Ausgehende SMTP-Relay-Nachrichten über Google weiterleiten

Lokalen E-Mail-Server für SMTP-Relay über Google-Server einrichten

Wenn Ihre Organisation Microsoft Exchange oder einen anderen SMTP-Dienst oder -Server verwendet, können Sie den SMTP-Relay-Dienst so einrichten, dass ausgehende E-Mails über Google gesendet werden. Sie können dann Folgendes tun:

  • Nachrichten vor der Zustellung an externe Empfänger auf Spam und Viren filtern
  • E-Mail-Sicherheit und erweiterte Gmail-Einstellungen auf ausgehende Nachrichten anwenden

Hinweise

Abschnitt öffnen  |  Alle minimieren

Serverkonfiguration prüfen
  • Wenn Sie die TLS-Verschlüsselung verwenden, konfigurieren Sie den lokalen E-Mail-Server so, dass er auf Port 587 auf smtp-relay.gmail.com verweist.
  • Wenn Sie keine TLS-Verschlüsselung verwenden, konfigurieren Sie Ihren lokalen Server so, dass er auf Port 25, 465 oder 587 auf smtp-relay.gmail.com verweist. Ohne TLS-Verschlüsselung steht keine SMTP-Authentifizierung zur Verfügung und Sie müssen die Authentifizierung über IP-Adressen verwenden.
Umfassenden E-Mail-Speicher aktivieren

Sie können den umfassenden E-Mail-Speicher aktivieren, damit Gmail-Spamfilter mehr über Ihre E-Mail-Empfänger erfahren. 

Aktivieren Sie den umfassenden E-Mail-Speicher in folgenden Fällen:

  • Mit der SMTP-Relay-Weiterleitung werden E-Mails für automatisierte Benachrichtigungen wie Ticketfunktionen und Programmfehlersysteme weitergeleitet. Über das Relay gesendete Nachrichten werden Empfängern in Ihrer Organisation zugestellt.

  • Sie verwenden Google Vault und den SMTP-Relay-Dienst. Über das Relay gesendete Nachrichten werden in Vault archiviert.

Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Umfassenden E-Mail-Speicher einrichten.

Sendebeschränkungen des SMTP-Relay-Diensts

Organisationsweite Beschränkungen

Die Anzahl der Empfänger, an die das Konto Ihrer Organisation gesendet werden kann, hängt von Ihren allgemeinen Sendepraktiken ab. Pro Organisation sind maximal folgende nicht eindeutige E-Mail-Empfänger zulässig:

  • 4,6 Millionen innerhalb von 24 Stunden. 
  • 319.444 innerhalb von 10 Minuten.  

Wenn Sie die Beschränkungen überschreiten, erhalten Ihre Nutzer bei dem Versuch, eine Nachricht zu senden, möglicherweise eine Fehlermeldung.

Je nach dem von Ihnen verwendeten Sendeverfahren für E-Mails beschränken wir möglicherweise die erlaubte Anzahl von Empfängeradressen für Ihr Google Workspace-Konto weiter. Wenn die Anzahl der Empfänger begrenzt ist, sind möglicherweise auch die Adressenzuordnungen für das Konto begrenzt. Wir empfehlen, die Best Practices für das Senden von E-Mails an Gmail-Nutzer zu befolgen. Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Nutzer- und Nachrichtenbeschränkungen

Überschreitet ein Nutzer eine Beschränkung, erhält er bei dem Versuch, eine Nachricht zu senden, eine Fehlermeldung. Weitere Informationen finden Sie hier: Fehlermeldungen zum SMTP-Relay-Dienst.

  • Jeder Nutzer kann innerhalb von 24 Stunden bis zu 10.000 Nachrichten senden. Für Google Workspace-Konten im Testzeitraum liegt der Grenzwert möglicherweise niedriger. Weitere Informationen zu Kontobeschränkungen finden Sie unter Gmail-Sendebeschränkungen in Google Workspace.
  • Ein Google Workspace-Nutzer kann innerhalb von 24 Stunden Nachrichten an maximal 10.000 verschiedene Empfänger senden. 
  • Für smtp-relay.gmail.com gilt eine Beschränkung von 100 Empfängern pro SMTP-Transaktion. Das Überschreiten dieser Beschränkung führt zu einer Fehlermeldung. Wenn Sie Nachrichten an zusätzliche Empfänger senden möchten, starten Sie eine weitere Transaktion (neue SMTP-Verbindung oder neuer RSET-Befehl).  
  • Die Zahl der Nachrichten basiert auf der Absenderadresse, die für die SMTP-Relay-Transaktion verwendet wird. Wenn der Envelope-Absender kein Nutzer ist, der bei Ihrem Google Workspace-Konto registriert ist, gelten die Beschränkungen pro Nutzer nicht. Adressen in den Feldern "Von:" und "Antwort an:" werden nicht berücksichtigt.
  • Der SMTP-Relay-Dienst unterstützt mehrere Envelope-Empfänger (EMPFÄNGER AN) nicht, wenn kein Envelope-Sender (E-MAIL VON: <>) angegeben ist.

Beschränkungen für Testkonten

Für Testkonten gelten niedrigere Grenzwerte. Um die SMTP-Relay-Beschränkungen für ein Testkonto zu erhöhen, müssen Sie eine von Google generierte Rechnung bezahlen. Die Erhöhung der Relay-Beschränkungen unterscheidet sich von der Erhöhung der Gmail-Beschränkungen, die Sie durch Beenden des Testzeitraums erreichen können.

Beschränkungen pro Nutzer und pro Konto

Die Empfänger-Beschränkungen pro Nutzer gelten für einzelne Empfänger. Der Grenzwert pro Konto bezieht sich auf die Gesamtzahl der Empfänger. Wenn ein Nutzer beispielsweise 1.000 Nachrichten an Empfänger A und 1.000 Nachrichten an Empfänger B weiterleitet, werden zwei Nachrichten auf die Beschränkung pro Nutzer und 2.000 Nachrichten auf Ihre Kontobeschränkung angerechnet.

Kontobeschränkungen für noch nicht ausgezahlte Beträge

Wenn Sie die Rechnung für Ihr Google Workspace-Konto noch nicht bezahlt haben, sind die Kontobeschränkungen niedriger.

Sendebeschränkungen für SMTP-Relay und Gmail-Nutzer

Es gibt unterschiedliche Sendebeschränkungen pro Nutzer, wenn E-Mails über Gmail gesendet werden, statt über SMTP-Relay. Sendebeschränkungen pro Nutzer bei SMTP-Relay und Gmail sind unabhängig und werden separat gezählt.  

DoS-Beschränkungen (Denial of Service)

  • Bei SMTP-Relay-Servern von Google Workspace sind Sicherheitsmethoden verfügbar, mit denen DoS-Angriffe besser verhindert werden können. Um Auswirkungen auf diese Sicherheitsmethoden zu vermeiden, empfehlen wir SMTP-Agents, die E-Mails in großem Umfang über wiederverwendete Verbindungen versenden. Die Wiederverwendung von Verbindungen wird als Verbindungs-Caching bezeichnet. Damit können Server pro Verbindung mehrere Nachrichten senden. Ihr E-Mail-Anbieter kann Ihnen beim Einrichten des Verbindungs-Caching helfen.
  • Wir empfehlen, dass Ihr Server während SMTP-Verbindungen eindeutige IDs in den HELO- oder EHLO-Argumenten übergibt. Verwenden Sie beispielsweise Ihren Domainnamen oder den Servernamen anstelle von generischen Kennungszeichen wie localhost oder smtp-relay.gmail.com.

Beschränkungen für die missbräuchliche Verwendung des Relay-Diensts

Um Spam zu klassifizieren, überprüft Google Nachrichten, die über den SMTP-Relay-Dienst gesendet werden. Wenn wir feststellen, dass von einem Nutzer sehr viele Spamnachrichten ausgehen, senden wir eine entsprechende E-Mail-Benachrichtigung an die Super Admins Ihres Google Workspace-Kontos.

Weitere Informationen über die Spam- und Missbrauchsrichtlinien und zum Vorgehen bei missbräuchlicher Verwendung des SMTP-Relay-Diensts

Maximale Größe von Anhängen

Sie können Anhänge mit einer Größe von bis zu 25 MB versenden. Wenn Sie mehrere Anhänge hinzufügen, dürfen diese zusammengenommen maximal 25 MB groß sein.

Dateien, die größer als 25 MB sind, werden in Gmail nicht als Anhang versendet. Stattdessen wird der E-Mail automatisch ein Link zur Datei auf Google Drive hinzugefügt. Weitere Informationen zu den Freigabeeinstellungen für Google Drive-Dateien

Schritt 1: SMTP-Relay in der Admin-Konsole einrichten

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Gehen Sie in der Admin-Konsole zu „Menü“ und dann Appsund dannGoogle Workspaceund dannGmailund dannRouting.

    Sie können die Einstellung für den SMTP-Relay-Dienst nur auf oberster Organisationsebene hinzufügen, bearbeiten und löschen. Sie können die Einstellung auf der Ebene der untergeordneten Organisationseinheit aufrufen.

  3. Scrollen Sie zu SMTP-Relay-Dienst und klicken Sie auf Konfigurieren. Wenn die Einstellung bereits konfiguriert wurde, klicken Sie auf Bearbeiten oder auf Weitere hinzufügen.
  4. Geben Sie einen Namen für die Einstellung ein und richten Sie die folgenden Optionen ein:
    Einstellungsoptionen Was muss ich tun?
    Zulässige Absender

    Wählen Sie eine Option aus:

    • Nur registrierte Apps-Nutzer in meinen Domains: Der Absender muss ein registrierter Google Workspace-Nutzer in einer Ihrer Domains sein.
    • Nur Adressen in meinen Domains: Der Absender muss kein Google Workspace-Nutzer sein, muss aber zu einer Ihrer registrierten Domains gehören. Diese Option ist hilfreich, wenn Sie E-Mails über Drittanbieter- oder benutzerdefinierte Anwendungen senden.
    • Alle Adressen (nicht empfohlen): Die Absenderadresse kann eine beliebige E-Mail-Adresse sein und auch von außerhalb Ihrer Domain stammen. Dadurch ist Ihr Konto anfälliger für Missbrauch, entweder durch schädliche Software auf den Geräten Ihrer Nutzer oder durch falsche SMTP-Einstellungen.

      Wenn Sie die Option Alle Adressen verwenden und Nachrichten von einer Domain senden, die Ihnen nicht gehört, oder wenn Sie einen leeren Envelope-Absender verwenden (z. B. Unzustellbarkeitsnachrichten oder Abwesenheitsnotizen), konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server so, dass die SMTP-Authentifizierung zum Identifizieren der Absenderdomain verwendet oder einer Ihrer Domainnamen im HELO- oder EHLO-Befehl dargestellt wird.

      Wenn der Absender nicht zu einer Ihrer Domains gehört, wird der Envelope-Absender von nutzer@[nicht_ihre_domain] in postmaster@[ihre_domain] geändert, wobei [ihre_domain] die Domain ist, die das System über die SMTP-Authentifizierung ermittelt oder über den HELO- bzw. EHLO-Befehl erhält.

    Wenn die im SMTP-Befehl angegebene Adresse zu einem registrierten Google Workspace-Nutzer gehört, muss diesem eine Google Workspace-Lizenz zugewiesen sein, mit der Gmail zugelassen wird.

    Authentifizierung

    Klicken Sie mindestens ein Kästchen an, um eine Authentifizierungsmethode festzulegen:

    • Nur E-Mails von angegebenen IP-Adressen zulassen: Das System akzeptiert nur E-Mails von IP-Adressen, die Sie hier angeben.
    • SMTP-Authentifizierung erforderlich: Dadurch wird die SMTP-Authentifizierung erzwungen, um die Absenderdomain zu identifizieren (Verbindung über TLS erforderlich). Bei der SMTP-Authentifizierung wird die Verbindung durch Prüfung von Name und Passwort des Nutzers für Google Workspace verifiziert.

    Wenn Sie die Option für die angegebenen IP-Adressen auswählen:

    1. Klicken Sie auf Hinzufügen.
    2. Geben Sie eine Beschreibung und die IP-Adresse oder den IP-Adressbereich im IPv4- oder IPv6-Format ein.
      Verwenden Sie Ihre eigene öffentliche IP-Adresse. Sie können bis zu 65.536 IP-Adressen für einen Bereich angeben. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, den IP-Bereich so klein wie möglich zu halten.
    3. Setzen Sie das Häkchen für Aktivieren, um die IP-Adresse oder den IP-Adressbereich zu aktivieren, und entfernen Sie es, um Adresse bzw. Bereich zu deaktivieren.
    4. Klicken Sie auf Speichern.
    5. Wiederholen Sie diese Schritte, um weitere IP-Adressen oder -Bereiche hinzuzufügen.
    Verschlüsselung

    Optional: Wenn Sie TLS für Verbindungen zwischen Ihrem Server und Google erzwingen möchten, setzen Sie das Häkchen für TLS-Verschlüsselung erforderlich.

    Wichtig: Wenn Ihr E-Mail-Server TLS nicht unterstützt und Sie dieses Kästchen anklicken, werden Nachrichten, die nicht über eine verschlüsselte TLS-Verbindung gesendet werden, abgelehnt.
  5. Klicken Sie auf Speichern.
Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis Änderungen wirksam werden, aber normalerweise geschieht dies eher. Weitere Informationen

Schritt 2: Lokalen Server so einrichten, dass er auf Google verweist

Exchange-Server konfigurieren

Abschnitt öffnen  |  Alle minimieren und nach oben

Microsoft Exchange 2007/2010 ohne Edgeserver

Der Google Workspace-Support bietet technischen Support nur für Google-Produkte. Wenn Sie bei diesen Schritten Hilfe benötigen, wenden Sie sich an Ihren E-Mail-Server-Anbieter.

In diesem Fall richten Sie „Ausgehende Dienste“ auf einem Hub-Transport-Server ein. Ändern Sie nicht das Standardzeitlimit für den E-Mail-Server von Microsoft Exchange 2007/2010. Mit der Standardeinstellung lässt sich diese SMTP-Relay-Konfiguration umsetzen.

  1. Klicken Sie unter Eigenschaften der Transporteinstellungen auf Allgemeinund dannOrganisationskonfigurationund dannHub-Transport:
  2. Klicken Sie auf Sendeconnectors.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Aktionsbereich und wählen Sie Neuer SMTP-Sendeconnector aus.
  4. Geben Sie unter Name den Wert Ausgehend ein.
  5. Wählen Sie unter Verwendungszweck für diesen Sendeconnector auswählen die Option Internet aus und klicken Sie auf Weiter.

  6. Klicken Sie auf Hinzufügen.


     
  7. Geben Sie unter Domain das Sternchen * ein, damit alle E-Mails über den neuen Connector weitergeleitet werden.

  8. Klicken Sie das Kästchen Alle Subdomains einschließen an und klicken Sie auf OK.
  9. Klicken Sie auf Next (Weiter).
  10. Wählen Sie unter Netzwerkeinstellungen die Option E-Mail über folgende Smarthosts leiten aus und dannklicken Sie auf Hinzufügen.

  11. Wählen Sie Voll qualifizierter Domainname (FQDN) aus und geben Sie smtp-relay.gmail.com ein.


     
  12. Wählen Sie unter Smarthost-Authentifizierungseinstellungen konfigurieren die Option Keine aus und klicken Sie auf Weiter.


     
  13. Klicken Sie unter Quellserver auf Hinzufügen und geben Sie alle ausgehenden Hub-Server an, die als Bridgehead dienen.




     
  14. Klicken Sie auf OKund dannWeiter.
  15. Klicken Sie unter Neuer Connector auf Neu.


  16. Klicken Sie auf Finish (Beenden).

  17. Versenden Sie eine E-Mail, um den Ausgang Ihrer Nachrichten zu testen.
Microsoft Exchange 2007/2010 mit einem Edgeserver

Der Google Workspace-Support bietet technischen Support nur für Google-Produkte. Wenn Sie bei diesen Schritten Hilfe benötigen, wenden Sie sich an Ihren E-Mail-Server-Anbieter.

Wenn Sie Nachrichten auf einem Edgeserver senden möchten, müssen Sie einen Sendeconnector konfigurieren. Sie können Sendeconnectors in der Exchange-Verwaltungskonsole erstellen und bearbeiten. Ändern Sie nicht das Standardzeitlimit für den E-Mail-Server von Microsoft Exchange 2007/2010. Mit der Standardeinstellung lässt sich diese SMTP-Relay-Konfiguration umsetzen.

So erstellen und konfigurieren Sie einen Sendeconnector auf Ihrem Hub-Connector-Server:

  1. Klicken Sie auf Organisationskonfigurationund dannHub-Transport.
  2. Klicken Sie auf Sendeconnectors.
  3. Doppelklicken Sie auf EdgeSync – Name Ihrer Website mit dem Internet.


     
  4. Prüfen Sie auf dem Tab Adressraum, ob die Domain mit dem Sternchen (*) hinzugefügt wurde.


     
  5. Entfernen Sie auf dem Tab Netzwerk das Häkchen neben Domainsicherheit aktivieren (Gegenseitige TLS-Authentifizierung) und wählen Sie E-Mails über folgende Smarthosts leiten aus.


     
  6. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  7. Wählen Sie Voll qualifizierter Domainname aus, geben Sie smtp-relay.gmail.com ein und klicken Sie auf OK.

    '""
  8. Prüfen Sie auf dem Tab Quellserver, ob die passenden Edge-Abos aufgelistet sind.
  9. Führen Sie in der Exchange-Verwaltungsshell den Befehl start-edgesynchronization aus.

  10. Prüfen Sie auf den Edgeservern, ob die neuen Sendeconnector-Einstellungen empfangen wurden und mit denen auf dem Hub-Server identisch sind.
  11. Prüfen Sie die Empfangsconnectors des Edgeservers auf Folgendes:
    • Auf dem Tab Netzwerk findet sich der gesamte IP-Bereich aller Hub-Server.
    • Auf dem Tab Authentifizierung ist die Option Exchange-Serverauthentifizierung aktiviert.
    • Auf dem Tab Berechtigungsgruppen ist die Option Exchange-Server aktiviert.
  12. Versenden Sie eine E-Mail, um den Ausgang Ihrer Nachrichten zu testen.

Microsoft Exchange 2000/2003

Der Google Workspace-Support bietet technischen Support nur für Google-Produkte. Wenn Sie bei diesen Schritten Hilfe benötigen, wenden Sie sich an Ihren E-Mail-Server-Anbieter.

Ändern Sie das Wiederholungsintervall und konfigurieren Sie den Smarthost, um den Datenverkehr an Google weiterzuleiten:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Virtueller SMTP-Server und wählen Sie Eigenschaften aus.

  2. Klicken Sie auf den Tab Delivery (Zustellung).

  3. Ändern Sie bei Ausgehend die Standardwiederholungsintervalle in die folgenden Werte:

    • First retry interval (minutes) (Erstes Wiederholungsintervall (min)): 1
    • Second retry interval (minutes) (Zweites Wiederholungsintervall (min)): 1
    • Third retry interval (minutes) (Drittes Wiederholungsintervall (min)): 3
    • Subsequent retry interval (minutes) (Nachfolgende Wiederholungsintervalle (min)): 5
  4. Klicken Sie auf Connectors und anschließend mit der rechten Maustaste auf den SMTP-Connector oder den Internet Mail SMTP Connector. Wählen Sie dann Eigenschaften aus.

  5. Geben Sie auf dem Tab Allgemein smtp-relay.gmail.com ein.

  6. Sie haben die Option Alle Adressen für zugelassene Absender ausgewählt und E-Mails von einer Domain gesendet, deren Inhaber Sie nicht sind. Wenn Sie E-Mails ohne Absenderadresse senden, z. B. Unzustellbarkeitsnachrichten oder Urlaubsbenachrichtigungen, müssen Sie eine der folgenden Optionen auswählen: 

    • Konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server so, dass er SMTP AUTH für die Authentifizierung als Google Workspace-Nutzer verwendet.
    • Geben Sie im HELO- oder EHLO-Befehl einen Ihrer Domainnamen an.

    Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie von Ihrem E-Mail-Server-Anbieter.

  7. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern.

 

HCL-, Novell- und Sendmail-Server konfigurieren

Abschnitt öffnen  |  Alle minimieren und nach oben

HCL Domino (ehemals IBM Domino)

Diese Anleitung wurde für Domino R5/R6 geschrieben. Sie ist so angelegt, dass sie für die meisten Konfigurationen zutrifft.

Ändern Sie nicht das Standardzeitlimit für Domino R5/R6-E-Mail-Server. Mit der Standardeinstellung lässt sich diese SMTP-Relay-Konfiguration umsetzen.

Smarthost einrichten und Wiederholungsintervall einstellen:

  1. Öffnen Sie Domino Administrator.

  2. Klicken Sie auf Verwaltungund dann den Tab Konfiguration.

  3. Klicken Sie auf Configurations (Konfigurationen).

  4. Doppelklicken Sie auf den Namen Ihres Domino-Servers.

  5. Klicken Sie oben auf Serverkonfiguration bearbeiten.

  6. Klicken Sie auf den Tab Router/SMTP.

  7. Geben Sie unter Relay-Host für Nachrichten, die die lokale Internetdomain verlassen smtp-relay.gmail.com ein.

  8. Klicken Sie auf den Tab Einschränkungen und Kontrollenund dannden Tab Übertragungssteuerungen.

  9. Geben Sie unter Anfängliches Wiederholungsintervall für die Übertragung einen Wert von mindestens einer Minute ein.

  10. Klicken Sie auf Speichern & schließen.

  11. Sie haben die Option Alle Adressen für zugelassene Absender ausgewählt und E-Mails von einer Domain gesendet, deren Inhaber Sie nicht sind. Wenn Sie E-Mails ohne Absenderadresse senden, z. B. Unzustellbarkeitsnachrichten oder Urlaubsbenachrichtigungen, müssen Sie eine der folgenden Optionen auswählen: 

    • Konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server so, dass er SMTP AUTH für die Authentifizierung als Google Workspace-Nutzer verwendet.
    • Geben Sie im HELO- oder EHLO-Befehl einen Ihrer Domainnamen an.

    Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie von Ihrem E-Mail-Server-Anbieter.

  12. Versenden Sie eine E-Mail, um den Ausgang Ihrer Nachrichten zu testen.

Novell Groupwise

 

Schritt 1: Serverzeitüberschreitungen erhöhen

  1. Öffnen Sie die Oberfläche Groupwise ConsoleOne.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt Internet Agent (Internetagent) und wählen Sie Properties (Eigenschaften) aus.

  3. Wählen Sie den Tab SMTP/MIME Settings (SMTP-/MIME-Einstellungen) aus und klicken Sie auf Timeouts.

  4. Stellen Sie folgende Werte ein:

    • Befehle: 5 Minuten
    • Daten: 3 Minuten
    • Verbindungsherstellung: 2 Minuten
    • Begrüßung: 5 Minuten
    • TCP Read: 5 Minuten
    • Verbindungsabbruch: 15 Minuten
  5. Klicken Sie auf Übernehmen und dannOK.

Schritt 2: Smarthost einrichten

  1. Öffnen Sie die Oberfläche von Groupwise ConsoleOne.

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Objekt Internet Agent (Internetagent) und wählen Sie Properties (Eigenschaften) aus.

  3. Wenn die Seite „SMTP-/MIME-Einstellungen“ nicht die Standardseite ist, klicken Sie auf den Tab SMTP/MIME und dann Einstellungen.

  4. Setzen Sie die Zahl der „SMTP-Sendethreads“ auf das Maximum der simultanen Verbindungen, die der Groupwise-Server sicher unterstützt.

  5. Geben Sie unter Relay-Host für ausgehende Nachrichten smtp-relay.gmail.com ein.

  6. Klicken Sie auf Übernehmen und dannOK.

  7. Sie haben die Option Alle Adressen für zugelassene Absender ausgewählt und E-Mails von einer Domain gesendet, deren Inhaber Sie nicht sind. Wenn Sie E-Mails ohne Absenderadresse senden, z. B. Unzustellbarkeitsnachrichten oder Urlaubsbenachrichtigungen, müssen Sie eine der folgenden Optionen auswählen: 

    • Konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server so, dass er SMTP AUTH für die Authentifizierung als Google Workspace-Nutzer verwendet.
    • Geben Sie im HELO- oder EHLO-Befehl einen Ihrer Domainnamen an.

    Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie von Ihrem E-Mail-Server-Anbieter.

  8. Versenden Sie eine E-Mail, um den Ausgang Ihrer Nachrichten zu testen.

Sendmail

In Sendmail beträgt die Standardeinstellung für das Zeitlimit des Servers 1 Stunde. Wenn der Wert für das Zeitlimit weniger als eine Stunde beträgt, ändern Sie ihn auf eine Stunde, bevor Sie SMTP-Relay einrichten.

So richten Sie den SMTP-Relay-Dienst für Sendmail ein: 

  1. Fügen Sie der Datei /etc/mail/sendmail.mc folgende Zeile hinzu:
    define(`SMART_HOST', `smtp-relay.gmail.com')​​

  2. Beenden Sie den Serverprozess von Sendmail und starten Sie ihn neu.

  3. Sie haben die Option Alle Adressen für zugelassene Absender ausgewählt und E-Mails von einer Domain gesendet, deren Inhaber Sie nicht sind. Wenn Sie E-Mails ohne Absenderadresse senden, z. B. Unzustellbarkeitsnachrichten oder Urlaubsbenachrichtigungen, müssen Sie eine der folgenden Optionen auswählen: 

    • Konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server so, dass er SMTP AUTH für die Authentifizierung als Google Workspace-Nutzer verwendet.
    • Geben Sie im HELO- oder EHLO-Befehl einen Ihrer Domainnamen an.

    Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie von Ihrem E-Mail-Server-Anbieter.

  4. Versenden Sie eine E-Mail, um den Ausgang Ihrer Nachrichten zu testen.

macOS-, Qmail- und Postfix-Server konfigurieren

Abschnitt öffnen  |  Alle minimieren und nach oben

Mac OS
  1. Wählen Sie unter Serveradministrator E-Mail aus und klicken Sie auf Einstellungen.
  2. Geben Sie unter Alle E-Mails über diesen Host weiterleiten smtp-relay.gmail.com ein.

  3. Klicken Sie auf Speichern.

  4. Sie haben die Option Alle Adressen für zugelassene Absender ausgewählt und E-Mails von einer Domain gesendet, deren Inhaber Sie nicht sind. Wenn Sie E-Mails ohne Absenderadresse senden, z. B. Unzustellbarkeitsnachrichten oder Urlaubsbenachrichtigungen, müssen Sie eine der folgenden Optionen auswählen: 

    • Konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server so, dass er SMTP AUTH für die Authentifizierung als Google Workspace-Nutzer verwendet.
    • Geben Sie im HELO- oder EHLO-Befehl einen Ihrer Domainnamen an.

    Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie von Ihrem E-Mail-Server-Anbieter.

  5. Starten Sie den E-Mail-Dienst neu.

  6. Versenden Sie eine E-Mail, um den Ausgang Ihrer Nachrichten zu testen.

Qmail

In Qmail beträgt die Standardeinstellung für das Zeitlimit des Servers 1.200 Sekunden. Wenn der Wert für das Zeitlimit unter 900 Sekunden liegt, ändern Sie ihn auf mindestens 900 Sekunden, bevor Sie das SMTP-Relay einrichten.

So richten Sie einen Smarthost für Qmail ein:

  1. Bearbeiten oder erstellen Sie die Datei /var/qmail/control/smtproutes und fügen Sie folgende Zeile hinzu:
    :smtp-relay.gmail.com:25
  2. Wenn Sie interne Domains haben, die keinen Traffic an Google weiterleiten sollen, fügen Sie der Datei "/var/qmail/control/smtproutes" die Routingeinstellungen mit der folgenden Syntax hinzu: <InternalDomain>:<ServerForInternalDomain>.
  3. Sie haben die Option Alle Adressen für zugelassene Absender ausgewählt und E-Mails von einer Domain gesendet, deren Inhaber Sie nicht sind. Wenn Sie E-Mails ohne Absenderadresse senden, z. B. Unzustellbarkeitsnachrichten oder Urlaubsbenachrichtigungen, müssen Sie eine der folgenden Optionen auswählen: 

    • Konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server so, dass er SMTP AUTH für die Authentifizierung als Google Workspace-Nutzer verwendet.
    • Geben Sie im HELO- oder EHLO-Befehl einen Ihrer Domainnamen an.

    Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie von Ihrem E-Mail-Server-Anbieter.

  4. Beenden Sie den Server von Qmail und starten Sie ihn neu.
  5. Versenden Sie eine E-Mail, um den Ausgang Ihrer Nachrichten zu testen.
Postfix

Ändern Sie nicht das Standardzeitlimit für Postfix-E-Mail-Server. Mit der Standardeinstellung lässt sich diese SMTP-Relay-Konfiguration umsetzen.

So richten Sie einen Smarthost für Postfix ein:

  1. Fügen Sie der Konfigurationsdatei folgende Zeile hinzu (Beispielpfad „/etc/postfix/main.cf“):
    relayhost = smtp-relay.gmail.com:25
  2. Starten Sie Postfix mit folgendem Befehl neu:
    # sudo postfix reload
  3. Sie haben die Option Alle Adressen für zugelassene Absender ausgewählt und E-Mails von einer Domain gesendet, deren Inhaber Sie nicht sind. Wenn Sie E-Mails ohne Absenderadresse senden, z. B. Unzustellbarkeitsnachrichten oder Urlaubsbenachrichtigungen, müssen Sie eine der folgenden Optionen auswählen: 

    • Konfigurieren Sie Ihren E-Mail-Server so, dass er SMTP AUTH für die Authentifizierung als Google Workspace-Nutzer verwendet.
    • Geben Sie im HELO- oder EHLO-Befehl einen Ihrer Domainnamen an.

    Eine ausführliche Anleitung erhalten Sie von Ihrem E-Mail-Server-Anbieter.

  4. Versenden Sie eine E-Mail, um den Ausgang Ihrer Nachrichten zu testen.


Google, Google Workspace sowie zugehörige Marken und Logos sind Marken von Google LLC. Alle anderen Unternehmens- und Produktnamen sind Marken der Unternehmen, mit denen sie verbunden sind.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü