Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

Funktionsweise des Google Tag Managers

Der Google Tag Manager ist eine Plattform zur Codeverwaltung. Damit werden alle Tags entsprechend den Triggern ausgelöst, die Sie auf der Benutzeroberfläche des Google Tag Managers festlegen. Der Google Tag Manager ist plattformneutral. Tags von Drittanbietern werden problemlos unterstützt. Sobald das Container-Snippet auf Ihrer Website implementiert wurde, sind nur noch wenige oder überhaupt keine Eingriffe der IT-Abteilung oder von Webentwicklern erforderlich, um neue Tags hinzuzufügen oder bestehende Tags zu bearbeiten.

Der Google Tag Manager funktioniert im Prinzip wie folgt: Sie fügen Ihrer Website oder mobilen App ein kleines Code-Snippet hinzu, durch den die App mit den Tag Manager-Servern verbunden wird. Nun können Sie über eine webbasierte Benutzeroberfläche Tracking-Codes wie etwa Google Analytics-Tags auf der Website oder in der mobilen App einrichten. Sie können Trigger konfigurieren, durch die bei bestimmten Ereignissen Tags ausgelöst werden. Ein Ereignis ist beispielsweise das Laden einer Seite, das Senden eines Formulars oder das Tippen auf den Bildschirm. Der Code des Tags wird ausgeführt, sobald es durch den Trigger ausgelöst wird.

Beispiel für den Ablauf: Vom Tag Manager wird ein Seitenladevorgang festgestellt. Entsprechend der Konfiguration wird durch dieses Laden der Seite ein Google Analytics-Tag ausgelöst. Die Daten dieses Tags werden dann an die Google Analytics-Server zurückgesendet.

Der Vorteil für Sie: Wenn Sie den Tag Manager korrekt für Ihre Website oder mobile App eingerichtet haben, müssen Sie normalerweise keinen zusätzlichen Code schreiben, um Tracking-Codes für Ihre Marketingkampagnen bzw. für Google Analytics bereitzustellen oder zu ändern, Alles wird über die Weboberfläche des Tag Managers erledigt.

Durch den Google Tag Manager werden die Tags auf der Website oder in der App zwar nicht weniger, aber die Tag-Verwaltung wird einfacher. Außerdem werden die Seiten schneller geladen, da der Google Tag Manager bei Websites asynchron ausgeführt wird und so konfiguriert werden kann, dass Tags nur bei Bedarf ausgelöst werden.

Vom Google Tag Manager wird erfasst, welche Tags durch welche Trigger ausgelöst werden. Jedes Mal, wenn der Google Tag Manager in Aktion tritt, werden die aktuelle Tag-Konfiguration sowie Tags und Trigger an den Browser des Besuchers gesendet. Wenn der Nutzer mit der App oder Website interagiert, werden die Trigger im Hinblick auf die von Ihnen festgelegten Ereignisse ausgewertet und dementsprechend Tags ausgelöst.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?