Feeds über Dienstleister für Rezensionen einreichen

Für Händler, die Rezensionen über Dienstleister einreichen möchten

Wenn Sie Händler sind und Ihre Produktbewertungen über einen unserer genehmigten Dienstleister senden möchten, füllen Sie zuerst dieses Antragsformular aus. Google arbeitet dann für die Einrichtung des Feeds und für die laufende Feedverwaltung direkt mit dem Dienstleister zusammen.


Hinweis: Mit einem genehmigten Dienstleister dauert der erste Einrichtungsvorgang normalerweise zwischen zwei und sechs Wochen. Sobald dieser Vorgang abgeschlossen ist, werden Sie von uns eine Rückmeldung erhalten.

Für Dienstleister

Wenn Sie genehmigter Dienstleister für Google-Produktbewertungen sind, können Sie sich weiter unten darüber informieren, wie Sie Produktbewertungsfeeds im Namen Ihrer Kunden formatieren und hochladen.

Hinweis: Wenn Sie kein genehmigter Dienstleister für Produktbewertungen sind und Ihren Händlerkunden dabei helfen möchten, Google-Nutzern ihre Rezensionen zu zeigen, reichen Sie eine Partnerschaftsanfrage für Produktbewertungen ein. Wir werden Ihre Anfrage innerhalb von zwei Wochen beantworten.

Dateityp

Richten Sie Produktbewertungsfeeds als XML-Datei ein. Eine einzelne XML-Datei sollte mehrere Rezensionen enthalten.

Es gibt zwei Arten von Produktbewertungsfeeds:

  • Bei einem kompletten Feed handelt es sich um einen vollständigen und eigenständigen Satz von Rezensionen.

Ein kompletter Feed ist erforderlich, damit ein Händler am Produktbewertungsprogramm teilnehmen kann.

  • Mit einem inkrementellen Feed stellt der Händler neue Rezensionen bereit, die weder im aktuellen kompletten Feed noch in einem der darauffolgenden inkrementellen Feeds enthalten waren.

Ein inkrementeller Feed kann mithilfe des Elements <deleted_reviews> auf Rezensionen aus vorherigen Abrufen verweisen, die entfernt werden sollten. Beim kompletten Feed sollte das Element <deleted_reviews> nicht genutzt werden.

Feedvoraussetzungen

Folgende Voraussetzungen gelten beim Einreichen eines Feeds:

  • Sie müssen Ihren eigenen XML-Feed hosten und die URL des Speicherorts Ihrer Datei muss mit http://,  https://, ftp:// oder sftp:// beginnen.
  • Sie können entweder eine einzelne XML-Datei oder mehrere XML-Dateien bereitstellen, die als ZIP-Datei komprimiert wurden.
  • Die Größe einer einzelnen XML-Datei darf auf keinen Fall 100 MB übersteigen. Dies gilt auch, wenn die entsprechende Datei in einer ZIP-Datei enthalten ist. Eine ZIP-Datei mit mehreren XML-Dateien darf größer als 100 MB sein. Einzelne XML-Dateien mit mehr als 100 MB werden nicht verarbeitet.
  • Bei jeder einzelnen Datei muss es sich um eine eigenständige, gültige XML-Datei handeln. In den Feedspezifikationen finden Sie detaillierte Angaben dazu, was jede XML-Datei enthalten muss.
  • Sie können Ihre Dateien mit einem Nutzernamen und einem Passwort sichern. Verwenden Sie hierzu entweder die BASIC- oder die DIGEST-Authentifizierung. NTLM wird nicht unterstützt.
  • Um sicherzustellen, dass Google einen vollständigen Snapshot Ihrer Daten abruft und keine unvollständigen Dateien herunterlädt, halten Sie sich beim Posten von Dateien auf Ihrem FTP/HTTP-Server an die folgenden Richtlinien:
  1. Bei Unix-basierten Systemen:
    • Erstellen Sie Ihren Feed in einem Verzeichnis, aus dem Google keine Inhalte abruft.
    • Wenn Ihr Feed bereit ist, erstellen Sie in einem Verzeichnis, aus dem Google Inhalte abruft, einen symbolischen Link. Der symbolische Link muss auf den neu erstellten Feed verweisen.
  2. Bei Windows-basierten Systemen:
    • Erstellen Sie Ihren Feed auf dem Laufwerk, auf dem sich der Freigabeort befindet, und in einem Verzeichnis, aus dem Google keine Inhalte abruft.
    • Wenn Ihr Feed fertig ist, verschieben Sie ihn an den Freigabeort.

Es sind vollständige Feeds erforderlich. Diese müssen einem Zeitplan folgend aktualisiert werden, der von Ihnen definiert und im Rahmen der Einrichtung des Feeds an Google weitergeleitet werden muss. Darüber hinaus können Sie inkrementelle Feeds bereitstellen, in denen Änderungen enthalten sind, die sich zwischen den Aktualisierungen der vollständigen Feeds ergeben. Inkrementelle Feeds eignen sich insbesondere für Umgebungen mit umfangreichen Rezensionsdatenbanken, bei denen die Datenverarbeitungs- und Netzwerkressourcen durch häufige Aktualisierungen der vollständigen Datensätze stark belastet werden. Im Folgenden sehen Sie unsere Empfehlungen dazu, mit welcher Häufigkeit die verschiedenen Arten vollständiger Feeds durch inkrementelle Feeds aktualisiert werden sollten:

  • Monatlicher vollständiger Feed mit optionalem wöchentlichen oder täglichen inkrementellen Feed
  • Wöchentlicher vollständiger Feed mit optionalem täglichen inkrementellen Feed
  • Täglicher vollständiger Feed
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?