Best Practices für Metadaten

Metadaten enthalten Informationen über dein Video, wie z. B. den Titel, die Beschreibung und Tags, wodurch es auf YouTube leichter von Nutzern gefunden wird. Für ein optimales YouTube-Erlebnis solltest du dich an die folgenden Richtlinien halten.

Keine irreführenden Metadaten verwenden

Füge deinem Video keine Metadaten hinzu, die nicht direkt mit ihm zusammenhängen. Es mag manchmal verlockend sein, populäre Begriffe oder Namen in die Beschreibung oder die Tags aufzunehmen, um die Anzahl an Aufrufen zu erhöhen. Doch wenn die Metadaten Namen oder Wörter enthalten, die nichts mit dem Videoinhalt zu tun haben, kannst du eine Verwarnung erhalten und dein Video wird unter Umständen entfernt.

Beispiel: Wenn du ein Video drehst, in dem du einen Kuchen bäckst, und das Video absolut nichts mit einem angesagten Sänger zu tun hat, solltest du dessen Namen auch nicht in den Tags oder der Beschreibung erwähnen. Andernfalls kann dein Video entfernt werden und eine Verwarnung erhalten, falls es gemeldet wird.

Keine Tags in Beschreibungen einfügen (Tag-Stuffing)

Tags sind einzelne Wörter oder kurze Wortgruppen, die dem Kategorisieren eines Videos dienen. Du kannst sie im Abschnitt "Tags" deines Uploads hinzufügen. Dies ist gleichzeitig der einzige Ort, an dem du sie hinzufügen solltest. Tags gehören nicht in die Beschreibung. Die Verwendung von Tags in der Beschreibung wird als Tag-Stuffing bezeichnet und kann dazu führen, dass dein Video entfernt wird.

Durch Tags können Zuschauer auf YouTube einfacher nach deinen Videos suchen. Wir empfehlen dir allerdings, dich vor allem auf die Optimierung deiner Thumbnails, Titel und Beschreibungen für Suchmaschinen zu konzentrieren.

Mit Metadaten Kontextinformationen bieten

Es empfiehlt sich, deinen Zuschauern zu sagen, warum sie sich dein Video ansehen sollten. Dies gilt insbesondere für schwierige oder kontroverse Inhalte. Gib auf alle Fälle an, um wen und was es in deinem Video geht, wann und wo es gedreht wurde und warum man es sich ansehen sollte. So wissen deine Zuschauer, dass sie es nicht verpassen sollten, und unserem Überprüfungsteam wird die Arbeit erleichtert, falls dein Video gemeldet werden sollte. Hier erfährst du mehr zur Bedeutung von Kontextinformationen.

Hinweis: Externe Websites mit Malware oder pornografischen oder anderen Inhalten, die gegen unsere Community-Richtlinien verstoßen, dürfen in deinen YouTube-Inhalten nicht verlinkt werden. Weitere Informationen zu den Richtlinien für Links in Videos

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?