Hast du eine Frage? Schreibe einfach @TeamYouTube auf Twitter auf Deutsch an. Wir helfen dir gern weiter.

Richtlinien zu Spam, irreführenden Praktiken und Betrug

Die Sicherheit unserer Creator, Zuschauer und Partner hat für uns höchste Priorität. Jeder Einzelne kann einen Beitrag dazu leisten, dass unsere lebendige Community bestmöglich geschützt wird. Die Community-Richtlinien spielen dabei eine zentrale Rolle: Sie sind die Grundlage dieser gemeinsamen Verantwortung, dass YouTube ein sicherer Ort bleibt. Darum ist es wichtig, dass jeder, der unsere Plattform nutzt, diese Bestimmungen kennt und versteht. Nimm dir bitte die Zeit und lies dir die Richtlinien unten gründlich durch. Auf dieser Seite findest du eine vollständige Auflistung unserer Richtlinien.
Hinweis: Wir haben kürzlich unsere Community-Richtlinien aktualisiert und die Erläuterungen zum Thema Fehlinformationen auf YouTube überarbeitet, um diesbezüglich für noch mehr Klarheit zu sorgen. Weitere Informationen findest du in unseren Richtlinien zu Fehlinformationen und in den Richtlinien zu Fehlinformationen über Wahlen.

Spam, Betrug und andere irreführende Praktiken, mit denen die YouTube-Community getäuscht wird, sind auf YouTube nicht erlaubt. Inhalte, deren Hauptzweck darin besteht, Nutzer durch Täuschung von YouTube aus auf eine andere Website zu lenken, sind ebenfalls nicht erlaubt.

Wenn du auf Inhalte stößt, die gegen diese Richtlinien verstoßen, melde sie uns bitte. Hier erfährst du, wie du Verstöße gegen unsere Community-Richtlinien melden kannst. Wenn du mehrere Videos oder Kommentare dieser Art gefunden hast, kannst du den Kanal melden.

Was bedeuten diese Richtlinien für dich?

Wenn du Inhalte veröffentlichst

Die folgenden Inhalte dürfen auf YouTube nicht veröffentlicht werden:

  • Videospam: Das sind übermäßig oft gepostete, sich wiederholende oder nicht zielgerichtete Inhalte, die folgende Merkmale aufweisen:
    • Es wird behauptet, dass Zuschauer etwas Interessantes sehen werden. Stattdessen werden sie aber auf eine andere Website geleitet.
    • Zuschauern wird versprochen, dass sie schnell Geld verdienen können. Ziel ist es aber, Klicks, Aufrufe und Zugriffe außerhalb von YouTube zu generieren.
    • Zuschauer werden zu Websites weitergeleitet, auf denen schädliche Software verbreitet oder personenbezogene Daten erhoben werden bzw. die andere negative Auswirkungen haben.
  • Irreführende Metadaten oder Thumbnails: Durch irreführende Titel, Thumbnails, Beschreibungen oder Tags werden bei Nutzern falsche Erwartungen bezüglich der Inhalte geweckt.
  • Betrug: Nutzer werden mit vermeintlichen Geldgeschenken oder schnellem Reichtum gelockt oder mithilfe von Schneeballsystemen (der Nutzer überweist Geld, erhält als Gegenleistung aber kein materielles Produkt) getäuscht.
  • Incentive-Spam mit dem Ziel, Zugriffe zu generieren: Das sind Inhalte, in denen Interaktionen wie Aufrufe, „Mag ich“-Bewertungen, Kommentare oder sonstige Messwerte auf YouTube verkauft werden. Dazu gehören auch Inhalte, deren einziger Zweck darin besteht, Abonnenten- und Aufrufzahlen oder andere Messwerte zu verbessern. Beispielsweise „Sub4Sub“ – einem anderen Creator anzubieten, seinen Kanal zu abonnieren, wenn er im Gegenzug deinen abonniert.
  • Kommentar-Spam: Kommentare dienen hier lediglich dazu, personenbezogene Daten von Zuschauern zu erheben, Zuschauer in trügerischer Absicht von YouTube auf andere Websites zu leiten oder andere der oben beschriebenen unerlaubten Aktionen auszuführen.
  • Sich wiederholende Kommentare: Es werden viele identische, nicht zielgerichtete oder sich wiederholende Kommentare hinterlassen.
  • Urheberrechtsmissbrauch in Livestreams: In Livestreams werden Inhalte gestreamt, die möglicherweise Dritten gehören. Das Problem wurde trotz wiederholter Warnungen wegen Urheberrechtsmissbrauchs nicht behoben. Kanalinhaber sollten ihre Livestreams aktiv im Blick behalten und potenzielle Probleme frühzeitig beheben.

Das gilt für Videos, Videobeschreibungen, Kommentare, Livestreams sowie für alle anderen YouTube-Produkte und ‑Funktionen. Beachte bitte, dass dies keine vollständige Liste ist.

Hinweis: Du darfst deine Zuschauer natürlich bitten, deinen Kanal zu abonnieren, Videos mit „Mag ich“ zu bewerten, Inhalte zu teilen oder Kommentare zu hinterlassen.

Videospam

Die folgenden Arten von Inhalten sind auf YouTube nicht erlaubt. Beachte bitte, dass dies keine vollständige Liste ist.

  • Inhalte, in denen Nutzern vermeintlich etwas gezeigt werden soll, durch die sie aber stattdessen auf eine andere Website geleitet werden
  • Identische Inhalte, die wiederholt auf einem oder mehreren Kanälen veröffentlicht werden
  • In großen Mengen hochgeladene Inhalte, die von anderen Creatorn gestohlen wurden
  • Inhalte, in denen Zuschauer dazu gebracht werden sollen, schädliche Software zu installieren, oder durch die sie auf Websites weitergeleitet werden, auf denen ihre Privatsphäre in Gefahr ist
  • Automatisch generierte und veröffentlichte Inhalte, bei denen Qualität und Nutzerfreundlichkeit keine Rolle spielen
  • Inhalte, in denen Zuschauern Geld, Produkte, Software oder Belohnungen in Spielen als kostenlose Gegenleistung dafür versprochen werden, dass sie eine Software installieren, eine App herunterladen oder sonstige Aktionen ausführen
  • In großen Mengen und über spezielle Konten hochgeladene Affiliate-Inhalte

Irreführende Metadaten oder Thumbnails

Die folgenden Arten von Inhalten sind auf YouTube nicht erlaubt. Beachte bitte, dass dies keine vollständige Liste ist.
  • Videos, deren Videobeschreibung übermäßig viele Tags enthält (Tag-Stuffing) – Tags sollten beim Upload hinzugefügt werden.
  • Videos, deren Thumbnail das Bild einer prominenten Person enthält, die nichts mit dem Inhalt des Videos zu tun hat
  • Durch irreführende Titel, Thumbnails, Beschreibungen oder Tags werden bei Nutzern falsche Erwartungen bezüglich der Inhalte geweckt – beispielsweise wenn ein hohes Risiko für reale Schäden besteht.

Betrug

Die folgenden Arten von Inhalten sind auf YouTube nicht erlaubt. Beachte bitte, dass dies keine vollständige Liste ist.
  • Übertriebene Versprechen wie die Behauptung, dass Zuschauer schnell reich werden können oder dass eine Wunderbehandlung chronische Krankheiten oder auch Krebs heilen kann
  • Werbung für Geldgeschenke oder Schneeballsysteme
  • Werbung für Schenkkreise
  • Videos, in denen beispielsweise versprochen wird, durch ein Programm oder eine Strategie über Nacht 50.000 € zu verdienen

Incentive-Spam mit dem Ziel, Zugriffe zu generieren

Die folgenden Arten von Inhalten sind auf YouTube nicht erlaubt. Beachte bitte, dass dies keine vollständige Liste ist.
  • Videos mit dem Ziel, Zuschauer zu einem Abo zu bewegen
  • Sub4Sub-Videos
  • Videos, in denen „Mag ich“-Bewertungen zum Kauf angeboten werden
  • Videos, in denen versprochen wird, dass der 100.000. Abonnent den Kanal erhält, ohne dass es irgendwelche anderen Inhalte gibt

Kommentarspam

Die folgenden Arten von Inhalten sind auf YouTube nicht erlaubt. Beachte bitte, dass dies keine vollständige Liste ist.
  • Kommentare zu Umfragen oder Werbegeschenken, die Schneeballsysteme bewerben
  • Kommentare mit Pay-per-Click-Verweislinks
  • Kommentare, in denen fälschlicherweise behauptet wird, vollständige Videoinhalte anzubieten. Zu dieser Art von Inhalten zählen:
    • Filme
    • Serien
    • Konzerte
  • Kommentare mit Links zu schädlicher Software oder Phishing-Websites (z. B. „Wow! Ich habe gerade eine Menge Kohle gemacht – hier auf [Phishing-Website XYZ].com“)
  • Kommentare mit Links zu Shops, in denen gefälschte Waren angeboten werden
  • Kommentare unter einem Video wie „Hallo Leute, seht euch hier meinen Kanal/mein Video an!“, wenn der Kanal oder das Video nichts mit dem jeweiligen Video zu tun hat
  • Wiederholt gepostete Kommentare mit einem Link zum eigenen Kanal

Urheberrechtsmissbrauch in Livestreams

Die folgenden Arten von Inhalten sind auf YouTube nicht erlaubt. Beachte bitte, dass dies keine vollständige Liste ist.
  • Streaming von TV-Sendungen per Smartphone
  • Livestreaming von Songs eines Albums per Drittanbietersoftware

Beachte bitte, dass dies nur einige Beispiele sind. Veröffentliche keine Inhalte, wenn du glaubst, dass sie gegen diese Richtlinien verstoßen könnten.

Was passiert, wenn Inhalte gegen diese Richtlinien verstoßen?

Wenn deine Inhalte gegen diese Richtlinien verstoßen, werden sie entfernt und du wirst per E-Mail darüber benachrichtigt. Beim ersten Verstoß gegen unsere Community-Richtlinien wird im Normalfall eine Warnung erteilt, die aber noch keine weiteren Konsequenzen für deinen Kanal hat. Handelt es sich um einen wiederholten Verstoß, erhält dein Kanal unter Umständen eine Verwarnung. Bei drei Verwarnungen innerhalb von 90 Tagen wird dein Kanal gekündigt. Weitere Informationen zu Verwarnungen

Wiederholte Verstöße gegen die Community-Richtlinien oder die Nutzungsbedingungen können dazu führen, dass wir deinen Kanal oder dein Konto kündigen. Das gilt auch im Fall eines einzelnen schweren Verstoßes oder wenn ein Kanal gezielt für einen Richtlinienverstoß genutzt wird. Weitere Informationen zur Kündigung von Kanälen oder Konten

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
59
false