Bulk-Listen-Details

sFTP verwenden, um Bulk-Änderungen und Conversions hochzuladen

Wenn Sie in Search Ads 360 eine große Anzahl von Elementen erstellen oder bearbeiten möchten, z. B. Kampagnen, Keywords und Labels, können Sie die neuen oder aktualisierten Elemente einer speziell formatierten Tabelle hinzufügen (der sogenannten Bulk-Liste) und diese dann in Search Ads 360 hochladen. Bulk-Listen eignen sich auch dazu, für Suchmaschinenkonten Offline-Conversions hochzuladen oder bestehende Conversions zu bearbeiten.

Wenn Sie häufig Bulk-Listen hochladen, können Sie Ihre eigene Software nutzen, um Uploads zu einem sicheren FTP-Endpunkt vorzunehmen, statt die Listen manuell über die Search Ads 360-UI hochzuladen.

Was ist ein sicherer FTP-Endpunkt?

FTP (File Transfer Protocol) ist eine Standardmethode für den Upload von Dateien in ein Computersystem. Sicheres FTP verschlüsselt Daten, sobald sie über das Internet übertragen werden. Dadurch werden die Vertraulichkeit und die Integrität Ihrer Daten sichergestellt. Sicheres FTP wird meist als sFTP abgekürzt.

Damit der Schutz Ihrer Daten noch besser gewährleistet ist, laden Sie Bulk-Listen in Ihren eigenen Search Ads 360-Endpunkt hoch. Dieser ist mit einem Nutzernamen und einem Passwort geschützt. Der Endpunkt stellt eine eindeutige Internetadresse und einen separaten Speicherbereich zur Verfügung, den Search Ads 360 für die Verarbeitung der Dateien verwendet. Nur Nutzer mit Zugriff auf den Nutzernamen und das Passwort können Dateien auf Ihren Endpunkt hochladen.

sFTP-Endpunkte werden auf Werbetreibendenebene erstellt und verwaltet. Wenn Sie also in Search Ads 360 mit mehreren Werbetreibenden arbeiten, müssen Sie für jeden Werbetreibenden mindestens einen Endpunkt erstellen.

Gründe für die Verwendung von sFTP anstelle der Search Ads 360-UI

Wenn Sie automatisierte Prozesse zum regelmäßigen Erstellen von Bulk-Listen erstellt haben, sollten Ihre Softwaretechniker oder Systemadministratoren die Bulk-Listen direkt nach ihrer Erstellung vollständig automatisiert an Search Ads 360 senden.

Sie können auch Drittanbieter-Software herunterladen, um Dateien über sFTP hochzuladen. Mit einigen dieser Programme lassen sich regelmäßige Uploads planen.

Hinweise dazu, wie Sie Bulk-Listen mittels sFTP hochladen

Unterstützte Dateigröße und -formate

Die unterstützten Dateigrößen und -formate sind für Bulk-Listen unabhängig davon dieselben, ob Sie sie über sFTP oder manuell über die Search Ads 360-UI hochladen.

Geltungsbereich des sFTP-Endpunkts

Bei Bulk-Bearbeitungen können Sie mithilfe des sFTP-Endpunkts Änderungen in jedes Suchmaschinenkonto innerhalb eines Werbetreibenden hochladen. In jeder Zeile der Bulk-Liste müssen Sie ein Suchmaschinenkonto angeben. Geben Sie hierzu Daten in eine der folgenden Spalten ein:

  • Account ID: Gibt die ID an, die Search Ads 360 für das Suchmaschinenkonto generiert hat.
  • Account name: Dies ist der Name, den Sie dem Suchmaschinenkonto zugewiesen haben. Wenn Sie mehr als einem Konto denselben Namen gegeben haben, verwenden Sie stattdessen die Spalte Account ID. Die Konto-ID ist mit Sicherheit eindeutig.

Sie können den sFTP-Endpunkt nicht verwenden, um Bulk-Bearbeitungen in mehreren Werbetreibenden hochzuladen.

Bei Conversions können Sie mithilfe des sFTP-Endpunkts Conversions beliebigen Kampagnen, Anzeigen oder sonstigen Elementen in einem Werbetreibenden zuordnen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Klick-IDs für die Attribution von Conversions verwenden und Bearbeitungsrechte für mehrere Werbetreibende haben. Wenn Conversions in Ihrer Bulk-Liste Klick-IDs angeben, ordnet Search Ads 360 die Conversions dem Werbetreibenden zu, der die Klick-ID generiert hat. Beispiel:

  1. Sie haben Bearbeitungsrechte in WerbetreibenderA und WerbetreibenderB.
  2. Sie laden Conversions auf den sFTP-Endpunkt für WerbetreibenderA hoch.
  3. Einige der hochgeladenen Conversions geben Klick-IDs an, die für ein Suchmaschinenkonto in WerbetreibenderB generiert wurden.
  4. Search Ads 360 weist die Conversions WerbetreibenderB korrekt zu, obwohl Sie Conversions auf den Endpunkt von WerbetreibenderA hochgeladen haben. 

    Wenn Sie keine Bearbeitungsberechtigung für WerbetreibenderB hätten, würde Search Ads 360 die Conversions mit Klick-IDs ignorieren, die für ein Suchmaschinenkonto in WerbetreibenderB generiert wurden.

Das obige Szenario ist nur möglich, wenn Sie im Conversion-Upload Klick-IDs angeben. Wenn Sie für die Attribution von Conversions Keyword-IDs und andere IDs aus Search Ads 360 verwenden, müssen alle IDs auf Elemente im sFTP-Endpunkt des Werbetreibenden verweisen. Conversions mit IDs anderer Werbetreibender werden von Search Ads 360 ignoriert.

Portnummer für den sFTP-Endpunkt

In Search Ads 360 wird Port 19321 für den Empfang von sFTP-Verbindungen verwendet. Diese Portnummer kann nicht geändert werden.

Wie schnell beginnt die Bearbeitung?

Search Ads 360 beginnt nach Abschluss des sFTP-Uploads so bald wie möglich mit der Verarbeitung der Bulk-Listen. Wenn mehrere Bulk-Listen ungefähr zur gleichen Zeit in Search Ads 360 hochgeladen werden – d. h. wenn etwa verschiedene Nutzer gleichzeitig Bulk-Listen hochladen –, dann kann es zu einer leichten Verzögerung kommen.

Wenn Sie Bulk-Listen in einer bestimmten Reihenfolge vollständig bearbeiten müssen, achten Sie darauf, dass die Bearbeitung der ersten Datei abgeschlossen ist, bevor Sie die nächste Datei hochladen. Search Ads 360 versucht, die Verarbeitung in der Reihenfolge zu starten, in der Bulk-Listen hochgeladen werden. Die Verwendung wahlweise der UI oder eines sFTP-Endpunkts spielt dabei keine Rolle. Allerdings ist die Verarbeitungsreihenfolge nicht garantiert. Darüber hinaus kann Search Ads 360 die Verarbeitung einer kleineren Bulk-Liste vor einer größeren beenden, auch wenn die Verarbeitung der größeren früher gestartet wurde.

Wenn Sie oder andere Nutzer mehr als eine Bulk-Liste mit demselben Namen hochladen, geschieht Folgendes:

  • Wenn Search Ads 360 mit der Verarbeitung einer Bulk-Liste beginnt, bevor Sie die zweite Liste mit demselben Namen hochladen, wird die zweite Bulk-Liste als separate Datei behandelt (auch wenn sie den gleichen Namen wie die erste hat).
  • Wenn Sie eine Bulk-Liste über sFTP hochladen und anschließend mithilfe von sFTP eine zweite Bulk-Liste mit demselben Namen hochladen, bevor Search Ads 360 mit der Verarbeitung der ersten Liste begonnen hat, ignoriert Search Ads 360 die erste Bulk-Liste und verarbeitet nur die zweite.

Beachten Sie, dass Search Ads 360 keine Bestätigungs- oder Statusinformationen zu Bulk-Listen sendet, die Sie über sFTP hochladen. Stattdessen können Sie sich in der Search Ads 360-UI den Uploadstatus und den Verlauf ansehen sowie Fehlerdokumente herunterladen, die Fehler für Elemente auflisten, die von Search Ads 360 nicht verarbeitet werden konnten.

Einrichtung

  1. Erstellen Sie einen sFTP-Endpunkt für das Hochladen von Bulk-Bearbeitungen und Conversions.
  2. Erstellen Sie Ihre eigene Software zum Hochladen auf den sFTP-Endpunkt.
  3. Sehen Sie sich den Uploadstatus und -verlauf an.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?