Probleme mit HTML5-Assets für App-Kampagnen beheben

Beim Hochladen von HTML5-Assets in Google Ads wird möglicherweise eine Fehlermeldung angezeigt. Meistens lässt sich das Problem beheben, wenn die Datei geändert und noch einmal gespeichert wird. Anschließend laden Sie die Datei noch einmal hoch.

In einigen Fällen können Sie Ihre Assets mit einem Tool wie dem HTML5 Validator von Google Ads auf potenzielle Probleme hin testen, bevor Sie sie in Google Ads hochladen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie bestimmte Probleme beheben, die bei HTML5-Assets in App-Kampagnen auftreten können. Weitere Informationen zu HTML5- und spielbare Anzeigen für App-Kampagnen

Probleme beim Upload

Die Datei ist zu groß

HTML5-Assets mit Interstitial-Abmessungen (320 × 480 und 480 × 320) dürfen maximal 5,2 MB groß sein. Größere Assets werden sofort abgelehnt. Verringern Sie in diesem Fall die Dateigröße des Assets.

Hinweis: Wenn die Datei fast die Maximalgröße erreicht, treten manchmal auch schon Probleme auf. Auch in diesem Fall ist es ratsam, die Dateigröße zu verringern.

Die Abmessungen sind nicht zulässig

Es sind nur zwei Abmessungen für Assets erlaubt:
  • 320 × 480 (Hochformat)
  • 480 × 320 (Querformat)

Um das Problem zu beheben, ändern Sie die Abmessungen des Assets in die erlaubten Abmessungen oder verwenden Sie das Meta-Tag ad.orientation und legen Sie den richtigen Wert für die Ausrichtung fest, in der das Asset gerendert werden soll.

Hinweis: Sie können statt des Meta-Tags ad.size auch das neue Meta-Tag ad.orientation nutzen, um den gewünschten Wert für die Ausrichtung des Assets festzulegen:
  • portrait (für vertikale Assets)
  • landscape (für horizontale Assets)
  • portrait,landscape oder landscape,portrait (für vollständig responsive Assets, die in beiden Ausrichtungen gerendert werden können)

Wenn Sie noch das Meta-Tag ad.size verwenden und andere Abmessungen als die erlaubten festlegen, wird die Fehlermeldung beim Hochladen weiterhin angezeigt.

Wenn beide Meta-Tags in HTML deklariert sind, wird der Wert ad.orientation verwendet.

Wenn Sie keine Meta-Tags verwenden oder die Werte für die Ausrichtung falsch angegeben haben, werden Ihre Assets beim Upload zwar nicht abgelehnt, aber nur im Hochformat gerendert.

Der folgende Dateipfad enthält mindestens ein Zeichen, das nicht zulässig ist. Bitte entfernen Sie diese Zeichen aus dem Dateinamen und allen Verzeichnissen und versuchen Sie es dann noch einmal.

Ordner- und Dateinamen in der ZIP-Datei dürfen nur zulässige Zeichen wie Buchstaben, Zahlen, Punkte ( . ), Bindestriche ( - ) und Unterstriche ( _ ) enthalten. Wenn Sie andere nicht zulässige Zeichen im Ordner- oder Dateinamen verwenden (einschließlich Leerzeichen), kann das zu einem Fehler führen.
Um das Problem zu beheben, benennen Sie die Ordner und Dateien um, sodass sie nur noch zulässige Zeichen enthalten. Entfernen Sie alle nicht zulässigen Zeichen aus dem Dateinamen und allen Verzeichnissen und versuchen Sie es dann noch einmal.
Die betroffenen Dateien werden in der Fehlermeldung an der Stelle des Parameters für den Dateipfad angegeben und die ungültigen Zeichen befinden sich an der Stelle des zugehörigen Parameters im Pfad.
Hinweis: Wenn im Quellcode auf die umbenannten Dateien verwiesen wird, müssen Sie auch den Code aktualisieren, damit die Datei wie gewünscht gerendert werden kann.

Der Dateityp der folgenden Datei wird nicht unterstützt. Entfernen oder ersetzen Sie die Datei und versuchen Sie es dann noch einmal.

Derzeit werden nur folgende Dateitypen in HTML5-Anzeigensets unterstützt:
  • CSS
  • GIF
  • HTML
  • JPEG
  • JS
  • PNG
  • SVG

Wenn Sie Dateien eines nicht unterstützten Dateityps hochladen, z. B. MPEG- oder FLA-Dateien, führt das vermutlich zu einem Fehler. Um das Problem zu beheben, sollten Sie entsprechende Dateien entfernen oder ersetzen und dann noch einmal hochladen.

In Ihrer HTML5-Anzeige wird auf ein Asset verwiesen, das nicht in der ZIP-Datei enthalten ist. Nur interne Dateiverweise sind zulässig, z. B. „pfad/zum/asset/in-zip.png“. Vergewissern Sie sich, dass sämtliche Assets in der ZIP-Datei enthalten sind und nur interne Dateiverweise verwendet werden. Versuchen Sie es dann noch einmal.

Wenn Sie Ihr HTML5-Anzeigenset hochladen, sind nur folgende externe Dateiverweise zulässig:

Um das Problem zu beheben, entfernen Sie alle unzulässigen externen Dateiverweise aus dem HTML5-Anzeigenset. Laden Sie die Dateien anschließend noch einmal hoch.

In Ihrer HTML5-Anzeige wird auf ein Asset verwiesen, das nicht in der ZIP-Datei enthalten ist. Vergewissern Sie sich, dass sämtliche Assets in der ZIP-Datei enthalten sind und versuchen Sie es dann noch einmal.

Alle lokalen Assets, auf die in den Dateien verwiesen wird, müssen im Set vorhanden sein. Wenn Sie auf einen Pfad zu einem Bild verweisen, das nicht im Set enthalten ist, wird die Datei abgelehnt.
Um das Problem zu beheben, entfernen Sie die Verweise auf Dateien, die nicht im Set enthalten sind, oder fügen Sie die entsprechenden Dateien in das Set ein und wiederholen Sie dann den Upload.

In Ihrer HTML5-Anzeige fehlt eine primäre HTML-Datei. Primäre HTML-Dateien enthalten ein Tag für die Anzeigengröße, das ungefähr so aussieht: <meta name="ad.size" content="width=320,height=480">. Fügen Sie der HTML5-Anzeige eine HTML-Datei mit einem Tag für die Anzeigengröße hinzu und versuchen Sie es dann noch einmal.

In einer der HTML-Dateien im Set im Asset, auf das sich dieser Fehler bezieht, fehlt einer der erforderlichen Parameter für Metadaten, z. B. das Tag für die Anzeigengröße: <meta name="ad.size" content="width=320,height=480">. Das gilt nicht für Google Web Designer-Assets.
Um das Problem zu beheben, muss Ihr HTML5-Asset eine primäre HTML-Datei mit einem Tag für die Anzeigengröße enthalten, das sich im Abschnitt <head> des Quellcodes befindet. Außerdem sollten Sie alle erforderlichen Tags in den Quellcode Ihres Assets einfügen:
  • <!DOCTYPE html>-Deklaration
  • <html>-Tag
  • <body>-Tag
  • Meta-Tag für die Anzeigenausrichtung im <head>-Tag, z. B. <meta name="ad.orientation" content="portrait">

Ungültige Tags wie <path><path /> sind nicht zulässig.

Möglicherweise müssen Sie Inline-SVG-Tags in separate Dateien extrahieren, um die Anforderungen zu erfüllen.

Hinweis: Sie müssen zwar eine Größe angegeben, das Asset muss aber auch responsiv sein, weil es auf Interstitial-Anzeigenflächen mit einem Banner ausgeliefert wird, dessen Größe variieren kann. Verwenden Sie für die Auslieferung in Interstitials im Querformat "width=480,height=320".

Das Mediaset enthält zu viele Dateien. Die ZIP-Datei darf höchstens 512 Dateien enthalten.

Bei Interstitial-Größen dürfen Ihre Assets maximal 512 Dateien im Mediaset umfassen. Assets mit mehr Dateien werden abgelehnt.
Um das Problem zu beheben, stellen Sie sicher, dass die ZIP-Datei maximal 512 Dateien enthält.
Hinweis: Ordner im Mediaset zählen nicht zur Gesamtzahl der Dateien im Set.

Die ZIP-Datei kann nicht verarbeitet werden, weil sie oder eine der enthaltenen Dateien beschädigt ist. Prüfen Sie die Dateien und komprimieren Sie sie neu. Versuchen Sie es dann noch einmal.

Um das Problem zu beheben, prüfen Sie die Dateien im Set, komprimieren Sie sie noch einmal, um sicherzustellen, dass die Datei eine richtig formatiertes ZIP-Archiv ist, und versuchen Sie dann noch einmal, die Datei hochzuladen.

Nicht unterstützte HTML5-Funktion in einem HTML5-Asset

Dieser Fehler weist darauf hin, dass der Quellcode der Dateien im Set einige Funktionen enthält, die von Google Ads nicht unterstützt werden.
Um das Problem zu beheben, entfernen Sie die nicht unterstützten Funktionen aus dem HTML5-Anzeigenset. Der HTML5 Validator von Google Ads kann Ihnen dabei helfen.
Hinweis: Im Bereich für die erweiterte HTML5-Prüfung im HTML5 Validator von Google Ads sehen Sie möglicherweise die Fehlermeldung „UNSUPPORTED_HTML5_FEATURE: rdf:description“.

Wenn das Problem durch nicht unterstützte SVG-Tags verursacht wird, enthält der Creative-Code möglicherweise Tags, die zu keiner der unterstützten Kategorien wie Container-, Farbverlauf- und Grafikelemente gehören.

Um dieses Problem zu beheben, überprüfen Sie alle Dateien in der ZIP-Datei, suchen Sie im Creative-Code nach nicht unterstützten Tags und löschen Sie sie. Sehen Sie sich die Liste aller unterstützten SVG-Tags an. Weitere Informationen

Wenn z. B. eine SVG-Beispieldatei im Set in einem Texteditor geöffnet wird, sehen Sie evtl. das Tag „rdf:Description“. Wenn Sie dieses Tag aus allen SVG-Dateien entfernen, kann das Set hochgeladen werden.

Eine ZIP-Datei aus Google Web Designer wird nicht veröffentlicht

Es ist nicht möglich, manuell komprimierte Quelldateien hochzuladen, die noch in Google Web Designer bearbeitet werden können. Google Web Designer-Assets müssen lokal veröffentlicht werden, bevor sie in Google Ads hochgeladen werden können.
So beheben Sie das Problem in Google Web Designer:
  1. Klicken Sie auf Veröffentlichen.
  2. Wählen Sie Lokal veröffentlichen aus.
  3. Laden Sie die ZIP-Datei in Google Ads hoch.

Google Web Designer wurde nicht für die Google Ads-Umgebung entwickelt

Bei Google Web Designer-Assets muss im Meta-Tag „environment“ als Anzeigenumgebung „gwd-googleads“ oder „gwd-admob“ angegeben werden. Ist für die Anzeigenumgebung „gwd-genericad“ oder „gwd-dv360“ festgelegt, wird die Anzeige abgelehnt. Das gilt nur für Assets, die aus Google Web Designer stammen.
Um das Problem zu beheben, öffnen Sie in Google Web Designer die Quelldatei (nicht das veröffentlichte Asset) und ändern Sie die Umgebung in „Google Ads“. Weitere Informationen

Für das Mediaset ist ein dynamischer Produkttyp mit korrekter Branche erforderlich

Ihre Assets können im Quellcode die folgende Zeile ohne das Produkt-Tag enthalten: <meta name="productType" content="dynamic">. Dieses Tag wird für das dynamische Remarketing für feedbasierte HTML5-Assets definiert.
Um das Problem zu beheben, entfernen Sie die Zeile <meta name="productType" content="dynamic"> manuell aus dem Quellcode, da App-Kampagnen derzeit keine feedbasierten benutzerdefinierten HTML5-Assets unterstützen.

Das Mediaset ist nicht mit dem aktuellen Produkttyp kompatibel

Ihr Asset verweist möglicherweise auf das Tag <meta name="productType" content="dynamic">, dynamische HTML5-Assets werden im Allgemeinen aber nicht in App-Kampagnen unterstützt.
Um das Problem zu beheben, entfernen Sie <meta name="productType" content="dynamic"><meta name="vertical" content="{content_type}"> aus dem Quellcode der Datei „index.html“.
Hinweis: Der Platzhalter {content_type} kann unterschiedliche Werte annehmen, z. B. RETAIL oder CUSTOM.

HTML5-Anzeigen, die mit DoubleClick Studio erstellte ZIP-Dateien verwenden, werden nicht unterstützt

In der Regel sind Assets, die Sie in Studio (früher: DoubleClick Studio) erstellt haben, nicht mit Google Ads kompatibel. Das System ermittelt das anhand eines Studio-spezifischen Verweises auf die JS-Bibliothek mit der Bezeichnung Enabler. Bei benutzerdefinierten Assets, die nicht aus Google Web Designer stammen, wird die Enabler.js-Bibliothek nicht unterstützt und kann nicht verwendet werden.
Hinweis: Google Web Designer-Dateien enthalten standardmäßig die Enabler.js-Bibliothek, die in diesen Dateien vollständig unterstützt wird. Bei benutzerdefinierten HTML5-Sets ist das aber nicht der Fall.

Um das Problem zu beheben, entfernen Sie die Verweise auf die Enabler.js-Bibliothek aus dem benutzerdefinierten HTML5-Asset.

Der Anzeigen-Exit ist nicht richtig konfiguriert

Die ExitAPI wird in Google Web Designer-Creatives nicht unterstützt. Um das Problem zu beheben, entfernen Sie alle Verweise auf die ExitAPI und verwenden Sie stattdessen die Komponente der Interaktionsfläche, um den benutzerdefinierten anklickbaren Bereich festzulegen.

Probleme nach dem Upload

Ihre HTML5-Assets wurden aufgrund eines ungültigen Viertanbieteraufrufs, einer inakzeptablen HTML5-Anzeige oder aus beiden Gründen abgelehnt.

HTML5-Assets mit einem der folgenden Elemente werden wahrscheinlich aufgrund eines ungültigen Viertanbieteraufrufs oder einer inakzeptablen HTML5-Anzeige abgelehnt:
  • <video>-Tag ohne src-Attribut
  • Nicht erkannte externe Verweise
  • Wenn Sie Schriftarten, die nicht von Google stammen und auf die nicht in der Domain fonts.googleapis.com verwiesen wird, direkt in die Datei einbetten, führt das zu einer Ablehnung. Hiervon ausgenommen sind die folgenden Schriftarten:
    • DFONT
    • EOT
    • OTF
    • TTE
    • TTF
    • WOFF
    • WOFF2
      • Hinweis: Eine Liste aller unterstützten Schriftarten finden Sie in Google Fonts.
  • In untergeordnete Frames eingebettete Assets
    • Suchen Sie im Quellcode nach Tags wie <frameset>, <frame> oder <iframe>. Mit Frames können Sie externe Inhalte und sogar ganze Websites in eine HTML-Datei einbetten. In HTML5-Assets werden sie allerdings nicht unterstützt.
  • Google Web Designer- und AMPHTML-Creatives
    • Suchen Sie im Quellcode nach Tags, die mit dem Präfix „amp“ beginnen, z. B. <amp-img> oder <amp-ad-exit>. Evtl. finden Sie auch Verweise auf Skripts, die auf cdn.ampproject.org gehostet werden.

Außerdem können Sie in den Chrome-Entwicklertools auf dem Tab „Network“ prüfen, ob über Ihr Asset Viertanbieter aufgerufen werden. Gehen Sie dazu so vor:

  1. Klicken Sie in Google Ads oder im HTML5 Validator von Google Ads mit der rechten Maustaste auf die Asset-Vorschau.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü „Inspect“ aus.
  3. Klicken Sie auf den Tab Network.

Um das Problem zu beheben, überprüfen Sie die Assets, suchen Sie mit dem HTML5 Validator von Google Ads nach nicht unterstützten Elementen und Tags und nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor. Versuchen Sie anschließend, die Datei noch einmal hochzuladen. Weitere Informationen zu den technischen Anforderungen für unzulässige HTML5-Anzeigen

Anzeigenvorschau wird nicht geladen

Wenn das hochgeladene Asset eine Ressource verwendet, die gegen die Content Security Policy verstößt, ist keine Anzeigenvorschau möglich.
Um das Problem zu beheben, können Sie in den Chrome-Entwicklertools auf dem Tab „Console“ prüfen, welche Informationen zum Asset der Browser weitergibt und ob der Browser bestimmte Ressourcen in der HTML5-Anzeige absichtlich ablehnt. Gehen Sie dazu so vor:
  1. Klicken Sie in Google Ads oder im HTML5 Validator von Google Ads mit der rechten Maustaste auf die Asset-Vorschau.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü „Inspect“ aus.
  3. Klicken Sie auf den Tab Console.

Anzeigenvorschau wird nicht richtig gerendert

Wenn die Anzeigenvorschau nicht wie gewünscht gerendert wird, liegt das vermutlich an bestimmten Assets, für die die PixiJS-Bibliothek oder andere externe Bibliotheken verwendet werden, die in einer Sandbox möglicherweise nicht richtig funktionieren.
Um das Problem zu beheben, stellen Sie sicher, dass Ihre HTML5-Assets in einem Sandbox-iFrame funktionieren, der nur die Kennzeichnung „allow-scripts“ enthält.
Hinweis: HTML5-Anzeigen werden in einer Sandbox ohne „allow-same-origin“ ausgeführt. Daher müssen Bilder mit crossorigin="anonymous" geladen werden, damit sie in einem Canvas verwendet werden können.

Asset in der Vorschau nicht anklickbar

In der Anzeigenvorschau werden Klicks blockiert, die der Navigation dienen. Sie sollten zwar mit dem Asset interagieren können, aber nicht zur finalen URL weitergeleitet werden, wenn Sie auf das Asset klicken.
Um das Problem zu beheben, testen Sie die Anklickbarkeit, wenn Sie Ihr Asset in den HTML5 Validator von Google Ads hochladen.

HTML5-Asset wird nicht ausgeliefert

Wenn Ihr HTML5-Asset gar nicht ausgeliefert wird und somit keine Impressionen darüber erzielt werden, sehen Sie sich Informationen dazu an, wie Sie Probleme beheben, wenn Ihre App-Kampagne in Google Ads nicht läuft oder niedrige Zugriffszahlen erzielt.

Hohe Klickrate (Click-through-Rate, CTR) mit niedriger Conversion-Rate (CVR)

Eine mögliche Lösung besteht darin, das ExitAPI-Skript im <head>-Tag als Literal-<script>-Tag und nicht über anderen JavaScript-Code einzufügen. Andernfalls können die ausgelieferten Creatives im gesamten Anzeigenbereich angeklickt werden, was voraussichtlich zu einer großen Anzahl unbeabsichtigter Klicks und einer schlechten Leistung führt.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü