Falschdarstellung

Nutzer von Display & Video 360 müssen diese Google Ads-Richtlinie befolgen. Weitere Einschränkungen finden Sie in der Display & Video 360-Hilfe.

Wir möchten, dass die Anzeigen auf unserer Plattform für Nutzer vertrauenswürdig sind. Daher erwarten wir, dass sie offen und ehrlich formuliert sind und den Nutzern Informationen liefern, die ihnen fundierte Entscheidungen ermöglichen. Anzeigen, Zielwebsites und Ziel-Apps, mit denen Nutzer getäuscht werden, indem relevante Produktinformationen ausgelassen oder irreführende Informationen zu Produkten, Dienstleistungen oder Unternehmen angeboten werden, sind nicht erlaubt.

In diesem Artikel finden Sie einige Beispiele für Richtlinienverstöße in Anzeigen. Weitere Informationen dazu, was bei Richtlinienverstößen geschieht

Inakzeptable Geschäftspraxis

Folgendes ist nicht zulässig:

 Betrug an Nutzern, indem Informationen über das Unternehmen, das Produkt oder die Dienstleistung des Werbetreibenden verborgen oder unrichtig dargestellt werden

Beispiele:

  • Nachahmen von Marken oder Unternehmen, indem in Anzeigen, URLs oder Anzeigenzielen der Markeninhalt abgeändert oder darauf verwiesen wird oder indem man sich in Interaktionen fälschlich als die Marke oder das Unternehmen ausgibt und damit den Nutzer täuscht.
  • Nutzer dazu verleiten, Geld oder Informationen einem fiktiven Unternehmen zukommen zu lassen, das nicht über die Qualifikation oder Kapazität verfügt, um die beworbenen Produkte oder Dienstleistungen bereitzustellen
  • Falsche Werbung für Dienstleistungen, die die Gesundheit, das Leben oder die Sicherheit eines Nutzers gefährden könnten Vortäuschen, überlebenswichtige Dienstleistungen bereitzustellen, was dazu führt, dass ein Nutzer verspätet behandelt wird oder medizinische Hilfe bekommt 

 Anzeigenziele, bei denen versucht wird, über Phishingangriffe an Nutzerdaten zu gelangen

Beispiele: Websites, auf denen Nutzer dazu verleitet werden, ihre personenbezogenen Daten preiszugeben, indem sie eine vertrauenswürdige Entität wie einen Browser oder eine Bank nachahmen

Hinweis: Wir können Maßnahmen im Hinblick auf das Konto des Werbetreibenden ergreifen, z. B. aufgrund von behördlichen Warnungen, Vergleichen und Gerichtsurteilen zur Geschäftspraxis eines Werbetreibenden oder direkten Beschwerden von Unternehmen und anderen Einrichtungen wegen Identitätsdiebstahls.

Wir nehmen Verstöße gegen diese Richtlinie sehr ernst. Ein schwerwiegender Verstoß gegen die Google Ads-Richtlinien ist so gravierend, dass er rechtswidrig ist oder unseren Nutzern erheblichen Schaden zufügt. Damit wir entscheiden können, ob ein Werbetreibender oder eine Landingpage gegen diese Richtlinie verstößt, werten wir Informationen aus mehreren Quellen aus. Hierzu zählen neben der Anzeige, der Website und den Konten auch externe Quellen. Wenn wir Verstöße gegen diese Richtlinie feststellen, werden Ihre Google Ads-Konten nach der Erkennung und ohne vorherige Warnung gesperrt. Sie dürfen dann nicht mehr bei uns werben. Wenn Sie der Meinung sind, dass es sich um einen Irrtum handelt und Sie nicht gegen unsere Richtlinie verstoßen haben, sollten Sie Einspruch einlegen und diesen begründen. Die Sperrung von Konten wird nur dann aufgehoben, wenn der Sachverhalt eindeutig ist und es einen guten Grund dafür gibt. Ihre Angaben müssen daher vollständig und präzise sein und der Wahrheit entsprechen. Weitere Informationen zu gesperrten Konten

Koordinierte irreführende Praktiken

Folgendes ist nicht zulässig:

Nicht zulässig Koordinierung mit anderen Websites oder Konten sowie Falschangabe oder Verschleierung Ihrer Identität bzw. anderer wesentlicher Details zu Ihrer Person. Dies gilt für alle Fälle, in denen sich Ihre Inhalte auf politische und soziale Themen sowie Belange von öffentlichem Interesse beziehen.

Nicht zulässig Richten von Inhalten zu politischen und sozialen Themen oder Belangen von öffentlichem Interesse an Nutzer in einem anderen Land, wenn Sie dabei Ihr Herkunftsland oder andere wesentliche Details zu Ihrer Person falsch darstellen oder absichtlich verbergen. 

Wir nehmen Verstöße gegen diese Richtlinie sehr ernst. Ein schwerwiegender Verstoß gegen die Google Ads-Richtlinien ist so gravierend, dass er rechtswidrig ist oder unseren Nutzern erheblichen Schaden zufügt. Damit wir entscheiden können, ob ein Werbetreibender oder eine Landingpage gegen diese Richtlinie verstößt, werten wir Informationen aus mehreren Quellen aus. Hierzu zählen neben der Anzeige, der Website und den Konten auch externe Quellen. Wenn wir Verstöße gegen diese Richtlinie feststellen, werden Ihre Google Ads-Konten nach der Erkennung und ohne vorherige Warnung gesperrt. Sie dürfen dann nicht mehr bei uns werben. Wenn Sie der Meinung sind, dass es sich um einen Irrtum handelt und Sie nicht gegen unsere Richtlinie verstoßen haben, sollten Sie Einspruch einlegen und diesen begründen. Die Sperrung von Konten wird nur dann aufgehoben, wenn der Sachverhalt eindeutig ist und es einen guten Grund dafür gibt. Ihre Angaben müssen daher vollständig und präzise sein und der Wahrheit entsprechen. Weitere Informationen zu gesperrten Konten

Irreführende Darstellung

Folgendes ist nicht zulässig:

Nicht zulässig Irreführende Angaben, Verschleiern oder Verschweigen wesentlicher Informationen zu Ihrer Identität, Zugehörigkeit oder Qualifikation

Beispiele: Andeutung der Zugehörigkeit zu oder Unterstützung von einer anderen Person, einer Organisation, einem Produkt oder einer Dienstleistung ohne deren Wissen oder Einwilligung; ein Affiliate-Werbetreibender, der Rechtsberatung bewirbt, ohne anzugeben, dass er keine Rechtsberatung anbietet; ein nicht lizenzierter Bauunternehmer, der sich als lizenzierter Anbieter ausgibt; Nichterfüllung der in der Anzeige gemachten Angaben zu einem Produkt oder einer Dienstleistung aufgrund fehlender Qualifikation

Nicht zulässig Angabe eines ungenauen Unternehmensnamens bzw. eines Unternehmensnamens in der Anzeige oder bei Nutzerinteraktionen, der nicht eindeutig auf das beworbene Unternehmen verweist oder der nicht klar von ähnlichen Unternehmen zu unterscheiden ist

Beispiel: Falsche Angabe Ihres Unternehmensnamens in Telefongesprächen mit Nutzern

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Unlautere Preisgestaltung

Folgendes ist nicht zulässig:

 Keine klare und deutliche Offenlegung des Zahlungsmodells oder der Gesamtkosten, die der Nutzer zu tragen hat

Beispiele: Keine Angabe von Preisen, Versandkosten und anderen abrechnungsbezogenen Informationen, Zinssätzen, Verzugszinsen oder wiederkehrenden Abogebühren; Telefonnummern mit teuren Tarifen in Anruferweiterungen; übermäßige Preiserhöhung gegenüber der ursprünglich angegebenen Summe, um Nutzer auszunutzen, die sich in einer unsicheren Situation befinden oder unter Druck stehen

 Bewerben von Produkten oder Dienstleistungen als kostenlos, wenn Nutzer dafür etwas bezahlen müssen

Beispiele: Bewerben von Apps als kostenlos, wenn dem Nutzer bei der Installation der App Kosten entstehen

Fehlerbehebung bei unlauterer Preisgestaltung
  1. Prüfen Sie die Anzeige und ihr Ziel, um herauszufinden, wo unter Umständen wichtige Informationen fehlen. Beispiele:
    • Zahlungsmodell und Zahlungsinformationen: Auf Ihrer Website oder in Ihrer App müssen Sie die gesamten von einem Nutzer zu tragenden Kosten klar und deutlich nennen und Ihr Abrechnungsverfahren beschreiben. Bei der Beurteilung, ob etwas unmissverständlich und deutlich sichtbar ist, wird unter anderem berücksichtigt: 
      • Ob die Preise für den Nutzer gut sichtbar und als solche erkennbar sind. Preise sollten direkt auf der Landingpage angegeben und nicht versteckt werden. Nutzer sollten Zugang zu diesen Informationen gehabt haben, bevor sie den Dienst verwenden.
      • Ob Kunden die anfallenden Kosten gut lesen und nachvollziehen können. Preise sollten nicht schwer lesbar sein und die Angaben zu den Kosten sollten nicht unverständlich sein. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Preise in grauer Schrift vor grauem Hintergrund oder in sehr kleiner Schrift angezeigt werden, oder wenn sie von anderen Seitenelementen verdeckt werden.
      • Ob die Gebührenstruktur leicht nachvollziehbar ist. Die angegebene Formel zur Berechnung der Kosten für einen Dienst sollte möglichst einfach und leicht verständlich sein. 
        Beispiel: Die Kosten, die einem Nutzer beim Anruf einer Sonderrufnummer entstehen, müssen unmissverständlich und deutlich sichtbar angegeben sein. Es sollte der Preis pro Anruf und/oder pro Minute für einen Anruf aufgelistet werden.
    • App-Installationen: Falls der Download für Ihre App kostenpflichtig ist, darf die Anzeige keine Inhalte umfassen, mit denen Nutzern vorgetäuscht wird, dass sie sie kostenlos herunterladen können.
  2. Korrigieren Sie das Ziel der Anzeige. Geben Sie alle erforderlichen Informationen ein. Falls sich das Problem nicht beheben lässt, verwenden Sie für die Anzeige ein Ziel, das den Richtlinien entspricht.
  3. Bearbeiten Sie die Anzeige. Geben Sie alle erforderlichen Informationen ein. Falls die Anzeige bereits den Richtlinien entspricht, Sie aber Änderungen an ihrem Ziel vorgenommen haben, bearbeiten Sie die Anzeige und speichern Sie sie. Dadurch werden die Anzeige und ihr Ziel noch einmal zur Überprüfung eingereicht.

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Clickbaiting-Anzeigen

Folgendes ist nicht zulässig:

Anzeigen, mit denen durch Clickbaiting oder extrem auffällige Texte bzw. Bilder mehr Zugriffe erzielt werden sollen

Beispiele (nicht vollständig): Anzeigen, mit denen vermeintlich Geheimnisse, Skandale oder andere effekthascherische Informationen zu beworbenen Produkten oder Dienstleistungen preisgegeben werden; Anzeigen mit Clickbaiting-Aussagen wie "Finden Sie es hier heraus" oder "Das werden Sie nicht glauben" bzw. synonymen oder ähnlichen Formulierungen, die den Nutzer zum Klicken auf die Anzeige animieren sollen, um den vollständigen Kontext zu verstehen; Anzeigen, in denen deutlich veränderte und vergrößerte Körperteile, Polizeifotos oder Bilder von tatsächlichen Unfällen bzw. Katastrophen verwendet werden, um für Produkte oder Dienstleistungen zu werben; Anzeigen, in denen mit Vorher-Nachher-Fotos Werbung für wesentliche körperliche Veränderungen gemacht wird

Anzeigen, in denen negative Lebensereignisse wie Todesfälle, Krankheiten, Verhaftungen, Unfälle oder Insolvenzen genutzt werden, um Angst, Schuldgefühle oder andere starke negative Emotionen hervorzurufen und die Nutzer so zum sofortigen Handeln zu animieren

Beispiele (nicht vollständig): Anzeigen, mit denen Nutzer gedrängt werden, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen, zu abonnieren oder nicht mehr zu verwenden, um sich damit vor Schaden zu schützen; Anzeigen, in denen schweres Leid, Schmerz, Angst oder Schock dargestellt wird, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben
Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Irreführendes Anzeigendesign

Folgendes ist nicht zulässig:

Nicht zulässig Anzeigen, mit denen der Nutzer interagiert ohne es zu wissen

Beispiele: Anzeigen, die wie Warnungen oder Fehlermeldungen des Betriebssystems bzw. der Website aussehen oder mit denen Mitteilungen, Dialogfelder, Menüs oder Benachrichtigungen zu Anfragen vorgetäuscht werden; gehostete Anzeigen, die sich nicht von anderen Inhalten abheben; Anzeigen, in denen nicht funktionierende Elemente dargestellt werden (z. B. Schaltflächen zum Schließen, Texteingabefelder oder Multiple-Choice-Optionen); Schaltflächen oder Symbole zum Herunterladen/Installieren in Bildanzeigen; Anzeigen mit transparentem Hintergrund; segmentierte Bilder; Anzeigen, in denen dasselbe Bild mehrfach verwendet wird; Bilder, die den Eindruck vermitteln, als seien mehrere Anzeigen zu sehen; animierte und Klicks ausführende Cursorpfeile; Anzeigen, bei denen betrügerische Verfahren angewendet werden, damit sie nicht also solche erkennbar sind

Hinweis: In animierten und in der Anzeigengalerie erstellten Anzeigen sind Animationen zulässig, die Funktionen oder Symbole simulieren, sofern die Funktion tatsächlich ausgeführt werden kann oder der Zweck dieser Funktionen auf der Landingpage klar wird.

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Abgelehnte Anzeigen korrigieren

Manipulierte Medien

Folgendes ist nicht zulässig:

Nicht zulässig Manipulation von Medien, um andere zu täuschen, zu betrügen oder in die Irre zu führen

Beispiel: Betrügerischer Umgang mit Medien in Zusammenhang mit Politik, sozialen Themen oder Angelegenheiten von öffentlichem Interesse

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Abgelehnte Anzeigen korrigieren

Unglaubwürdige Behauptungen

Folgendes ist nicht zulässig:

 Falsche Behauptungen oder Behauptungen, die den Nutzer mit Versprechungen von einem unwahrscheinlichen, wenn auch möglichen Ergebnis anlocken

 Behauptungen im Zusammenhang mit Gesundheit und Gewichtsabnahme
  • Unbewiesene Behauptungen im Zusammenhang mit Heilmitteln für die Behandlung unheilbarer Krankheiten

    Beispiele: "Wunderheilungen" bei Krankheiten wie Arthritis, Diabetes, Alzheimer oder Krebs; Produkte, die angeblich als Allheilmittel gegen verschiedene Krankheiten eingesetzt werden können; Propaganda gegen Impfungen und Immunisierungen

    Hinweis: Bei gesundheitsbezogenen Aussagen einschließlich Erfahrungsberichten richten wir uns bei der Durchsetzung dieser Richtlinien unter Umständen nach den Bestimmungen der örtlichen Behörden.

  • Behauptungen, dass eine unrealistische Gewichtsabnahme innerhalb eines bestimmten Zeitraums oder mit geringer Anstrengung erreicht wird

    Beispiel: Produkte oder Programme, die eine extreme Gewichtsabnahme versprechen

    Konkretes Beispiel: eine Anzeige zur Gewichtsreduzierung, in der behauptet wird, dass Nutzer alles essen können, was sie möchten, und dabei 5 kg pro Monat abnehmen

Hinweis: Wenn Sie bestimmte Ergebnisse garantieren, sollte es eine eindeutige und leicht zu findende Richtlinie zur Rückbuchung ("Geld zurück") geben. Erfahrungsberichte, in denen behauptet wird, dass bestimmte Ergebnisse erzielt wurden, müssen einen gut sichtbaren Haftungsausschluss enthalten, in dem darauf hingewiesen wird, dass es keine Garantie für bestimmte Ergebnisse gibt und dass diese unterschiedlich ausfallen können. Nehmen Sie Links zur Bestätigung durch Dritte bzw. relevante und gut sichtbare Haftungsausschlüsse auf, wenn durch Erfahrungsberichte und Empfehlungen angedeutet wird, dass die Ergebnisse typisch sind.

 Behauptungen im Zusammenhang mit Finanzprodukten oder Modellen zum Geldverdienen
  • In Aussicht gestellte hohe Renditen mit wenig Aufwand oder geringen Investitionen

    Beispiel: "Schnell reich werden"

 Behauptungen im Zusammenhang mit Politik, sozialen Themen oder Angelegenheiten von öffentlichem Interesse
  • Behauptungen, die nachweislich falsch sind und das Vertrauen in Wahlen oder demokratische Entscheidungen bzw. die Teilnahme daran erheblich beeinträchtigen könnten

    Beispiele: Informationen zu öffentlichen Abstimmungsverfahren, zur Eignung politischer Kandidaten auf der Grundlage von Alter oder Geburtsort sowie zu Wahlergebnissen; Teilnahme an Volkszählungen, die den Angaben von offiziellen Regierungsquellen widersprechen; unwahre Behauptungen zum Ableben von Personen des öffentlichen Lebens oder deren Verwicklung in einen Unfall

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Abgelehnte Anzeigen korrigieren

Unklare Relevanz

Folgendes ist nicht zulässig:

 Werbung, die für das Anzeigenziel nicht relevant ist

Beispiele: eine Anzeige, bei der die Keyword-Platzhalter-Funktion verwendet wird, ohne dass ein relevantes Standard-Keyword festgelegt wurde; ein Anzeigentitel, der für den Anzeigeninhalt nicht relevant ist; Anzeigen, in denen nicht deutlich darauf hingewiesen wird, dass es sich bei dem Anzeigenziel um eine Suchergebnisseite handelt; Anzeigen, aus denen nicht klar hervorgeht, was Nutzer im Anzeigenziel erwartet; Anzeigen, für die zu allgemeine Keywords verwendet werden oder die Verwendung von unnötigen Keywords (Keyword-Spam)

Hinweis: Wenn Sie Keyword-Platzhalter verwenden, fügen Sie Standard-Anzeigentext ein, der klar und leicht verständlich ist.

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Nicht verfügbare Angebote

Folgendes ist nicht zulässig:

 Beworbene Produkte, Dienstleistungen oder Werbeangebote, die im Anzeigenziel nicht vorhanden oder nicht sofort zu finden sind

Beispiele: Werbung für Produkte, die nicht auf Lager sind; Werbung für einen Deal, der nicht mehr aktiv ist; Werbung mit einem unzutreffenden Preis; Anzeigen mit einem Call-to-Action, der sich nicht ohne Weiteres im Anzeigenziel durchführen lässt

Konkretes Beispiel: Der Anzeigentext lautet "Tablets schon ab 40 €". Wenn Nutzer auf die Anzeige klicken, finden sie jedoch kein einziges Tablet zu diesem Preis.

Hinweis: Erstellen Sie keine Anzeigen für bestimmte Angebote, wenn Sie deren Inhalt bei Änderung Ihres Inventars oder Ihrer Angebote nicht aktualisieren können. Wenn Sie beispielsweise eine Anzeige für einen Aktionsrabatt erstellen, der nur einen Tag lang gilt, dürfen Sie nicht vergessen, die Anzeige am nächsten Tag, wenn das Angebot nicht mehr gültig ist, zu aktualisieren oder zu entfernen. Verändern Sie häufig das Inventar oder die Preise auf Ihrer Website, können Sie auch dynamische Suchanzeigen einrichten, die automatisch in Abhängigkeit von den Inhalten Ihrer Website erstellt werden.

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Benötigen Sie Unterstützung?

Wenn Sie Fragen zu unseren Richtlinien haben, wenden Sie sich bitte an den Google Ads-Support.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?