Plug-ins

Plug-ins unterstützen den Browser bei der Verarbeitung spezieller Webinhalte wie Flash- oder Windows Media-Dateien.

Browser-Erweiterungen ähneln Plug-ins, fügen jedoch neue Funktionen zu Ihrem Browser hinzu oder ändern die Funktionsweise bestimmter Websites.

Plug-ins installieren

Wenn der Browser feststellt, dass ein Plug-in für eine bestimmte Website fehlt, werden Sie oben auf der Website zur Installation des Plug-ins aufgefordert.

Klicken Sie in der Meldung auf Plug-in installieren . Einige Plug-ins beginnen den Installationsprozess mit einem Download einer Setup-Datei auf Ihren Computer. Bei diesen Plug-ins ist es wichtig, den Download zu bestätigen, indem Sie in der Download-Leiste unten im Browserfenster auf "Speichern" klicken. Starten Sie Google Chrome nach dem Download neu. Schließen Sie hierzu alle geöffneten Fenster des Browsers. Dadurch wird der Installationsvorgang abgeschlossen.

Funktionieren Plug-ins nicht? Informationen zur Fehlerbehebung

Plug-ins ausführen oder blockieren

Plug-ins werden standardmäßig zugelassen. Da sie jedoch hin und wieder ein Sicherheitsrisiko bedeuten können, blockiert Google Chrome veraltete oder wenig gebräuchliche Plug-ins. Hierzu gehören beispielsweise Java, RealPlayer, QuickTime, Shockwave, Windows Media Player und Adobe Reader vor Adobe Reader X. So blockieren Sie sämtliche Plug-ins:

  1. Klicken Sie auf das Chrome-Menü Chrome menu und wählen Sie Einstellungen aus.
  2. Klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen anzeigen.
  3. Klicken Sie im Bereich "Datenschutz" auf die Schaltfläche Inhaltseinstellungen.
  4. Im Bereich "Plug-ins" können Sie anhand der folgenden Optionen festlegen, wie Plug-ins gehandhabt werden sollen:
    • Automatisch ausführen (empfohlen): In Chrome werden alle Plug-ins ausgeführt.
    • Click-to-Play: Chrome blockiert alle Plug-ins. In einigen Fällen können Sie das Plug-in jedoch durch Klicken auf das Plug-in-Symbol click to play plug-in ausführen.
    • Alle blockieren: Chrome verhindert die Ausführung aller Plug-ins.

Sie können die Berechtigungen für bestimmte Websites anpassen, indem Sie auf Ausnahmen verwalten klicken.

Verwenden Sie ein Chrome-Gerät am Arbeitsplatz oder in einer Bildungseinrichtung? Dann konfiguriert möglicherweise Ihr Netzwerkadministrator die Plug-ins für Sie; in diesem Fall können Sie diese Einstellung nicht ändern. Weitere Informationen zur Verwendung eines verwalteten Chrome-Geräts

Bestimmte Plug-ins deaktivieren

Sie können auch einzelne Plug-ins komplett deaktivieren. Im Gegensatz zu blockierten Plug-ins können Sie deaktivierte Plug-ins nicht auf bestimmten Seiten zulassen. Beim Besuch einer Seite mit einem deaktivierten Plug-in werden Sie in einer Meldung darauf hingewiesen, dass ein Plug-in fehlt.

Zum Deaktivieren von Plug-ins besuchen Sie die Plug-ins-Seite unter chrome://plugins/. Suchen Sie nach dem zu deaktivierenden Plug-in und klicken Sie auf Deaktivieren. Sie können deaktivierte Plug-ins für diese Seite auch wieder aktivieren.

Zur Plug-ins-Seite gelangen Sie auch, indem Sie im Dialogfeld "Inhaltseinstellungen" im Bereich "Plug-ins" auf Einzelne Plug-ins deaktivieren klicken.