Verschiedene Einsatzmöglichkeiten von Preisvergleichsportalen

Preisvergleichsportale können in folgenden Ländern Shopping-Anzeigen und kostenlose Produkteinträge im Namen von Händlern schalten: Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Spanien, Schweden und Vereinigtes Königreich.

Weitere Informationen zu Werbung mit Preisvergleichsportalen

Es gibt viele Preisvergleichsportale, darunter Google Shopping. Die einzelnen Portale unterscheiden sich in ihrer Spezialisierung, den verfügbaren Diensten und Tarifmodellen. Einige sind auf bestimmte Kategorien spezialisiert, zum Beispiel Kleidung. Bei manchen haben Sie die Möglichkeit, Ihre Feeds und Kampagnen automatisch verwalten zu lassen. Andere wiederum bieten Tools, mit denen Sie Ihre Produktdaten und Gebotsstrategien selbst organisieren können. Es gibt auch Hybridmodelle, und Preisvergleichsportale können eine Vielzahl zusätzlicher Dienste anbieten. Einige Preisvergleichsportale berechnen eine Gebühr pro Klick, bei anderen bezahlen Sie eine Provision, wenn ein Klick auf eine Anzeige zu einem Verkauf führt. Durch die Kombination der Stärken verschiedener Preisvergleichsportale können Sie die Leistung Ihrer Shopping-Anzeigen insgesamt verbessern.

Sie müssen mit mindestens einem Preisvergleichsportal zusammenarbeiten, um Shopping-Anzeigen oder kostenlose Produkteinträge zu platzieren, und Sie können auch mehrere Portale gleichzeitig nutzen. Dieser Artikel enthält eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten für die Zusammenarbeit mit Preisvergleichsportalen.

Mit einem Preisvergleichsportal arbeiten

Preisvergleichsportale und Händler können auf verschiedene Arten zusammenarbeiten. Dabei können einige Preisvergleichsportale auch mehrere Dienstmodelle anbieten oder die Dienste an Ihre konkreten Bedürfnisse anpassen.

Verwalteter Dienst

In diesem Fall erstellt das Preisvergleichsportal in Ihrem Namen ein Merchant Center- und ein Google Ads-Konto. Sie stellen dem Preisvergleichsportal Ihre Produktdaten zur Verfügung und die Mitarbeiter des Portals optimieren Ihren Feed, laden ihn auf Google hoch und verwalten Ihre Kampagnen. Einige Preisvergleichsportale verwenden Ihre Produktdaten auch, um Leads von anderen Kanälen für Sie zu generieren.

Die Preisvergleichsportale bezahlen Google für Klicks auf die Anzeigen, die in Ihrem Namen platziert werden. Welchen Preis Google dem Portal berechnet, hängt vom Ergebnis der Anzeigenauktion ab. Sie bezahlen wiederum das Preisvergleichsportal. Das Preismodell hängt von der Vereinbarung ab, die Sie mit dem Preisvergleichsportal getroffen haben. Einige Portale berechnen zum Beispiel einen festen Preis pro Klick, bei anderen hängt der Preis pro Klick von der Kategorie ab und wieder andere berechnen eine Provision, wenn ein Klick zu einem Verkauf führt.

Normalerweise erhalten Sie vom Preisvergleichsportal auch Berichte über die Leistung der von ihm platzierten Anzeigen und die damit verbundenen Kosten, wobei die Berichte sich auf einen oder mehrere der Kanäle des Portals beziehen können. Bei diesem Modell haben Sie normalerweise keinen Zugriff auf die Merchant Center- und Google Ads-Konten, die das Portal in Ihrem Namen verwaltet, aber möglicherweise auf Tools, die das Preisvergleichsportal bereitstellt.

Selbstverwaltung

In diesem Fall erstellt das Preisvergleichsportal in Ihrem Namen ein Merchant Center- und ein Google Ads-Konto und gibt Ihnen Zugriff auf diese Konten. Eine weitere Alternative ist die Migration Ihres bestehenden Kontos von einem Preisvergleichsportal zu einem anderen (siehe unten). Sie verwalten Ihre Feeds und Kampagnen selbst.

Die Preisvergleichsportale bezahlen Google für Klicks auf die Anzeigen, die in Ihrem Namen platziert werden. Welchen Preis Google dem Portal berechnet, hängt vom Ergebnis der Anzeigenauktion ab. Sie bezahlen wiederum das Preisvergleichsportal. Das Preismodell hängt von der Vereinbarung ab, die Sie mit dem Portal getroffen haben. Bei diesem Modell berechnet das Portal in der Regel einen festen Prozentsatz des bei der Google-Auktion bezahlten CPC. Es gibt allerdings auch andere Preismodelle. Einige Preisvergleichsportale bieten Händlern die Möglichkeit, ihre Google Ads-Rechnung direkt zu bezahlen und die Dienste des Portals separat berechnen zu lassen.

Sie haben in der Regel direkten Zugriff auf Berichte im Merchant Center und in Google Ads. Das Preisvergleichsportal kann zusätzliche Berichte über die Leistung der Kampagnen und die damit verbundenen Kosten zur Verfügung stellen. Einige Portale bieten Beratungsdienste an, die Sie in Bezug auf Ihre Shopping-Anzeigen unterstützen.

Hybridmodelle

Bei diesen Modellen werden Komponenten der Modelle „Verwalteter Dienst“ und „Selbstverwaltung“ kombiniert. Zum Beispiel verwaltet und optimiert das Preisvergleichsportal vielleicht Ihren Produktdatenfeed, aber Sie übernehmen die Verwaltung der Kampagnen. Oder umgekehrt: Sie verwalten Ihren Feed selbst, während das Portal für die Kampagnenverwaltung zuständig ist.

Es gibt Varianten dieser Hybridmodelle, bei denen das Preisvergleichsportal in Ihrem Namen ein neues Merchant Center-Konto erstellt, das Sie dann mit einem vorhandenen Google Ads-Konto verknüpfen. So können Sie Ihr bestehendes Google Ads-Konto verwenden, um über das Portal platzierte Anzeigen und kostenlose Einträge zu verwalten.

Bei anderen Varianten stellt Google Ihnen Anzeigen, die von einem Preisvergleichsportal platziert werden, direkt in Rechnung. Dies kann sinnvoller sein, wenn Sie Ihre Shopping-Kampagnen selbst verwalten. In diesen Fällen erhalten Sie in der Regel eine separate Rechnung vom Preisvergleichsportal.

Abgesehen von den oben beschriebenen Diensten können einige Preisvergleichsportale auch weitere Dienste anbieten.

Conversion-Berichte und automatische Gebotseinstellung verwenden

Welches Modell sie auch anbieten – alle Preisvergleichsportale haben Zugriff auf die gleichen Funktionen, einschließlich Conversion-Berichten und Tools zur automatischen Gebotseinstellung von Google.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Conversion-Berichte und automatische Gebotseinstellung mit einem Preisvergleichsportal zu verwenden:

Ein Conversion-Tracking-Tag von Google Ads auf Ihrer Website hinzufügen

Sie fügen auf Ihrer Website ein Conversion-Tracking-Tag von Google Ads, also ein Code-Snippet, für das gewünschte Preisvergleichsportal hinzu. Beruhend auf diesen Conversion-Daten kann das Portal dann in Ihrem Namen Kampagnen mit automatischer Gebotseinstellung verwalten.

Weitere Informationen zum Hinzufügen von Conversion-Tracking auf Ihrer Website

Conversions über ein Google Ads-Verwaltungskonto teilen

Wenn Sie Conversion-Tracking bereits für ein Preisvergleichsportal eingerichtet haben, können Sie diese Conversion-Daten mit einem anderen Portal teilen. Dabei verknüpft das neue Preisvergleichsportal das für Ihre neuen Kampagnen verwendete Google Ads-Konto mit Ihrem Google Ads-Verwaltungskonto. Falls Sie noch kein Google Ads-Verwaltungskonto haben, können Sie eines erstellen. Beruhend auf diesen geteilten Conversion-Daten kann das neue Preisvergleichsportal dann Kampagnen mit automatischer Gebotseinstellung verwalten.

Weitere Informationen zum kontoübergreifenden Conversion-Tracking

Conversions über Google Analytics teilen

Wenn Sie Conversion-Daten über Google Analytics in Ihr Google Ads-Konto importieren, können Sie diese Methode auch für Preisvergleichsportale verwenden. Verknüpfen Sie dazu das Google Ads-Konto, das Sie für Ihre Kampagnen verwenden, mit Google Analytics.

Drittanbieter-Gebotsfunktionen verwenden

Alle Drittanbieter-Gebotsfunktionen, die mit Google Ads und Shopping-Kampagnen kompatibel sind, können auch von Preisvergleichsportalen verwendet werden. Beim Modell „Verwalteter Dienst“ verwendet das Preisvergleichsportal das Drittanbieter-Tool, um Gebote in Ihrem Namen zu verwalten. Beim Modell „Selbstverwaltung“ platzieren Sie selbst mit dem Drittanbieter-Tool Gebote über das Preisvergleichsportal.

Produkte über die allgemeine Suche hinaus platzieren

Im Allgemeinen können Preisvergleichsportale Produkte nur im Shopping-Anzeigenblock von Google-Suchergebnisseiten im Europäischen Wirtschaftsraum, im Vereinigten Königreich und in der Schweiz bewerben.

Einige Preisvergleichsportale können Produkte im Europäischen Wirtschaftsraum, im Vereinigten Königreich und in der Schweiz auch im Displaynetzwerk und auf anderen Plattformen außerhalb der Google-Suchergebnisseiten – z. B. auf dem Tab „Google Shopping“ und YouTube – bewerben. Wenn Sie mit einem dieser Preisvergleichsportale zusammenarbeiten, können dessen Mitarbeiter in Ihrem Namen Produkte sowohl auf den Google-Suchergebnisseiten als auch auf diesen anderen Plattformen im Rahmen der dort verfügbaren Funktionen bewerben.

Kostenlose Produkteinträge in Europa verwenden

Wenn Sie Ihre Produkte in kostenlosen Einträgen präsentieren möchten, können Sie dafür ein beliebiges Preisvergleichsportal in Europa auswählen. Sie können nur ein Preisvergleichsportal für kostenlose Einträge in Europa auswählen. Wählen Sie im Preisvergleichsportal-Dashboard aus, welches Preisvergleichsportal für kostenlose Einträge in Europa verwendet werden soll.

Produkte außerhalb Europas bewerben

Sie können nur ein Preisvergleichsportal auswählen, um Produkte in Shopping-Anzeigen und kostenlosen Einträgen außerhalb Europas zu bewerben. Diese Auswahl können Sie in Ihrem Preisvergleichsportal-Dashboard ändern.

Preisvergleichsportal finden

Im Portal für Preisvergleichsportal-Partner von Google finden Sie für Sie geeignete Preisvergleichsportal-Partner. Sie können nach einem oder mehreren Ländern, Branchen oder unterstützten Sprachen filtern, um Preisvergleichsportale zu finden, die Ihren spezifischen Anforderungen entsprechen. Sie können auch nach Partnern filtern, die API-Feed-Technologie anbieten, oder nach Premium-Partnern, die eine zusätzliche technische Zertifizierung haben und Conversion-Tracking für Händler anbieten.

Ein Konto von einem Preisvergleichsportal zu einem anderen übertragen

Wenn Sie ein bestehendes Merchant Center-Konto behalten, aber mit einem anderen Preisvergleichsportal arbeiten möchten, kann Google Ihr Konto von einem Preisvergleichsportal zu einem anderen migrieren. Voraussetzung ist, dass beide Portale der Migration zustimmen. Bitten Sie die Mitarbeiter Ihres neuen Portals, sich in Bezug auf die Migration an den Google-Support zu wenden. Ein Merchant Center-Konto kann immer nur einem Preisvergleichsportal zugeordnet sein.

Google Ads-Konten brauchen nicht migriert zu werden. Mit welchem Preisvergleichsportal Ihre Anzeigen und kostenlosen Einträge verknüpft sind, wird in Ihrem Merchant Center-Konto festgelegt. Wenn Sie Produktdaten aus einem Merchant Center-Konto, das mit einem bestimmten Preisvergleichsportal verknüpft ist, für eine Kampagne in einem beliebigen Google Ads-Konto verwenden, wird die Kampagne diesem Portal zugeordnet.

Wenn Sie ein Merchant Center-Konto von Google Shopping zu einem anderen Preisvergleichsportal migrieren, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Anzeigen für Remarketing im Displaynetzwerk und Plattformen außerhalb der Google Suche: Wenn das Preisvergleichsportal, zu dem Sie migrieren, keine Anzeigen für Remarketing im Displaynetzwerk und auf Plattformen jenseits der Google Suche unterstützt, werden Ihre Anzeigen nur noch auf Google-Suchergebnisseiten präsentiert und nicht mehr auf den anderen Plattformen.
  • Produktdaten für Länder, in denen das Programm für Preisvergleichsportale nicht verfügbar ist: Enthält das migrierte Merchant Center-Konto Produktdaten für Länder, in denen das Programm für Preisvergleichsportale nicht verfügbar ist, werden diese Anzeigen und kostenlosen Einträge nicht mehr ausgeliefert, wenn das neue Portal in diesen Ländern keine Anzeigen und kostenlosen Einträge platziert. Wenn Sie Anzeigen und kostenlose Einträge weiterhin sowohl in Ländern präsentieren möchten, in denen das Programm verfügbar ist, als auch in Ländern, in denen das nicht der Fall ist, haben Sie zwei Möglichkeiten:
    • Erstellen Sie ein neues Merchant Center-Konto für Google Shopping, das Ihre Produktdaten für die Länder enthält, in denen das Programm für Preisvergleichsportale nicht verfügbar ist. Migrieren Sie das vorhandene Merchant Center-Konto zum Preisvergleichsportal, um Anzeigen und kostenlose Einträge in Ländern zu platzieren, in denen das Programm für Preisvergleichsportale verfügbar ist.
    • Bitten Sie die Mitarbeiter des neuen Portals, ein neues Merchant Center-Konto zu erstellen, das Ihre Produktdaten für Länder enthält, in denen das Programm für Preisvergleichsportale verfügbar ist. Verwenden Sie das vorhandene Merchant Center-Konto für Google Shopping, um Anzeigen und kostenlose Einträge in Ländern zu platzieren, in denen das Programm für Preisvergleichsportale nicht verfügbar ist.

Bei der Migration Ihres Merchant Center-Kontos von einem Preisvergleichsportal zu einem anderen sind zwei Szenarien möglich:

  • Das Konto wird als Unterkonto des Mehrfachkundenkontos für das Preisvergleichsportal migriert: In diesem Fall erhält das Portal automatisch Zugriff auf Ihr Konto. Das mit dem Mehrfachkundenkonto verknüpfte Preisvergleichsportal und das mit dem Unterkonto verknüpfte Preisvergleichsportal müssen identisch sein.
  • Das Konto wird als eigenständiges Konto migriert: In diesem Fall erhält das Preisvergleichsportal nicht automatisch Zugriff auf Ihr Konto. Die Mitarbeiter des Portals müssen manuell als Nutzer des Kontos hinzugefügt werden.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?