Angezeigte URL

Welchen Sinn hat diese Richtlinie

Wir möchten sicherstellen, dass Nutzer genau wissen, auf welche Website sie nach dem Klicken auf Ihre Anzeige gelangen.

Angenommen, Sie klicken auf eine Anzeige für TravelingDog.net, die Sie interessiert. Es wäre verwirrend, wenn Sie plötzlich auf einer Website zu einem anderen Thema landen – möglicherweise fühlen Sie sich sogar betrogen. Aus diesem Grund müssen sich die URLs Ihrer Anzeige auf dieselbe Website beziehen.

Wie lauten die Richtlinien?

Bei der angezeigten URL handelt es sich um die Adresse der Website, die Nutzer in der Anzeige sehen. In Standardtextanzeigen wird die angezeigte URL in grüner Schrift dargestellt.

Werben Sie mit Google
adwords.google.com        <--- Angezeigte URL
Sie möchten schnelle Erfolge?
Heute noch eine Anzeige erstellen

Die angezeigte URL Ihrer Anzeige muss der Domain entsprechen, auf die Nutzer beim Klicken auf die Anzeige weitergeleitet werden. Verwendet die von Ihnen beworbene Website beispielsweise die Domain "ihremusterdomain.de", muss die angezeigte URL Ihrer Anzeige ebenfalls "ihremusterdomain.de" enthalten.

Was ist eine Domain? Eine Domain ist der wichtigste Bestandteil der URL-Adresse einer Website. So ist beispielsweise sowohl bei "support.google.com/adwords" als auch bei "www.google.com/adwords" die Domain "google.com".

Mit dieser Richtlinie möchten wir sicherstellen, dass Nutzer genau wissen, auf welche Website sie nach dem Klicken auf Ihre Anzeige gelangen.

Anforderungen

Übereinstimmung der Domain mit Ihrer Zielseite

  • Die Domain der angezeigten URL muss der Domain Ihrer Zielseiten-URL entsprechen (nach eventuellen Weiterleitungen). Same URL on Ad an LP
  • Falls Ihre Website auf einer Domain gehostet wird, die auch Websites anderer unabhängiger Anbieter hostet, müssen Sie eine Domain und einen Pfad angeben, damit Ihre Website von den anderen Websites in dieser Domain unterschieden werden kann. Nehmen wir einmal an, Sie besitzen wie viele andere Nutzer auch eine Website auf blogspot.com. In diesem Fall muss "meine-website.blogspot.com" statt "blogspot.com" als angezeigte URL verwendet werden.
  • Weiterleitungen zu Tracking-Zwecken sind zulässig, sofern die endgültige Zielseite dieselbe Domain hat wie die angezeigte URL.

Nur eine Website pro Anzeigengruppe

  • Für sämtliche Anzeigen innerhalb einer Anzeigengruppe darf nur eine angezeigte URL-Domain verwendet werden. Alle angezeigten URLs innerhalb einer Anzeigengruppe müssen auf der gleichen Website gehostet werden, selbst die URLs pausierter Anzeigen. Falls Sie für eine andere Website werben möchten, können Sie eine neue Kampagne oder eine neue Anzeigengruppe erstellen.
Illustrating one domain per ad group

Maximale Zeichenanzahl

  • Aufgrund des begrenzten Platzangebots können bei Google nur bis zu 35 Zeichen einer angezeigten URL dargestellt werden. Bei Sprachen, die Zeichen doppelter Breite verwenden, etwa Chinesisch (vereinfacht oder traditionell), Japanisch oder Koreanisch, können maximal 17 Zeichen der angezeigten URL dargestellt werden.
  • Falls Ihre angezeigte URL mehr als 35 Zeichen umfasst, wird sie bei der Anzeigenschaltung automatisch verkürzt. Weitere Informationen zu unserer Richtlinie zur maximalen Zeichenanzahl

Sonstige Anforderungen

  • IP-Adressen dürfen nicht als angezeigte URLs verwendet werden.

Hinweis: Es gibt derzeit einige wenige Ausnahmen für bestimmte Shopping-Plattformen, pharmazeutische Begriffe, Reseller und Domains mit anstößigen oder unangemessenen Ausdrücken. Weitere Informationen zu angezeigten URLs für Proxy-Seiten

Beispiele

In der Tabelle unten bezieht sich "Angezeigte URL" auf die URL, die Nutzer in der Anzeige sehen, während sich "Zielseite" auf die endgültige Zielseite bezieht, auf der Nutzer nach einem Klick auf die Anzeige landen.

Anzeigen-URLs Zulässig?
Angezeigte URL: google.de
Zielseite: google.de
Zulässig
Sowohl die angezeigte URL der Anzeige als auch die Zielseiten-URL verweisen auf die Domain "google.de".
Angezeigte URL: google.com
Zielseite: google.com/adwords
Zulässig
Sowohl die angezeigte URL der Anzeige als auch die Zielseiten-URL verweisen auf die Domain "google.com".
Angezeigte URL: example.com
Zielseite: google.com
Nicht zulässig
Die Domain in der angezeigten URL der Anzeige entspricht nicht der Domain in der Zielseiten-URL.
Angezeigte URL: google.com
Zielseite: google.de
Nicht zulässig
Diese Domains passen nicht zusammen, weil die eine die länderspezifische Kategorie ".de" und die andere ".com" verwendet.
Angezeigte URL: example.com
Zielseite: sub-domain.example.com
Zulässig
Als angezeigte URL der Anzeige kann auch lediglich die Domain ("example.com") verwendet werden, sofern die Nutzer nach dem Klicken auf eine Sub-Domain von example.com weitergeleitet werden.
Angezeigte URL: example.com
Zielseite: blogpost.com/example
Nicht zulässig
Wenn sich Ihre Website in einer Domain befindet, zu der weitere unabhängige Websites gehören, muss die angezeigte URL sowohl die Domain ("blogpost.com") als auch den Pfad ("/example") enthalten, damit Ihre Website klar von allen anderen Websites in dieser Domain abgegrenzt ist.
Angezeigte URL: 123.45.678.90
Zielseite: 123.45.678.90
Nicht zulässig
Das Feld für die angezeigte URL darf keine IP-Adresse enthalten.

Was kann ich tun, wenn meine Anzeige abgelehnt wird?

Sollte Ihre Anzeige aufgrund eines Verstoßes gegen diese Richtlinie abgelehnt werden, berücksichtigen Sie die folgenden Tipps, um dieses Problem zu beheben:

Grund der Ablehnung Was kann ich tun?
Eine Domain für die angezeigte URL pro Anzeigengruppe

Bei dieser Anzeigengruppe enthalten die angezeigten URLs oder Keyword-URLs Ihrer Anzeigen mehrere Top-Level-Domains.
Bearbeiten Sie Ihre Anzeigen, sodass alle angezeigten URLs und Keyword-URLs dieselbe Domain verwenden. Sie können auch Anzeigen oder Keywords mit abweichender Domain aus dieser Anzeigengruppe löschen. Sobald Sie alle erforderlichen Änderungen vorgenommen haben, können Sie Ihre Anzeige erneut zur Überprüfung einreichen. Befolgen Sie hierzu die Anleitung im nächsten Abschnitt.
Unzutreffende angezeigte URL

Die angezeigte URL Ihrer Anzeige stimmt nicht mit der Ziel-URL überein (nach eventuellen Weiterleitungen).
Bearbeiten Sie Ihre Anzeige, sodass die Domain Ihrer angezeigten URL der Domain Ihrer Zielseiten-URL entspricht (nach eventuellen Weiterleitungen). Sobald Sie alle erforderlichen Änderungen vorgenommen haben, können Sie Ihre Anzeige erneut zur Überprüfung einreichen. Befolgen Sie hierzu die Anleitung im nächsten Abschnitt.

Keyword-URLs: Ihre Anzeige wird möglicherweise abgelehnt, weil die Ziel-URLs auf Keyword-Ebene nicht mit der Domain der angezeigten URL übereinstimmen. Passen Sie die Domain der Keyword-URL an Ihre angezeigte URL an, damit die Anzeigen freigegeben werden.

Angezeigte Proxy-URLs: Sie können für bestimmte Shopping-Plattformen, pharmazeutische Begriffe, Reseller und Domains mit anstößigen oder unangemessenen Ausdrücken einen Ausnahmeantrag für diese Richtlinie stellen.

Tipp: In der E-Mail mit der Ablehnung finden Sie die Domain, auf die die Anzeige zum Zeitpunkt der Überprüfung verwiesen hat. Mithilfe der Webmaster-Tools können Sie die fertige Zielseite Ihrer Ziel-URL überprüfen, um sicherzustellen, dass die Domain mit der Domain der angezeigten URL übereinstimmt.

Wie reiche ich meine Anzeige erneut zur Überprüfung ein?

Sobald Sie die erforderlichen Änderungen an Ihrer Anzeige oder Website vorgenommen haben, können Sie sie erneut bei uns einreichen, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Rufen Sie in Ihrem AdWords-Konto den Tab Anzeigen auf.
  2. Bewegen Sie die Maus in der Spalte "Status" über das weiße Infofeld (Ad disapproval bubble) neben dem Wort "Abgelehnt".
  3. Klicken Sie auf "Meine Kampagne zur erneuten Überprüfung einreichen". Sollte dieser Link nicht angezeigt werden, befolgen Sie diese Anleitung, um die Anzeige erneut einzureichen.
  4. Folgen Sie der nun angezeigten Anleitung, um die abgelehnten Anzeigen in dieser Kampagne erneut einzureichen.

Ihre Website wird durch unsere AdWords-Spezialisten erneut überprüft, um zu bestätigen, dass Sie den Richtlinienverstoß korrigiert haben. Kurze Zeit später wird in der Spalte "Status" der neue Freigabestatus angezeigt. Er wechselt von "Abgelehnt" entweder zu "Aktiv" oder zu "Wird überprüft". Die meisten Anzeigen werden innerhalb eines Werktags überprüft. Bei einigen Anzeigen ist jedoch eine komplexere Überprüfung erforderlich, sodass diese länger dauern kann.

Was geschieht, wenn ich gegen diese Richtlinie verstoße?

  • Ablehnung der Anzeige: Anzeigen, die gegen diese Richtlinie verstoßen, können abgelehnt werden. Eine abgelehnte Anzeige kann erst wieder geschaltet werden, wenn der Richtlinienverstoß behoben und die Anzeige freigegeben wurde.
  • Deaktivierung der Domain: Google behält sich das Recht vor, Websites zu sperren, die gegen diese Richtlinie verstoßen. Für diese Websites kann dann keine AdWords-Werbung mehr geschaltet werden, bis das Problem behoben wurde.
  • Kontosperrung: Ein Konto wird unter Umständen gesperrt, wenn mehrere Verstöße vorliegen oder ein schwerwiegender Verstoß aufgetreten ist. In diesem Fall wird die Schaltung aller Anzeigen im gesperrten Konto beendet und wir akzeptieren unter Umständen keine weitere Werbung von Ihnen. Zugehörige Konten werden möglicherweise ebenfalls gesperrt und neue Konten werden bei der Einrichtung automatisch gesperrt. Weitere Informationen zu gesperrten Konten

Kontaktdaten

Bei weiteren Fragen zu dieser Richtlinie können Sie sich über den unten angegebenen Link gerne an uns wenden. Sie gelangen darüber zu einem Formular, mit dem Sie uns Ihr Problem beschreiben können.
AdWords-Support kontaktieren