Berichte zu Floodlight-Conversions erstellen

Wie werden die Conversions mit Floodlight gezählt?

Floodlight nutzt Aktivitäten, Tags und Lookback-Windows, um Conversions zu zählen.

Eine Floodlight-Aktivität ist eine spezielle Conversion, die Sie erfassen möchten, wie etwa ein Kauf oder ein Seitenaufruf auf Ihrer Website. Für jede Aktivität wird automatisch ein Tag erstellt, das Ihr Webteam auf Ihrer Website installiert. Wenn ein Besucher die Conversion-Seite aufruft, meldet das Tag eine Conversion.

Beispiel: Sie richten eine Aktivität ein, um zu erfassen, wie viele Nutzer eine Werbeseite besuchen, nachdem sie eine Anzeige angeklickt haben. Dann fügen Sie das Tag der Aktivität auf der Seite ein. Wenn ein Nutzer eine Anzeige anklickt und die Seite besucht, ist das eine Conversion.

Sie können zwei Arten von Floodlight-Aktivitäten erstellen:

  • Aktion: Erfasst die Anzahl der Aufrufe einer bestimmten Webseite durch Nutzer, nachdem sie eine Ihrer Anzeigen gesehen oder darauf geklickt haben. Diese werden in Campaign Manager als Counter-Aktivitäten bezeichnet. Wenn Sie beispielsweise eine Counter-Aktivität in Campaign Manager erstellen und diese "Newsletter-Registrierungen" nennen, wird die Aktivität "Newsletter-Registrierungen" als Aktionsaktivität in Search Ads 360 aufgeführt, wenn Sie sich in dem verknüpften Werbetreibenden in Search Ads 360 anmelden.

  • Transaktion: Erfasst die Anzahl der Verkäufe oder der verkauften Artikel. Sie können außerdem den Gesamtwert jedes Verkaufs erfassen. Mit ein paar weiteren Schritten können Sie auch Transaktions-Tags einrichten, um Berichte zu Umsatz, Kosten und Gewinn für einzelne Produkte in einem Inventarfeed zu erstellen.
    Diese werden in Campaign Manager als Sales-Aktivitäten bezeichnet. Wenn Sie beispielsweise eine Sales-Aktivität in Campaign Manager erstellen und sie "Kasse" nennen, wird die Aktivität "Kasse" als Sales-Aktivität in Search Ads 360 aufgeführt, wenn Sie sich in dem verknüpften Werbetreibenden in Search Ads 360 anmelden.

Sie können sowohl Besuchs- als auch Verkaufsdaten auf derselben Seite oder in derselben App erfassen, indem Sie zwei verschiedene Floodlight-Aktivitäten erstellen. 

Beispiel für ein Floodlight-Tag und eine Floodlight-Aktivität

Dankeschön-Seite auf einer Website

Im Folgenden sehen Sie eine typische Seite einer Website, auf der ein Kauf bestätigt wird.

Example of a thank you page.

Floodlight-Tag auf der Dankeschön-Seite

Im Folgenden sehen Sie ein Floodlight-Tag auf der Dankeschön-Seite, das Transaktionen auf der Website aufzeichnet:
<iframe height="0" width="0" src="//0.fls.doubleclick.net/activityi;src=0;type=fake_tag;cat=fake_tag;u=4771963;qty=1;cost=129.97;ord=4771963;~oref=http%3A//mysite.com/checkout?" style="display: none; visibility: hidden;"></iframe>

Wenn die Seite geladen wird, sendet das Tag seine eindeutige ID zusammen mit dem Gesamtumsatz des Verkaufs und anderen Daten an Search Ads 360 und Campaign Manager. Search Ads 360 und Campaign Manager verwenden die ID, um die Transaktion einer bestimmten Floodlight-Aktivität zuzuordnen.

Floodlight-Aktivität "Dankeschön-Seite" in Search Ads 360

Werden über ein Floodlight-Tag Daten an Search Ads 360 und Campaign Manager gesendet, werden die Daten von einer Floodlight-Aktivität gespeichert. In Search Ads 360 wird Ihnen die Anzahl der Conversions angezeigt, die für die einzelnen Floodlight-Aktivitäten stattfanden, wenn Sie einen Bericht segmentieren. Für Floodlight-Aktivitäten, mit denen Transaktionen erfasst werden, können Sie auch den Gesamtumsatz der einzelnen Aktivitäten sehen.

Im folgenden Beispiel eines segmentierten Berichts wird die Anzahl der Transaktionen und die Umsatzhöhe angezeigt, die das Floodlight-Tag auf der Dankeschön-Seite erfasst hat und die durch die entsprechende Floodlight-Aktivität für die Dankeschön-Seite gemeldet wurden. Die Anzeigen, über die der Umsatz generiert wurde, gehören zu zwei verschiedenen Anzeigengruppen. In der Spalte "Kosten" werden die Werbekosten aufgezeichnet, die durch Klicks von Kunden auf Anzeigen der einzelnen Anzeigengruppen entstanden sind.

Anzeigengruppe Floodlight-Aktivitätsgruppe Floodlight-Aktivität Trans. Kosten Umsatz
T-Shirts Verkaufsbestätigung Dankeschön-Seite 613 308,79 1.115 $
Schuhe Verkaufsbestätigung Dankeschön-Seite 393 150,33 985,72 $

Lookback-Window

Mit Floodlight werden nur Conversions von Nutzern erfasst, die eine Anzeige innerhalb eines von Ihnen festgelegten Zeitraums, des sogenannten Lookback-Windows, angeklickt haben. Wenn ein Nutzer also auf eine Ihrer Anzeigen klickt und 15 Tage später Ihre für Floodlight aktivierte Website aufruft, Ihr Lookback-Window für Klicks jedoch nur zehn Tage umfasst, wird diese Aktivität nicht erfasst.

Lookback-Windows lassen sich in Ihrem Campaign Manager-Werbetreibenden einrichten.

Skalierte Conversion-Messwerte

Floodlight kann die Conversions möglicherweise nicht direkt messen. Dies gilt, wenn die Website-Cookies, über die Daten zu Anzeigenklicks gespeichert werden, aufgrund verschiedener Faktoren wie den Browsereinstellungen nicht verfügbar sind. In diesen Fällen verwendet Search Ads 360 maschinelles Lernen und Verlaufsdaten, um die Anzahl der Conversions und die Höhe des Conversion-Umsatzes abzubilden, die nicht direkt gemessen werden können. Berichte und Gebotsstrategien in Search Ads 360 verwenden die daraus gewonnene Schätzung, um Conversion-Messwerte zu skalieren und einen umfassenderen Überblick darüber zu bieten, wie Ihre Anzeigen die Zahl Ihrer Conversions steigern.

Wir skalieren Conversion-Messwerte nur, wenn genügend Daten für eine genaue Berechnung vorhanden sind. Die Skalierungsberechnung wird anschließend durch unsere Qualitätssysteme, wie beispielsweise Spamfilter für Conversions, geprüft, bevor sie in die Berichte aufgenommen oder von Gebotsstrategien verwendet wird.

Abweichungen bei Berichten

Wenn wir die Messwerte für Conversions skalieren, die aufgrund von Faktoren wie Browsereinstellungen nicht gemessen werden können, ist das Ergebnis oft eine Dezimalzahl. 

Um die Berichte in Search Ads 360 verständlicher zu machen, runden wir diese Dezimalzahlen an manchen Stellen in der Benutzeroberfläche, in Executive Reports, in heruntergeladenen Berichten und in der Berichterstellung-API. Diese Rundungen können zu Abweichungen zwischen Berichtsspalten, Datenkarten und anderen Stellen in den Berichten führen, je nachdem, wie in den entsprechenden Teilen des Berichts die Dezimalzahlen gerundet und summiert werden.

Hier sind einige Beispiele für Abweichungen aufgrund von Rundungen:

  • Die Summe der Conversions in der Benutzeroberfläche verglichen mit der Summe in heruntergeladenen Berichten
  • Die Summe der Conversions verglichen mit berechneten Messwerten wie "Cost-per-Action" oder Formelspalten
  • Die Summe der Conversions in unsegmentierten Berichten verglichen mit denen in segmentierten Berichten
  • Die Summe der Conversions auf verschiedenen Tabs, z. B. auf dem Tab "Kampagnen", verglichen mit dem Tab "Anzeigengruppen"
  • Die Summe der Conversions im Diagramm zur Leistungsübersicht verglichen mit der Summe in der Berichtstabelle
    Conversion-Beträge können sich auch ändern, wenn Sie Messwerte im Diagramm zur Leistungsübersicht ändern. So berechnet Search Ads 360 die Anzahl der Aktionen neu, wenn das Diagramm beispielsweise gerade "Klicks" anzeigt und Sie diesen Messwert zu "Aktionen" ändern. Durch eine Rundung bei dieser Neuberechnung kann sich die Anzahl der Aktionen ändern.
  • Bei Executive Reports werden in Diagrammen oder Tabellen, die nach Monaten segmentiert sind, unter Umständen andere Summen angezeigt als in nicht segmentierten Diagrammen oder Tabellen

Gebotsstrategien

Gebotsstrategien bleiben von Abweichungen durch Rundungen unberührt, da sie direkt die Dezimalzahlen verwenden, die sich aus der Anwendung der statistischen Modellierung auf Conversion-Daten ergeben.

Abweichungen von anderen Conversion-Tracking-Systemen

Wenn Sie Berichte zu Conversions erstellen, die über Floodlight, Conversion-Tracking in Google Ads und Google Analytics erfasst wurden, stimmen die Gesamtwerte dieser verschiedenen Systeme möglicherweise nicht überein. Aufgrund einiger Abweichungen, etwa aufgrund von Unterschieden in den unterstützten Anzeigentypen, der Zählweise nicht zugeordneter Conversions oder der Art und Weise, wie Conversions den einzelnen Tagen zugeordnet werden, sind einige Unterschiede zu erwarten. Weitere Informationen

Search Ads 360 erfasst nur bezahlte Conversions im Suchnetzwerk

Sobald Sie ein Floodlight-Tag auf Ihrer Website platzieren, beginnt die entsprechende Floodlight-Aktivität mit dem Erfassen von Conversions, die einen Klick in der bezahlten Suche, eine Impression oder einen Klick auf eine von Search Ads 360 verwaltete Displayanzeige oder ein Rich Media-Ereignis enthalten. 

Search Ads 360 erfasst jedoch nur Conversions, die Klicks auf bezahlte Suchanzeigen zugeordnet werden. Um sowohl aus Displayanzeigen stammende Conversions als auch View-through-Conversions und Conversions aus Anzeigen für die bezahlte Suche zu sehen, erstellen Sie Berichte in Campaign Manager. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Ihre Agentur oder Organisation Campaign Manager verwendet und Ihr Konto Zugriff darauf erhalten hat.

Tracking-Parameter zum Erfassen von Floodlight-Conversions

Wenn Kunden auf Ihre Anzeigen klicken, werden Ihren Landingpage-URLs zwei Parameter angehängt: gclid und gclsrc. Zum Erfassen von Floodlight-Conversions müssen diese Parameter in Search Ads 360 an eine Seite Ihrer Website übergeben werden, die ein allgemeines Website-Tag oder ein Conversion-Verknüpfungs-Tag enthält, das von Google Tag Manager platziert wird. Wenn diese Parameter durch Ihre Website entfernt oder die Werte geändert werden, bevor Ihr Kunde auf einer Seite mit einem dieser Tags landet, können Ihre Anzeigen in Search Ads 360 keine Floodlight-Conversions zugeordnet werden.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?