstyp der Suchbegriffe die beste Leistung erzielen.

Spalte "Übereinstimmungstyp": Diese Spalte im Bericht zu Suchbegriffen gibt Aufschluss darüber, aufgrund welches Übereinstimmungstyps die Anzeige bei der Suchanfrage eines Nutzers ausgeliefert wurde. Mithilfe dieser Informationen können Sie Ihre Keyword-Liste optimieren.

Max. CPC

Der maximale Cost-per-Click (max. CPC) ist der Höchstbetrag, den Sie für einen Klick auf Ihre Anzeigen zu zahlen bereit sind. Sie können spezifische maximale CPC-Gebote für einzelne Keywords festlegen, wenn Sie je nach Leistung der einzelnen Keywords höhere oder niedrigere Gebote verwenden möchten. Sie bezahlen keinesfalls mehr als den maximalen CPC – häufig sogar weniger. In der Spalte "Durchschn. CPC" sehen Sie, wie viel Sie durchschnittlich für Klicks zahlen.

Neben Ihren Geboten wird möglicherweise "autom." oder "(auto-optimiert)" angezeigt. Das bedeutet Folgendes:

  • Wird autom. angezeigt, legt das Google Ads-System das Gebot in dieser Spalte automatisch fest. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie in Ihrer Kampagne die automatische Gebotseinstellung oder die flexible Gebotsstrategie "Ziel-ROAS" verwenden. Sie können diese Gebote nicht bearbeiten.
  • Im Fall von auto-optimiert wird das Gebot vom Google Ads-System für jede Auktion einzeln angepasst, um das Ziel der jeweiligen Gebotsstrategie zu erreichen. Dies können beispielsweise für den auto-optimierten CPC möglichst viele Conversions sein oder für den Ziel-ROAS ein möglichst hoher Conversion-Wert. Für jedes Keyword in dieser Anzeigengruppe, für das das Standardgebot verwendet wird, wird im Google Ads-System versucht, diesem durchschnittlichen Gebot möglichst nahe zu kommen.

Bei einigen Gebotsstrategien wie dem Ziel-ROAS können die Gebote sowohl automatisch festgelegt als auch optimiert werden. Wenn Sie einen Ziel-ROAS festgelegt haben, wird das angezeigte Gebot nicht in Auktionen für das Displaynetzwerk verwendet.

Die Spalte "Max. CPC" gibt es nur auf den Seiten "Produktgruppen", "Keywords" und "Dynamische Anzeigenziele".

Klickrate (für Mobilgeräte optimierte Seiten)

"Klickrate (für Mobilgeräte optimierte Seiten)" ist der Prozentsatz der Klicks auf Mobilgeräten, die zu Seiten führen, die beim entsprechenden Test von Google als für Mobilgeräte optimiert eingestuft wurden. Diese Spalte finden Sie auf dem Tab "Landingpage".

Bei Zielseiten, die wir noch nicht analysiert haben oder für die nicht genügend Daten vorliegen, werden in der Spalte Bindestriche (--) angezeigt.

Für Mobilgeräte optimierte Daten sind unter Umständen bis zu 14 Tage alt. Wenn Sie kürzlich Änderungen an einer Seite vorgenommen haben, dauert es eventuell bis zu 14 Tage, bis sie in der Spalte "Klickrate (für Mobilgeräte optimierte Seiten)" berücksichtigt werden.

Status des Produkts – nur für Shopping

In der Spalte "Status des Produkts" sehen Sie den aktuellen Status jedes Produkts in der Kampagne, sodass Sie wissen, ob Ihr Produkt bereitstellbar ist.

Bedeutung

Im Folgenden sind die möglichen Status Ihrer Produkte sowie die jeweiligen Empfehlungen aufgeführt:

  • Abgelehnt: Ihr Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto abgelehnt und steht daher nicht in Ihrer Shopping-Kampagne zur Verfügung. Den Grund für die Ablehnung finden Sie in der Spalte "Status des Produkts". Wenn Sie auf die Sprechblase Infofeld für die Ablehnung von Anzeigen klicken, sehen Sie eine ausführlichere Begründung der Ablehnung sowie mögliche Schritte, mit denen Sie das Problem beheben können. Den Status eines Produkts können Sie auch jederzeit im Merchant Center überprüfen. Dort finden Sie auch die Gründe für die Ablehnung. Weitere Informationen zu den verschiedenen Status von Produkten im Merchant Center
  • Inaktiv: Ihr Produkt wird in einer Kampagne verwendet, die nicht aktiv ist. Mögliche Gründe sind, dass die Kampagne pausiert oder entfernt wurde oder dass der max. CPC-Wert der Produktgruppe auf "Ausgeschlossen" eingestellt ist.
  • Nicht bereitstellbar: Ihr Produkt ist derzeit nicht auf Lager. Über das Attribut "availability" (Verfügbarkeit) in den Produktdaten geben Sie die Verfügbarkeit an. Lautet der Wert "out_of_stock" (nicht_auf_Lager), kann das Produkt nicht ausgeliefert werden. Ist es wieder auf Lager, aktualisieren Sie das Attribut entsprechend. Weitere Informationen zum Attribut availability
  • Bereitstellbar: Mit diesen Produkten können Sie an Anzeigenauktionen teilnehmen, allerdings bedeutet dies nicht automatisch, dass Sie damit Impressionen oder Klicks erzielen. Wenn ein Produkt bereitstellbar ist, Sie jedoch keine Impressionen damit erzielen, ist möglicherweise Ihr Gebot zu niedrig, das Budget beschränkt oder es liegen zu wenige Übereinstimmungen mit Suchbegriffen vor. In letzterem Fall sollten Sie der Produktbezeichnung und -beschreibung weitere Details hinzufügen.

Beispiel

In Ihrer Kampagne "Schuhe" hat das Produkt "Sneaker" den Status "Abgelehnt". Daher dürfen Sie mit Anzeigen für dieses Produkt nicht an Auktionen teilnehmen und müssen den Fehler beheben, damit sich der Status in "Bereitstellbar" ändert.

Fehlerbehebung

Wenn der Status eines Produkts nicht "Bereitstellbar" lautet, sehen Nutzer keine Anzeigen für dieses Produkt. Anhand der Informationen oben können Sie die Gründe für den jeweiligen Status nachvollziehen und geeignete Maßnahmen ergreifen.

Aktive Produkte – nur für Shopping

Diese Spalte enthält die Anzahl der Produkte in der Produktgruppe, die derzeit aktiv sind.

Bedeutung

Aktive Produkte müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Das Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto genehmigt.
  • Das Produkt ist aktiv. Die Kampagne und Anzeigengruppe des Produkts sind aktiviert und seine Produktgruppe ist nicht ausgeschlossen.

Wenn ein Produkt nicht aktiv ist, wird es nicht angezeigt und Sie erzielen möglicherweise weniger Zugriffe.

Beispiel

Wenn Ihre Produktgruppe ausgeschlossen ist, sind keine Produkte aktiv.

Fehlerbehebung

Anhand der Spalten "Aktive Produkte" und "Aktiv (%)" sehen Sie, für wie viele Ihrer eingereichten Produkte ein Gebot aktiv ist. Wenn Sie eine größere Anzahl aktiver Produkte erwartet haben, sollten Sie aus folgenden Gründen die Produktdaten oder Kampagneneinstellungen überprüfen:

  • Ihr Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto abgelehnt und steht daher nicht in Ihrer Shopping-Kampagne zur Verfügung. Mehr über den Grund für die Ablehnung erfahren Sie, wenn Sie sich den Status des Produkts ansehen:

  • Ihr Produkt ist genehmigt, aber nicht aktiv. Mögliche Gründe sind, dass die Kampagne pausiert oder entfernt wurde oder dass der max. CPC-Wert der Produktgruppe auf "Ausgeschlossen" eingestellt ist.
Freigegebene Produkte – nur für Shopping

Diese Spalte enthält die Anzahl der Produkte in der Produktgruppe, die derzeit im Merchant Center freigegeben sind.

Bedeutung

Damit ein Produkt freigegeben wird, muss es zuvor in Ihrem Merchant Center-Konto genehmigt worden sein. Produkte müssen unsere Anforderungen für Shopping-Kampagnen erfüllen, damit sie freigegeben werden.

Voraussetzungen für aktive Produkte

Wenn ein Produkt nicht freigegeben ist, wird es nicht angezeigt und Sie erzielen möglicherweise weniger Zugriffe.

Beispiel

Wenn eine Produktgruppe 80 Produkte enthält, von denen 20 abgelehnt wurden, lautet der Wert in der Spalte "Freigegebene Produkte" 60.

Fehlerbehebung

Anhand der Spalten "Freigegebene Produkte" und "Freigegeben (%)" sehen Sie, wie viele Ihrer eingereichten Produkte im Merchant Center genehmigt wurden. Wenn Sie eine größere Anzahl an freigegebenen Produkten erwartet haben, sollten Sie Fehler in den Produktdaten beheben. Mehr über den Grund für die Ablehnung erfahren Sie, wenn Sie sich den Status des Produkts ansehen:

Bereitstellbare Produkte – nur für Shopping

Diese Spalte enthält die Anzahl der Produkte in einer Produktgruppe, die bereitstellbar sind und in Anzeigenauktionen verwendet werden können.

Bedeutung

Zur Auslieferung bereite Produkte müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Das Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto genehmigt.
  • Das Produkt ist aktiv. Die Kampagne und Anzeigengruppe des Produkts sind aktiviert und seine Produktgruppe ist nicht ausgeschlossen.
  • Das Produkt ist zur Auslieferung bereit. Das Produkt ist auf Lager.

 

Wenn ein Produkt nicht zur Auslieferung bereit ist, wird es nicht angezeigt und Sie erzielen möglicherweise weniger Zugriffe. Mit Anzeigen für zur Auslieferung bereite Produkte können Sie an Auktionen teilnehmen, wobei nicht feststeht, dass Sie Impressionen oder Klicks damit erzielen. Wenn ein Produkt zur Auslieferung bereit ist, Sie jedoch keine Impressionen damit erzielen, ist möglicherweise Ihr Gebot zu niedrig oder das Budget beschränkt oder es liegen zu wenige Übereinstimmungen mit Suchbegriffen vor. In letzterem Fall sollten Sie der Produktbezeichnung und -beschreibung weitere Details hinzufügen.

Beispiel

Wenn Ihre Produktgruppe zehn eingereichte Produkte umfasst, von denen vier nicht auf Lager sind, sind sechs Produkte bereitstellbar.

Fehlerbehebung

Anhand der Spalten "Bereitstellbare Produkte" und "Bereitstellbar (%)" sehen Sie, wie viele Ihrer eingereichten Produkte im Merchant Center bereitstellbar sind. Wenn Sie eine größere Anzahl bereitstellbarer Produkte erwartet haben, sollten Sie aus folgenden Gründen die Produktdaten oder Kampagneneinstellungen überprüfen:

  • Ihr Produkt wurde in Ihrem Merchant Center-Konto abgelehnt und steht daher nicht in Ihrer Shopping-Kampagne zur Verfügung. Mehr über den Grund für die Ablehnung erfahren Sie, wenn Sie sich den Status des Produkts ansehen:

  • Ihr Produkt ist genehmigt, aber nicht aktiv. Mögliche Gründe sind, dass die Kampagne pausiert oder entfernt wurde oder dass der max. CPC-Wert der Produktgruppe auf "Ausgeschlossen" eingestellt ist.
  • Ihr Produkt ist nicht auf Lager. Die Verfügbarkeit Ihres Produkts legen Sie über das Attribut verfügbarkeit in Ihren Produktdaten fest. Wenn Sie nicht auf Lager angeben, ist dieses Produkt nicht zur Auslieferung bereit. Ist es wieder auf Lager, aktualisieren Sie das Attribut "verfügbarkeit" entsprechend. Weitere Informationen zum Attribut verfügbarkeit
Eingereichte Produkte – nur für Shopping

In dieser Spalte sehen Sie, wie viele Produkte einer Produktgruppe in Ihrem Merchant Center-Konto derzeit eingereicht sind.

Bedeutung

Eingereichte Produkte wurden in Ihrem Merchant Center-Konto anhand der zugehörigen Daten hinzugefügt. Wenn ein Produkt in diesem Konto abgelaufen ist, gilt es nicht mehr als eingereicht. Produktdaten im Merchant Center erstellen und einreichen

Wenn ein Produkt nicht eingereicht wurde, ist es für Nutzer nicht sichtbar.

Beispiel

Als Schuhverkäufer bieten Sie 20 verschiedene Sneaker an, für die Sie im Merchant Center bereits Produktdaten erstellt und eingereicht haben. Daher sehen Sie in Ihrem Google Ads-Konto derzeit 20 eingereichte Produkte. Nun haben Sie Ihrem Sortiment 10 weitere Sneaker hinzugefügt. Nachdem Sie die Daten für die neuen Produkte vorbereitet und im Merchant Center eingereicht haben, beläuft sich die Anzahl der eingereichten Produkte auf insgesamt 30.

Fehlerbehebung

Wenn Sie eine größere Anzahl eingereichter Produkte erwartet haben, sollten Sie prüfen, ob Produkte fehlen, weil Sie die Daten dafür noch nicht eingereicht haben. Produktdaten im Merchant Center erstellen und einreichen

Sehen Sie sich diese Spalte in Verbindung mit anderen Spalten für Shopping-Kampagnen an, um mehr über die Leistung Ihrer Kampagnen zu erfahren. Beispiele für andere Spalten:

  • Freigegebene Produkte
  • Aktive Produkte
  • Bereitstellbare Produkte
  • Freigegeben (%)
  • Aktiv (%)
  • Bereitstellbar (%)
Qualitätsfaktor

Diese Spalte enthält den Qualitätsfaktor des Keywords. Dies ist eine Schätzung dazu, wie relevant Ihre Anzeigen und die Zielseite für den Nutzer sind, der die Anzeige sieht.

Diese Spalte finden Sie auf der Seite "Keywords".

Relative Klickrate

Mit der relativen Klickrate wird die Leistung Ihrer Displaynetzwerk-Anzeigen mit Anzeigen von anderen Werbetreibenden verglichen, die auf denselben Websites zu sehen sind.

Die relative Klickrate ist Ihre Klickrate geteilt durch die durchschnittliche Klickrate aller Werbetreibenden für die Placements, auf denen Ihre Anzeigen geschaltet werden. Der Messwert ist vom Wettbewerb abhängig und daher nicht statisch. Er ändert sich je nach den Websites, auf denen Ihre Anzeigen geschaltet werden, und den Aktivitäten anderer Werbetreibender.

Beispiel

Angenommen, ein Werbetreibender, der Digitalkameras verkauft, verzeichnet eine Klickrate im Displaynetzwerk von 0,05 %. Seine Anzeigen werden im Displaynetzwerk zusammen mit den Anzeigen dreier weiterer Werbetreibender auf einer einzelnen Seite über Fotografie geschaltet. Die anderen Werbetreibenden verzeichnen eine Klickrate von 0,005 %.

Der erste Werbetreibende verzeichnet also eine zehnmal höhere Klickrate als seine Mitbewerber (0,05 %/0,005 %=10). Da sich Nutzer mehr für die Produkte dieses Werbetreibenden interessieren, verzeichnet er eine sehr hohe relative Klickrate (10).

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben