Werbefunktionen in Google Analytics aktivieren

Sie müssen die Werbefunktionen aktivieren, damit der Bericht zu demografischen Merkmalen und Interessen Daten enthält und im Bericht "Multi-Channel-Trichter" GDN-Impressionsdaten angezeigt werden. Außerdem können Sie Remarketing-Zielgruppen erstellen und von den DoubleClick-Plattformintegrationen profitieren

Themen in diesem Artikel:

Werbefunktionen für eine Web-Property aktivieren

Wenn Sie Werbefunktionen für eine Web-Property aktivieren, werden in Google Analytics neben den standardmäßig erfassten Informationen auch Informationen des DoubleClick-Cookies erfasst, sofern dieses vorhanden ist.

Werbefunktionen für eine Web-Property lassen sich wie folgt aktivieren:

Ihre Property-Einstellungen modifizieren

Diese Methode ist ausschließlich für Web-Properties bestimmt und wird nur für solche Properties unterstützt, die auf Universal Analytics umgestellt wurden.

Wenn Sie in Ihren Property-Einstellungen die Unterstützung für Werbefunktionen aktivieren, wird der Traffic aller Ihrer Webseiten erfasst. Wenn Sie Werbefunktionen nur für einen Teil Ihrer Website implementieren möchten, müssen Sie den Tracking-Code für die gewünschten Seiten bearbeiten und die Property-Einstellung deaktiviert lassen.

So aktualisieren Sie die Property-Einstellungen:

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Analytics-Konto an.
  2. Navigieren Sie auf dem Tab Verwalten zu dem Konto und der Property, für die Sie die Funktionen für Displaywerbung aktivieren möchten.
  3. Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf Property-Einstellungen.
  4. Wählen Sie unter Werbefunktionen für die Option Werbefunktionen aktivieren die Einstellung EIN aus.
    Property-Einstellungen mit aktivierten Funktionen für Displaywerbung.

Auch wenn Sie die Werbefunktionen bereits aktiviert haben, indem Sie den Tracking-Code aktualisiert haben, können Sie die Property-Einstellung problemlos implementieren.

Diese Methode kann nur verwendet werden, um Werbefunktionen für Ihre Websitenutzer zu aktivieren. Wenn Sie Werbefunktionen für die Nutzer Ihrer App aktivieren möchten, müssen Sie den Tracking-Code Ihrer App gemäß den Methoden für Android und iOS aktualisieren.

 

Tracking-Code ändern

Wenn Sie Werbefunktionen durch Aktualisieren des Tracking-Codes aktivieren möchten, müssen Sie nur eine einzelne Zeile im Code ändern. Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Abschnitten. Ihre bisherigen Codeeinstellungen werden durch diese Änderung übrigens nicht beeinträchtigt.

Die Änderungen, die an Ihren Webseiten erforderlich sind, hängen vom verwendeten Tracking-Code ab. Prüfen Sie, ob Sie Classic Analytics (ga.js) oder Universal Analytics (analytics.js) verwenden.

Möglicherweise haben Sie den Tracking-Code nur für einen Teil Ihrer Website aktualisiert und danach Werbefunktionen über die Property-Einstellungen aktiviert, wodurch die Erfassung des DoubleClick-Cookies auf allen Seiten aktiviert wurde. Um das DoubleClick-Cookie für die Webseiten zu deaktivieren, stellen Sie den ursprünglichen Status der Tags wieder her.

Dasselbe gilt für den Fall, dass Sie Ihre gesamte Website gekennzeichnet haben, um Werbefunktionen zu aktivieren: Wenn Sie Werbefunktionen für eine einzelne Seite deaktivieren möchten, müssen Sie den ursprünglichen Tracking-Code wiederherstellen.

Wenn Sie in Ihrer Web-Property Universal Analytics (analytics.js) verwenden, können Sie Werbefunktionen für die gesamte Website (Property-Einstellungen) oder für einzelne Seiten (Tracking-Code) aktivieren.

Wenn Sie in Ihrer Web-Property das klassische Google Analytics (ga.js) verwenden, können Sie Werbefunktionen nur durch Änderungen am Tracking-Code aktivieren.

Web-Tracking-Code für Universal Analytics (analytics.js) ändern

Um Werbefunktionen für Universal Analytics zu aktivieren, fügen Sie die fett formatierte Zeile in Ihren vorhandenen Tracking-Code zwischen den Befehlen 'create' und 'send' ein, wie im folgenden Beispiel gezeigt:

<script>
(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){
(i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o),
m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m)
})(window,document,'script','//www.google-analytics.com/analytics.js','ga');
ga('create', 'UA-XXXXXX-XX', 'example.com');

ga('require', 'displayfeatures');
ga('send', 'pageview');
</script>
Diese Änderung kann zurückgesetzt werden, indem Sie einfach die Zeile ga('require', 'displayfeatures'); entfernen.
Web-Tracking-Code für das klassische Google Analytics (ga.js) ändern

Werbefunktionen können auch für das klassische Google Analytics aktiviert werden. Ersetzen Sie hierzu einfach den fett formatierten Text im folgenden Beispiel:

Standard-Tracking-Code

<script type="text/javascript">
var _gaq = _gaq || [];
_gaq.push(['_setAccount', 'UA-xxxxx-y']);
_gaq.push(['_trackPageview']);
(function() {
var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true;


ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';

var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
})();
</script>

Ersetzen Sie den fett formatierten Text im obigen Beispiel durch den fett formatierten Text im folgenden Beispiel:

Geänderter Code für die Aktivierung von Werbefunktionen

<script type="text/javascript">
var _gaq = _gaq || [];
_gaq.push(['_setAccount', 'UA-xxxxx-y']);
_gaq.push(['_trackPageview']);
(function() {
var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true;


ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://' : 'http://') + 'stats.g.doubleclick.net/dc.js';

var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
})();
</script>
Die Änderung kann zurückgesetzt werden, indem Sie einfach Ihren Tracking-Code an das Beispiel im Abschnitt Standard-Tracking-Code anpassen.

Sollten Sie den Google Tag Manager nutzen, folgen Sie dieser Anleitung, um Analytics-Tags zu bearbeiten.

 

Werbefunktionen für eine App aktivieren

Wenn Sie Werbefunktionen für eine App aktivieren, werden in Google Analytics neben den standardmäßig erfassten Informationen auch anonymisierte Informationen zu mobilen Werbe-IDs erfasst.

Um Werbefunktionen für eine App zu aktivieren, müssen Sie den Analytics-Tracking-Code ändern, den Sie in den Code Ihrer App implementiert haben. In den nachfolgenden Beispielen sehen Sie, wie Sie den Tracking-Code für Android- und iOS-Apps modifizieren.

App-Tracking-Code für Android ändern

Um Werbefunktionen für Android zu aktivieren, modifizieren Sie Ihren Google Analytics-Tracking-Code so, dass die Werbe-ID erfasst wird. Rufen Sie die Methode enableAdvertisingIdCollection auf dem Tracker auf, für den Sie die Displayfunktionen aktivieren möchten. Beispiel:

// Get tracker.
Tracker t = ((AnalyticsSampleApp) getActivity().getApplication()).getTracker(
TrackerName.APP_TRACKER);

// Enable Display Features.
t.enableAdvertisingIdCollection(true);

Weitere Informationen zu Displaywerbung auf Android

App-Tracking-Code für iOS ändern

Wenn Sie Werbefunktionen für iOS aktivieren möchten, rufen Sie den IDFA (Identifier for Advertisers) ab. Verknüpfen Sie hierfür die Bibliotheken libAdIdAccess.a und AdSupport.framework mit Ihrer Anwendung und setzen Sie allowIDFACollection für jeden Tracker, der den IDFA abruft, auf YES. Beispiel:

// Assumes a tracker has already been initialized with a property ID, otherwise
// getDefaultTracker returns nil.
id tracker = [[GAI sharedInstance] defaultTracker];

// Enable IDFA collection.
tracker.allowIDFACollection = YES;

Sollten Sie den Google Tag Manager nutzen, folgen Sie dieser Anleitung, um Analytics-Tags zu bearbeiten.

 

Weitere Informationen

Mit dem Google Tag Manager können Sie jederzeit Tags für Ihre Website und Ihre mobilen Apps erstellen und aktualisieren. Er verschafft Werbetreibenden eine größere Flexibilität und ermöglicht es Webmastern, sich auf andere wichtige Aufgaben zu konzentrieren.

Wie hilfreich ist dieser Artikel:

Das Feedback wurde aufgezeichnet. Vielen Dank!
  • Überhaupt nicht hilfreich
  • Nicht sehr hilfreich
  • Einigermaßen hilfreich
  • Hilfreich
  • Sehr hilfreich