Richtlinien zu Belästigung und Cybermobbing

Inhalte oder Verhaltensweisen, die dazu dienen, andere böswillig zu belästigen, zu bedrohen oder zu schikanieren, sind auf YouTube nicht zulässig.

Wenn du auf Inhalte stößt, die gegen diese Richtlinien verstoßen, melde sie uns bitte. Hier erfährst du, wie du Verstöße gegen unsere Community-Richtlinien melden kannst. Wenn du mehrere Videos, Kommentare oder das gesamte Konto eines Nutzers melden möchtest, verwende unsere Meldefunktion. Damit kannst du einen ausführlicheren Bericht senden.

Wenn du das Gefühl hast, konkreten Bedrohungen ausgesetzt zu sein, und dich nicht sicher fühlst, teile dies einem vertrauenswürdigen Erwachsenen mit und melde es der örtlichen Strafverfolgungsbehörde.

Was bedeutet das für dich?

Wenn du Inhalte veröffentlichst

Die unten beschriebenen Inhalte dürfen auf YouTube nicht veröffentlicht werden.

  • Inhalte, in denen personenbezogene Daten anderer Personen wie Adressen, private E-Mail-Adressen, private Telefonnummern, Ausweisnummern oder Bankverbindungen offengelegt werden
    • Hinweis: Hiervon ausgenommen ist das Veröffentlichen allgemein zugänglicher Informationen, z. B. der geschäftlichen Telefonnummer eines Amtsträgers.
  • Inhalte, die mit dem Ziel veröffentlicht werden, andere Personen zu demütigen
  • Inhalte, die verletzende und negative persönliche Kommentare über andere Personen enthalten
  • Inhalte, die andere dazu anstiften, Personen auf oder außerhalb von YouTube zu belästigen oder zu bedrohen
  • Inhalte, die nicht einvernehmliche sexuelle Handlungen oder unerwünschte Sexualisierung zeigen
  • Inhalte, in denen bestimmten Personen körperliche Gewalt oder die Zerstörung von Eigentum angedroht wird
  • Inhalte, in denen an Minderjährige gerichtetes missbräuchliches oder bedrohliches Verhalten gezeigt wird
  • Inhalte, in denen eine Person sexualisiert oder erniedrigt wird, die sich in einer ansonsten nicht-sexuellen Situation befindet
  • Inhalte, in denen behauptet wird, dass bestimmte Opfer öffentlicher Gewalthandlungen oder deren Angehörige Schauspieler oder ihre geschilderten Erlebnisse unwahr sind

Diese Richtlinien gelten für Videos, Videobeschreibungen, Kommentare, Livestreams sowie alle sonstigen YouTube-Produkte und ‑Funktionen. Beachte, dass dies keine vollständige Liste ist.

Beispiele

Die folgenden Kanäle und Handlungen sind auf YouTube nicht zulässig.

  • Bedrohung der körperlichen Sicherheit eines Menschen. Darunter fallen sowohl indirekte Drohungen wie "Wenn ich dich das nächste Mal sehe, wird es für dich schlimm enden" als auch konkrete Drohungen wie "Wenn ich dich am Samstag sehe, werde ich dir eine reinhauen".
  • Veröffentlichung von nicht öffentlichen personenbezogenen Daten einer Person wie Telefonnummer, Privatadresse oder E-Mail-Adresse mit der ausdrücklichen Absicht, unangemessene oder unerwünschte Aufmerksamkeit auf sie zu richten. Beispiel: "Ich habe ihre Telefonnummer aufgetrieben. Ruft sie so lange an und hinterlasst Nachrichten, bis sie endlich abhebt!"

Beachte, dass dies nur einige Beispiele sind. Veröffentliche keine Inhalte, wenn du glaubst, dass sie gegen diese Richtlinien verstoßen könnten.

Weitere Beispiele

  • Stalking in der realen Welt oder im Internet
  • Böswillige Aufzeichnung von Personen ohne deren Einwilligung
  • Explizite Sexualisierung, Erniedrigung oder Entwürdigung einer Person mit missbräuchlicher Absicht
  • Veröffentlichung von öffentlichen oder privaten Finanzinformationen, Passwörtern oder Anmeldedaten einer Person in jeglichem Kontext
  • Erpressung von Nutzern mit peinlichen oder schädigenden Informationen, Fotos, Videos usw.
  • Auffordern von Zuschauern, Maßnahmen zu ergreifen oder Ermittlungen anzustellen, durch die letztendlich die Privatsphäre einer Person verletzt werden würde. Beispiel: "Ich muss die Privatadresse dieser Person herausfinden. Wenn ihr mir dabei helfen könnt, sagt so schnell wie möglich Bescheid."
  • Verweisen von Nutzern auf den Kommentarbereich unter den Videos eines YouTubers mit dem offensichtlichen und einzigen Zweck des böswilligen Missbrauchs. Beispiel: "Tobt euch alle richtig auf dem Kanal dieser Person aus. Sie soll wissen, dass wir ihr den Tod wünschen."
  • Böswillige Erniedrigung oder Verspottung einer Person aufgrund ihrer persönlichen Eigenschaften. Beispiel: "Guckt euch die Zähne dieser Kreatur an, die sind so widerlich!"
  • Veröffentlichen eines manipulierten Fotos mit dem Kopf einer Person, das sie bei einer sexuellen Handlung zeigen soll
  • Konten, die ausschließlich der missbräuchlichen Darstellung oder "Entlarvung" einer erkennbaren Person dienen
  • "Swatting" und andere Arten von Telefonstreichen bei Notruf- oder Katastrophenhilfenummern oder das Anspornen von Zuschauern zu solchen Anrufen

Was passiert, wenn Inhalte gegen diese Richtlinien verstoßen?

Wenn deine Inhalte gegen diese Richtlinien verstoßen, entfernen wir sie und benachrichtigen dich per E-Mail darüber. Beim ersten Verstoß gegen unsere Community-Richtlinien gibt es eine Warnung, die noch keine Konsequenzen für deinen Kanal hat. Bei weiteren Verstößen bekommst du eine Verwarnung. Nach drei Verwarnungen wird dein Kanal gekündigt. Weitere Informationen zu Verwarnungen

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?