Remarketing für YouTube-Nutzer

Mit Video-Remarketing erreichen Sie Millionen von Nutzern auf YouTube und den Partnerwebsites im Videowerbenetzwerk. Dazu schalten Sie personalisierte Anzeigen passend zu den Interessen der Besucher, die bereits mit Ihren Videos bzw. mit Ihrem YouTube-Kanal interagiert haben. So steigen auch Ihre Chancen auf einen höheren Return on Investment (ROI).

Vorteile

  • Höherer ROI: Werbetreibende, die Remarketing auf YouTube einsetzen, erzielen einen höheren Return on Investment (ROI). Hierzu schalten sie Videoanzeigen für Nutzer, die Interesse an ihren Produkten oder Dienstleistungen gezeigt haben.
  • Größere Reichweite: Über das riesige YouTube-Werbenetzwerk erreichen Sie mit Ihren Videoanzeigen potenzielle Kunden auf Ihrer Remarketing-Liste.
  • Effiziente Preisgestaltung: Durch das Google Ads-Auktionsmodell sind die Preise wettbewerbsfähig, sodass Sie den angestrebten ROI erreichen. Wenn Sie CPV-Gebote (Cost-per-View) verwenden, bezahlen Sie für Videoaufrufe und andere Interaktionen, etwa Klicks auf Overlays mit Call-to-Action, Infokarten und Companion-Banner.
  • Flexibilität: Website-Remarketing (auch "Retargeting" genannt) basiert auf den Aktionen der Nutzer auf einer Website. Sie können es gezielt einsetzen, wenn Nutzer mit Ihren YouTube-Videos interagieren, etwa wenn sie sie teilen oder positiv bzw. negativ bewerten.

Funktionsweise

Sie müssen zuerst Ihren YouTube-Kanal mit Ihrem Google Ads-Konto verknüpfen. Anschließend können Sie Remarketing-Listen mit Nutzern erstellen, die folgende Aktionen auf YouTube ausgeführt haben:

  • Hat sich ein Video eines Kanals angesehen
  • Hat sich bestimmte Videos angesehen
  • Hat sich ein Video eines Kanals als Anzeige angesehen
  • Hat sich bestimmte Videos als Anzeigen angesehen
  • Hat einen Kanal abonniert
  • Hat eine Kanalseite besucht
  • Hat ein Video eines Kanals positiv bewertet
  • Hat ein Video eines Kanals in eine Playlist eingefügt
  • Hat ein Video eines Kanals geteilt

In Ihren Ausrichtungseinstellungen können Sie diese Listen anschließend für neue oder bestehende Kampagnen verwenden. Außerdem lassen sich die Listen jederzeit über die "Gemeinsam genutzte Bibliothek" im Menü "Tools"  verwalten. Dazu wählen Sie dort die Option "Zielgruppenverwaltung" aus.

Hinweis: Wenn Sie Remarketing-Listen erstellen, werden Aufrufe von Bumper-Anzeigen oder nicht überspringbaren In-Stream-Anzeigen nicht berücksichtigt.

Listenumfang

Unter "Ursprüngliche Listengröße" besteht die Möglichkeit, mit einer neuen Liste zu beginnen oder Nutzer einzufügen, die in den letzten 30 Tagen auf Ihrem Kanal aktiv waren.

Wichtig: Sie können auch mehrere YouTube-Kanäle mit Ihrem Google Ads-Konto verknüpfen. Dabei ist es möglich, verschiedene Listen pro Kanal zu erstellen. Allerdings können Sie eine Liste nicht in mehreren Kanälen verwenden.

Best Practices

So setzen Sie Ihre Video-Remarketing-Listen noch effektiver ein:

  • Unterschiedliche Anzeigenformate: Sie können Ihre Remarketing-Kampagne mit Videoanzeigen und anderen Formaten (z. B. Text-, Bild- und Rich Media-Anzeigen) erstellen und sie entsprechend ausrichten.
  • Mobile Nutzer ansprechen: Mit quadratischen und vertikalen Videos erreichen Sie mobile Nutzer in der YouTube App. Hier finden Sie weitere Informationen.
  • Detaillierte Berichte: Leistungsmesswerte geben Aufschluss darüber, wie Sie Ihre Remarketing-Kampagne optimieren können. So erkennen Sie beispielsweise, welche Themen oder Kanäle zu besonders vielen Anzeigeninteraktionen führen und können Ihre Gebote entsprechend anpassen.
  • Einfache Verwendung: Remarketing-Listen lassen sich ganz einfach erstellen, verwalten und ausrichten.
  • Benutzerdefinierte Zielgruppen: Sie können Ihre Remarketing-Listen kombinieren und so die Ausrichtung anpassen. Damit erreichen Sie etwa Nutzer, die Ihren Filmtrailer gesehen haben, aber noch nicht die Anzeige zur Veröffentlichung der DVD.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben