Gebotsanpassungen

Bei Gebotsanpassungen geben Sie einen Prozentsatz an, um den Ihre Gebote erhöht oder verringert werden sollen. Damit erreichen Sie, dass Ihre Anzeigen häufiger oder seltener ausgeliefert werden – je nachdem, wo, wann und wie die Nutzer nach etwas suchen. So kann beispielsweise ein Klick auf einem Smartphone, zu einer bestimmten Tageszeit oder an einem bestimmten Standort für Sie besonders wertvoll sein. Außerdem lassen sich die Gebote basierend auf der Anzeigenleistung anpassen. Das kann helfen, einen besseren Return on Investment (ROI) zu erzielen. Möglicherweise schwanken die Ausgaben für einzelne Klicks aufgrund der Gebotserhöhungen oder -senkungen, die sich aus Ihren Gebotsanpassungen ergeben. Ihr durchschnittliches Tagesbudget bleibt jedoch insgesamt unverändert.

In diesem Artikel erfahren Sie alles über die verschiedenen Arten von Gebotsanpassungen, welche Voraussetzungen dafür nötig sind, wie sich mehrere Gebotsanpassungen kombinieren lassen und welche Optionen es für die unterschiedlichen Kampagnentypen gibt.

Hinweis

Alle Gebotsstrategien sind mit allen Kampagnentypen kompatibel. Weitere Informationen zu den Gebotsstrategien Ziel-CPA, Ziel-ROAS und Klicks maximieren sowie zum Hinzufügen oder Entfernen von Gebotsanpassungen

Funktionsweise von Gebotsanpassungen

Ein Beispiel: Eine Kampagne läuft mit einem maximalen CPC-Gebot von 1 € erfolgreich auf Mobilgeräten. Sie möchten damit noch mehr Nutzer auf Mobilgeräten erreichen und erhöhen deshalb das Gebot für entsprechende Suchanfragen um 20 %, sodass es nun 1,20 € beträgt. Hier die Berechnung:

Startgebot: 1 €

Gebotsanpassung für Mobilgeräte: 1 € + (1 € x 20 %) = 1,20 €

Resultierendes Gebot für Suchanfragen auf Mobilgeräten: 1,20 €

Nehmen wir ein zweites Beispiel: Sie möchten Ihr Gebot von 1 € auf 0,80 € senken. Dazu wählen Sie Senken um 20 % aus.

Gebotsanpassungen aufrufen

Sie finden die Gebotsanpassungen in Ihrem Google Ads-Konto im linken Seitenmenü:

  • Gebotsanpassungen für das Suchnetzwerk:
    1. Klicken Sie unten im Seitenmenü auf + mehr. Möglicherweise müssen Sie zum Menü scrollen.
    2. Klicken Sie auf den Anzeigentyp, für den Sie sich Informationen ansehen möchten:
      • Standort
      • Anzeigenplanung
      • Geräte
      • Zielgruppen
      • Placements
      • Erweiterte Gebotsanpassung
    3. Suchen Sie in der Tabelle die Spalte „Gebotsanpassungen“.
Hinweis: Werden keine Gebotsanpassungen angezeigt, empfehlen wir Ihnen, den Abschnitt Eignung zur Gebotsanpassung in diesem Artikel zu lesen.
  • Gebotsanpassungen für das Displaynetzwerk:
    1. Klicken Sie im Seitenmenü auf den Anzeigentyp, für den Sie sich Informationen ansehen möchten:
      • Zielgruppen
      • Themen
      • Placements
    2. Suchen Sie in der Tabelle die Spalte „Gebotsanpassungen“.
Hinweis: Werden keine Gebotsanpassungen angezeigt, empfehlen wir Ihnen, den Abschnitt Eignung zur Gebotsanpassung in diesem Artikel zu lesen.

Arten von Gebotsanpassungen

Gerät

Mit Gebotsanpassungen für Geräte wird Ihre Anzeige bei Suchanfragen auf bestimmten Geräten wie Computern, Tablets oder Smartphones häufiger bzw. weniger oft ausgeliefert.

Einsatzmöglichkeiten

  • Kampagnen
  • Anzeigengruppen
  • Wenn Sie für eine Kampagne und eine Anzeigengruppe innerhalb dieser Kampagne eine Gebotsanpassung für Geräte eingerichtet haben, wird das Gebot anhand der Gebotsanpassung auf Anzeigengruppenebene berechnet.

Bereich

  • -100 % bis 900 %
  • Wenn Sie Anzeigen auf bestimmten Geräten nicht schalten möchten, senken Sie das Gebot jeweils um 100 %. Wenn Sie diese Änderung auf Kampagnenebene vornehmen, werden Anpassungen auf Anzeigengruppenebene für das betreffende Gerät nicht berücksichtigt.

Standort

Mit Gebotsanpassungen für Standorte werden Ihre Anzeigen für Nutzer in bestimmten Ländern, Städten oder Regionen häufiger oder seltener ausgeliefert. Mithilfe der Ausrichtung mit Standorterweiterungen können Sie außerdem andere Gebote für Nutzer festlegen, die sich in der Nähe Ihres Unternehmens befinden.

Einsatzmöglichkeiten

  • Kampagnen

Bereich

  • -90 % bis +900 %

Anzeigenplanung

Mit Gebotsanpassungen bei der Anzeigenplanung können Gebote für Kampagnen, die nur an bestimmten Tagen oder zu bestimmten Zeiten laufen, erhöht oder gesenkt werden. Dazu müssen Sie zuerst eine benutzerdefinierte Anzeigenplanung einrichten.

Einsatzmöglichkeiten

  • Kampagnen

Bereich

  • -90 % bis +900 %

Beliebteste Inhalte (erweitert)

Hinweis: Gebotsanpassungen für die beliebtesten Inhalte sind nicht mehr verfügbar.

Ausrichtungsmethoden (erweitert)

Sie können Gebotsanpassungen für Themen, Placements und andere Ausrichtungsmethoden bei Kampagnentypen festlegen, mit denen Anzeigen im Display- oder Suchnetzwerk ausgeliefert werden. Ausrichtung auf Zielgruppen einer Anzeigengruppe oder Kampagne hinzufügen

Einsatzmöglichkeiten

  • Kampagnen
  • Anzeigengruppen

Bereich

  • -90 % bis +900 %

Remarketing-Listen für Suchanzeigen (erweitert)

Wenn Sie Anzeigen für die Nutzer in den Remarketing-Listen Ihrer Anzeigengruppen schalten möchten, können Sie dazu Gebotsanpassungen festlegen. So können Sie beispielsweise das Gebot für Nutzer, die Ihre Website in den letzten 30 Tagen besucht haben, um 25 % erhöhen. Wenn Sie noch keine Remarketing-Liste eingerichtet haben, finden Sie hier Informationen zu Google Ads-Remarketing-Listen für Suchanzeigen.

Einsatzmöglichkeiten

  • Kampagnen
  • Anzeigengruppen

Bereich

  • -90 % bis +900 %

Interaktionen (Anpassung für Anrufe)

Sie können ein Gebot so anpassen, dass Anzeigen, über die Anrufe möglich sind, öfter für Smartphone-Nutzer ausgeliefert werden. Gebotsanpassungen für Interaktionen wirken sich darauf aus, wie oft Nutzer Anruferweiterungen und Anrufanzeigen sehen. So können Sie steuern, wie oft Anzeigen, über die Anrufe möglich sind, ausgeliefert werden und wie potenzielle Kunden mit Ihrem Unternehmen in Verbindung treten.

Einsatzmöglichkeiten

  • Kampagnen in der neuen Google Ads-Oberfläche

Bereich

  • -90 % bis +900 %

Demografische Merkmale (Alter, Geschlecht und Haushaltseinkommen)

Sie können Ihr Gebot so anpassen, dass potenzielle Kunden angesprochen werden, die ein bestimmtes Geschlecht haben und/oder in bestimmte Altersgruppen und Einkommensbereiche fallen. Mit solchen Gebotsanpassungen legen Sie fest, wie oft Ihre Anzeigen für die bevorzugte Zielgruppe ausgeliefert werden. Jede Impression entfaltet so die größte Wirkung. Weitere Informationen zur demografischen Ausrichtung

Einsatzmöglichkeiten

  • Kampagnen und Anzeigengruppen in der neuen Google Ads-Oberfläche

Bereich

  • -90 % bis +900 %

Eignung zur Gebotsanpassung (manuelle Gebotsstrategien)

Scrollen Sie nach rechts, um sich die gesamte Tabelle anzusehen.

Kampagnentyp Gerät Standort Anzeigenplanung Ausrichtungsmethode Remarketing-Listen für Suchanzeigen (Suchnetzwerk) Interaktionen (Anpassung für Anrufe) Demografische Merkmale
Suchkampagne Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt
Displaykampagne Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt - Ja, bestätigt
Shopping-Kampagne Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt -
Display-Videokampagne Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt -
YouTube-Kampagne Ja, bestätigt Ja, bestätigt Ja, bestätigt -
App-Kampagne - - - - - - -
Smarte Kampagne - - - - - - -
Tipp: Bei smarten Kampagnen und App-Kampagnen werden Gebote durch maschinelles Lernen von Google automatisch angepasst, um die Leistung je nach Ihren Werbezielen zu optimieren.

Automatische Gebotseinstellung

  • Wenn Sie automatisierte Smart Bidding-Strategien wie „Ziel-CPA“, „Ziel-ROAS“, „Conversions maximieren“ und „Conversion-Wert maximieren“ verwenden, müssen Sie keine manuellen Gebotsanpassungen vornehmen. Bei diesen Strategien werden Gebote automatisch für Ihr Conversion-Zielvorhaben optimiert. Manuelle Gebotsanpassungen werden für Smart Bidding-Strategien nicht unterstützt.
  • Bei der Gebotsanpassung des Ziel-CPA für Geräte ändern Sie nicht die Gebote selbst, sondern den Wert des CPA-Ziels.

In dieser Tabelle sehen Sie, welche Arten von Gebotsanpassungen für jede automatische Gebotsstrategie verfügbar sind, die Sie bei Suchkampagnen verwenden können. Scrollen Sie nach rechts, um die gesamte Tabelle zu sehen.

Art der Gebotsanpassung -100 % möglich? Klicks maximieren Angestrebter Anteil an möglichen Impressionen Ziel-CPA Ziel-ROAS Conversions maximieren Conversion-Wert maximieren
Gerät Ja, bestätigt Ja, bestätigt nur -100 % Ja, bestätigt* nur -100 % nur -100 % nur -100 %
Standort - Ja, bestätigt - - - - -
Anzeigenplanung - Ja, bestätigt - - - - -
Zielgruppen (einschl. RLSA) - Ja, bestätigt - - - - -
Anrufe - Ja, bestätigt - - - - -
Demografische Merkmale - Ja, bestätigt - - - - -

* = Wird wie Zielanpassung behandelt

Hinweis: Wenn Anpassungen von -100 % nicht möglich sind, werden bei jeder Art der Gebotsanpassung weiterhin die Ausrichtung und die Ausschlüsse der jeweiligen Smart Bidding-Strategie berücksichtigt.

Mehrere Gebotsanpassungen

Wenn Sie in einer Kampagne mehrere Gebotsanpassungen vornehmen, werden alle Gebotsanpassungen normalerweise multipliziert, um die Veränderung zu berechnen. Es gibt jedoch Unterschiede zwischen mehreren Gebotsanpassungen für Mobilgeräte und für Standorte.

Kombinierte Gebotsanpassungen können eine Steigerung von 900 % nicht überschreiten. Das Ergebnis für ein Gebot von 1 €, das Sie für Geräte und Standorte um jeweils 900 % erhöhen, beträgt beispielsweise 10 €. Die niedrigste mögliche Einstellung, die durch die Kombination von mehreren Gebotsanpassungen erzielt werden kann, ist -90 %.

  • Mehrere Gebotsanpassungen für dasselbe Gerät: Wenn Sie eine Gebotsanpassung für dasselbe Gerät sowohl auf Kampagnen- als auch auf Anzeigengruppenebene festlegen, wird die Anpassung auf Anzeigengruppenebene verwendet, um die resultierende Gebotsanpassung zu berechnen. Wenn allerdings die Gebotsanpassung für Geräte auf Kampagnenebene um 100 % gesenkt wird, bleibt die auf Anzeigengruppenebene unberücksichtigt.
  • Mehrere Gebotsanpassungen für denselben Standort: Mehrere Anpassungen, die sich auf denselben Standort beziehen, werden nicht kombiniert. Wenn Sie eine Anpassung von +50 % für Frankreich festlegen und +100 % für Paris, wird für Zugriffe von Nutzern in Paris nur die Anpassung für Paris verwendet, da dies der konkretere Standort ist.
  • Mehrere Gebotsanpassungen für unterschiedliche Anzeigentypen: Bei unterschiedlichen Anzeigentypen werden mehrere Gebotsanpassungen zwar multipliziert, sie variieren allerdings den sich ändernden Bedingungen entsprechend. Sehen Sie sich dazu das folgende Beispiel an.

Beispiel

Sie erstellen eine Kampagne, die auf Deutschland ausgerichtet ist und an allen Wochentagen laufen soll. Sie haben außerdem ein maximales CPC-Gebot von 1 € festgelegt. Dann erhöhen Sie Ihr Gebot für Bayern um 20 % und verringern es am Samstag um 50 %. Das daraus resultierende Gebot für eine Suchanfrage in Bayern an einem Samstag beträgt also 0,60 €. Hier die Berechnung:

Startgebot: 1 €

Gebotsanpassung für Bayern: 1 € + (1 € x 20 %) = 1,20 €

Gebotsanpassung für Samstag: 1,20 € + (1,20 € x -50 %) = 0,60 €

Resultierendes Gebot für Suchanfragen in Bayern an einem Samstag: 0,60 €

Resultierendes Gebot für Suchanfragen in Bayern von Sonntag bis Freitag: 1,20 €

Resultierendes Gebot für Suchanfragen in anderen Bundesländern an einem Samstag: 0,50 €

Resultierendes Gebot für Suchanfragen in anderen Bundesländern von Sonntag bis Freitag: 1 €

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false
false
false