Anzeigen ausrichten

Die Ausrichtung der Anzeigen ist wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Werbekampagne. Es reicht nicht aus, die perfekte Anzeige zu erstellen, sondern sie muss zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Nutzer präsentiert werden, damit Sie Ihr Ziel besser erreichen. In Google Ads haben Sie mehrere Möglichkeiten, Ihre Anzeigen auszurichten.

Hinweis

Für Videoanzeigengruppen, bei denen nur Placement-Targeting verwendet wird, gilt: Wenn Sie Placements nur auf YouTube oder das Displaynetzwerk ausrichten, können Ihre Anzeigen nun auf beiden Plattformen ausgeliefert werden.
Bestehende Anzeigengruppen ohne Ausrichtungsmethode werden als einmalige Ausnahme automatisch pausiert, damit die Anzeigen nicht versehentlich ausgeliefert werden. Künftig müssen Anzeigengruppen, deren Anzeigen nicht ausgeliefert werden sollen, manuell pausiert werden. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Anzeigengruppen pausieren, fortsetzen oder entfernen.

Ausrichtung auf Zielgruppen

  • Demografische Merkmale: Richten Sie Ihre Anzeigen basierend darauf aus, wie beliebt Ihre Produkte und Dienstleistungen bei Nutzern bestimmter Regionen, Altersgruppen, Geschlechter und Gerätetypen sind.
  • Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen: Werbetreibende mit TV-Kampagnen können eine Kampagne online erweitern und eine Zielgruppe über die Google-Suche oder das Displaynetzwerk erreichen.
  • Kaufbereite Zielgruppen: Schalten Sie Anzeigen für Nutzer, die nach Produkten und Dienstleistungen suchen, die Sie anbieten. Diese Nutzer möchten möglicherweise einen Kauf tätigen oder haben gerade einen Kauf getätigt und könnten Interesse daran haben, mit Ihren Anzeigen zu interagieren.
  • Benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamer Absicht: Wählen Sie Wörter oder Wortgruppen aus, die sich auf Personen beziehen, die am ehesten mit Ihrer Website interagieren und Käufe tätigen. Verwenden Sie dazu die Option "Benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamer Absicht". Neben Keywords können Sie mithilfe der Option "Benutzerdefinierte Zielgruppen mit gemeinsamer Absicht" auch URLs für Websites, Apps oder YouTube-Inhalte hinzufügen, die für Ihre Zielgruppe von Interesse sind.
  • Ähnliche Zielgruppen: Erweitern Sie Ihre Zielgruppe, indem Sie Anzeigen auf Nutzer ausrichten, die ähnliche Interessen haben wie die Nutzer in Ihren Remarketing-Listen. Diese Nutzer suchen nicht direkt nach Ihren Produkten oder Dienstleistungen, aber aufgrund ihrer Interessen könnten sie mit Ihren Anzeigen interagieren.
  • Remarketing: Richten Sie Ihre Anzeigen auf Nutzer aus, die bereits mit Ihren Anzeigen, Ihrer Website oder Ihrer App interagiert haben, damit sie Ihre Anzeigen häufiger sehen. Diese Nutzer können sich in jeder Phase der Conversion befinden, solange sie Ihre Website besucht oder schon einmal auf Ihre Anzeige geklickt haben. Möglicherweise kehren sie sogar zurück, um einen Kauf abzuschließen.

Inhaltsbezogene Ausrichtung

  • Themen: Mit diesem Ausrichtungstyp können Sie eine Anzeige gleichzeitig auf mehrere Seiten zu bestimmten Themen ausrichten. Mit themenbezogener Ausrichtung decken Sie Seiten im Displaynetzwerk in großem Umfang ab. Google Ads analysiert Webinhalte und berücksichtigt hierbei Faktoren wie Text, Sprache und Link- sowie Seitenaufbau. Anschließend wird das zentrale Thema der Webseite ermittelt und die Anzeigen werden entsprechend dem gewählten Thema ausgerichtet.
  • Placement: Richten Sie Ihre Anzeigen auf Websites im Displaynetzwerk aus, die Ihre Kunden besuchen. Bei der Suche nach relevanten Websites werden hierbei nur die von Ihnen ausgewählten Websites berücksichtigt (ausgewählte Placements). Anders als bei der Ausrichtung auf den Kontext(automatische Placements) sind für die Placement-Ausrichtung keine Keywords erforderlich. Ein Placement kann eine gesamte Website oder ein Unterbereich einer Website sein.
  • Inhalts-Keywords: Wählen Sie Wörter aus, die für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung relevant sind, um Nutzer anzusprechen, die anhand dieser Begriffe suchen. Sie können auch eine Gruppe von Keywords speziell dafür erstellen, um Nutzer mit bestimmten demografischen Merkmalen anzusprechen oder bestimmte Ziele zu erreichen. Beispielsweise können Sie Keywords je nach Jahreszeit ändern oder wenn Sie einen Ausverkauf haben.
  • Displaynetzwerk-Aktivierung: Mit einer Kombination aus automatischer Gebotseinstellung und intelligenter Ausrichtung können Sie mithilfe von Google Ads Nutzer finden. Die Displaynetzwerk-Aktivierung funktioniert sowohl für Suchnetzwerk- als auch für Displaynetzwerk-/Videokampagnen. Hierbei werden leistungsstarke Momente genutzt, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Ausrichtung auf Geräte

  • Computer: Ausrichtung auf Nutzer, die Inhalte auf Computern oder Laptops mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 7 Zoll sehen
  • Mobilgeräte: Ausrichtung auf Nutzer mit Smartphones
  • Tablets: Ausrichtung auf Nutzer, die ein Mobilgerät verwenden, das nicht notwendigerweise mit einer Telefonfunktion ausgestattet ist
  • TV-Bildschirme: Sie können Ihre Anzeigen auf Geräte ausrichten, die TV-Inhalte streamen, etwa Smart-TVs, Spielekonsolen und vernetzte Geräte wie Chromecast. Die Ausrichtung auf TV-Bildschirme ist nur für Videokampagnen verfügbar. 

 

Beispiele

Sie betreiben eine Hundetagesstätte in Hamburg. In diesem Fall könnten Sie das Keyword "huta" hinzufügen und "Hamburg und Städte in der Nähe" als Zielregion für Ihre Google Ads-Kampagne festlegen. Wenn Nutzer in Hamburg dann in der Google-Suche "huta" eingeben, kann Ihre Anzeige in den Suchergebnissen berücksichtigt werden.

Sie verkaufen Kostüme. Sie könnten das Keyword "kostüme kaufen" und das Thema "Hobbys und Freizeitbeschäftigungen > Besondere Anlässe > Feiertage und besondere Anlässe" hinzufügen und die Bildanzeige auf iPhones oder Android-Geräte ausrichten. Nun könnte ein Nutzer diese Anzeige sehen, wenn er mit seinem Android-Smartphone Websites im Displaynetzwerk besucht, auf denen Informationen zum Kauf von Kostümen, zu Karneval oder zu Halloween angeboten werden.

Hinweis

Wenn Sie mehrere Ausrichtungsmethoden im Displaynetzwerk auswählen, hängt es von Ihren Werbenetzwerkeinstellungen ab, wie erfolgreich Ihre Anzeigen sind.

Displaynetzwerk-Anzeigen werden nur im Google Displaynetzwerk ausgeliefert, nicht auf Suchergebnisseiten. Displaynetzwerk-Anzeigen können ebenso wie andere Google Anzeigen mit folgenden Gebotsstrategien erstellt werden: Cost-per-Click (CPC), Cost-per-1000-Impressions (CPM), Ziel-CPA, Ziel-ROAS und auto-optimierter Cost-per-Click (ECPC).

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false