Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

Bericht "Manuelle Maßnahmen"

Im Bericht "Manuelle Maßnahmen" werden Seiten auf Ihrer Website aufgelistet, bei denen ein menschlicher Prüfer festgestellt hat, dass sie nicht die Qualitätsrichtlinien für Webmaster von Google erfüllen. Die Algorithmen von Google erkennen den meisten Spam automatisch und stufen das Ranking der entsprechenden Seiten selbstständig herunter. Der Rest wird von menschlichen Prüfern manuell überprüft und markiert, sofern bestimmte Seiten gegen die Richtlinien verstoßen. Derart markierte Websites können entweder in den Google-Suchergebnissen abgewertet oder sogar vollständig daraus entfernt werden. Auf der Seite "Manuelle Maßnahmen" werden bekannte Probleme auf Ihrer Webseite aufgelistet. Dort finden Sie auch Informationen zur Behebung des jeweiligen Problems. Wenn das Ranking Ihrer Website durch eine manuelle Spammaßnahme negativ beeinflusst wird, informieren wir Sie zudem per E-Mail und im Nachrichten-Center.

 

Bericht "Manuelle Maßnahmen" öffnen

 

Ergreift Google manuelle Maßnahmen gegen Webspam?

Matt Cutts erklärt, in welcher Form und warum Google manuelle Maßnahmen gegen Webspam ergreift.

 

 

 

Wenn Ihre Website in den Suchergebnissen nicht angezeigt wird oder nicht die gewünschte Leistung erbringt, empfehlen wir Ihnen, die Seite "Manuelle Maßnahmen" aufzurufen und entsprechende Schritte einzuleiten. Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Website den Qualitätsrichtlinien für Webmaster entspricht, können Sie direkt im Bericht "Manuelle Maßnahmen" eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Beachten Sie, dass das Web sich ständig verändert und deshalb auch die Leistung Ihrer Website bei der Suche mit großer Wahrscheinlichkeit Schwankungen unterliegt. Es ist also möglich, dass Ihrem Antrag auf erneute Überprüfung zwar stattgegeben wird, das Ranking Ihrer Website aber anschließend dennoch niedriger oder höher als zuvor ausfällt.

Auf der Seite "Manuelle Maßnahmen" werden zwei Arten von Maßnahmen angezeigt:

  • Im Abschnitt Übereinstimmungen auf der ganzen Website sind Maßnahmen aufgeführt, die die gesamte Website betreffen.
  • Im Abschnitt Teilübereinstimmungen werden Maßnahmen angezeigt, die einzelne URLs oder Bereiche einer Website betreffen. Auf Seiten einer beliebten Website werden häufiger manuelle Maßnahmen vorgenommen. Das gilt insbesondere für Websites, die von anderen Nutzern oder Unternehmen als Plattform zum Erstellen und Teilen von Inhalten verwendet werden. Bei isoliert auftretenden Problemen sind statt der gesamten Website nur einzelne Seiten, bestimmte Bereiche oder eingehende Links betroffen.

Jeder Bereich enthält folgende Informationen:

  • Grund: Hier wird erläutert, warum Google die jeweilige Maßnahme vorgenommen hat.
  • Betrifft: Hier werden die von den manuellen Maßnahmen betroffenen Bereiche der Website aufgeführt. Es werden nur die ersten 1.000 Übereinstimmungen aufgelistet.

Google und Spam

Seit es Suchmaschinen gibt, wurden immer wieder Tricks eingesetzt, um das Suchmaschinen-Ranking bestimmter Websites zu verbessern. Dies ist nicht nur nachteilig für die Nutzer, da relevante Websites von unwichtigeren Inhalten überlagert werden; es entstehen auch Nachteile für den Websiteinhaber, da dessen Website schwerer zu finden ist. Daher geht Google schon immer gegen Spammer vor und hilft damit Nutzern, Antworten auf ihre Fragen zu finden, sowie Websiteinhabern, mehr Zugriffe über Suchanfragen zu erhalten.

Google arbeitet ständig an der Verbesserung der Suche. Wir verfolgen einen datenbasierten Ansatz und beschäftigen Analysten, Forscher und Statistiker in Vollzeit zur regelmäßigen Evaluierung der Suchqualität. Änderungen an unseren Suchalgorithmen prüfen wir vor der Umsetzung umfassend. Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Algorithmen.

In den meisten Fällen wird Spam durch unsere Algorithmen automatisch erkannt und aus den Suchergebnissen entfernt. Um die Qualität unseres Indexes zu gewährleisten, entfernen wir Spam aber auch durch manuelle Maßnahmen aus unseren Suchergebnissen.

Liste der häufig durchgeführten manuellen Maßnahmen

 

Gehackte Website

Wird diese Nachricht in der Search Console auf der Seite "Manuelle Eingriffe" oder "Sicherheitsprobleme" angezeigt, hat Google auf Ihrer Website Seiten gefunden, die offenbar von Dritten gehackt wurden. Hacker laden häufig Dateien hoch oder ändern vorhandene Dateien. Diese erscheinen dann als Spam in unserem Index. Diese schädlichen Inhalte bleiben durch einen Vorgang namens Cloaking jedoch oftmals verborgen.

Zum Schutz der Nutzer wird Ihre Website in diesem Fall als möglicherweise manipuliert gekennzeichnet oder weniger hoch in den Google-Suchergebnissen eingestuft.

Empfohlene Maßnahmen

  1. Eine umfassende Liste der Maßnahmen, die Sie ergreifen können, wenn Ihre Website manipuliert wurde, finden Sie unter http://www.google.com/webmasters/hacked.
  2. Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Website nicht länger gefährdet ist, können Sie eine erneute Überprüfung der Website beantragen. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Wenn wir zu dem Ergebnis kommen, dass auf Ihrer Website keine problematischen Inhalte mehr vorhanden sind, wird die Warnung aus unseren Suchergebnissen entfernt.
Nutzergenerierter Spam
Matt Cutts explains the "User-Generated Spam" manual action.

Erscheint diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen", hat Google nutzergenerierten Spam auf Ihrer Website gefunden. Diese Art von Spam findet sich üblicherweise auf Forumseiten, in Gästebucheinträgen oder in Nutzerprofilen.

Aus diesem Grund hat Google eine manuelle Spam-Maßnahme an den betroffenen Teilen Ihrer Website vorgenommen. Maßnahmen, die Ihre komplette Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website und/oder einige auf Ihre Website verweisende Links betreffen, sind unter Teilübereinstimmungen aufgeführt.

Empfohlene Maßnahmen

Überprüfen Sie die Richtlinien für Webmaster von Google im Hinblick auf nutzergenerierten Spam und führen Sie dann die folgenden Schritte aus, um die Verstöße auf Ihrer Website zu identifizieren und zu korrigieren:

  1. Nutzer fügen häufig Inhalte auf Websites in Foren, Blogkommentaren und Nutzerprofilen hinzu. Halten Sie Ausschau nach Profilen mit kommerziellen Nutzernamen wie "Günstige Versicherung" oder Posts mit Werbung, nicht themenbezogenen Inhalten oder unsinnigem Text.
  2. Identifizieren Sie Seiten Ihrer Website, zu denen Nutzer Inhalte hinzugefügt haben könnten.
  3. Suchen Sie in diesen Abschnitten nach nicht irrelevanten Spaminhalten und entfernen Sie diese. Überprüfen Sie diese Bereiche auf folgende Inhalte:
    • Beiträge oder Profile, die wie Werbung aussehen
    • Beiträge oder Profile, die Links enthalten, die nichts mit dem Kontext oder dem Thema zu tun haben
    • Beiträge oder Profile mit kommerziellen Nutzernamen, die mit Websites ohne Bezug zum eigentlichen Thema verknüpft sind. Hierzu gehören etwa Namen wie "Günstige Versicherung", die nicht wie Namen von echten Personen klingen.
    • Beiträge oder Profile, die offensichtlich automatisch generiert, also nicht von einem echten Nutzer Ihrer Website geschrieben wurden
  4. Durchsuchen Sie Ihre Website auf unerwartete oder Spaminhalte, indem Sie in der Google-Suche den "site:"-Operator in Kombination mit kommerziellen oder nicht jugendfreien Keywords verwenden, die keinen Bezug zum Thema Ihrer Website haben. Wenn Sie beispielsweise nach [site:ihrebeispielurl.de versicherung] suchen, werden Inhalte Ihrer Website gefunden, die sich auf Versicherungen beziehen.
  5. Entfernen Sie alle unangemessenen Inhalte.
  6. Führen Sie entsprechende Maßnahmen zum Schutz vor nutzergeneriertem Spam durch.
  7. Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt, können Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.
Kostenlose Spamhosts

Google versucht, bei manuellen Spammaßnahmen präzise vorzugehen. Wenn wir jedoch feststellen, dass ein großer Teil der über einen Dienst gehosteten Webseiten Spam enthält, sehen wir uns unter Umständen gezwungen, manuelle Maßnahmen für den gesamten Dienst durchzuführen.

Empfohlene Maßnahmen

  1. Informieren Sie sich darüber, wie Sie den Missbrauch Ihres Dienstes erkennen bzw. verhindern können.
  2. Entfernen Sie alle Spamkonten aus Ihrem Dienst.
  3. Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihre Website den Richtlinien für Webmaster von Google entspricht, beantragen Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website.
  4. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.
Markup mit Spamstrukturen

Wenn Sie auf der Seite "Manuelle Maßnahmen" diese Meldung sehen, hat Google festgestellt, dass auf Ihren Seiten eventuell Techniken eingesetzt werden, die nicht den Richtlinien zu Rich Snippets entsprechen. Dazu gehören zum Beispiel verborgene Inhalte, irrelevante oder irreführende Inhalte oder andere manipulative Verhaltensweisen.

Aus diesem Grund hat Google eine manuelle Maßnahme an den betroffenen Teilen Ihrer Website vorgenommen, was möglicherweise die Anzeige Ihrer Website in den Suchergebnissen beeinflusst. Maßnahmen, die Ihre gesamte Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website betreffen, finden Sie unter Teilübereinstimmungen.

Empfohlene Maßnahmen

  1. Vergewissern Sie sich, dass das Markup auf Ihrer Website den Richtlinien für Rich Snippets von Google entspricht, wenn Ihre Rich Snippets in den Google-Suchergebnissen angezeigt werden sollen. Dazu ist es unter Umständen notwendig, dass Sie vorhandenes Markup aktualisieren oder Markup entfernen, das gegen die Richtlinien verstößt.
  2. Sobald Sie diese Änderungen vorgenommen haben, beantragen Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website. Wenn wir festgestellt haben, dass Ihre Website nicht länger gegen unsere Richtlinien für Rich Snippets verstößt, heben wir die manuelle Maßnahme auf.
Unnatürliche Links zur Website
Matt Cutts and Alex explain the "Unnatural links to your site" manual action.

Erscheint diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen", hat Google unnatürliche, betrügerische oder manipulative Links gefunden, die auf Ihre Website verweisen. Der Kauf von Links oder die Teilnahme an Linktauschprogrammen mit der Absicht, den PageRank zu manipulieren, ist ein Verstoß gegen die Richtlinien für Webmaster von Google.

Aus diesem Grund hat Google eine manuelle Spammaßnahme für Ihre Website vorgenommen.

Empfohlene Maßnahmen

Informieren Sie sich zunächst in den Richtlinien für Webmaster von Google über Verlinkungen.

Führen Sie anschließend die folgenden Schritte aus, um die Verstöße auf Ihrer Website zu identifizieren und zu beheben:

  1. Laden Sie eine Liste mit Links zu Ihrer Website von der Search Console herunter. Sie gelangen zu den Links entweder nach Hostname geordnet über "Links zu Ihrer Website" > "Wer erstellt die meisten Links?" > "Weitere Beispiel-Links herunterladen" oder in chronologischer Reihenfolge über "Links zu Ihrer Website" > "Wer erstellt die meisten Links?" > "Aktuelle Links herunterladen".
  2. Suchen Sie in dieser Liste nach sämtlichen Links, die gegen unsere Richtlinien in Bezug auf Verlinkungen verstoßen. Handelt es sich um eine umfangreiche Liste, suchen sie zunächst nach den Websites, die die meisten Verknüpfungen zu Ihrer Seite aufweisen, oder nach Links, die erst in den letzten Monaten erstellt wurden.
  3. Wenden Sie sich bei allen Links, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, an den Webmaster der betreffenden Website und fordern Sie ihn auf, die entsprechenden Links zu entfernen oder zu verhindern, dass diese PageRanks weitergeben. Dies kann beispielsweise durch Hinzufügen des Attributs rel="nofollow" erreicht werden.
  4. Verwenden Sie das Tool Links als ungültig erklären in der Search Console, um Links, die Sie nicht entfernen konnten, für ungültig zu erklären.

Nachdem Sie die unnatürlichen Links entfernt oder für ungültig erklärt haben, können Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Schicken Sie uns Informationen über die entfernten Links und eine Erklärung zu den Links, die Sie nicht entfernen konnten, damit wir Ihren Antrag besser bearbeiten können. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.

Inhalte von minderwertiger Qualität mit geringem oder gar keinem Mehrwert
Matt Cutts explains the "Thin Content with little or no added value" manual action.

Wenn diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen" erscheint, hat Google auf Ihrer Website Seiten von minderwertiger Qualität oder Seiten ohne nützliche Inhalte gefunden.

Hier finden Sie einige Beispiele für Seiten, die häufig Inhalte von minderwertiger Qualität mit geringem oder gar keinem Mehrwert aufweisen:

  • Automatisch generierte Inhalte
  • Affiliate- oder Partnerseiten ohne Mehrwert
  • Inhalte von anderen Quellen, etwa kopierte Inhalte oder Gastbeiträge von geringer Qualität auf Blogs
  • Brückenseiten

Derartige Verfahren verhindern, dass Nutzern eindeutige oder nützliche Inhalte geliefert werden. Sie verstoßen daher gegen unsere Richtlinien für Webmaster.

Aus diesem Grund hat Google in den betreffenden Bereichen Ihrer Website eine manuelle Spam-Maßnahme durchgeführt. Maßnahmen, die Ihre komplette Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website und/oder einige auf Ihre Website verweisende Links betreffen, sind unter Teilübereinstimmungen aufgeführt.

Empfohlene Maßnahmen

Lesen Sie sich zunächst die folgenden Abschnitte unserer Richtlinien für Webmaster durch:

Führen Sie anschließend die folgenden Schritte aus, um die Verstöße auf Ihrer Website zu identifizieren und zu beheben:

  1. Überprüfen Sie Ihre Website auf Duplikate von an anderer Stelle gefundenen Inhalten.
  2. Überprüfen Sie Ihre Website auf Seiten ohne eigenen Inhalt, die aber Partnerlinks enthalten.
  3. Überprüfen Sie Ihre Website auf Brückenseiten oder automatisch generierten Inhalten.
  4. Sollte Ihre Website Inhalte dieser Art aufweisen, sollten Sie sich fragen, ob Sie Ihren Nutzern einen bedeutenden Mehrwert bieten. In diesem Artikel finden Sie weitere Informationen zur Erstellung qualitativ hochwertiger Websites.
    Tipp: Bitten Sie Freunde oder andere Personen, die in keiner Verbindung zu Ihrer Website stehen, ihre Website zu verwenden und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge zu machen.
  5. Verbessern Sie Ihre Website dahingehend, dass sie Ihren Nutzern einen erkennbaren Mehrwert bietet.

Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt, können Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.

Cloaking bzw. irreführende Weiterleitungen

Erscheint diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen", sehen Nutzer auf Ihrer Website möglicherweise andere Seiten als Google oder werden auf eine andere Seite weitergeleitet als die von Google gesehene Seite. Cloaking und irreführende Weiterleitungen verstoßen gegen die Richtlinien für Webmaster von Google.

Aus diesem Grund hat Google eine manuelle Spam-Maßnahme an den betroffenen Teilen Ihrer Website vorgenommen. Maßnahmen, die Ihre komplette Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website und/oder einige auf Ihre Website verweisende Links betreffen, sind unter Teilübereinstimmungen aufgeführt.

Empfohlene Maßnahmen

Informieren Sie sich zunächst in den Richtlinien für Webmaster von Google über Cloaking und irreführende Weiterleitungen.

Führen Sie anschließend die folgenden Schritte aus, um die Verstöße auf Ihrer Website zu identifizieren und zu beheben:

  1. Verwenden Sie das Tool Abruf wie durch Google in der Search Console, um Seiten aus dem betroffenen Bereich Ihrer Website abzurufen.
  2. Vergleichen Sie die Inhalte, die von Google abgerufen wurden, mit den Inhalten, die einem menschlichen Nutzer beim Besuch der Website angezeigt werden.
  3. Wenn sich die Inhalte unterscheiden, identifizieren und entfernen Sie den Teil Ihrer Website, der Google und Nutzern unterschiedliche Inhalte liefert. Dazu müssen Sie den Code Ihrer Website auf dem Server überprüfen.
  4. Überprüfen Sie Ihre Website auf URLs, durch die Nutzer auf unerwartete Websites weitergeleitet werden.
  5. Überprüfen Sie Ihre Website auf URLs, die nicht alle Nutzer weiterleiten. So können beispielsweise nur Nutzer weitergeleitet werden, die über die Google-Suche oder bestimmte IP-Adressen auf Ihre Website gelangt sind.
  6. Wenn Sie auf Ihrer Website derartige Weiterleitungen entdecken, identifizieren und entfernen Sie den Teil Ihrer Website, der diese Weiterleitungen verursacht. Dazu müssen Sie den Code Ihrer Website auf dem Server überprüfen.
    Tipp: Derartige Weiterleitungen sind häufig in JavaScript geschrieben oder befinden sich in Ihrer HTACCESS-Datei. Überprüfen Sie auch Ihr Content-Management-System sowie sämtliche Plug-ins.

Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt, können Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.

Cloaking: Verstoß gegen die "Erster Klick gratis"-Richtlinie

Wenn Sie diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen" sehen, verstoßen einige Seiten Ihrer Website möglicherweise gegen die Google-Richtlinien zu Cloaking. Ihre Website stellt den Crawlern der Google-Suche sämtliche Inhalte bereit, zeigt diese jedoch nicht gemäß der Google-Richtlinie "Erster Klick gratis" sofort allen Nutzern an, die über Google-Dienste auf Ihre Website gelangt sind. Offenbar müssen Nutzer ein Abo abschließen, sich registrieren oder sich anmelden, um Zugriff auf diese Inhalte zu erlangen.

Aus diesem Grund hat Google eine manuelle Maßnahme an den betroffenen Teilen Ihrer Website vorgenommen, wodurch die Anzeige der Seiten Ihrer Website in Google beeinflusst wird. Maßnahmen, die Ihre gesamte Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website betreffen, sind unter Teilübereinstimmungen zu finden.

Empfohlene Maßnahmen

  1. Stellen Sie sicher, dass Nutzern, die von Google-Diensten auf Ihre Website gelangt sind, exakt der gleiche Inhalt angezeigt wird wie den Google-Crawlern.
  2. Wir empfehlen, die Google-Richtlinie "Erster Klick gratis" umzusetzen. Vor allem sollten Nutzer, die von Google-Diensten auf Ihre Website gelangt sind, mindestens dreimal am Tag einen Artikel lesen können, ohne zuvor ein Abo abschließen, sich registrieren oder sich anmelden zu müssen.
  3. Wenn Sie sich sicher sind, dass die Google-Richtlinie "Erster Klick gratis" auf Ihrer Website korrekt implementiert wurde, beantragen Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website.

Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.

Unnatürliche Links von Ihrer Website
Matt Cutts and Sandy discuss the "Unnatural links from your site" manual action.

Erscheint diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen", hat Google auf Ihrer Website unnatürliche, betrügerische oder manipulative externe Links gefunden. Der Kauf von Links oder die Teilnahme an Linktauschprogrammen mit der Absicht, den PageRank zu manipulieren, ist ein Verstoß gegen die Richtlinien für Webmaster von Google.

Aus diesem Grund hat Google eine manuelle Spam-Maßnahme an den betroffenen Teilen Ihrer Website vorgenommen. Maßnahmen, die Ihre komplette Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website und/oder einige auf Ihre Website verweisende Links betreffen, sind unter Teilübereinstimmungen aufgeführt.

Empfohlene Maßnahmen

Informieren Sie sich zunächst in den Richtlinien für Webmaster von Google über Verlinkungen.

Führen Sie anschließend die folgenden Schritte aus, um die Verstöße auf Ihrer Website zu identifizieren und zu beheben:

  1. Identifizieren Sie alle Links auf Ihrer Website, für die bezahlt wurde oder die offensichtlich gegen unsere Richtlinien für Verlinkungen verstoßen. Hierzu zählt beispielsweise ein systematischer Linkaustausch.
  2. Entfernen Sie diese Links oder ändern Sie sie so ab, dass sie nicht länger den PageRank weitergeben. Dies können Sie beispielsweise dadurch erreichen, dass Sie das Attribut rel="nofollow" hinzufügen oder die Links auf eine Seite weiterleiten, die von robots.txt blockiert wird.

Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt, können Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.

Reine Spamwebsite

Wenn diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen" erscheint, hat Google festgestellt, dass auf einigen Seiten Ihrer Website möglicherweise Techniken eingesetzt werden, die gegen unsere Richtlinien für Webmaster verstoßen. Auf der Website werden scheinbar aggressive Spam-Methoden verwendet, wie beispielsweise automatisch generierte unsinnige Inhalte, Cloaking und Kopien der Inhalte anderer Websites, und/oder es wird wiederholt oder schwerwiegend gegen die Qualitätsrichtlinien von Google verstoßen.

Aus diesem Grund hat Google in den betreffenden Bereichen Ihrer Website eine manuelle Spam-Maßnahme durchgeführt. Maßnahmen, die Ihre komplette Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website und/oder einige auf Ihre Website verweisende Links betreffen, sind unter Teilübereinstimmungen aufgeführt.

Empfohlene Maßnahmen

  1. Aktualisieren Sie Ihre Website, sodass sie den Richtlinien für Webmaster von Google entspricht.
  2. Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt, können Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.
Bilder-Cloaking

Wenn Sie diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen" sehen, werden einige Bilder Ihrer Website in den Google-Suchergebnissen möglicherweise anders angezeigt als auf Ihrer Website. Mit Cloaking bezeichnet man ein Verfahren, bei dem für menschliche Nutzer andere Inhalte als für Suchmaschinen bereitgestellt werden. Cloaking wird als Verstoß gegen die Google-Richtlinien für Webmaster angesehen, da es den Nutzern andere Ergebnisse als erwartet liefert. Das Bilder-Cloaking kann eine schlechte Nutzererfahrung bei den Ergebnissen der Google Bildersuche zur Folge haben, weil Nutzer im Fall verborgener Bilder und falsch zugeordneter Miniaturansichten nicht das Bild erhalten, nach dem sie suchen.

Aus diesem Grund hat Google eine manuelle Maßnahme an den betroffenen Teilen Ihrer Website vorgenommen, wodurch die Anzeige der Bilder Ihrer Website in Google beeinflusst wird. Maßnahmen, die Ihre komplette Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website betreffen, sind unter Teilübereinstimmungen zu finden.

Beispiele für Bilder-Cloaking

Hier sind einige Beispiele für Bilder-Cloaking:

  • Bereitstellen von Bildern gegenüber Google, die von einem anderen Bild oder einem Textabschnitt verdeckt werden
  • Bereitstellen unterschiedlicher Bilder gegenüber Google einerseits und Besuchern der Seite andererseits
  • Weiterleiten von Nutzern vom Bild auf der Website, wenn sie in den Google-Suchergebnissen auf "Bild ansehen" klicken

Empfohlene Maßnahmen

  1. Achten Sie darauf, dass gegenüber Besuchern Ihrer Website genau dieselben Bilder wie in den Google-Suchergebnissen für Ihre Website angezeigt werden. Cloaking kann durch "Anti-Hotlinking-Tools" verursacht werden. Prüfen Sie den Servercode Ihrer Website sowie möglicherweise auf Ihrer Website installierte Plug-ins daraufhin, ob ein solcher Fall vorliegt.
  2. Wenn Sie sich sicher sind, dass die auf Ihrer Website sichtbaren Bilder mit jenen übereinstimmen, die in den Google-Suchergebnissen für Ihre Website angezeigt werden, beantragen Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website.
  3. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.
Verborgener Text bzw. überflüssige Keywords

Erscheint diese Meldung auf der Seite "Manuelle Maßnahmen", sind auf einigen Seiten Ihrer Website möglicherweise verborgener Text oder überflüssige Keywords enthalten, was einen Verstoß gegen unsere Richtlinien für Webmaster darstellt.

Aus diesem Grund hat Google eine manuelle Spam-Maßnahme an den betroffenen Teilen Ihrer Website vorgenommen. Maßnahmen, die Ihre komplette Website betreffen, sind unter Übereinstimmungen auf der ganzen Website aufgeführt. Maßnahmen, die nur einen Teil Ihrer Website und/oder einige auf Ihre Website verweisende Links betreffen, sind unter Teilübereinstimmungen aufgeführt.

Empfohlene Maßnahmen

Informieren Sie sich zunächst in den Richtlinien für Webmaster von Google über verborgenen Text und überflüssige Keywords.

Führen Sie anschließend die folgenden Schritte aus, um die Verstöße auf Ihrer Website zu identifizieren und zu beheben:

  1. Verwenden Sie das Tool Abruf wie durch Google in der Search Console, um nach Inhalten zu suchen, die zwar für unseren Crawler, jedoch nicht für menschliche Nutzer beim Besuch der Website angezeigt werden.
  2. Suchen Sie nach Text, der die gleiche oder eine ähnliche Farbe wie der Hintergrund der Webseite hat.
    Tipp: Sie können derartigen Text erkennen, indem Sie den kompletten Text auf der Seite zum Beispiel durch Drücken von Strg + A oder Befehl + A markieren.
  3. Suchen Sie anhand von CSS-Formaten nach verborgenem Text wie in unseren Richtlinien beschrieben.
  4. Entfernen Sie derartigen Text oder formatieren Sie ihn neu, sodass er sowohl für Suchmaschinen-Crawler als auch für menschliche Nutzer sichtbar ist.
  5. Suchen Sie nach Listen oder Absätzen, die Wortwiederholungen ohne Kontext enthalten.
  6. Prüfen Sie <title>-Tags und "alt"-Text auf Wortwiederholungen.
  7. Entfernen Sie solche Wörter sowie sämtliche anderen Formen von überflüssigen Keywords.

 

Wenn Sie sicher sind, dass Ihre Seite nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt, können Sie eine erneute Überprüfung Ihrer Website beantragen. Nachdem Sie eine erneute Überprüfung beantragt haben, warten Sie bitte, bis Sie eine Nachricht in Ihrem Search Console-Konto erhalten. Wir geben Ihnen Bescheid, sobald die Überprüfung Ihrer Website abgeschlossen ist. Die manuelle Maßnahme wird aufgehoben, sobald Ihre Website nicht mehr gegen unsere Richtlinien verstößt.

 

Was ist der Unterschied zwischen dem Bericht "Manuelle Maßnahmen" und dem Bericht "Sicherheitsprobleme"?

Zwischen dem Bericht "Manuelle Maßnahmen" und dem Bericht "Sicherheitsprobleme" gibt es einige konzeptionelle Überschneidungen. Daher ist es sinnvoll, den Unterschied zwischen beiden zu kennen:

Im Bericht "Manuelle Maßnahmen" werden manuell entdeckte Probleme auf einer Seite oder einer Website aufgelistet, bei denen es sich zumeist um Versuche handelt, unseren Suchindex zu manipulieren, die aber nicht unbedingt gefährlich für Nutzer sind. Die meisten hier aufgelisteten Probleme führen dazu, dass Websites oder einzelne Seiten ein niedrigeres Ranking erhalten oder ganz aus den Suchergebnissen entfernt werden, ohne dass dies dem Nutzer angezeigt wird.

Im Bericht "Sicherheitsprobleme" werden Hinweise darauf aufgelistet, dass Ihre Website entweder gehackt wurde oder ein Verhalten aufweist, dass für Besucher oder deren Computer gefährlich sein kann. Dazu zählen Phishingangriffe oder die Installation von Malware oder anderer unerwünschter Software auf dem Computer des Nutzers. Diese Seiten werden in den Suchergebnissen möglicherweise mit einem Warnhinweis angezeigt. In einem Browser wird eventuell eine zwischengeschaltete Warnseite angezeigt, wenn ein Nutzer versucht, auf eine solche Seite zuzugreifen.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?