Begrenzung der Anzeigenbereitstellung

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzung sollte jedoch keine Auswirkungen auf den Inhalt unserer Richtlinien haben. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Um die Integrität des Google Ads-Werbesystems insgesamt zu schützen, schränkt Google Impressionen von Anzeigen ein, bei denen das Missbrauchspotenzial höher ist oder die Gefahr einer geringen Nutzungsfreundlichkeit besteht. Diese Richtlinie bezieht sich auf bestimmte Szenarien der Anzeigenbereitstellung (siehe unten). In diesen speziellen Fällen können nur Werbetreibende unbegrenzt Anzeigen schalten, die sich als vertrauenswürdig erwiesen haben. Diese Richtlinie ist unabhängig von den bestehenden Google-Zertifizierungen, die nötig sind, um bestimmte Anzeigen zu schalten. Weitere Informationen

Warum werden die Anzeigenimpressionen bestimmter Werbetreibender eingeschränkt?

Anzeigen von Werbetreibenden, die sich noch nicht als vertrauenswürdig erwiesen haben, werden in bestimmten Szenarien begrenzt. So soll das Risiko negativer Nutzererfahrungen bei der Interaktion mit diesen Anzeigen verringert und das Vertrauen von Nutzern und Werbetreibenden in die Google Ads-Plattform gestärkt werden. Wenn ein Werbetreibender keine entsprechenden Anzeigen schaltet, findet diese Richtlinie keine Anwendung. Wir berücksichtigen Folgendes, wenn wir entscheiden, ob ein höheres Missbrauchspotenzial oder die Gefahr einer geringen Nutzungsfreundlichkeit besteht:

  • Nutzerfeedback
  • Bisherige Verstöße
  • Branchentrends

Wodurch zeichnet sich ein vertrauenswürdiger Werbetreibender aus?

Die Anzeigenimpressionen von Werbetreibenden, die sich als vertrauenswürdig erwiesen haben, werden nicht durch diese Richtlinie begrenzt. Google berücksichtigt bei der Bewertung von Werbetreibenden verschiedene Faktoren, darunter:

  • Kontomerkmale
  • Aktivitäten und Meldungen von Nutzern
  • Reife des Kontos
  • Nutzung von Anzeigenformaten
  • Einhaltung der Richtlinien
  • Branche des Werbetreibenden
  • Status der Identitätsbestätigung

Wie werde ich als vertrauenswürdiger Werbetreibender eingestuft?

Erstellen Sie weiterhin nutzerfreundliche Kampagnen und Anzeigen, während wir Ihr Konto bewerten. Befolgen Sie die Werberichtlinien. Durchlaufen Sie das Überprüfungsverfahren für Werbetreibende, falls Ihr Konto dafür infrage kommt.

Während der Kontobewertung

Während ein Werbetreibender das Vertrauen von Google und den Nutzern stärkt, um als vertrauenswürdig eingestuft zu werden, können seine Anzeigenimpressionen in den unten beschriebenen Szenarien begrenzt werden. Anzeigen werden aufgrund dieser Richtlinie nicht abgelehnt. Die Begrenzung der Anzeigenbereitstellung wird von uns automatisch überprüft und aktualisiert, während wir die Konten eines Werbetreibenden weiter bewerten. Leider können wir im Voraus nicht sagen, wie lange das dauern wird.

Wenn wir nach der Aufhebung einer Begrenzung Probleme feststellen, tritt sie unter Umständen wieder in Kraft, während wir weitere Untersuchungen anstellen.

Wie erfahre ich, ob für mein Konto eine Begrenzung gilt?

Werbetreibende, die noch nicht als vertrauenswürdig eingestuft wurden und bei denen ein signifikanter Anteil der Impressionen unter diese Richtlinie fällt, erhalten eine Benachrichtigung in ihrem Konto. Die Anzeigen selbst werden nicht abgelehnt.

In der Zwischenzeit können Sie weiterhin uneingeschränkt auf Ihr Konto zugreifen und Anzeigen werden nur in den unten beschriebenen Szenarien begrenzt.

Nachfolgend finden Sie die Szenarien, in denen Ihre Anzeigen möglicherweise begrenzt werden.


Werbetreibende mit unklarem Verhältnis zur beworbenen Marke oder allgemeinen Anzeigen

Nutzer müssen erkennen können, mit welchen Werbetreibenden sie interagieren. Mitunter suchen Nutzer nicht nach Inhalten, die sich auf bestimmte Werbetreibende, Marken, Produkte oder Dienstleistungen beziehen, manchmal haben sie aber auch eine bestimmte Marke im Sinn. In jedem Fall möchte Google sicherstellen, dass die Identität des Werbetreibenden, mit dem der Nutzer interagiert, klar erkennbar ist.

Auch wenn ein Werbetreibender nicht die Absicht hat, Nutzer in die Irre zu führen oder sich falsch darzustellen, können Anzeigen, die auf andere Marken verweisen, und allgemeine Anzeigen ohne jegliches Branding den Nutzer zur Annahme verleiten, dass er mit dem gewünschten Unternehmen interagiert. In diesen Fällen kann Google die Impressionen für alle markenbezogenen und allgemeinen Anzeigen des Werbetreibenden einschränken.

Beispiele für Verweise auf Marken, bei denen das Verhältnis zum Werbetreibenden unklar ist:

  • Verwendung des Namens oder der Bilder einer anderen Marke (z. B. einer Fluggesellschaft oder einer Kundenservice-Abteilung) als Reaktion auf die Suche nach dieser Marke
  • Verwendung eines Namens oder einer Marke, die einer anderen Marke sehr ähnlich ist, als Reaktion auf eine allgemeine Suche nach einer Branche (z. B. Technologie, Reisen, Kundenservice)
  • Situationen, in denen der Nutzer Grund zur Annahme hat, dass er mit einer anderen Marke interagiert
  • Verwendung eines Markenlogos durch einen nicht zugehörigen Werbetreibenden

Beispiele für unklare allgemeine Anzeigen:

  • Nutzer, die nach bestimmten Marken, Produkten oder Dienstleistungen suchen und auf nicht markenbezogene Anzeigen von Dritten stoßen

Hier finden Sie einige Möglichkeiten, wie Sie Ihre Identität in Ihren Anzeigen klar erkennbar machen und die Begrenzung der Anzeigenbereitstellung minimieren können:

  • Pinnen Sie Ihre Domain (z. B. IhrUnternehmen.de) vor dem Anzeigentitel an, insbesondere wenn Sie ein neuer Werbetreibender oder bei Nutzern noch nicht bekannt sind. Bei bestimmten Anzeigen- oder Kampagnentypen ist das eventuell nicht möglich.
  • Befolgen Sie die Werberichtlinien.
  • Verwenden Sie in Ihren Anzeigen nicht die Namen oder Logos anderer Marken und beziehen Sie Ihre Marke eindeutig in die Anzeigen ein.
  • Vermeiden Sie zu allgemein gehaltene Texte in Ihren Anzeigen und auf Ihrer Landingpage.
  • Bewerben Sie Produkte oder Dienstleistungen nicht ohne Ihre klare Markenidentität.
  • Durchlaufen Sie das Überprüfungsverfahren für Werbetreibende, falls Sie dafür infrage kommen.
  • Erstellen Sie weiterhin nutzerfreundliche Kampagnen und Anzeigen, damit wir Ihr Konto besser bewerten können.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
11244432876070953396
true
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
true
73067