Arbeitshilfe für das Quiz zu Displaywerbung

Anzeigen für dynamisches Remarketing erstellen

 

Hinweis: Ab Sommer 2018 ersetzen in der neuen Google Ads-Oberfläche responsive Displaynetzwerk-Anzeigen responsive Anzeigen als standardmäßigen Anzeigentyp für das Displaynetzwerk. Diese Anzeigen enthalten alle Funktionen der responsiven Anzeigen, es können mehrere Assets für jeden Typ eingegeben werden und Sie haben mehr Kontrolle über Ihre Anzeigen. Wenn Sie derzeit responsive Anzeigen schalten, werden Sie dazu aufgefordert, diese als responsive Displaynetzwerk-Anzeigen zu speichern. 

 

Mithilfe von Kampagnen mit dynamischem Remarketing erreichen Sie potenzielle Kunden mit individuellen Inhalten über einen Produktfeed, den Sie kontrollieren und Ihrer Kampagne anfügen. Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen werden nun standardmäßig in dynamischen Kampagnen verwendet. Google hat ursprünglich nicht responsive Standardanzeigen angeboten, die hier der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Responsive Anzeigen können an nahezu jede Werbefläche angepasst werden und lassen sich problemlos erstellen und bearbeiten. Weitere Informationen zum Erstellen von responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen

Sollten sich responsive Displaynetzwerk-Anzeigen nicht für Ihren Einsatzzweck eignen, haben Sie die Möglichkeit, mit Google Web Designer eine benutzerdefinierte dynamische Anzeige hochzuladen. Führen Sie dazu die unten beschriebenen Schritte aus.

Hinweis

Einige Werbetreibende, die dynamische Standardanzeigen verwenden, werden künftig in ihren Kampagnen Vorschläge für responsive Displaynetzwerk-Anzeigen sehen. Bis diese Anzeigen überprüft und aktiviert sind, bleiben sie pausiert.

Bereits vorhandene dynamische Standardanzeigen sind in der neuen Google Ads-Oberfläche schreibgeschützt. Sie werden jedoch weiterhin ausgeliefert, sofern die Werbetreibenden sie nicht pausieren.

Wählen Sie die Google Ads-Oberfläche aus, die Sie verwenden. Weitere Informationen

Wie bereits erwähnt, sind responsive Displaynetzwerk-Anzeigen in der vorherigen Version von AdWords nicht verfügbar. Im Hinblick auf dynamisches Remarketing für responsive Anzeigen sollten Sie Folgendes berücksichtigen:

  • Wenn Sie in den Feed einen formatierten Preis aufnehmen, wird dieser anstelle des Preispräfixes verwendet, das Sie bei der Erstellung der Anzeige in Google Ads hinzugefügt haben.
  • Bei responsiven Anzeigen sind auch Größen möglich, für die die Bilder im dynamischen Feed nicht passen. Aus diesem Grund werden diese Bilder nicht immer verwendet.
  • Die in der Vorschau gezeigten Produkte dienen lediglich der Veranschaulichung. Ihre Feeds müssen unseren Richtlinien für personalisierte Werbung entsprechen. 
  • Bei Anzeigen von Werbetreibenden aus dem Einzelhandel werden relevanten Produkten möglicherweise automatisch Layout-Tags wie "Neu", "Aktuell" oder "Preisnachlass" hinzugefügt, um die Leistung zu steigern. Diese Tags basieren auf Produktinformationen aus dem Feed. Weitere Informationen
  • Es sind nicht immer alle Inhalte zu sehen, wenn Ihre Anzeigen ausgeliefert werden. Anzeigen können beispielsweise ohne Bilder ausgeliefert werden, um die Reichweite im Displaynetzwerk zu erhöhen.

Weitere Informationen zur Verwendung von Feeds für dynamisches Remarketing 

Preis in responsiven Anzeigen anpassen

Wenn Sie den Feed "Flüge", "Hotels und Mietobjekte", "Lokale Angebote" oder "Reisen" oder einen benutzerdefinierten Feed verwenden, können Sie genau festlegen, wie dessen Preisattribut in responsiven Anzeigen angeordnet werden soll. Weitere Informationen zu Feeds und benutzerdefinierten Preisattributen wie zum Beispiel: 

  • 1M statt 1.000.000
  • $1M+ statt 1.000.000

Wenn Sie in Google Ads responsive Anzeigen mit dynamischen Produktfeeds verwenden, sehen Sie auch die Option zur Eingabe von Informationen zum Preispräfix. Dies ist schneller und einfacher als das Anpassen von Preisen über den Feed. 

Die Informationen zum Preispräfix werden überschrieben, wenn die Preise über den Feed angepasst werden. 
 

Mit Google Web Designer erstellte dynamische Anzeigen hochladen

Sollte es in Ihrem Unternehmen strikte Markenrichtlinien geben, können Sie mithilfe von Google Web Designer dynamische Anzeigen erstellen und in Google Ads hochladen. Über Google Web Designer haben Sie außerdem die Möglichkeit, Regeln festzulegen. So lässt sich einstellen, dass die Größe der Anzeigen an den Auslieferungsort im Google Displaynetzwerk angepasst wird. Dadurch werden die Anzeigen "responsiv". 

  1. Wenn Sie Google Web Designer zum ersten Mal verwenden, sollten Sie die Anleitungen in der Google Web Designer-Hilfe lesen. Falls Sie bereits Erfahrung mit Google Web Designer haben, sehen Sie sich die Vorlagen und die ausführliche Übersicht in der Rich Media-Galerie an.
  2. Achten Sie darauf, dass die Kampagne oder Anzeigengruppe, für die Sie die Anzeigen erstellen, mit einem Feed verknüpft ist.
  3. Klicken Sie auf den Tab Anzeigen.
  4. Klicken Sie auf + Anzeige und wählen Sie Anzeigengalerie aus.

  5. Wählen Sie Dynamische Anzeigen aus.

  6. Wählen Sie Eigenes Layout hochladen aus.
  7. Laden Sie die gewünschte Datei hoch.

  8. Wiederholen Sie die Schritte für jede Anzeigengröße.

  9. Klicken Sie auf Speichern.

Hinweis: Wenn Sie eine neue dynamische Anzeige hochladen, muss ihr der richtige Typ (dynamisch) und Unternehmenstyp zugewiesen sein. Der Unternehmenstyp muss der Kampagne entsprechen. Weitere Informationen zu Ihrem Feed finden Sie auf der Seite mit den Kampagneneinstellungen.

Außerdem sollte Ihre Anzeige so gestaltet sein, dass ein oder mehrere Produkte präsentiert werden können, und nicht nur eine bestimmte Anzahl an Produkten (z. B. zwei oder drei). Google kann nur garantieren, dass im Rahmen des dynamischen Remarketings mindestens ein Produkt erscheint.

Layout-Tags

Relevanten Produkten werden möglicherweise automatisch Layout-Tags hinzugefügt, um die Leistung zu steigern. Diese Tags basieren auf Produktinformationen aus dem Feed und können mit responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen von Werbetreibenden aus dem Einzelhandel ausgeliefert werden. Beispiele:

  • "Preisnachlass"-Tags für Produkte, die vor Kurzem im Google Merchant Center-Feed preislich reduziert wurden
  • "Neu"-Tags für neue Produkte, die im Google Merchant Center-Feed hinzugefügt wurden
  • "Angesagt"-Tags für beliebte Artikel im Google Merchant Center-Feed 
  • "Angebot"-Tags für Artikel im Google Merchant Center-Feed, bei denen der "sale_price" (Sonderangebotspreis) niedriger als der "price" (Preis) ist

Es können auch andere Arten von Layout-Tags zu sehen sein. 

Text in dynamischen Anzeigen anpassen

Dieser Artikel bezieht sich auf die bisherige AdWords-Oberfläche. Wie Sie ermitteln, welche Google Ads-Oberfläche Sie verwenden, erfahren Sie hier.

Wenn Sie dynamische Standardanzeigen und den Feed "Bildung", "Flüge" oder "Reisen" oder einen benutzerdefinierten Feed verwenden, können Sie genau festlegen, wie die Attribute des Feeds in dynamischen Anzeigen angeordnet werden sollen.

Beispiel: In einem Layout werden der Zielflughafen San Francisco "SFO" als Anzeigentitel, der Text "Günstige Flüge" als Flugbeschreibung und der Flugpreis "$900" verwendet.

Wenn Sie nun einen aussagekräftigeren Anzeigentitel erstellen möchten, könnten Sie beispielsweise den Zielflughafen und die Flugbeschreibung im Anzeigentitel zusammenfassen: "Günstige Flüge nach SFO".

So passen Sie eine dynamische Anzeige an:

  1. Klicken Sie unter "Feeds" auf Weitere Optionen.
  2. Klicken Sie in das Feld neben dem Anzeigenelement, das Sie anpassen möchten, z. B. "Anzeigentitel".
  3. Wählen Sie im Drop-down-Menü ein Feedattribut aus. Feedattribute werden in geschweiften Klammern angezeigt. Beispiel: "{Ziel-ID}". Geben Sie Ihre Attribute in dieses Feld ein und ordnen Sie sie in der gewünschten Reihenfolge an. Sie können auch statischen Text einschließen. Beispiel: Um den Anzeigentitel "Günstige Flüge nach SFO" (siehe oben) festzulegen, geben Sie "{Flugbeschreibung} nach {Zielflughafen}" in das Feld "Anzeigentitel" ein.
  4. Klicken Sie auf Vorschau anzeigen und speichern.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?