Kostenkontrolle für Konten mit monatlicher Rechnungsstellung

Sobald die monatliche Rechnungsstellung für Sie freigegeben ist, wird Ihnen ein Kreditrahmen gewährt, anhand dessen Sie die Obergrenze für Ihr Tagesbudget berechnen können. Dies ist eine gute Möglichkeit, um die Kosten Ihrer Kampagne über einen bestimmten Zeitraum zu verteilen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen ein Beispiel hierfür:

Beispiel

Angenommen, Sie haben ein Google Ads-Konto mit zwei Kampagnen und möchten in einem Monat mit 30 Tagen insgesamt 10.000 € ausgeben. Um diese 10.000 € gleichmäßig über den gesamten Monat zu verteilen, legen Sie zunächst für jede Kampagne eine Ausgabengrenze fest. In diesem Beispiel weisen Sie Kampagne 1 eine Ausgabengrenze von 7.500 € und Kampagne 2 eine Ausgabengrenze von 2.500 € zu. Teilen Sie jeden Betrag durch 30, um das Tagesbudget zu ermitteln:

7.500 € : 30 = 250 €

2.500 € : 30 = 83,33 €

Entsprechend dieser Berechnung weisen Sie Kampagne Nummer 1 ein Tagesbudget in Höhe von 250 € und Kampagne Nummer 2 ein Tagesbudget in Höhe von 83,33 € zu.

Wenn Sie also 10.000 € monatlich ausgeben möchten und Ihr Zahlungszeitraum 30 Tage beträgt, muss sich Ihr Kreditrahmen auf mindestens 20.000 € belaufen. Der Grund dafür ist, dass Sie nach dem ersten Monat 10.000 € Ihres Kreditrahmens aufgebraucht haben. Bis Sie dann nach spätestens 30 Tagen Ihre Rechnung beglichen haben, belaufen sich die Ausgaben für Google für diesen zweiten Monat auf weitere 10.000 €. Daher sollte Ihr Kreditrahmen mindestens 20.000 € umfassen.

Die täglichen Kosten Ihrer Kampagne liegen möglicherweise leicht über oder unter Ihrem Tagesbudget. Es fallen jedoch keine Kosten für Ihre Kampagne an, die den Wert aus dem Tagesbudget multipliziert mit der Anzahl der Tage im vorgegebenen Zeitraum überschreiten. Diese leichte Überschreitung des Tagesbudgets wird als Mehrauslieferung bezeichnet.

Legen Sie die Kampagnenbudgets so fest, dass der Kreditrahmen alle in Ihrem Konto anfallenden Kosten abdeckt, darunter:

  • Kosten, die Tag für Tag in Ihren Konten anfallen und Ihnen noch nicht berechnet wurden
  • Kosten, die Ihnen bereits in Rechnung gestellt wurden, die Sie jedoch noch nicht beglichen haben
  • Kosten, die während der Verarbeitung Ihrer Zahlung für den Vormonat in Ihrem Konto anfallen. Beachten Sie, dass die Verarbeitung in jedem Fall mehrere Tage in Anspruch nimmt.

Falls Sie Ihr Tagesbudget nicht jeden Tag ausschöpfen, können Ihre monatlichen Kosten geringer als erwartet ausfallen. Wir empfehlen daher, Ihre Kosten regelmäßig zu überprüfen, damit Sie Ihr Gebot bei Bedarf erhöhen können.

Ihre aufgelaufenen Kosten können Sie auf der Kampagnenseite einsehen. Stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Zeitraum ausgewählt haben. Die Kosten für jede Kampagnen finden Sie in der letzten Spalte der Tabelle.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben