Fehlerbehebung bei Leistungsschwankungen und Änderungen in Shopping-Kampagnen

In diesem Artikel werden verschiedene Gründe für Schwankungen und Änderungen bei Shopping-Kampagnen beschrieben. Außerdem erfahren Sie, warum sich diese Schwankungen und Änderungen auf die Kampagnenleistung auswirken können und wie Sie mit den Tools in Ihrem Google Ads-Konto die Ursachen dafür ermitteln können.

Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass gewisse Schwankungen der Kampagnenleistung im Laufe der Zeit normal sind.


Vorbereitung

Leistung auf der Grundlage der Gebotsstrategie und des Optimierungsziels bewerten

Bevor Sie die Kampagnenleistung beurteilen, sollten Sie zuerst überlegen, ob Ihre Einstellungen mit den Messwerten übereinstimmen, auf die hin Ihre Kampagne optimiert wird. Indem Sie die Einstellungen der Gebotsstrategie oder des Optimierungsziels Ihrer Kampagne an Ihre Geschäfts- und Werbeziele anpassen, sorgen Sie dafür, dass Sie sich bei der Analyse der Kampagnenleistung auf die relevanten Messwerte konzentrieren und so die Ursache der Schwankungen ermitteln können.

Mit Ziel-ROAS können Sie beispielsweise möglichst viele Kauf-Conversions mit maximal dem festgelegten Ziel-ROAS (Return on Advertising Spend) erzielen. In Kampagnen mit der Gebotsstrategie „Ziel-ROAS“ sind der Cost-per-Conversion und weitere Conversion-bezogene Messwerte (Conversion-Wert/Kosten) unter Umständen ein besserer Indikator für die Leistung als der Cost-per-Click und die Impressionen.

Die Gebotsstrategie braucht Zeit zu lernen

Wenn sich Ihre Gebotsstrategie noch in der Lernphase befindet, kann dies der Grund für Schwankungen sein. Conversion-Daten sind der Hauptfaktor für eine verkürzte Lernphase. Weitere Informationen

Ihr Google Ads-Konto


11 häufige Gründe für Leistungsschwankungen

1. Letzte Änderungen an den Konto- oder Kampagneneinstellungen

Wenn Sie ein Google Ads-Konto, eine Kampagneneinstellung, Ihr Merchant Center-Konto oder den Merchant Center-Feed ändern, kann sich das auf die Leistung auswirken.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen in Shopping-Kampagnen: Änderungen an Konto- oder Kampagneneinstellungen.


2. Änderungen an Produktattributen im Feed

Überprüfen Sie mithilfe der Merchant Center-Feedattribute, ob an Ihren leistungsstärksten Produkte Änderungen vorgenommen wurden, die dazu führen, dass Produkte aus der Kampagne ausgeschlossen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Änderungen an Produktattributen.


3. Einrichtung des Conversion-Trackings und Conversion-Verzögerung

Ein plötzlicher Rückgang oder Anstieg der globalen Pings oder Tag-Auslösungen für eine Conversion-Aktion, die in Ihrer Kampagne für Smart Bidding verwendet wird, kann dazu führen, dass weniger Anzeigen ausgeliefert werden und die Ausgaben sinken. Grund dafür sind die in Google Ads vorgenommenen Optimierungen für Ihre festgelegte Conversion-Aktion.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Conversion-Tracking einrichten und Conversion-Verzögerung.


4. Datenausschlüsse

Bei Datenausschüssen wird nicht der komplette Verlauf der automatischen Gebotseinstellung entfernt. Sie wirken sich nur auf die prognostizierte Conversion-Rate aus. Bei Ihrer Kampagne werden im entsprechenden Zeitraum weniger CPC-Schwankungen auftreten als ohne Datenausschluss, es ist aber trotzdem mit Leistungsschwankungen zu rechnen.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Datenausschlüsse.


5. Gebote und Gebotsziele

Die Leistung kann schwanken, wenn Sie Gebote, Gebotslimits oder Gebotsziele festlegen, ohne dabei die Verlaufsdaten zu berücksichtigen, die in Google Ads für die Anzeigenauslieferung verwendet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Gebote und Gebotsziele.


6. Budgeteinstellungen

Wenn das Budget Ihrer Kampagne eingeschränkt ist, steigt die Wahrscheinlichkeit von Leistungsschwankungen.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Gebote und Gebotsziele.


7. Ausrichtungseinstellungen und Überschneidungen (Produkte, Zielgruppen, Keywords, Standort)

Wenn Ihre Kampagne auf eine kleinere Gruppe von Nutzern mit sehr spezifischen Zielgruppen, eine eingeschränkte Produktauswahl oder wenige Standorte ausgerichtet ist, sind Leistungsschwankungen ebenfalls wahrscheinlicher. Ihr Konto umfasst möglicherweise mehrere Shopping-Kampagnen oder Anzeigengruppen, die ähnlich ausgerichtet sind und daher an Auktionen teilnehmen können, die sich überschneiden.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Ausrichtung.


8. Überprüfungsstatus der Anzeigen und Produktrichtlinien

Änderungen am Überprüfungsstatus Ihrer Anzeigen oder an Produkten können sich auf die Leistung auswirken.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Richtlinien- und Produktstatus.


9. Sonstige Kontoprobleme

Probleme mit Zahlungen, Übertragungen der Abrechnung oder andere Probleme auf Kontoebene können sich auf die Leistung Ihres Kontos und Ihrer Kampagnen auswirken.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Kontoprobleme.


10. Auktionsdynamik

Die Einstellungen anderer Werbetreibender, die an denselben Auktionen teilnehmen wie Sie, können sich auf die Kampagnenleistung auswirken.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Auktionsdynamik.


11. Änderungen bei Nutzerinteresse und Saisonabhängigkeit

Werbetreibende haben keine Kontrolle über Änderungen beim Nutzerinteresse und bei der Saisonabhängigkeit. Eventuell lassen sich Leistungsschwankungen aber durch Anpassungen Ihrer Kampagne reduzieren.

Weitere Informationen finden Sie unter Leistungsschwankungen bei Shopping-Kampagnen: Änderungen beim Nutzerinteresse und Saisonabhängigkeit.


War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü