Ausrichtung dynamischer Suchanzeigen und Performance Max-Kampagnen anhand eines Feeds

Bestehende Kampagnen mit dynamischen Suchanzeigen können unter Umständen auf Performance Max-Kampagnen umgestellt werden. Sie erhalten dadurch die Möglichkeit, zusätzliches Inventar und weitere Formate zu nutzen, um neue Kunden zu erreichen. Werbetreibende, die Kampagnen mit dynamischen Suchanzeigen auf Performance Max umstellen, verzeichnen einen durchschnittlichen Anstieg von mehr als 15 % bei Conversions oder dem Conversion-Wert bei einem ähnlichen Cost-per-Action (CPA) oder Return on Advertising Spend (ROAS). Weitere Informationen

Mit einem Seitenfeed können Sie genau festlegen, welche URLs bei Ihren dynamischen Suchanzeigen verwendet werden sollen. Wenn Sie einen Seitenfeed Ihrer Landingpages erstellen, kann mit Google Ads einfacher bestimmt werden, wann Ihre Anzeigen ausgeliefert und auf welche Seite Ihrer Website die Nutzer weitergeleitet werden. Wir empfehlen Ihnen, die URLs in Ihrem Seitenfeed mit benutzerdefinierten Labels zu versehen. So lassen sich die Ziele für dynamische Suchanzeigen leichter kategorisieren und organisieren.

Sie möchten mehr Kontrolle darüber haben, auf welche Seiten dynamische Suchanzeigen ausgerichtet werden? In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie sie in einem Seitenfeed hochladen und dabei außerdem Zeit sparen. Wenn Sie nur wenige Ziele hinzufügen möchten, können Sie Ziele für dynamische Suchanzeigen erstellen.

Hinweis: Jedes Konto kann maximal 100 Seitenfeeds enthalten.

Hinweis

Laden Sie die Vorlage für Seitenfeed-Daten herunter (empfohlen) oder erstellen Sie eine eigene Tabelle mit mindestens zwei Spalten:

  • Seiten-URL: Das ist die Webseite, auf die die Anzeigen ausgerichtet werden sollen. Geben Sie pro Zeile eine URL ein. Verwenden Sie keine URLs, die Tracking-Parameter enthalten. Tracking für dynamische Suchanzeigen einrichten
  • Benutzerdefiniertes Label: Mithilfe dieses Labels richten Sie im Seitenfeed enthaltene Anzeigen aus und passen das Gebot für einzelne Labels an. Geben Sie mindestens ein Label pro Zeile ein und verwenden Sie Strichpunkte (;) als Trennzeichen. So können Sie beispielsweise für beliebte Hotels auf Basis ihrer Bewertung benutzerdefinierte Labels erstellen. Für ein Hotel mit vier Sternen würden Sie dann beispielsweise die Labels „VIER_STERNE“ und „BELIEBTES_ZIEL“ verwenden.

Doppelt vorhandene URLs entfernen

Es kann vorkommen, dass eine URL mehrmals in einem Feed-Asset enthalten ist, auch wenn für jede Zeile unterschiedliche benutzerdefinierte Labels verwendet werden. Solche doppelt vorhandenen URLs sollten Sie entfernen, bevor Sie den Seitenfeed einreichen.

Best Practices für Seitenfeed-URLs

  • Vermeiden Sie doppelte URLs. Verwenden Sie stattdessen mehrere benutzerdefinierte Labels für jede URL, um eine Ausrichtung auf bestimmte dynamische Ziele vorzunehmen. Sie können für jede URL bis zu 20 benutzerdefinierte Labels hinzufügen.
  • Weiterleitungen sollten idealerweise durch die endgültige Ziel-URL ersetzt werden.
  • URLs dürfen keine Tracking-Parameter enthalten. Vorhandene Tracking-Parameter wirken sich nicht auf die Auslieferung aus und werden möglicherweise regelmäßig entfernt.
  • Domainübergreifende Weiterleitungen führen dazu, dass URLs abgelehnt werden und sollten deshalb entfernt werden.
  • Seiten, die mit dem Google AdsBot nicht gecrawlt werden können oder bei denen Crawling-Probleme auftreten, sollten entfernt werden.

Anleitung

Hinweis: Die folgende Anleitung bezieht sich auf das neue Design der Google Ads-Oberfläche. Wenn Sie das vorherige Design verwenden möchten, klicken Sie einfach auf das Symbol „Darstellung“ und wählen Sie Bisheriges Design verwenden aus. Wenn Sie die vorherige Version von Google Ads verwenden, sehen Sie sich die Kurzübersicht an oder verwenden Sie die Suchleiste im oberen Navigationsbereich von Google Ads, um die gewünschte Seite zu finden.

Tabelle hochladen

So laden Sie die Tabelle in Ihr Konto hoch:

Hinweis: Stellen Sie vor dem Hochladen sicher, dass sich keine doppelten URLs im Seitenfeed befinden, da Ihnen sonst eine Fehlermeldung angezeigt wird.
  1. Klicken Sie in Ihrem Google Ads-Konto auf das Werkzeugsymbol Werkzeugsymbol .
  2. Klicken Sie auf Geschäftsdaten.
  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen und dann auf Seitenfeed.
  4. Geben Sie einen Namen für den Feed ein.
  5. Klicken Sie auf Datei auswählen und fügen Sie die Feed-Datei an.
  6. Optional: Klicken Sie auf Vorschau, um eine Zusammenfassung der Daten zu sehen, die hochgeladen werden.
  7. Klicken Sie auf Übernehmen.
Tipp: Wenn Sie neue Seitenfeeds hochgeladen oder vorhandene Seitenfeeds bearbeitet haben, kann es abhängig von der Feedgröße durchschnittlich 2 bis 14 Tage dauern, bis Google den Feed crawlt. Es kann zu einer Verzögerung kommen, bevor die dynamischen Suchanzeigen auf einer Seite im Feed ausgeliefert werden.

Ausrichtungsquelle auswählen

  1. Klicken Sie in Ihrem Google Ads-Konto auf das Symbol für Kampagnen Symbol „Kampagnen“.
  2. Klicken Sie auf das Drop-down-Menü Kampagnen und dann auf Kampagnen.
  3. Klicken Sie auf eine Suchkampagne mit dynamischen Anzeigengruppen. Falls Sie noch keine dynamischen Suchanzeigen haben, erstellen Sie zuerst welche.
  4. Wählen Sie oben den Tab Einstellungen aus.
  5. Erweitern Sie die Option Dynamische Suchanzeigen. Sollten Sie die Option nicht finden, klicken Sie unten einfach auf Weitere Einstellungen.
  6. Wählen Sie für Ihren Seitenfeed eine der folgenden Ausrichtungsquellen aus:
    • Nur URLs aus meinem Seitenfeed verwenden: Mit dieser Option können Sie die Ausrichtung auf benutzerdefinierte Labels, bestimmte Regeln oder alle Webseiten festlegen. Die dynamischen Anzeigenziele werden jedoch nur für URLs in Ihrem Feed ausgeliefert. Bei dem Ausrichtungsziel "URL_Contains Blumen" werden beispielsweise alle Seiten im Feed ausgeliefert, bei denen der Begriff "Blumen" in der URL vorkommt.
    • URLs aus dem Google-Index meiner Website und aus meinem Seitenfeed verwenden: Mit dieser Option können Sie die Ausrichtung auf benutzerdefinierte Labels, bestimmte Regeln oder alle Webseiten festlegen. Dies funktioniert für URLs in Ihrem Feed und von Ihrer Website. Wenn es beispielsweise das Ausrichtungsziel „URL enthält Blumen“ gibt, werden alle Seiten im Google-Index und in Ihrem Feed ausgeliefert, bei denen „Blumen“ in der URL vorkommt. Falls Sie benutzerdefinierte Labels verwenden, werden trotzdem weiterhin nur Seiten aus Ihrem Feed ausgeliefert, da dies die einzigen Seiten mit benutzerdefinierten Labels sind.
  7. Wählen Sie einen oder mehrere Feeds aus, die für die Kampagne verwendet werden sollen.
  8. Klicken Sie auf Speichern.
Hinweis: Entfernen Sie ungültige URLs aus dem Feed.

Tracking einrichten (optional)

Tracking für dynamische Suchanzeigen einrichten

Weitere Informationen

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü