Hast du eine Frage? Schreibe einfach @TeamYouTube auf Twitter auf Deutsch an. Wir helfen dir gern weiter.

Was ist ein Content ID-Anspruch?

Ein Content ID-Anspruch wird automatisch generiert, wenn ein hochgeladenes Video mit einem anderen Video (oder Videosegment) im Content ID-System von YouTube übereinstimmt. Content ID-Ansprüche führen je nach den gewählten Einstellungen des Urheberrechtsinhabers zu einer der folgenden Maßnahmen:
  • Sperren des Videos, sodass es nicht mehr angesehen werden kann
  • Monetarisieren des Videos mit Anzeigen, gelegentlich unter Vereinbarung einer Umsatzbeteiligung mit dem Uploader
  • Beobachten der Zuschauerzahlen des Videos

Diese Aktionen können jeweils länder- oder regionenspezifisch durchgeführt werden. Beispielsweise kann ein Video mit einem Content ID-Anspruch in einem Land oder einer Region monetarisiert und in einem anderen Land oder einer anderen Region gesperrt oder beobachtet werden.

Hinweise
  • Wenn Videos mit Ansprüchen beobachtet oder monetarisiert werden, bleiben sie auf YouTube sichtbar, auch wenn ein aktiver Content ID-Anspruch vorliegt. Normalerweise verwenden Urheberrechtsinhaber Content ID, um Inhalte zu beobachten oder zu monetarisieren – und nicht, um sie zu sperren.
  • Content ID-Ansprüche unterscheiden sich von Anträgen auf Entfernung aus urheberrechtlichen Gründen und sind nicht mit Urheberrechtsverwarnungen identisch.
  • Content ID-Ansprüche betreffen einzelne Videos, haben aber normalerweise keine Auswirkungen auf deinen Kanal oder dein Konto.

In diesem Video erfährst du, wie du prüfen kannst, ob ein Content ID-Anspruch auf dein Video vorliegt, und wie du darauf reagieren kannst:

Prüfen, ob auf dein Video ein Content ID-Anspruch erhoben wurde

Wenn ein Content ID-Anspruch auf dein Video erhoben wird, erhältst du eine E-Mail von YouTube. Du kannst aber auch direkt in YouTube Studio nachsehen, ob Ansprüche vorliegen:

  1. Melde dich in YouTube Studio an.
  2. Wähle im Menü auf der linken Seite Inhalte  aus.
  3. Klicke auf die Filterleiste "" und dann Beschwerden wegen Urheberrechtsverletzung.
  4. Suche nach dem gewünschten Video.
  5. Bewege in der Spalte Einschränkungen den Mauszeiger auf Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung.
    • Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung: Auf das Video wurde ein Content ID-Anspruch erhoben.
    • Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung – Deaktivierung: Das Video ist von einem Antrag auf Entfernung aus urheberrechtlichen Gründen betroffen, was auch als „Deaktivierung“ bezeichnet wird.
Wenn du weitere Informationen erhalten möchtest, klicke im eingeblendeten Text auf DETAILS ANZEIGEN, um die Seite Urheberrechtliche Details zum Video zu öffnen.
 

Nachsehen, wer Anspruch auf dein Video erhoben hat

So findest du heraus, wer den Content ID-Anspruch erhoben hat:

  1. Folge den Schritten oben, um ein Video zu finden, auf das ein Content ID-Anspruch erhoben wurde.
  2. Klicke im eingeblendeten Text, den du über die Spalte Einschränkungen aufrufen kannst, auf DETAILS ANZEIGEN.
  3. Bewege in der Spalte Auswirkungen auf das Video den Mauszeiger auf die Zeile, um Informationen zum Urheberrechtsinhaber zu sehen.

Wenn du den Urheberrechtsinhaber nicht kennst, heißt das nicht, dass der Anspruch ungültig ist. Falls von einer oder mehreren Verwertungsgesellschaften für Musikrechte Anspruch auf dein Video erhoben wird, findest du hier weitere Informationen zu Verwertungsgesellschaften.

Hinweise:
  • Du kannst für verschiedene Segmente deines Videos Ansprüche von verschiedenen Urheberrechtsinhabern erhalten.
  • Du kannst mehrere Ansprüche auf dasselbe Video oder Segment erhalten, wenn die Inhalte in verschiedenen Ländern/Regionen unterschiedliche Urheberrechtsinhaber haben.

Content ID-Ansprüche verwalten

Bei Content ID-Ansprüchen hast du je nach Situation verschiedene Möglichkeiten:

  • Nichts tun: Wenn du der Meinung bist, dass ein Anspruch berechtigt ist, musst du nichts unternehmen. Der Anspruch auf dein Video bleibt dann bestehen. Solltest du deine Meinung ändern, kannst du später immer noch Einspruch erheben.

  • Inhalte mit Ansprüchen entfernen: Wenn du der Meinung bist, dass ein Anspruch berechtigt ist, kannst du die Inhalte mit Ansprüchen entfernen, ohne extra ein neues Video hochladen zu müssen. Wenn du sie richtig einsetzt, wird durch die folgenden Optionen der Anspruch automatisch entfernt:

    • Segment herausschneiden: Du kannst das Segment mit Ansprüchen aus deinem Video herausschneiden.
    • Song austauschen: Wenn auf die Audioinhalte in deinem Video Anspruch erhoben wurde, kannst du den Audiotrack unter Umständen mit anderen Audioinhalten aus der Audio-Mediathek von YouTube ersetzen.
    • Titel stummschalten: Wenn auf Audioinhalte in deinem Video Anspruch erhoben wurde, besteht unter Umständen die Möglichkeit, die betreffenden Audioinhalte stummzuschalten. Dabei kannst du auswählen, ob nur der Song oder die gesamten Audioinhalte im Video stummgeschaltet werden sollen.
  • Umsatzbeteiligung: Wenn du am YouTube-Partnerprogramm teilnimmst und auf Musik in deinem Video Anspruch erhoben wurde, hast du unter Umständen die Möglichkeit, dir die Umsätze mit dem Musikverleger zu teilen.
  • Einspruch erheben: Falls du der Meinung bist, dass ein Anspruch ungültig ist, kannst du Einspruch erheben. Dazu solltest du dir sicher sein, dass du alle erforderlichen Rechte zur Nutzung der Inhalte besitzt.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Hat es Konsequenzen für mich, wenn auf mein Video ein Content ID-Anspruch erhoben wird?

Nicht unbedingt. Die Urheberrechtsinhaber entscheiden, ob andere Nutzer ihre urheberrechtlich geschützten Inhalte wiederverwenden dürfen oder nicht. Häufig sind sie damit einverstanden, wenn im Gegenzug Anzeigen im betreffenden Video mit Ansprüchen eingeblendet werden. Anzeigen werden normalerweise vor dem eigentlichen Video eingeblendet. Bei einer Videolänge von über acht Minuten sind aber auch Werbeunterbrechungen während der Wiedergabe möglich.

Wenn Urheberrechtsinhaber nicht möchten, dass ihre Inhalte wiederverwendet werden, können sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Video sperren: Der Urheberrechtsinhaber kann entscheiden, dass dein Video gesperrt werden soll. In diesem Fall können andere YouTube-Nutzer dieses Video nicht mehr ansehen. Manchmal gilt eine solche Sperrung weltweit, manchmal sind nur bestimmte Länder bzw. Regionen betroffen.

  • Inhalte auf bestimmten Plattformen einschränken: Der Urheberrechtsinhaber kann festlegen, dass seine geschützten Inhalte nur für bestimmte Apps oder Websites verfügbar sind. Die Verfügbarkeit der betreffenden Videos auf YouTube ändert sich dadurch aber nicht.

Was kann ich tun, wenn ein Content ID-Anspruch falsch ist?
Wenn du der Meinung bist, dass ein Anspruch ungültig ist, kannst du Einspruch erheben, sofern du dir sicher bist, dass du alle erforderlichen Rechte zur Nutzung der Inhalte besitzt.
Vorsicht: Falls sich herausstellt, dass dein Einspruch unbegründet ist, kann der Urheberrechtsinhaber die Entfernung deines Videos beantragen. Wenn der Antrag auf Entfernung aus urheberrechtlichen Gründen gültig ist, erhält dein Kanal eine Urheberrechtsverwarnung.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
false
false
true
true
59
false
false