Richtlinien

Inhalte nur für Erwachsene

Auf Webseiten mit Inhalten nur für Erwachsene dürfen weder Google Anzeigen noch Suchfelder für AdSense für Suchergebnisseiten platziert werden. Wir sind uns bewusst, dass es in verschiedenen Ländern und Kulturen unterschiedliche Auffassungen darüber geben kann, was nur für Erwachsene geeigneter Content ist. Es gelten jedoch dieselben Contentanforderungen für alle Publisher, damit unser Werbesystem weltweit als sicher und seriös akzeptiert wird.

Falls Sie nicht sicher sind, ob bestimmter Inhalt eventuell nur für Erwachsene geeignet ist, halten Sie sich an folgende Faustregel: Falls Sie den betreffenden Inhalt von Kindern fernhalten oder die Seite nicht in Anwesenheit von Arbeitskollegen ansehen würden, sollten Sie dort keinen Anzeigencode platzieren.

In diesem Video erhalten Sie weitere Informationen zu unserer Richtlinie zu Inhalten nur für Erwachsene.

In der Google-Suche können Sie mit dem Suchoperator "site:" nach Inhalten auf der Website suchen, der möglicherweise gegen die AdSense-Richtlinien verstößt.

Klicken Sie auf die folgenden Links, um weitere Informationen zu Verstößen gegen die verschiedenen Richtlinien zu Inhalten nur für Erwachsene zu erhalten:

Nacktheit und Pornografie
Sexuell aufreizender Content
Sexspielzeug und Fetische
Heiratsvermittlung, Begleitservices, Dating-Websites mit sexuellem Hintergrund für Erwachsene
Links zu nicht jugendfreien Websites
Nicht jugendfreie Suchergebnisse
Kommentar-Spam
Sextipps und sexuelle Gesundheit

Nacktheit und Pornografie

Google Anzeigen dürfen nicht auf Seiten platziert werden, die Nacktdarstellungen oder Pornografie enthalten. Darunter fallen beispielsweise Seiten mit Bildern, Videos oder Texten folgenden Inhalts:

  • Pornografische Bilder, Videos oder Spiele
  • Pornografische Zeichentrickfilme bzw. Anime (Hentai/Etchi)
  • Nacktheit

Zurück nach oben

Sexuell aufreizende Inhalte

Google Anzeigen dürfen nicht in Inhalten platziert werden, die sexuell aufreizend oder auf andere Weise dazu bestimmt sind, sexuelle Erregung hervorzurufen. Unter Inhalt, der als sexuell aufreizend gelten kann, fällt beispielsweise Folgendes:

  • Großaufnahmen von Brüsten, Gesäß oder Unterleib
  • Durchscheinende bzw. durchsichtige Kleidung oder Unterwäsche
  • Nur strategisch bedeckte Blößen (beispielsweise per Retusche verschleierte Geschlechtsteile)
  • Bilder von Frauen und Männern in lasziven Posen oder beim verführerischen Ablegen ihrer Kleidung

Zurück nach oben

Sexspielzeug und Fetische

Google Anzeigen dürfen nicht auf Seiten platziert werden, auf denen Fetische sowie sexuelle Hilfsmittel, Geräte oder Spielzeuge beworben, verkauft oder beschrieben werden.

Ein Fetisch kann eine Obsession oder eine sexuelle Begierde sein, deren Befriedigung an bestimmte Objekte (z. B. Windeln oder Nahrungsmittel), Materialien (z. B. Leder oder Latex), Körperteile (z. B. Füße, Zehen, Ohren) oder Situationen gebunden ist. Zu Fetischen und fetischistischen Praktiken zählen beispielsweise:

  • Sodomie, Nekrophilie, Inzest und Voyeurismus
  • Rollenspiele, Fesselung, Dominanz und Unterwerfung
  • Sadomasochismus, Gewalt- und Tötungsvideos

Google kann einen Gegenstand als sexuelles Hilfsmittel, Spielzeug oder Luststeigerungsmittel einstufen, wenn dieser zur sexuellen Befriedigung bzw. zur Erweiterung sexueller Erfahrungen verwendet wird. Dazu zählt unter anderem Folgendes:

  • Sexspielzeuge wie Vibratoren, Dildos, Gleitmittel
  • Hilfsmittel oder Medikamente zur Penis- oder Brustvergrößerung
    Hinweis: Bestimmte Arzneimittel zur Behebung von körperlichen Störungen wie erektile Dysfunktion fallen unter die Richtlinie zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.

Zurück nach oben

Heiratsvermittlung, Begleitservices, Dating-Websites mit sexuellem Hintergrund für Erwachsene

Google Anzeigen dürfen nicht auf Websites platziert werden, auf denen sexuelle Dienstleistungen für Erwachsene, Dating-Kontakte, Begleitservices oder erotische Massagen angeboten werden. Einige Beispiele:

  • Kontaktanzeigen bzw. Websites für sexuelle Kontakte
  • Prostitution
  • Heiratsvermittlung
  • Erotische Massagen

Zurück nach oben

Links zu nicht jugendfreien Websites

Google Anzeigen dürfen nicht auf Seiten platziert werden, die Links zu nur für Erwachsene bestimmten Websites enthalten oder auf sonstige Weise Traffic zu solchen Seiten generieren.

Zurück nach oben

Nicht jugendfreie Suchergebnisse

Google Anzeigen dürfen nicht in Suchergebnissen mit nur für Erwachsene bestimmten Inhalten erscheinen. Dazu zählen beispielsweise Suchergebnisseiten mit folgendem Inhalt:

  • Inhalte nur für Erwachsene
  • Bilder oder Videos mit nur für Erwachsene geeigneten Keywords oder Tags
  • Nicht jugendfreie Nutzerkommentare

Zurück nach oben

Kommentar-Spam

Google Anzeigen dürfen nicht auf Seiten platziert werden, die Kommentar-Spam jeglicher Art (einschließlich nicht jugendfreier Ausdrucksweisen) enthalten. Beispiele für Kommentar-Spam: In Foren gepostete Sätze oder Satzteile, die willkürlich aus anderen Kontexten kopiert wurden, sowie nicht zum Thema gehörende Wörter und Wortgruppen.

Wir sind uns darüber im Klaren, wie schwierig die Überwachung von nutzergenerierten Inhalten ist. Trotzdem setzen wir voraus, dass unsere Publisher die Seiten kontrollieren, auf denen Anzeigencode implementiert ist. Empfohlene Maßnahmen dazu finden Sie in der AdSense-Hilfe unter Von Nutzern erstellte Inhalte.

Zurück nach oben

Sextipps und sexuelle Gesundheit

Google Anzeigen dürfen nicht in Inhalt platziert werden, in dem Tipps zur sexuellen Leistungsfähigkeit gegeben oder Ratschläge zur sexuellen Gesundheit diskutiert werden. Einige Beispiele:

  • Ratschläge zur Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit
  • Beschreibungen bzw. Bilder zu sexuell übertragbaren Krankheiten
  • Ratschläge zur sexuellen Gesundheit in Bezug auf Schwangerschaft, Entbindung oder Familienplanung

Zurück nach oben

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?