Optimierte Ausrichtung

Mit der optimierten Ausrichtung die richtigen Google-Zielgruppen erreichen
 

 

Sie können auf YouTube Untertitel in Ihrer Sprache aktivieren. Klicken Sie unten im Videoplayer auf das Symbol „Einstellungen“ Bild des Symbols „Einstellungen“ auf YouTube. Wählen Sie „Untertitel“ und dann Ihre Sprache aus.


 

Je nach Zielvorhaben Ihrer Kampagne können Sie mit der optimierten Ausrichtung neue und geeignete Zielgruppen mit hoher Conversion-Wahrscheinlichkeit erreichen. Bei der optimierten Ausrichtung werden Zielgruppensegmente gesucht, die Sie möglicherweise übersehen haben. Diese Segmente ergänzen dann die manuell ausgewählten Zielgruppensegmente in der Kampagne, um die Leistung zu steigern.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Vorteile und Funktionen der optimierten Ausrichtung.

Wann die optimierte Ausrichtung verwendet werden sollte

Die optimierte Ausrichtung ist in folgenden Fällen besonders sinnvoll:

  • Sie möchten, dass Ihre Kampagne für Nutzer der Zielgruppensegmente ausgeliefert wird, bei denen die Conversion-Wahrscheinlichkeit am höchsten ist.
  • Sie möchten über Ihre bestehenden Segmente hinaus Neukunden gewinnen und gleichzeitig Ihre Zielvorhaben erreichen.
  • Sie suchen neue Nutzer, die sich gut für Ihre Kampagne eignen.
  • Sie möchten die Zahl der Conversions erhöhen, ohne Gebote oder Kosten pro Nutzer zu erhöhen.

Möchten Sie wissen, was andere Nutzer über die optimierte Ausrichtung sagen?

Jetzt in der Google Ads Community mitdiskutieren

Funktionsweise

Die optimierte Ausrichtung ist für alle Kampagnen automatisch aktiviert. Bei diesem Ausrichtungstyp werden anhand von Informationen wie Keywords auf Ihrer Landingpage oder in Ihren Creative-Assets Zielgruppen ermittelt, mit denen sich die Zielvorhaben Ihrer Kampagne erreichen lassen. Wenn Sie die optimierte Ausrichtung nicht verwenden möchten, können Sie die Funktion in den Einstellungen der Anzeigengruppe deaktivieren.

Bei der optimierten Ausrichtung können Sie auch Kriterien wie Zielgruppensegmente oder Keywords (auch als „Ausrichtungssignale“ bezeichnet) festlegen. Diese Ausrichtungssignale werden dann verwendet, um ähnliche Kriterien zur Auslieferung Ihrer Anzeigen zu finden. Wenn die optimierte Ausrichtung zu leistungsstärkeren Zugriffen führt, werden möglicherweise weniger oder keine Zugriffe für Ihre Signale mehr erzielt.

Was ist der Unterschied zwischen der Zielgruppenerweiterung und der optimierten Ausrichtung?

Bei der Zielgruppenerweiterung werden zusätzliche Conversions generiert, indem die Ausrichtung auf Zielgruppensegmente ausgeweitet wird, die Ihren manuell ausgewählten Zielgruppensegmenten ähneln. Das Ziel der optimierten Ausrichtung sind ebenfalls zusätzliche Conversions. Hier werden die Anzeigen jedoch auf die Nutzer ausgerichtet, die am ehesten eine Conversion ausführen. Als Grundlage dienen hierbei Echtzeit-Conversion-Daten zu Kampagnen, etwa die letzten Suchanfragen von Nutzern, die eine Conversion ausgeführt haben. Bei der optimierten Ausrichtung beeinflussen Ihre manuell ausgewählten Zielgruppensegmente das Modell, da sie als guter Ausgangspunkt dienen.

Nehmen wir beispielsweise an, dass der Sportartikelhersteller Jiaying Nutzer auf die bevorstehende Einführung eines neuen Laufschuhs aufmerksam machen möchte. Das Unternehmen verwendet zwei Zielgruppentypen zur Ausrichtung der Kampagne: ein benutzerdefiniertes Segment, das auf den leistungsstärksten Keywords der eigenen Suchkampagnen basiert (z. B. „laufschuhe angebote“), und ein Segment mit kaufbereiten Zielgruppen („Sportschuhe“). So kann die Kampagne von Jiaying aussehen, wenn die Zielgruppenerweiterung bzw. die optimierte Ausrichtung verwendet wird:

  • Zielgruppenerweiterung: Neben der Zielgruppe, die das Team von Jiaying manuell ausgewählt hat, umfasst die Zielgruppenerweiterung ähnliche Segmente wie das benutzerdefinierte Segment „sportschuhe angebote“ und das Segment mit kaufbereiten Zielgruppen „Sportartikel“.
  • Optimierte Ausrichtung: Bei dieser Art der Ausrichtung wird die Zielgruppe auf Nutzer mit hoher Conversion-Wahrscheinlichkeit ausgeweitet. Dazu wird anhand der Echtzeit-Conversion-Daten ein Profil der Nutzer erstellt, die Conversions ausführen. Diese Daten können beispielsweise Google-Suchanfragen nach bestimmten Laufschuhmarken oder Klicks zu einer beliebten Sportbekleidungswebsite sein. Während die vom Jiaying-Team manuell ausgewählten Zielgruppensegmente als Ausgangspunkt dienen, werden bei der optimierten Ausrichtung Conversions außerhalb der ausgewählten Segmente gesucht.

Beispiele

Ob und wie Sie die optimierte Ausrichtung verwenden, hängt von den Zielvorhaben Ihrer Kampagne ab. Wenn Sie die Abschnitte unten maximieren, sehen Sie, in welchen Fällen Sie die optimierte Ausrichtung in einer Kampagne verwenden sollten.

Sie möchten geeignete Neukunden gewinnen und gleichzeitig Ihre Zielvorhaben erreichen.

Optimierte Ausrichtung verwenden

Falls die Suche nach geeigneten Neukunden bei Ihnen im Mittelpunkt steht, sollten Sie die optimierte Ausrichtung verwenden.

Klaus leitet ein Unternehmen, das Computerteile für Gaming-PCs anbietet. Das Unternehmen ist bei Bestandskunden bereits beliebt und Klaus möchte das Produktangebot um vorgefertigte Gaming-PCs erweitern. Da er Neukunden für sein Unternehmen gewinnen möchte, die möglicherweise noch keinen eigenen Gaming-PC gebaut haben, erstellt er eine Discovery-Kampagne, in der ausschließlich die optimierte Ausrichtung aktiviert ist.

Da die optimierte Ausrichtung auf Informationen wie der Landingpage-URL und den Creative-Assets der Anzeige basiert, erreicht Klaus Nutzer, die einen Gaming-PC kaufen möchten.

Sie möchten geeignete Neukunden gewinnen und haben bereits bestimmte Zielgruppensegmente identifiziert.

Optimierte Ausrichtung mit Ausrichtungssignalen verwenden

Wenn Sie das Modell für die optimierte Ausrichtung trainieren möchten, um neue und relevante Zielgruppen zu finden, können Sie Ausrichtungssignale hinzufügen.

Monique veranstaltet Riverrafting-Touren und seit Kurzem bietet ihr Unternehmen 7-Tage-Exkursionen an. Sie will die Bekanntheit dieser Tour steigern und Buchungen generieren. Der Sommer rückt immer näher und die Schulferien beginnen bald. Deshalb möchte Monique hauptsächlich Familien zu Buchungen bewegen. Sie erstellt daher eine Displaykampagne mit Keywords wie „outdoor familien“, „riverrafting familien“ und „familienreisen“ und aktiviert die optimierte Ausrichtung für diese Kampagne.

Dank der optimierten Ausrichtung wird im Laufe der Kampagne ersichtlich, dass Monique eine bessere Leistung erzielt, wenn zusätzlich die Keywords „riverrafting abenteuer“, „wildwasser rafting“ und „riverrafting tour“ verwendet werden. Außerdem verhindert die optimierte Ausrichtung die Auslieferung von Displaykampagnen für „familienreisen“, da die Leistung ungenügend ist.

Sie möchten, dass frühere Kunden Ihre Produkte noch einmal kaufen oder Ihre Dienstleistungen wieder nutzen.

Nur manuelle Ausrichtung verwenden

Wenn Sie mit Ihren Anzeigen nur vorherige Kunden ansprechen möchten, verwenden Sie die manuelle Ausrichtung.

Taylors Agentur startet eine neue Videokampagne für die Handtaschenkollektion eines exklusiven Modelabels. Da Taylor früher schon einmal ein Segment mit selbst erhobenen Daten verwendet hat, das die Kunden des Modelabels enthält, nutzt sie es auch für diese Kampagne. Außerdem deaktiviert sie die optimierte Ausrichtung für die Kampagne, sodass die Anzeigen ausschließlich für die gewohnten Kunden des Modelabels eingeblendet werden.

Kompatible Kampagnentypen

Die optimierte Ausrichtung ist für die folgenden Kampagnentypen verfügbar:

  • Displaykampagnen
  • Discovery-Kampagnen
  • Videokampagnen mit den Zielvorhaben „Umsätze“, „Leads“ oder „Zugriffe auf die Website“ (z. B. Video-Aktionskampagnen)

Je nach Kampagnentyp stehen möglicherweise unterschiedliche Ausrichtungssignale zur Verfügung. Wenn Sie die Abschnitte unten maximieren, sehen Sie, welche Ausrichtungssignale beim entsprechenden Kampagnentyp zur optimierten Ausrichtung hinzugefügt werden können.

Displaykampagnen

  • Sie können Zielgruppensegmente, benutzerdefinierte Segmente, Kundendatensegmente, Keywords und Themen als Signale für die optimierte Ausrichtung angeben.
  • Ihre Anzeigen werden unter Umständen auch Nutzern präsentiert, auf die die ausgewählten Signale nicht zutreffen.

Discovery-Kampagnen

  • Sie können Zielgruppensegmente, benutzerdefinierte Segmente und Segmente mit selbst erhobenen Kundendaten als Signale für die optimierte Ausrichtung angeben.
  • Ihre Anzeigen werden unter Umständen auch Nutzern präsentiert, auf die die ausgewählten Signale nicht zutreffen.
  • Bei der optimierten Ausrichtung werden keine Anzeigen für Nutzer ausgeliefert, die Sie mithilfe Ihrer Segmente mit selbst erhobenen Kundendaten ausschließen.

Videokampagnen

  • Sie können Zielgruppensegmente, benutzerdefinierte Segmente und Segmente mit selbst erhobenen Kundendaten als Signale für die optimierte Ausrichtung angeben.
  • Ihre Anzeigen werden unter Umständen auch Nutzern präsentiert, auf die die ausgewählten Signale nicht zutreffen.
  • Placements werden nicht als Signal verwendet und Ihre Anzeigen werden nur auf den von Ihnen bereitgestellten Placements eingeblendet.
  • Bei der optimierten Ausrichtung werden keine Anzeigen für Nutzer ausgeliefert, die Sie mithilfe Ihrer Segmente mit selbst erhobenen Kundendaten ausschließen.

Markensicherheit

Einstellungen für die Markensicherheit (z. B. Inhaltsausschlüsse) werden bei der optimierten Ausrichtung berücksichtigt. Wenn Sie die optimierte Ausrichtung verwenden, müssen Sie keine weiteren Änderungen an den Einstellungen für die Markensicherheit vornehmen.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false
false