Unlauteres Verhalten ermöglichen

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Nutzer von Display & Video 360 müssen diese Google Ads-Richtlinie befolgen. Weitere Einschränkungen finden Sie in der Display & Video 360-Hilfe.

Ehrlichkeit und Fairness sind uns sehr wichtig. Deshalb ist keine Werbung für Produkte oder Dienstleistungen gestattet, die unzulässiges Verhalten ermöglichen.

Unten finden Sie einige Beispiele für Richtlinienverstöße in Anzeigen. Weitere Informationen dazu, was bei Richtlinienverstößen geschieht

Unlauteres Verhalten ermöglichen

Folgendes ist nicht zulässig:

Produkte oder Dienstleistungen, mit denen Nutzer andere täuschen können

Beispiele (keine vollständige Liste): Herstellung gefälschter oder falscher Dokumente, z. B. Pässe oder Abschlusszeugnisse; Verkauf von Nummern, deren Format offiziellen Identifikationsnummern entspricht (beispielsweise gefälschte Sozialversicherungsnummern); Dienstleistungen, durch die Kunden zu autorisierten Nutzern werden, denen ein bestimmter Kreditrahmen zur Verfügung steht; Hilfsmittel zum Bestehen von Drogentests; Verfassen schriftlicher Arbeiten oder Absolvieren von Prüfungen im Namen anderer; Verkauf gefälschter Nutzeraktivitäten in Form von ungültigen Klicks, Bewertungen oder Empfehlungen in sozialen Medien

Produkte oder Dienstleistungen, durch die Nutzer unbefugten Zugriff auf Systeme, Geräte oder sonstiges Eigentum anderer erhalten oder unbefugt Änderungen daran vornehmen können

Beispiele (keine vollständige Liste): Hacking-Dienstleistungen, illegales Anzapfen von Kabeln; Radarstörsender; Manipulation von Netzwerksteuersignalen; Abhören von Telefonen oder Leitungen

Produkte oder Dienstleistungen, mit denen andere Personen oder ihre Aktivitäten ohne deren Einwilligung beobachtet bzw. überwacht werden können

Beispiele (unvollständige Aufzählung): Spyware und Technologien zur Kontrolle von Beziehungspartnern, insbesondere Spyware oder Malware, mit der Nutzer Textnachrichten, Telefonanrufe oder Browserverläufe überwachen können; GPS-Tracker, die speziell dafür vermarktet werden, eine andere Person ohne ihre Einwilligung auszuspionieren oder zu verfolgen; Werbung für Kontrollausrüstung (z. B. Kameras, Audiorekorder, Dashcams, Babykameras), die ausdrücklich zum Zweck des Spionierens vermarktet wird

Dies gilt nicht für (a) private Ermittlungsdienste oder (b) Produkte oder Dienstleistungen, mit denen Eltern ihre minderjährigen Kinder beobachten oder überwachen können.

Verstöße gegen diese Richtlinie führen nicht ohne vorherige Warnung zu einer sofortigen Kontosperrung. Mindestens sieben Tage vor der Sperrung Ihres Kontos wird eine Warnung ausgegeben. Gesperrte Konten

Benötigen Sie Hilfe?

Wenn Sie Fragen zu unseren Richtlinien haben, wenden Sie sich bitte an den Google Ads-Support.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?