FAQ zum Datenschutz: Google Nest

Zuletzt aktualisiert: 24. August 2021 | Archiv

Willkommen bei Google Nest. In diesem Hilfeartikel erfahren Sie mehr darüber, wie wir Daten verarbeiten, wenn Sie Smart-Home-Geräte und -Dienste von Google Nest verwenden.

Alles maximieren Alles minimieren

Daten, die Google erhebt 

Welche Arten von Daten werden erhoben, wenn ich Smart-Home-Geräte und -Dienste von Google Nest verwende?

Für unsere Smart-Home-Geräte und -Dienste gilt die Datenschutzerklärung von Google. Darin erläutern wir, welche Daten wir warum erheben und wie Sie Ihre Daten aktualisieren, verwalten, exportieren und löschen können. Mehr zu den Schutzmaßnahmen, die Google Nest beim Umgang mit Ihren Daten anwendet, erfahren Sie unter So schützt Google Nest die Privatsphäre in Ihrem Zuhause.

Kategorien von erhobenen Daten

Wenn Sie unsere Smart-Home-Geräte und -Dienste nutzen, erheben wir – neben den bereits in der Datenschutzerklärung beschriebenen Kategorien – folgende Daten:
  • Konfigurationsinformationen, die Sie in unseren Apps für Ihr Konto und Ihre Geräte eingeben, z. B. Name, Typ und Standort der Geräte und Informationen zu Ihrem Zuhause, einschließlich Adresse und Postleitzahl.
  • Sensordaten wie erkannte Bewegungen, Umgebungslichtmesswerte, Temperatur, Luftfeuchtigkeit sowie Kohlenmonoxid- und Rauchkonzentrationen sowie aus diesen Daten abgeleitete Informationen wie Schlafinformationen. Weitere Hinweise zu den Informationen, die von Sensoren an Google gesendet werden, und Beispiele, wie wir mithilfe dieser Informationen Nest-Geräte und -Dienste zur Verfügung stellen und verbessern, finden Sie unter Sensoren in Google Nest-Geräten.

  • Audio- und Videodaten von Geräten mit Kameras und Mikrofonen sowie aus diesen Daten abgeleitete Informationen. Dazu zählen Ereignisdaten zur Schlafanalyse wie Husten und Schnarchen (sofern eingerichtet), Daten zur Gesichtserkennung (sofern eingerichtet) und Informationen zur Personen-, Objekt-, Klang-, Bewegungs- oder Aktivitätserkennung gemäß Ihren Berechtigungen und Einstellungen. Wenn Sie sich beispielsweise für die Nutzung von Google-Speicherdiensten für Ihre Nest Cams entscheiden, speichern wir Ihr Videomaterial.
  • Daten zur Gerätenutzung, darunter:
    • Daten zu manuellen Interaktionen mit Ihren Geräten (z. B. Temperaturanpassung am Nest Thermostat), zur Nutzung von Heizung und Kühlung (z. B. wann das Heiz- oder Kühlsystem ein- und ausgeschaltet wird), zum Gerätestatus, zu Einstellungen und zu genutzten Funktionen.
    • Daten, wenn ein Gerät mit einem Google-Dienst (wie Google Assistant, YouTube, Google Maps, Google Kalender, Google Fit oder Google Duo) oder mit einem von Drittanbietern (wie Spotify oder Pandora) verwendet wird. Zu diesen Verwendungen zählen Sprechen, Berühren, langes Drücken oder andere Interaktionen bzw. Anpassungen, etwa in Bezug auf Gerätestatus, Einstellungen und genutzte Funktionen.
  • Technische Daten wie Marke und Modell, Seriennummer, IP- und MAC-Adresse, WLAN-Konnektivität, -Signalstärke und -Einstellungen, Erkennung von anderen Geräten in Ihrem Netzwerk und von Zugangspunkten in der Nähe, Hardware- und Softwareversion, Sensorstatus, Batteriestand, Protokolldateien von Verbindungen, Energiestatus, HLK-Systemfunktionen sowie andere technische Informationen wie Absturz-, Diagnose-, Zuverlässigkeits- und Leistungsprotokolle und -berichte.
  • Dienst-Informationen wie verwendeter Diensttyp (z. B. Nest Aware oder Energiedienste wie „Spitzenverbrauchsprämien“ und „Saisonsparprogramm“), Dienstattribute (z. B. verwendete oder aktivierte Funktionen), Dienstnutzungsdaten (z. B. Start- und Enddatum, Dienstanpassungen und Funktionseinstellungen), die Leistung des Dienstes und Feedback zum Dienst.
Weitere Informationen zu Daten, die über Ihre Geräte und Dienste erhoben werden

In diesem Abschnitt finden Sie weitere Informationen dazu, wie die einzelnen Smart-Home-Geräte und -Dienste von Google Nest Daten erheben. Dies unterscheidet sich je nach Gerät oder Dienst und nach Konfiguration des jeweiligen Geräts oder Dienstes. Wie Google Daten von Ihren Smart-Home-Geräten und -Diensten verwendet, um Ihnen mit praktischen Funktionen den Alltag zu erleichtern, erfahren Sie unter Wie Google Daten nutzt, um Dienste zu verbessern.

Chromecast
Lautsprecher (Google Home, Home Mini, Home Max und Nest Mini)
Wifi (Google Wifi und Google Nest Wifi)
Nest Thermostate Ihre Konfigurationsinformationen

Wenn Sie Ihren Nest Thermostat einrichten, werden Sie aufgefordert, Informationen einzugeben, damit er einwandfrei funktionieren kann. Befindet sich Ihr Thermostat beispielsweise in einem Wohnhaus oder einem Geschäft und wie lautet die Postleitzahl? So können wir die Gerätefunktionen für Sie individuell anpassen und später zum Beispiel Wetterdaten für Ihren Wohnort abfragen. Außerdem ruft der Nest Thermostat Daten direkt von Ihrem Heizungs- und Kühlsystem ab, um dessen Kapazitäten zu ermitteln – zum Beispiel, ob es sich um ein Heizungs- und Kühlsystem oder um ein reines Heizungssystem handelt. All das hilft uns dabei, ein Startprogramm zu entwerfen, das die Temperatur genau abstimmen kann.

Daten von Gerätesensoren

Im Nest-Thermostat sind verschiedene Sensoren integriert, über die Google Daten wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewegungen und das Umgebungslicht im Raum erhebt. Diese Sensoren können auch die Anwesenheit von Personen im Raum feststellen. So kann Ihr Nest Thermostat Energie sparen, wenn niemand zu Hause ist, und später die Temperatur wieder anpassen. Nimmt er beispielsweise wahr, dass Sie den Raum nach längerer Zeit wieder betreten haben, kann er die Einstellung aufgrund der Annahme, dass Sie gerade aufgewacht oder heimgekommen sind, auf eine bevorzugte Temperatur regeln. Wenn niemand da ist und sich also nichts im Raum bewegt, kann der Nest Thermostat die Temperatur senken, um Energie zu sparen. Auf diese Weise können auch zum Beispiel die Zuhause/Abwesend-Funktion und die Abläufe „Zuhause“ und „Abwesend“ aktiviert werden, um automatisch das Verhalten anderer Nest-Geräte in Ihrem Zuhause zu verändern, wenn Sie gehen bzw. zurückkommen.

Nest Protect Ihre Konfigurationsinformationen

Wenn Sie Nest Protect installieren, werden Sie aufgefordert, einige Eckdaten, wie Ihre Privatadresse oder Postleitzahl, sowie die Stelle anzugeben, an der Sie Ihr Gerät installieren. So können wir die Gerätefunktionen für Sie individuell anpassen. Zum Beispiel kann Nest Protect den Soundcheck dann nur zu bestimmten Zeiten am Tag durchführen oder Ihnen sagen, wo ein Ereignis stattfindet.

Daten von Gerätesensoren

Wir erheben Daten von verschiedenen in Nest Protect integrierten Sensoren, die u. a. die Rauch- und Kohlenmonoxidkonzentration, die aktuelle Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und das Umgebungslicht im Raum messen. Die Sensoren können außerdem wahrnehmen, ob sich im Raum etwas bewegt. Durch die Aufzeichnung dieser Daten können beispielsweise Rauch und Kohlenmonoxid in Ihrem Zuhause erkannt und Sie vor Gefahren gewarnt werden. Wenn Nest Protect also feststellt, dass der Rauch- oder Kohlenmonoxidgehalt steigt, erhalten Sie eine Warnmeldung, bevor ein kritischer Zustand erreicht wird, und Sie werden informiert, worin die Gefahr besteht. Die 2. Generation von Nest Protect verfügt auch über ein Mikrofon, das weitere Funktionen möglich macht. Nest Protect kann so während eines Sicherheitschecks oder Soundchecks Tonbeispiele abspielen, die vom Mikrofon aufgezeichnet werden, um zu bestätigen, dass der Lautsprecher und die Sirene funktionieren.

Nest Cam, Nest Doorbell und Dropcam (gemeinsam als „Nest Cam“ bezeichnet) Ihre Konfigurationsinformationen

Wenn Sie Nest Cam einrichten, werden Sie aufgefordert, einige Eckdaten einzugeben, wie beispielsweise den Namen und die Beschreibung Ihrer Kamera, Ihre Adresse, Ihre Postleitzahl und auch wo Sie Nest Cam in Ihrem Haushalt installieren. So können wir die Gerätefunktionen für Sie individuell anpassen – z. B. um Ihnen mitzuteilen, welches Gerät eine Benachrichtigung auslöst.

Daten von Gerätesensoren

Wir erheben Daten von verschiedenen in Nest Cam integrierten Sensoren, die Gerätetemperatur und Umgebungslicht im Raum messen. Dadurch weiß Nest Cam beispielsweise, ob es dunkel ist und auf Nachtsicht umgestellt werden sollte.

Daten und Signale aus Video und Audio

Wenn Sie die Aufzeichnungs- bzw. Streaming-Funktionen Ihrer Nest Cam aktivieren, verarbeiten wir Video- und Audiodaten und -signale vom Gerät entsprechend Ihren Anweisungen, Ihrer Konfiguration und Ihren Einstellungen. Dazu kann gehören, dass wir Daten erheben und Ihnen einige davon per Push-Benachrichtigung oder E-Mail senden oder sie analysieren, um Bewegungen, Geräusche oder andere Aktivitäten zu identifizieren. Wenn Ihre Nest Cam eingeschaltet ist, verarbeiten wir die Video- und Audiosignale und -daten, um Aktivitäten zu erkennen. Diese Aktivitätserkennung erbringt mit einem Nest Aware-Abo noch bessere Ergebnisse.

Wenn Sie beim Einrichten Ihrer Nest Cam angegeben haben, Benachrichtigungen von uns auf Ihr Smartphone erhalten zu wollen, verarbeiten wir Daten von Ihrer Nest Cam, um Ihnen bei bestimmten Ereignissen Warnungen zu senden. Wenn Sie die Aufzeichnungsfunktionen aktivieren, dann erheben, verarbeiten und speichern wir außerdem Video- und Audioaufnahmen von Ihrem Gerät für die Dauer der jeweiligen Abolaufzeit (z. B. 5, 10, 30 oder 60 Tage) und Sie können während dieser Zeit auf diese Aufnahmen zugreifen.

In einigen Regionen verarbeiten wir Daten, um Gesichter zu identifizieren, sofern Sie die entsprechenden Meldungen in den Anweisungen, der Konfiguration und Ihren Einstellungen aktiviert haben. In diesem Fall verarbeiten wir Bilder von Gesichtern und grundlegende Daten zur Gesichtserkennung, damit Ihr Gerät Personen erkennen und Sie über bekannte und unbekannte Gesichter informieren kann. Ob diese biometrische Verarbeitung erfolgen soll, legen Sie in der App und in Ihren Kontoeinstellungen fest. Je nach Wohnsitz und Konfiguration des Geräts müssen Sie eventuell eine Einwilligung einholen, bevor Sie Besucher mit Ihrer Nest Cam identifizieren.

Gespeicherte und geteilte Inhalte

Sie können bestimmte Inhalte wie Videoclips, Live-Videostreams, Bilder, Untertitel und Kommentare für andere speichern und auf Wunsch teilen.

Die für Ihr Land gültigen Datenschutzgesetze und Datenschutzbestimmungen können Ihnen in Bezug auf die Nutzung von Nest Cam gewisse Pflichten auferlegen. Sie sind dafür verantwortlich, dass bei der Nutzung von Nest Cam alle geltenden Gesetze eingehalten werden. Beispielsweise müssen Sie eventuell einen Hinweis anbringen, der Ihre Besucher darauf aufmerksam macht, dass Sie Nest Cam verwenden, und/oder ihre ausdrückliche Zustimmung einholen, je nach Zweck und Art der Verarbeitung von Daten. Beachten Sie bitte besonders, dass das Aufzeichnen und Weiterleiten von Clips, die andere Menschen und/oder Scans ihrer Gesichter zeigen, sich auf die Rechte der jeweiligen Personen in Bezug auf Privatsphäre und Datenschutz auswirken kann. Wenn Sie Nest Cam mit einem Google-Konto verwenden, gelten außerdem die ergänzenden Nutzungsbedingungen für Nest.

Bitte beachten Sie, dass über alle Assistant-Geräte mit Display, die mit Ihrem Konto verbunden sind, auf Ihre Nest Cam zugegriffen werden kann. Einige mit Kamera ausgestattete Smart Displays von Google, wie z. B. Nest Hub Max, ermöglichen Ihnen außerdem unter Umständen, ihre integrierte Kamera als Nest Cam zu aktivieren.

Weitere Informationen

Nest Secure (einschließlich Nest Guard, Nest Detect, Nest Tag und Nest Connect) Ihre Konfigurationsinformationen

Wenn Sie Nest Secure einrichten, werden Sie aufgefordert, einige Eckdaten einzugeben. Dazu gehören Ihre Adresse, Ihre Postleitzahl, wo Sie Nest Guard- und Detect-Geräte in Ihrem Haushalt installieren sowie Ihre Namen und Beschreibungen für diese Geräte. So können wir die Gerätefunktionen für Sie individuell anpassen – z. B. um Ihnen mitzuteilen, welches Gerät eine Benachrichtigung oder einen Alarm auslöst, oder um Sie durch die Zuhause/Abwesend- oder eine ähnliche Funktion automatisch daran zu erinnern, das Nest Secure-System beim Verlassen des Hauses scharf zu schalten.

Daten von Gerätesensoren

Wir erheben Daten über verschiedene in Nest Secure integrierte Sensoren. Nest Guard kann beispielsweise Bewegungen erkennen. Und Nest Detect erkennt, je nachdem wie Sie das Gerät eingerichtet haben, sowohl Bewegungen als auch das Öffnen oder Schließen eines Fensters oder einer Tür. Diese Geräte können erkennen, ob sich etwas im Raum bewegt, und dann einen Alarm auslösen und/oder Ihnen eine Benachrichtigung senden. Nest Guard hat ein Mikrofon, das Sie einschalten können, um bestimmte Funktionen zu nutzen, z. B. um Google Assistant zu aktivieren. Die Sensoren erheben außerdem Daten zur Gerätetemperatur und zum Umgebungslicht im Raum.

Nest Hub

Nest Hub (2. Generation)

Nest Hub Max

Ihre Konfigurationsinformationen

Wenn Sie Ihr Smart Display von Google Nest einrichten, werden Sie nach bestimmten grundlegenden Konfigurationsinformationen gefragt, z. B. nach Ihrer Adresse und dem Raum in Ihrem Zuhause, in dem sich das Gerät befindet. Sie können Google Assistant auch nutzen, um personalisierte Informationen zu erhalten, z. B. indem Sie Voice Match oder Face Match einrichten. Außerdem können Sie bestimmte Funktionen aktivieren, um beispielsweise Nest Hub Max als Nest Cam zu verwenden, den Schlafsensor auf Ihrem Nest Hub (2. Generation) einzurichten oder Anrufe mit Duo zu starten.

Daten von Gerätesensoren

Wir erheben Daten von verschiedenen Sensoren, die in unsere Smart Displays integriert sind, wie etwa der Soli-Sensor, kapazitive Touchsignale und Umgebungslicht im Raum. Dadurch weiß Ihr Nest Hub-Smart-Display beispielsweise, wann und wie das Display an Ihre häusliche Umgebung angepasst werden soll. Einige Gerätesensoren ermöglichen optionale Funktionen wie „Gesten“ oder den Schlafsensor. Sie können diese Funktionen jederzeit aktivieren oder deaktivieren.

Video- und Audiodaten

Je nachdem, welche Berechtigungen und Einstellungen von Ihnen festgelegt wurden, erheben wir Daten von den Mikrofonen, die in Smart Displays von Google Nest integriert sind, sowie von der in Nest Hub Max integrierten Kamera. Bei einigen Funktionen von Nest Hub-Smart-Displays ist es erforderlich, Audioaufnahmen und Videomaterial an Google zu senden – beispielsweise um Duo-Videoanrufe zu starten oder Ihr Zuhause mit der integrierten Nest Cam im Blick zu behalten. Außerdem enthalten die Smart Displays Kameraerkennungsfunktionen, mit denen Sie Ihr Gerät personalisieren oder steuern können, ohne dass nach der Einrichtung Videos oder Bilder von Ihrem Nest Hub Max an Google gesendet werden müssen. Bei anderen Funktionen werden Ihre Daten möglicherweise ausschließlich auf dem Gerät verarbeitet, z. B. können Sie die Mikrofone Ihres Nest Hub (2. Generation) verwenden, um Geräusche wie Husten oder Schnarchen aufzuzeichnen.

Daten zu Gesundheit und Wellness durch den Schlafsensor 

Mit dem Schlafsensor können Sie über Ihren Nest Hub (2. Generation) Schlaf, Atmung, Tageszeit, Licht, Temperatur und Geräusche wie Husten oder Schnarchen aufzeichnen lassen. So können Sie Ihr Schlafmuster besser verstehen und erhalten entsprechende nützliche Informationen und Hinweise. Google verwendet diese Daten außerdem, um die Gesundheits- und Fitnessdienste weiterzuentwickeln und zu verbessern. Mehrere Funktionen des Schlafsensors tragen zum Schutz von Nutzerdaten bei:

  • Für den Schlafsensor wird keine Kamera benötigt. Stattdessen kommt hier die Funktion „Motion Sense“ (ein Bewegungssensor) zum Einsatz, die Bewegungen und die Atmung erfasst und wenig Energie verbraucht. Dabei werden keine erkennbaren Bilder Ihres Körpers oder Gesichts für den Schlafsensor erstellt oder verwendet.
  • Der Schlafsensor ist standardmäßig deaktiviert. Sie können die Funktion jederzeit aktivieren oder deaktivieren undüber die Geräteeinstellungen auch vorübergehend pausieren. 
  • Außerdem lässt sich anpassen, welche Informationen über die Funktion aufgezeichnet werden sollen. Beispielsweise können Sie Nest Hub so einstellen, dass keine Geräusche wie Husten oder Schnarchen aufgezeichnet werden oder dass Sie keine personalisierten Informationen und Vorschläge von Google Fit erhalten. Sie können Ihre Schlafdaten jederzeit in Google Fit prüfen und löschen.
  • Ihre Schlafdaten werden verantwortungsvoll verarbeitet. Daten zu Hust- oder Schnarchgeräuschen bleiben auf Ihrem Gerät, nur Geräuschereignisse werden an Google-Server gesendet. Gemäß der Selbstverpflichtung von Google, die Daten aus Ihrem Zuhause zu schützen, werden Ihre Schlafdaten nicht für personalisierte Werbung verwendet. 

Da der Schlafsensor die entsprechenden Informationen an dem Platz erhebt, an dem Sie normalerweise schlafen, haben Kinder, Haustiere oder andere Familienmitglieder, die auch an diesem Platz schlafen, Einfluss auf Ihre Daten. Die Platzierung des Geräts, Bewegungen sowie andere Gerätesensoren können ungenaue Aufzeichnungen verursachen. Jeder mit Zugriff auf Ihren Nest Hub kann Ihre neueste Schlafaufzeichnung einsehen und löschen. Wenn jemand in der Nähe hustet oder schnarcht, während der Schlafsensor aktiviert ist, kann es sein, dass die Funktion diese Geräusche Ihnen zuordnet und sie entsprechend verarbeitet. Diese Funktion wird möglicherweise durch Updates noch genauer, beispielsweise könnten mit Motion Sense Geräusche in der Nähe von Ihrem Husten oder Schnarchen unterschieden werden. Informieren Sie bitte die Menschen in Ihrer Umgebung darüber, dass diese Funktion möglicherweise ihre Geräusche verarbeitet, und holen Sie ihr Einverständnis ein, bevor Sie die Funktion aktivieren.

Weitere Informationen: 

Wie Google Daten nutzt, um Dienste zu verbessern

Wie werden Daten von meinen Smart-Home-Geräten und -Diensten für Funktionen genutzt?

Für unsere Smart-Home-Geräte und -Dienste gilt die Datenschutzerklärung von Google. Darin erläutern wir, welche Daten wir warum erheben und wie Sie Ihre Daten aktualisieren, verwalten, exportieren und löschen können. Mehr zu den Schutzmaßnahmen, die Google Nest beim Umgang mit Ihren Daten anwendet, erfahren Sie unter So schützt Google Nest die Privatsphäre in Ihrem Zuhause.

Damit unsere Produkte Ihnen im Alltag unter die Arme greifen können, verwenden wir bei Google Nest Daten von Ihren Smart-Home-Geräten und -Diensten. So können wir Google-Dienste und -Funktionen zur Verfügung stellen und diese gleichzeitig optimieren, sie personalisieren und neue entwickeln. Außerdem arbeiten wir so daran, die Sicherheit der Google-Dienste zu verbessern und Sie über relevante Google-Produkte, -Dienste und -Updates zu informieren.

Einige Beispiele dafür, woran wir mithilfe von Daten arbeiten können:

  • Dienste zur Verfügung stellen, verbessern und personalisieren: Die Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren in Ihren Nest Thermostaten sorgen dafür, dass die Temperatur bei Ihnen genau abgestimmt ist und Sie gleichzeitig Energie sparen. Ihre Nest Wifi-Netzwerkdaten helfen bei der Optimierung Ihrer WLAN-Leistung. Die Statistiken und Nutzungsdaten tragen zur Leistungsverbesserung und Zuverlässigkeit Ihres Geräts bei.Mit unserem Bewegungssensor und der Funktion „Motion Sense“ konnten wir den Schlafsensor auf Nest Hub (2. Generation) realisieren.
  • Unterstützung praktischer Funktionen: Mithilfe der Zuhause/Abwesend-Funktion und den Abläufen „Zuhause“ und „Abwesend“ erkennen die Aktivitätssensoren Ihrer Nest-Geräte, ob Sie zu Hause sind oder nicht, und können sich entsprechend anpassen. Die Nest Aware-Funktion zur Geräuscherkennung kann auf mehreren Nest-Geräten eingesetzt werden, um z. B. das Zerbrechen von Glas in Ihrem Zuhause zu erkennen.
  • Neue Funktionen entwickeln: Wir kombinieren Daten, um Algorithmen zu entwickeln oder um die Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit all unserer Smart-Home-Geräte und -Dienste zu verbessern oder Fehler zu beheben. Beispiele hierfür sind Daten der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren, um zu untersuchen, wie sich Umgebungsbedingungen auf die Akkulaufzeit unserer Geräte auswirken. Außerdem haben wir die Daten der Umgebungslicht- und Temperatursensoren aus den Thermostaten zahlreicher Nutzer analysiert und festgestellt, dass die Thermostate bei direkter Sonneneinstrahlung ihre Umgebung als wärmer einstufen, als sie tatsächlich war. Deshalb haben wir „Sunblocker“ eingeführt, eine neue Funktion, mit der Ihr Thermostat trotz direkter Sonneneinstrahlung die korrekte Temperatur festlegen kann.
  • Mit Geräten und Diensten von Erst- und Drittanbietern zusammenarbeiten: Mehrere Geräte in Ihrem Zuhause können verbunden werden, Daten austauschen und auf Ereignisse reagieren. Beispielsweise können Ihr Nest Hub und die Nest-Türklingel Ihnen Bescheid sagen, wenn jemand vor der Tür steht. Ihr Google Home wiederum kann auch verwendet werden, um die Temperatur an Ihrem Nest Thermostat zu regeln. So kann jeder bei Ihnen zu Hause diese Geräte ganz einfach steuern. Ihr Gerät kann auch mit den Smart-Home-Diensten von Nest zusammenarbeiten, wenn Sie diese abonnieren. Zum Beispiel können Sie als Nest Aware-Abonnent wichtige Warnungen Ihrer Nest Cam aktivieren. Je nach Ihren Einstellungen kann Ihr Gerät auch mit Geräten von Drittanbietern (wie Leuchtmitteln oder Schlössern) und Diensten von Drittanbietern (wie Spotify und Pandora) verwendet werden.
  • Mit Google-Diensten wie Google Assistant zusammenarbeiten: Einige Nest-Geräte wie Nest Cam IQ Indoor, Nest Hub Max und Nest Secure ermöglichen es Ihnen, Google Assistant oder andere Google-Dienste auf dem Gerät zu aktivieren. Ihre Interaktionen mit Ihren Geräten über Google Assistant oder mit anderen Google-Diensten (wie YouTube) können dazu verwendet werden, Ihre Google-Nutzung zu personalisieren. Außerdem kann Ihnen auch relevantere Werbung angezeigt werden, da wir Ihre Interessen bestimmen und so Werbung für Sie personalisieren können. Sie können frühere Sprachinteraktionen mit Google Assistant jederzeit löschen und die personalisierte Werbung in Google-Diensten deaktivieren. Ihre Datenschutzeinstellungen lassen sich in Ihrem Google-Konto prüfen und verwalten. 
  • Aktuelle Informationen zu Produkten, Diensten und Updates von Google: Wir informieren Sie unter Umständen über Smart-Home-Dienste wie Energiespar- und Sicherheitsprogramme. Außerdem werden möglicherweise einige Werbeangebote von Google aufgrund Ihrer Nutzung der Google-Geräte und -Dienste personalisiert. Je nachdem, wie Sie Ihren Thermostat nutzen und wie die Messwerte Ihres Temperatursensors aussehen, können wir Ihnen beispielsweise ein Energiesparprogramm empfehlen. Und falls Sie mehrere Smart-Home-Geräte von Google verwenden, senden wir Ihnen möglicherweise Werbung für ein neues Google Nest-Gerät. Natürlich respektieren wir jedoch immer Ihre Entscheidung, ob Sie Werbe-E-Mails von Google erhalten möchten oder nicht. Ihre Kontoeinstellungen können Sie in Ihrem Google-Konto prüfen und verwalten und die Einstellungen für Ihr Zuhause lassen sich in der Home App anpassen.

Unser Ziel ist es, ständig an neuen Möglichkeiten zu feilen, um Google-Dienste für Sie weiter zu verbessern. Wir halten Sie auch gerne über neue Funktionen und Produktintegrationen von Google auf dem Laufenden. Sollte sich an unserem Umgang mit Ihren Daten etwas ändern, informieren wir Sie ebenfalls umgehend und wir geben Ihnen auch weiterhin die Möglichkeit, Ihre Smart-Home-Daten zu verwalten.

Wo erfahre ich mehr über personalisierte Werbung und kann sie deaktivieren? Wie kann ich mehr über die Grenzen der Datennutzung meiner Smart-Home-Geräte und -Dienste erfahren?

Lesen Sie sich unsere Erklärung zum Datenschutz in Ihrem Zuhause durch. Darin wird erläutert, dass das Videomaterial, die Audioaufnahmen und die Sensordaten unserer Smart-Home-Geräte und -Dienste in Ihrem Zuhause nicht für Werbezwecke oder für personalisierte Werbung genutzt werden. Wenn Sie jedoch per Sprachbefehl mit Google Assistant interagieren, können wir den Inhalt dieser Interaktionen verwenden, um Ihnen dazu passende personalisierte Werbung vorzuschlagen. Dies wird weiter unten erklärt. In den Google-Einstellungen können Sie auswählen, welche Werbung Sie erhalten möchten, oder personalisierte Werbung komplett deaktivieren.

Darüber hinaus hat Google bestimmte Beschränkungen festgelegt, die für Gerätenutzungsdaten (z. B. manuelle Anpassungen) von bestimmten Nest-Geräten sowie für Ihre über die Nest App oder die Home App erhobenen Standortdaten gelten. Dazu einige weitere Details:

Direkte Interaktion mit Ihrem Nest-Gerät ohne einen Google-Dienst

Wenn Sie direkt mit Ihrem Nest-Gerät interagieren und z. B. manuelle Änderungen am Thermostat vornehmen, ohne dabei einen Google-Dienst wie Google Assistant zu verwenden, werden Ihre Gerätenutzungsdaten nicht für personalisierte Werbung verwendet. Mehr Informationen zur Funktionsweise von Google Anzeigen und zur Anpassung von eingeblendeter Werbung. Diese spezifische Beschränkung für Ihre Gerätenutzungsdaten gilt nur für die folgenden Nest-Geräte, die früher mit Nest-Konten verwendet wurden: Nest Thermostate, Nest Cams, Nest-Videotürklingeln, Nest-Alarmsysteme, Nest-Türschlösser und Rauch- und Kohlenmonoxidmelder von Nest.

Diese Daten, die bei der direkten Interaktion mit Ihrem Nest-Gerät verarbeitet werden, d. h. ohne Nutzung eines Google-Dienstes wie Google Assistant, sind unter Meine Aktivitäten nicht verfügbar und die Deaktivierung Ihrer Google-Aktivitätseinstellungen hat keinen Einfluss darauf, ob diese Daten erhoben oder gespeichert werden. Das liegt daran, dass wir diese Daten für eingeschränkte Zwecke verwenden, um Google-Dienste und -Funktionen im Zusammenhang mit Ihrem Smart Home bereitzustellen, sie zu verbessern und neue zu entwickeln. Außerdem arbeiten wir so daran, die Google-Dienste sicherer zu machen und Sie über relevante Google-Produkte, -Dienste und -Updates (einschließlich der Werbung für unsere Smart-Home-Geräte und -Dienste wie oben erläutert) zu informieren. Die Daten sind auch für die Funktionsweise Ihrer Smart-Home-Geräte und -Dienste entscheidend. Wenn Sie Ihr Konto löschen, werden diese Daten gemäß den Google-Richtlinien zum Löschen von Konten gelöscht.

Interaktion mit Ihrem Nest-Gerät über einen Google-Dienst

Wenn Sie ein Nest-Gerät mit einem Google-Dienst wie Google Assistant verwenden, können wir Ihre Aktivitätsdaten nutzen, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen, z. B. wenn Sie ein YouTube-Video auf Ihrem Nest Hub abspielen oder Ihrem Thermostat sagen: „Hey Google, Temperatur auf 21 Grad stellen“. Dies kann folgende Google-Dienste betreffen: Google Assistant bzw. das Programm „Funktioniert mit Google Assistant“, YouTube, Google Maps, Google Kalender, Google Duo, die Google Home App und weitere. In den Einstellungen für Werbung können Sie Ihre Konfiguration anpassen und personalisierte Werbung auch komplett deaktivieren. Unter Meine Aktivitäten können Sie Ihre Aktivitätseinstellungen verwalten und die Web- & App-Aktivitäten vollständig deaktivieren.

Standortdaten 

Der Standort Ihres Smartphones wird durch die Standortverlauf-Einstellung in Ihrem Google-Konto ermittelt und ist unabhängig von der Zuhause/Abwesend-Funktion und den Abläufen „Zuhause“ und „Abwesend“ von Google Nest. Der Standortverlauf hat keinen Einfluss auf diese Nest-Funktionen. Ebenso wenig werden die Standortdaten Ihres Smartphones von diesen Funktionen erhoben, um einen Standortverlauf in Ihrem Google-Konto zu erstellen.

Ich möchte mein bestehendes Nest-Konto zu einem Google-Konto migrieren. Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite „FAQ zu Nest App-Konten“. Wenn Sie zu Google migrieren, werden Ihre Nest-Kontodaten Ihrem Google-Konto zugeordnet. Google wird diese Daten gemäß seiner Datenschutzerklärung behandeln. Ausführlichere Informationen dazu finden Sie in den FAQ. Außerdem gelten die Nutzungsbedingungen von Google, die durch die Nest-Nutzungsbedingungen ergänzt werden. Wenn Sie im Europäischen Wirtschaftsraum oder in der Schweiz wohnhaft sind, werden Google-Dienste (einschließlich des Nest-Dienstes, wenn Sie migrieren) von Google Ireland Limited („Google“), einer nach irischem Recht eingetragenen und betriebenen Gesellschaft (Registernummer: 368047) mit Sitz in Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland zur Verfügung gestellt, sofern dies in etwaigen zusätzlichen Nutzungsbedingungen nicht anders angegeben ist. Antworten auf weitere Fragen finden Sie unter FAQ zu Nest App-Konten. In diesem Artikel wird auch erklärt, wie Sie Ihr Nest-Konto zu einem Google-Konto migrieren können.

Wenn Sie Ihr Nest-Konto nicht zu einem Google-Konto migrieren, gelten die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärungen von Nest Labs, Inc. weiterhin.

Datenweitergabe

Wenn Sie Smart-Home-Geräte und -Dienste von Google verwenden, können Ihre Daten an Dritte weitergegeben werden, wie in der Datenschutzerklärung von Google und im Folgenden genauer beschrieben. In diesem Abschnitt wird auch erläutert, wie Informationen zwischen allen Smart-Home-Geräten und -Diensten von Google Nest sowie zwischen den Mitgliedern Ihres Zuhauses mit Google Nest geteilt werden.  

Wie kann ich den Zugriff anderer Personen auf die Geräte in meinem Zuhause verwalten oder aufheben?

Sie können Ihrem Zuhause mit Google Nest Personen wie Familienmitglieder oder Mitbewohner hinzufügen. Laden Sie nur Personen ein, denen Sie vertrauen, da Mitglieder Ihres Zuhauses umfassende Rechte erhalten. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Zuhause und Geräte in der Google Home App teilen.

Bedenken Sie auch, dass Gäste, die Zutritt zu Ihrem Zuhause haben, Ihre Geräte möglicherweise steuern können. Beispielsweise können sie unter Umständen Ihren Thermostat anpassen, ein auf Ihrem Smart Display angezeigtes Video ansehen oder sogar Mikrofone und Kameras auf Ihren Geräten bedienen. Wenn Sie nicht möchten, dass Gäste Ihre Geräte nutzen, räumen Sie die Geräte bei Besuch also besser weg.

Weitere Informationen zur gemeinsamen Verwendung von Geräten:

Kann ich sowohl die Google Home App als auch die Nest App nutzen?

Ja, Sie können zum Verwalten der Geräte in Ihrem Zuhause sowohl die Google Home App als auch die Nest App mit Ihrem Google-Konto verwenden. Für einige Geräte benötigen Sie aber möglicherweise explizit die Nest App, für andere die Home App. Wenn Sie beispielsweise Google Nest Mini nutzen möchten, brauchen Sie die Home App.

Wie arbeiten die Home App und die Nest App zusammen, um mein Zuhause noch besser zu machen?

Wenn Sie für die Nest App und die Google Home App dasselbe Google-Konto verwenden, erhalten Sie mit der Zeit in beiden Apps einen einheitlichen Überblick über Ihr Zuhause mit Google sowie über dessen Mitglieder. Ihre Daten werden entsprechend der Datenschutzerklärung von Google verarbeitet und bestimmte Steuerelemente und Einstellungen werden in der Google Home App zusammengefasst. Weitere Informationen finden Sie im Artikel Zuhause und Geräte in der Google Home App teilen.

Da in beiden Apps dasselbe Zuhause angezeigt wird, sehen Sie auch alle Einstellungen und Änderungen in beiden Apps. Dazu ein Beispiel:

  • Wenn die Nest App neu für Sie ist und Sie sich mit dem Google-Konto, das Sie sonst mit Ihrer Home App verwenden, in der Nest App anmelden, wird Ihr vorhandenes Zuhause automatisch auch in der Nest App angezeigt. Ihr Zuhause wird also in der Nest App und in der Home App dargestellt.
  • Wenn Sie die Familienmitglieder in Ihrem Zuhause verwalten oder Ihr Zuhause umbenennen oder löschen möchten, müssen Sie dazu die Google Home App (nicht die Nest App) verwenden.
  • Wenn Sie der Eigentümer eines Zuhauses mit Nest sind und ein anderes Familienmitglied Sie über die Home App entfernt, wird die Verknüpfung aller Nest-Geräte mit Ihrem Zuhause mit Nest in der Nest App aufgehoben. Sie haben dann keinen Zugriff mehr auf das Zuhause mit Nest.
  • Unterstützte Geräte, die einem Zuhause mit Nest hinzugefügt werden,
    • werden in der Google Home App unter demselben verknüpften Zuhause angezeigt.
    • werden mit allen anderen Haushaltsmitgliedern für ein bestimmtes Zuhause geteilt.
    • können über Google Assistant verwendet werden.
Welche Daten teilen verknüpfte Smart-Home-Geräte miteinander?

Wenn Sie in Ihrem Zuhause mehrere Geräte haben, die Google-Dienste nutzen, können diese bestimmte Informationen untereinander austauschen:

  • Lokal zwischen Nest- und Drittanbieter-Geräten in Ihrem Zuhause: Nest-Geräte und Geräte von Drittanbietern können Informationen direkt teilen, um die Dienste noch nützlicher zu machen. Dazu zählen z. B. Temperaturdaten sowie Benachrichtigungen von Rauch- oder Kohlenmonoxidmeldern, ob sich etwas im Raum bewegt und welche Geräte in Ihrem Zuhause Inhalte über Google Cast wiedergeben.
  • Lokal zwischen Nest-Geräten in Ihrem Zuhause und mobilen Apps auf Ihrem Smartphone: zum Streamen von Inhalten und für ähnliche Funktionen, wie z. B. die Zuhause/Abwesend-Funktion und die Abläufe „Zuhause“ und „Abwesend“, sowie in bestimmten Fällen, in denen Ihr Gerät wie ein Border-Router für andere Nest-Geräte funktioniert.
  • Zwischen Google-Servern in der Cloud: Google nutzt unterschiedliche Speichersysteme für verschiedene Smart-Home-Geräte.

Informationen zum Zusammenspiel von Google Nest-Produkten und dazu, wie Ihre Nest-Produkte miteinander und mit dem Internet verbunden sind

Welche Daten werden geteilt, wenn ich die Dienste von Nest-Partnern nutze?

Wenn Sie sich für Smart-Home-Dienste und -Programme anmelden, die von unseren Partnern angeboten werden (zum Beispiel Energie- oder Versicherungsunternehmen), gibt Google Ihre personenbezogenen Daten mit Ihrer Erlaubnis weiter. Wenn Sie in Google-Dienste integrierte Dienste von Drittanbietern nutzen, gelten für Ihre Nutzung dieser Dienste deren eigene Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen.

Ihr Smart Home und Google Assistant

Wie kann ich Google Assistant mit meinen Smart-Home-Geräten und -Diensten verwenden? Werden meine Sprachbefehle und Fragen an Google Assistant verwendet, um mir personalisierte Werbung zu zeigen?

Wenn Sie unsere Smart-Home-Geräte und -Dienste verwenden, werden Ihre Audioaufnahmen nicht für Werbezwecke oder personalisierte Werbung genutzt. Wenn Sie jedoch mit Google Assistant per Sprachbefehl interagieren, können wir das Gespräch für personalisierte Werbung nutzen. Informieren Sie sich über Ihre Daten in Google Assistant, um Ihre Assistant-Aktivitäten zu prüfen und personalisierte Werbung vollständig zu deaktivieren.

Wie kann ich festlegen, wie viele Daten Assistant erhebt, und diese verwalten?

Informationen zu den Aktivitätseinstellungen, die sich auf von Assistant erhobene Daten auswirken, sowie zum Abrufen und Löschen dieser Daten finden Sie unter So legen Sie fest, welche Daten Sie für Google Assistant freigeben.

Daten exportieren, löschen und schützen

Wie kann ich auf meine Daten zugreifen und sie herunterladen?

Wenn Sie Nest-Dienste mit einem Google-Konto verwenden, finden Sie unter Google-Daten herunterladen eine Anleitung zum Download eines Archivs mit Ihren Nest-Daten.

Wie kann ich Daten aus meiner Nutzung von Nest- und Home-Geräten löschen? Wie lange werden meine Daten aufbewahrt?

Wie lange wir zum Löschen Ihrer Daten brauchen, einschließlich Ihrer Nest-Daten, können Sie in den Richtlinien zur Datenaufbewahrung von Google nachlesen. Außerdem können Sie jederzeit in den Einstellungen der Home App Ihre Gebäude (Wohnorte) entfernen und Mitglieder oder Geräte in Ihrem Zuhause löschen.

Beachten Sie, dass bestimmte Nest-Produkte auch ohne Konto weiter funktionieren. Wenn Sie diese Geräte und Dienste ohne Konto verwenden, z. B. nach dem Löschen eines vorhandenen Kontos, gelten weiterhin die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen von Google sowie die ergänzenden Nutzungsbedingungen für Nest.

Nachdem Sie Ihr Konto gelöscht haben, kann Ihr Nest Thermostat z. B. immer noch Ihr Heizungs- und Klimasystem regeln und Bewegungen erkennen, um so zu ermitteln, wann auf Eco-Temperaturen umgeschaltet werden soll. Sie können auch weiter ein automatisches oder manuelles Programm auswählen und andere grundlegende Funktionen nutzen. Außerdem speichert der Thermostat die WLAN-Zugangsdaten. Das bedeutet, dass er mit dem Internet verbunden bleibt und weiterhin mit unseren Servern kommuniziert. Darüber hinaus erhält er unter Umständen Softwareupdates. Solange der Thermostat mit dem Internet verbunden ist, sendet er Daten und seine IP-Adresse an unsere Server. Wenn keine Daten aufgezeichnet und keine Softwareupdates vorgenommen werden sollen, trennen Sie den Thermostat vom WLAN. Weitere Informationen finden Sie in den FAQ zu Nest App-Konten.

Wie kann ich verhindern, dass bestimmte Nutzungs- und Absturzberichte an Google gesendet werden?

Wenn Sie für entsprechende Nest-Geräte die Einstellung „Zur Verbesserung des Geräts beitragen“ aktiviert haben, werden Nutzungsdaten und Absturzberichte im Hintergrund an Google gesendet, damit wir Probleme beheben und Dienste verbessern können. Siehe Datenschutz bei Chromecast und Google Nest.

So deaktivieren Sie das Senden von Berichten an Google für die folgenden Geräte und Dienste:

Wie kann ich Werbe-E-Mails abbestellen?

Öffnen Sie die Werbe-E-Mail, die Sie nicht mehr erhalten möchten, und folgen Sie dem Link zum Abbestellen.

Wie kann ich mein Google-Konto löschen?

Wie Sie Ihr Google-Konto löschen können, erfahren Sie hier.

Wie kann ich meine Google Nest-Geräte zurücksetzen?

Wie Sie ein Produkt aus Ihrem Konto in der Nest App entfernen, erfahren Sie hier.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Mögliche weitere Schritte:

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
1633396
false