Google Ads-Richtlinien

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzung sollte jedoch keine Auswirkungen auf den Inhalt unserer Richtlinien haben. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Nutzer von Display & Video 360 müssen diese Google Ads-Richtlinie befolgen. Weitere Einschränkungen finden Sie in der Display & Video 360-Hilfe.

Nach dem aktuellen Stopp der Anzeigenauslieferung in Russland pausieren wir nun in Google-Produkten und ‑Werbenetzwerken überall auf der Welt Anzeigen von Werbetreibenden mit Sitz in Russland.
Aufgrund des Kriegs in der Ukraine wird die Auslieferung von Google Anzeigen für Nutzer in Russland vorübergehend ausgesetzt.

Übersicht über die Google-Werberichtlinien

Das ist die erste Schaltfläche für die Google Ads-Richtlinienoptionen. Wählen Sie sie aus, um Ihr Konto im Richtlinienmanager zu verwalten. Das ist die zweite Schaltfläche für die Google Ads-Richtlinienoption. Hier können Sie nachlesen, wie Sie Einspruch bei gesperrten Konten einlegen. Das ist die dritte Schaltfläche für die Google Ads-Richtlinienoptionen. Sie können sie verwenden, um einen Verstoß zu melden.

Unsere Richtlinien und ihre Durchsetzung

Wir möchten eine gut funktionierende Plattform für digitale Werbung schaffen, die sicher, transparent und relevant für Nutzer, Werbetreibende und Publisher ist. Mit dieser Hilfe möchten wir Sie beim Erstellen von Google Ads-Kampagnen unterstützen, die auf unsere unten aufgeführten Werberichtlinien abgestimmt sind.

Die Richtlinien sollen auch zu einer sicheren und positiven Nutzererfahrung beitragen und dienen der Einhaltung von anwendbaren Gesetzen. Daher sind bestimmte Inhalte verboten, die unserer Meinung nach Nutzern sowie der gesamten Plattform für digitale Werbung schaden.

Unsere Werberichtlinien decken vier große Bereiche ab:

Google Ads policies | prohibited content Unzulässige Inhalte: Inhalte, die im Google-Werbenetzwerk nicht beworben werden dürfen
Google Ads policies | prohibited practice Unzulässige Praktiken: Praktiken, die bei der Werbung mit Google nicht erlaubt sind
Google Ads policies | restricted content Eingeschränkt zulässige Inhalte: Inhalte, die nur mit Einschränkungen beworben werden dürfen
Google Ads policies | Editorial and technical Redaktionelle und technische Anforderungen: Qualitätsstandards für Anzeigen, Websites und Apps

Lesen Sie die Richtlinien unten, um mehr über Richtliniendefinitionen, Beispiele und Schritte zur Fehlerbehebung zu erfahren.

Wir nutzen eine Kombination aus Google AI und menschlicher Bewertung, um sicherzustellen, dass Anzeigen diesen Richtlinien entsprechen. Bei der Durchsetzung unserer Richtlinien stützen wir uns auf Google AI, wobei sich die Technologie an den Entscheidungen menschlicher Prüfer orientiert. So bleibt unsere Werbeplattform ein sicherer Ort, an dem die Nutzer bestmöglich geschützt sind. Komplexere, subtilere oder schwerwiegendere Fälle werden häufig von unseren eigens dafür geschulten Spezialisten geprüft und beurteilt.

Bei Inhalten, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, ergreifen wir Maßnahmen. So können wir beispielsweise Anzeigen ablehnen, die nicht richtlinienkonform sind, sodass sie nicht ausgeliefert werden. Bei wiederholten oder schwerwiegenden Verstößen werden Konten unter Umständen gesperrt. Wiederholte Verstöße gegen unsere Richtlinien nehmen wir sehr ernst und weiten deshalb unser Verwarnsystem für wiederholte Verstöße kontinuierlich aus.

Wir stellen Ihnen Informationen zu unseren Entscheidungen für alle Maßnahmen zur Verfügung, die wir bei Richtlinienverstößen ergreifen. Bei abgelehnten Anzeigen haben Sie die Möglichkeit, die Anzeigen zu korrigieren oder Einspruch gegen unsere Entscheidung einzulegen. (Hier können Sie nachlesen, wie das bei DV360-Anzeigen funktioniert.) Sie können auch Einspruch bei einer Sperrung des Kontos einlegen (bzw. siehe DV360-Einsprüche). Damit diese Links funktionieren, müssen Sie in Ihrem Google Ads-Konto angemeldet sein.

Unzulässige Inhalte

Produktfälschungen

Bei Google Ads sind der Verkauf von Produktfälschungen und die Werbung für gefälschte Produkte verboten. Produktfälschungen sind Produkte, die Marken oder Logos enthalten, die mit der Marke bzw. dem Logo eines anderen Anbieters identisch oder kaum davon zu unterscheiden sind. Die Markenkennzeichen des Produkts werden nachgeahmt, um den Eindruck zu erwecken, es handele sich um ein echtes Produkt des Markeninhabers. Diese Richtlinie gilt sowohl für den Inhalt der Anzeige als auch für die Inhalte Ihrer Website oder App. 


Gefährliche Produkte oder Dienstleistungen

Wir möchten, dass Nutzer online und offline sicher sind. Deshalb dürfen keine Produkte oder Dienstleistungen beworben werden, die Schäden oder Verletzungen verursachen.

Beispiele für gefährliche Inhalte: chemische oder pflanzliche Drogen; psychoaktive Substanzen; Zubehör für den Konsum von Drogen; Waffen, Munition, Sprengstoffe, Sprengkörper und Feuerwerk; Anleitungen zur Herstellung von Sprengstoffen und Sprengkörpern oder anderen gefährlichen Produkten; Tabakprodukte

Ermöglichung unlauteren Verhaltens

Ehrlichkeit und Fairness sind uns sehr wichtig. Deshalb ist keine Werbung für Produkte oder Dienstleistungen gestattet, die unlauteres Verhalten ermöglichen.

Beispiele für Produkte oder Dienstleistungen, durch die unlauteres Verhalten ermöglicht wird: Hackersoftware oder -anleitungen; Dienste zum künstlichen Steigern von Anzeigentraffic oder Zugriffen auf die Website; gefälschte Dokumente; Mithilfe bei wissenschaftlichem Betrug

Unangemessene Inhalte

Diversität und Respekt gegenüber anderen sind uns sehr wichtig. Wir möchten nicht, dass Nutzer beleidigt oder verärgert werden, und dulden daher keine Anzeigen oder Ziele mit schockierenden Inhalten oder Inhalten, in denen für Hass, Intoleranz, Diskriminierung oder Gewalt geworben wird.

Beispiele für unangemessene oder anstößige Inhalte: Mobbing oder Einschüchterung von Einzelpersonen oder Gruppen; Diskriminierung aufgrund ethnischer Herkunft; Produkte und Materialien im Zusammenhang mit Hassgruppen; Bilder von Tatorten oder Unfällen; Tierquälerei; Mord; selbstverletzendes Verhalten; Nötigung; Erpressung; Verkauf von oder Handel mit bedrohten Tierarten; Anzeigen mit anstößigen Formulierungen


Unzulässige Praktiken

Missbrauch des Werbenetzwerks

Wir möchten, dass die Anzeigen im Google-Werbenetzwerk nützlich, vielfältig, relevant und sicher für die Nutzer sind. Anzeigen, Inhalte oder Ziele, mit denen versucht wird, unsere Verfahren zur Anzeigenüberprüfung zu überlisten oder zu umgehen, sind unzulässig.

Beispiele für den Missbrauch des Werbenetzwerks: Bewerben von Inhalten, die Malware enthalten; Cloaking oder andere Methoden mit der Absicht, das tatsächliche Ziel zu verschleiern, zu dem Nutzer geleitet werden; Bewerben von Zielen ausschließlich oder hauptsächlich zum Zweck der Anzeigenauslieferung; Bewerben von Brücken- oder Gateway-Seiten, die ausschließlich dazu dienen, Nutzer weiterzuleiten; Werbung mit dem ausschließlichen oder hauptsächlichen Zweck, von Nutzern öffentlich in sozialen Netzwerken empfohlen zu werden; Manipulieren von Einstellungen, um unsere Systeme zur Richtlinienüberprüfung zu umgehen

Datenerhebung und -nutzung

Die Nutzer sollen darauf vertrauen können, dass Nutzerdaten geschützt und mit der gebotenen Sorgfalt behandelt werden. Daher dürfen unsere Werbepartner diese Informationen nicht missbrauchen und zu unklaren Zwecken oder ohne angemessene Offenlegung oder Sicherheitsmaßnahmen erfassen.

Für personalisierte Anzeigen einschließlich Remarketing und benutzerdefinierten Zielgruppen gelten zusätzliche Richtlinien. Wenn Sie Ausrichtungsfunktionen für personalisierte Werbung verwenden, lesen Sie unbedingt die Richtlinien zur Datenerfassung und ‑nutzung in personalisierten Anzeigen.

Beispiele für Nutzerdaten, mit denen sorgsam umgegangen werden muss: vollständiger Name; E-Mail-Adresse; Postanschrift; Telefonnummer; Personalausweis- oder Reisepassnummer; Rentenversicherungs-, Sozialversicherungs-, Steuer-, Krankenversicherungs- oder Führerscheinnummer; Geburtsdatum des Nutzers oder Geburtsname der Mutter zusätzlich zu den oben genannten Informationen; finanzielle Situation; politische Orientierung; sexuelle Orientierung; ethnische Herkunft; Religion

Beispiele für unverantwortliche Datenerhebung und -nutzung: Erfassen von Kreditkartendaten über einen unsicheren Server; Werbung, in der behauptet wird, Kenntnis über die sexuelle Orientierung oder finanzielle Situation eines Nutzers zu haben; Verstöße gegen unsere Richtlinien zur interessenbezogenen Werbung und zu Remarketing

Falschdarstellung

Wir möchten, dass die Anzeigen auf unserer Plattform für Nutzer vertrauenswürdig sind. Daher erwarten wir, dass sie offen und ehrlich formuliert sind und den Nutzern Informationen liefern, die ihnen fundierte Entscheidungen ermöglichen. Anzeigen, Zielwebsites und Ziel-Apps, mit denen Nutzer getäuscht werden, indem relevante Produktinformationen ausgelassen oder irreführende Informationen zu Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen angeboten werden, sind nicht erlaubt.

Beispiele für Falschdarstellungen: Verschweigen oder Verschleiern von Zahlungsinformationen, etwa Angaben dazu, wie, was und wann abgerechnet wird; Verschweigen oder Verschleiern von Kosten im Zusammenhang mit Finanzdienstleistungen, etwa Zinssätze, Gebühren oder Strafgebühren; Nichtangabe von Steuer- oder Lizenznummern, von Kontaktdaten oder der Geschäftsadresse, falls relevant; Unterbreitung von Angeboten, die in Wirklichkeit nicht verfügbar sind; irreführende oder unrealistische Angaben zur möglichen Gewichtsabnahme oder zum möglichen finanziellen Gewinn; Spendensammlung unter Vorspiegelung falscher Tatsachen; Phishing oder Auftreten in betrügerischer Absicht unter dem Namen eines angesehenen Unternehmens, um Nutzer zur Preisgabe wichtiger personenbezogener oder finanzieller Daten zu veranlassen


Eingeschränkt zulässige Inhalte

Die nachstehenden Richtlinien beziehen sich auf Inhalte, die in rechtlicher oder kultureller Hinsicht sensibel sein können. Onlinewerbung kann eine wirkungsvolle Methode sein, Kunden zu erreichen. Es gibt jedoch sensible Bereiche, in denen wir verhindern möchten, dass unangemessene Anzeigen geschaltet werden.

Für Werbung mit den folgenden Inhalten gelten deshalb gewisse Einschränkungen. Diese Werbung wird eventuell nicht für alle Nutzer an allen Standorten ausgeliefert. Außerdem müssen Werbetreibende unter Umständen zusätzliche Anforderungen erfüllen, damit ihre Anzeigen ausgeliefert werden. Diese eingeschränkt zulässigen Inhalte werden nicht von allen Anzeigenprodukten, Anzeigenfunktionen oder Werbenetzwerken unterstützt. Ausführliche Informationen finden Sie in der Richtlinienübersicht.

Standardmäßige Anzeigenausrichtung

Bild, das die standardmäßige Anzeigenausrichtung von Google mit Einschränkung von Anzeigenkategorien für unter 18 Jährige darstellt

Google legt Wert darauf, allen Nutzern sichere und vertrauenswürdige Werbeanzeigen zu präsentieren. Deshalb werden Anzeigen aus bestimmten Kategorien nicht ausgeliefert, wenn Nutzer nicht im Konto angemeldet sind oder unsere Systeme darauf hinweisen, dass die Person unter 18 ist.

Sexuelle Inhalte

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einschränkung bestimmter Anzeigen mit sexuellen Inhalten darstellt

Beim Präsentieren von Anzeigen müssen die Nutzereinstellungen berücksichtigt und die rechtlichen Vorschriften befolgt werden. Wir schränken Anzeigen und Anzeigenziele mit bestimmten Arten pornografischer Inhalte ein. Diese Anzeigen werden nur bei entsprechenden Suchanfragen des Nutzers ausgeliefert und falls das Alter des Nutzers sowie die lokalen Gesetze dies zulassen. Anzeigen dürfen nicht auf Minderjährige ausgerichtet sein.

Weitere Informationen dazu, was bei Richtlinienverstößen geschieht

Beispiele für eingeschränkt zulässige sexuelle Inhalte: sichtbare Genitalien und weibliche Brüste; Vermittlung erotischer Kontakte; Sexspielzeuge; Striplokale; sexuell anzügliche Livechats und Models in aufreizenden Posen

Alkohol

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einschränkung von Anzeigen mit Bezug zu Alkohol und alkoholähnlichen Getränken darstellt

Wir halten die lokalen Gesetze sowie Industriestandards hinsichtlich alkoholischer Getränke ein. Bestimmte Arten von Werbung mit Bezug zu Alkohol sind daher nicht zulässig. Dies gilt sowohl für alkoholische als auch für alkoholähnliche Getränke. Einige Arten von Anzeigen für alkoholische Getränke sind gestattet, sofern sie den unten aufgeführten Richtlinien entsprechen, nicht auf Minderjährige abzielen und nur auf Länder ausgerichtet sind, in denen Werbung für Alkohol ausdrücklich zulässig ist.

Beispiele für eingeschränkt zulässige alkoholische Getränke: Bier; Wein; Sake; Spirituosen oder hochprozentige alkoholische Getränke; Champagner; Likörwein; alkoholfreies Bier; alkoholfreier Wein und alkoholfreie Spirituosen

Urheberrechte

Bild, das die Google-Richtlinie zum Schutz der Rechte der Inhaber des Urheberrechts darstellt

Wir halten die Urheberrechtsgesetze der jeweiligen Länder ein und schützen die Rechte der Inhaber des Urheberrechts. Daher sind bei Google keine Anzeigen zulässig, für die keine Berechtigung zur Verwendung urheberrechtlich geschützter Inhalte vorliegt. Wenn Sie rechtmäßig befugt sind, solche Inhalte einzusetzen, können Sie eine entsprechende Zertifizierung für Google Ads oder für DV360 für die Verwendung in Anzeigen beantragen. Sollten Sie auf nicht autorisierte Inhalte stoßen, reichen Sie bitte eine Urheberrechtsbeschwerde ein.

Glücksspiele und andere Spiele

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einschränkung bestimmter Anzeigen mit Bezug zu Glücksspielen darstellt

Wir unterstützen verantwortungsbewusste Werbung für Glücksspiele und halten die lokalen Gesetze sowie Branchenstandards hinsichtlich Glücksspielen ein. Bestimmte Arten von Werbung mit Bezug zu Glücksspielen sind daher nicht zulässig. Glücksspielbezogene Anzeigen sind gestattet, sofern sie den unten aufgeführten Richtlinien entsprechen und der Werbetreibende ordnungsgemäß für Google Ads zertifiziert ist. Glücksspielanzeigen müssen auf die freigegebenen Länder ausgerichtet sein, dürfen nicht auf Minderjährige abzielen und müssen eine Zielseite aufweisen, auf der Informationen zum verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen bereitgestellt werden. Sie müssen sich selbst über die Vorschriften in den Ländern informieren, auf die Sie Ihre Anzeigen ausrichten möchten.

Beispiele für eingeschränkt zulässige glücksspielbezogene Inhalte: physische Spielcasinos; Websites, auf denen Nutzer Wetten für Poker, Bingo, Roulette oder Sportveranstaltungen abschließen können; staatliche oder private Lotterien; Websites mit prognostizierten Quoten für Sportwetten; Websites, auf denen Gutscheincodes oder Werbeangebote für Glücksspielwebsites angeboten werden; Onlineinformationsmaterial für Casinospiele; Websites, auf denen Pokerspiele „nur zur Unterhaltung“ angeboten werden; Websites für Nicht-Casinospiele mit Geldeinsatz

Gesundheit und Medizin

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einschränkung bestimmter Anzeigen mit gesundheitsbezogenen Inhalten darstellt

Es ist uns wichtig, dass die Bestimmungen hinsichtlich Werbung in den Bereichen Gesundheit und Medizin eingehalten werden. Daher müssen Anzeigen und Anzeigenziele den entsprechenden Gesetzen und Branchenstandards entsprechen. Für einige gesundheitsbezogene Inhalte darf keine Werbung geschaltet werden. Andere Inhalte dieses Typs dürfen wiederum nur beworben werden, wenn der Werbetreibende über eine Google-Zertifizierung verfügt und die Anzeigen nur auf Länder ausrichtet, in denen sie zulässig sind. Sie müssen sich selbst über die Vorschriften in den Ländern informieren, auf die Sie Ihre Anzeigen ausrichten möchten.

Politische Inhalte

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einschränkung bestimmter Anzeigen mit politischen Inhalten darstellt

Alle politischen Anzeigen und Zielseiten müssen den lokalen Gesetzen hinsichtlich Wahlen und Wahlkämpfen in den Ländern entsprechen, auf denen die Anzeigen ausgerichtet sind. Diese Richtlinie betrifft auch Zeiträume, in denen gemäß geltendem Gesetz kein Wahlkampf betrieben werden darf.

Beispiele für politische Inhalte: Werbung für politische Parteien oder Kandidaten; Vertretung politischer Interessen

Finanzdienstleistungen

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einschränkung bestimmter Anzeigen darstellt, in denen es um Finanzdienstleistungen geht

Wir möchten, dass den Nutzern Informationen zur Verfügung stehen, mit denen sie fundierte Finanzentscheidungen treffen können. Durch unsere Richtlinien soll sichergestellt werden, dass Verbraucher die erforderlichen Informationen erhalten, um die mit Finanzprodukten und ‑dienstleistungen verbundenen Kosten richtig einschätzen zu können. Außerdem möchten wir die Nutzer vor schädigenden und betrügerischen Praktiken schützen. Im Rahmen dieser Richtlinie sind unter Finanzprodukten und ‑dienstleistungen Produkte sowie Leistungen in Zusammenhang mit der Verwaltung oder Anlage von Geld und Kryptowährungen zu verstehen, einschließlich persönlicher Beratung.

Bei der Bewerbung von Finanzprodukten und ‑dienstleistungen müssen die Rechtsvorschriften auf nationalstaatlicher ebenso wie auf lokaler Ebene befolgt werden, die für die Standorte gelten, auf die die Anzeigen ausgerichtet sind. So kann es beispielsweise gemäß lokal geltendem Recht erforderlich sein, bestimmte Informationen offenzulegen. Werbetreibende müssen sich selbst informieren, welche Vorschriften für die Standorte gelten, auf die ihre Anzeigen ausgerichtet sind.

Marken

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einschränkung bestimmter Anzeigen mit Marken darstellt
Anhand mehrerer Faktoren wird bestimmt, inwiefern Marken in Anzeigen verwendet werden dürfen. Diese Richtlinien gelten neben den in unserem Ressourcencenter für Richtlinien beschriebenen Faktoren nur dann, wenn ein Markeninhaber eine gültige Beschwerde bei Google eingereicht hat.

Rechtliche Anforderungen

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einhaltung aller anwendbaren Gesetze und Bestimmungen darstellt

Sie sind immer dafür verantwortlich, dass Sie an allen Orten, an denen Ihre Anzeigen präsentiert werden, nicht nur die Werberichtlinien von Google, sondern auch die anwendbaren Gesetze und Bestimmungen einhalten.

Andere eingeschränkt zulässige Unternehmen

Bild, das die Google-Richtlinie darstellt, die Werbung von bestimmten Arten von Unternehmen über Google Ads einschränkt
Wir schließen bestimmte Arten von Unternehmen von der Werbung bei uns aus, um zu verhindern, dass Nutzer ausgebeutet werden, selbst wenn bestimmte Einzelfirmen unsere sonstigen Richtlinien offensichtlich einhalten. Auf Grundlage unserer laufenden Überprüfungen und des Feedbacks von Nutzern, Aufsichtsbehörden und Verbraucherschutzorganisationen ermitteln wir gelegentlich Produkte oder Dienstleistungen, bei denen ein hohes Missbrauchsrisiko besteht. Wenn bestimmte Arten von Unternehmen unserer Ansicht nach ein unzumutbares Risiko für die Sicherheit der Nutzer und die Nutzererfahrung darstellen, schränken oder stellen wir die Auslieferung entsprechender Anzeigen unter Umständen ein.

Eingeschränkte Anzeigenformate und ‑funktionen

Bild, das die Anforderungen und den Zertifizierungsprozess von Google für erweiterte Anzeigenformate darstellt

Welche erweiterten Anzeigenformate und ‑funktionen in Google Ads verwendet werden dürfen, hängt von mehreren Faktoren ab. Bestimmte Anzeigenformate und ‑funktionen sind nur für Werbetreibende verfügbar, die unsere spezifischen Anforderungen erfüllen oder dafür zertifiziert sind.

Anforderungen an Inhalte speziell für Kinder

Bild, das die Google-Richtlinie zur Einschränkung von Anzeigen bei Inhalten „speziell für Kinder“ darstellt

Werbetreibende dürfen bei Inhalten speziell für Kinder keine personalisierten Werbeanzeigen schalten. Weitere Informationen zu Kategorien von Werbung speziell für Kinder, für die Beschränkungen gelten.

Schutzmaßnahmen für Kinder und Teenager bei der Anzeigenbereitstellung

Es ist wichtig, dass die Werbung in allen Google-Produkten nützlich, informativ und vor allem unbedenklich für alle unsere Nutzer – einschließlich Kindern und Teenagern – ist. Mit den Google-Richtlinien zu Schutzmaßnahmen für Kinder bei der Anzeigenbereitstellung und Schutzmaßnahmen für Teenager bei der Anzeigenbereitstellung werden Absicherungen zum Schutz von Nutzern unter 18 Jahren umgesetzt. Dazu zählen die Deaktivierung von personalisierter Werbung und die Einschränkung sensibler Anzeigenkategorien.

Begrenzung der Anzeigenbereitstellung

Auf dieser Abbildung wird die Google Ads-Richtlinie zur Begrenzung der Anzeigenbereitstellung veranschaulicht.

Um die Integrität des Google Ads-Werbesystems insgesamt zu schützen, schränkt Google Impressionen von Anzeigen ein, bei denen das Missbrauchspotenzial höher ist oder die Gefahr einer geringen Nutzungsfreundlichkeit besteht. In diesen speziellen Fällen können nur Werbetreibende unbegrenzt Anzeigen schalten, die sich als vertrauenswürdig erwiesen haben. Weitere Informationen

Redaktionelle und technische Anforderungen

Die Anzeigen auf Google sollen die Nutzer ansprechen und sie weder verärgern noch Werbebotschaften verwenden, die schwierig zu verstehen sind. Deshalb haben wir redaktionelle Anforderungen für eine ansprechende Gestaltung von Anzeigen festgelegt. Außerdem sind technische Anforderungen zu erfüllen, damit Nutzer und Werbetreibende optimal von unseren zahlreichen Anzeigenformaten profitieren.

Redaktionelle Anforderungen

Google legt viel Wert auf Nutzerfreundlichkeit. Deswegen müssen alle Anzeigen, Assets und Ziele hohen fachlichen und redaktionellen Anforderungen genügen. Wir gestatten nur Anzeigen, die unmissverständlich und professionell gestaltet sind und Nutzer zu relevanten, nützlichen Inhalten weiterleiten, mit denen sie leicht interagieren können.

Beispiele für Werbung, die diese redaktionellen und professionellen Anforderungen nicht erfüllt:

  • Zu allgemein gehaltene Anzeigen mit vagen Formulierungen wie „Produkte hier kaufen“
  • Effekthascherische Verwendung von Wörtern, Zahlen, Buchstaben, Satzzeichen oder Symbolen, etwa „KOSTENLOS“, „k-o-s-t-e-n-l-o-s“ oder „kost€nlos!!“

Anforderungen an Ziele

Wir möchten eine positive Nutzererfahrung bieten, wenn auf eine Anzeige geklickt wird. Deshalb müssen die Ziele für die Nutzer relevant sein, funktionieren und eine einfache Navigation bieten.

Beispiele für Werbung, die die Anforderungen an Ziele nicht erfüllt:

  • Eine angezeigte URL, die nicht genau der URL der Landingpage entspricht, wenn beispielsweise google.com angezeigt wird und die Nutzer zu gmail.com weitergeleitet werden
  • Noch nicht fertiggestellte Websites bzw. Apps, geparkte Domains oder Websites, die nicht funktionieren
  • Websites, die in gängigen Browsern nicht darstellbar sind
  • Websites, bei denen die Browserschaltfläche „Zurück“ deaktiviert ist

Technische Anforderungen

Werbetreibende müssen unsere technischen Anforderungen erfüllen, damit wir die Verständlichkeit und Funktionalität der Anzeigen gewährleisten können.

Anforderungen an Anzeigenformate

Wir gestatten nur Werbung, bei der für jede Anzeige die jeweils geltenden Anforderungen erfüllt werden. So stellen wir sicher, dass Sie eine ausgezeichnete Nutzererfahrung bieten und ansprechende, professionell gestaltete Anzeigen schalten. Informieren Sie sich daher über die Anforderungen für alle von Ihnen verwendeten Anzeigenformate.

Hinweis: Nicht jugendfreie Anzeigen sind für Bild-, Video- und andere Nicht-Text-Anzeigenformate unzulässig. Weitere Informationen finden Sie in unserer Richtlinie Inhalte nur für Erwachsene.

Beispiele für Anforderungen an Anzeigenformate: Zeichenbeschränkungen für den Anzeigentitel oder Anzeigentext; Anforderungen hinsichtlich der Bildgröße; maximal zulässige Dateigröße und Videolänge; Seitenverhältnisse



Unsere Richtlinien

Mit Google Ads können Unternehmen jeder Größenordnung weltweit auf Google sowie in unserem Werbenetzwerk für zahlreiche Produkte, Dienstleistungen, Apps und Websites werben. Wir möchten Ihnen helfen, bestehende und potenzielle Kunden und Zielgruppen zu erreichen. Damit Nutzer durch Anzeigen nicht gefährdet werden und keine negativen Eindrücke entstehen, berücksichtigen wir auch das Feedback und die Anliegen der Nutzer in Bezug auf die Anzeigentypen, die geschaltet werden. Außerdem überprüfen wir regelmäßig Änderungen im Zusammenhang mit Onlinetrends, Onlinepraktiken, Industrienormen und Vorschriften. Nicht zuletzt berücksichtigen wir in unseren Richtlinien unsere Werte und unsere Unternehmenskultur sowie betriebliche, technische und geschäftliche Erwägungen. Aus diesem Grund haben wir Richtlinien erstellt, die für sämtliche Werbung im Google-Werbenetzwerk gelten.

Werbetreibende müssen alle anwendbaren Gesetze und Bestimmungen sowie die oben aufgeführten Google-Richtlinien einhalten. Sie müssen sich mit diesen Anforderungen vertraut machen und diesbezüglich immer auf dem neuesten Stand sein, und zwar nicht nur hinsichtlich der Länder und Standorte, in bzw. an denen Ihr Unternehmen tätig ist, sondern aller Orte, an denen Ihre Anzeigen ausgeliefert werden. Inhalte, die gegen diese Anforderungen verstoßen, werden unter Umständen von uns gesperrt. Bei wiederholten oder schwerwiegenden Verstößen können wir Ihre Werbeaktivitäten auf Google unterbinden.

Werbetreibende dürfen nicht für Inhalte werben oder Verhaltensweisen zeigen, die unseren Nutzern, Mitarbeitern oder dem Google Ads-Werbesystem schaden könnten. Wenn wir solche Inhalte oder Verhaltensweisen feststellen, können wir entsprechende Maßnahmen ergreifen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Einschränkung oder Aussetzung der Anzeigenauslieferung oder die Sperrung Ihres Kontos.

Benötigen Sie Hilfe?

Wenn Sie Fragen zu unseren Richtlinien haben, wenden Sie sich bitte an den Google Ads-Support.

Ihre Meinung zählt

Geben Sie uns Feedback:

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü