Erhebung von Daten für personalisierte Anzeigen deaktivieren

Wir haben in Google Ads folgende Verbesserungen vorgenommen, damit Sie eine umfassende und konsolidierte Ansicht Ihrer Zielgruppen aufrufen und die Zielgruppenverwaltung und -optimierung einfacher wird:

  • Neue Zielgruppenberichte
    Detaillierte Berichte zu demografischen Merkmalen, Segmenten und Ausschlüssen für Zielgruppen sind jetzt auf dem Tab „Zielgruppen“ im linken Seitenmenü enthalten. Über diesen Tab können Sie Ihre Zielgruppen auch ganz einfach verwalten. Weitere Informationen zu Zielgruppenberichten
  • Neue Begriffe
    In Zielgruppenberichten und in Google Ads werden neue Begriffe verwendet. Beispielsweise werden „Zielgruppentypen“ (ähnliche, benutzerdefinierte, kaufbereite und mit gemeinsamen Interessen) als „Zielgruppensegmente“ und „Remarketing“ als „Ihre Daten“ bezeichnet. Weitere Informationen zu den Änderungen an Begriffen im Zusammenhang mit Zielgruppen

Personalisierte Anzeigen

Wenn Sie eine Remarketing-Strategie verwenden, können Sie personalisierte Anzeigen auf bestimmte Zielgruppen ausrichten. So erreichen Sie potenzielle Kunden, die Ihre Website bereits besucht oder Ihre mobile App schon einmal verwendet haben. Sie können die Erhebung von Daten für Nutzer deaktivieren, die keine personalisierte Werbung erhalten möchten. Verwenden Sie dazu den Parameter allow_ad_personalization_signals.

Der Standardwert dieses Parameters ist „true“. Wenn Sie den Wert des Parameters auf „false“ setzen, werden die Daten für personalisierte Anzeigen nicht mehr genutzt.

Hinweis: Durch diesen Parameter wird Conversion-Tracking nicht deaktiviert.
Das allgemeine Website-Tag bearbeiten, um die Signale für personalisierte Anzeigen zu deaktivieren

Hinweise:

  • Wenn Sie das allgemeine Website-Tag bereits auf Ihrer Website eingefügt haben, müssen Sie kein neues Tag hinzufügen. Bearbeiten Sie einfach das vorhandene Tag wie im folgenden Beispiel.
  • Wenn Sie den Parameter allow_ad_personalization_signals festlegen, wird er auf alle Produkte angewendet, die über das allgemeine Website-Tag konfiguriert wurden.
  1. Melden Sie sich in Google Ads an.
  2. Klicken Sie rechts oben auf das Werkzeugsymbol Google Ads | Werkzeugsymbol und dann unter „Gemeinsam genutzte Bibliothek“ auf Zielgruppenverwaltung.
  3. Klicken Sie links auf Zielgruppenquellen. Daraufhin werden Quellen angezeigt, in denen Sie Ihre anhand selbst erhobener Daten erstellten Segmente bearbeiten können.
  4. Klicken Sie auf der Karte „Google Ads-Tag“ oben rechts auf das Dreipunkt-Menü  und wählen Sie Quelle bearbeiten aus.
  5. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  6. Wenn Sie den Installationsbildschirm sehen, können Sie das allgemeine Website-Tag und das Ereignis-Snippet verwenden. Das folgende Beispiel zeigt, wie sich das allgemeine Website-Tag verändern lässt, um Signale für personalisierte Anzeigen zu deaktivieren: Kopieren Sie den Code und fügen Sie ihn zwischen den Tags <head> und </head> der Website ein.
Es reicht nicht, den Code in der vorliegenden Form zu kopieren und auf Ihrer Website einzufügen. Er enthält Platzhalterwerte, die Ihr Webentwickler dynamisch füllen muss, wenn er den Snippet-Code in den Webserver einbindet.

< ! -- Global Site Tag (gtag.js) - Google Ads -->

<script async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=AW-999999"></script>

<script>

window.dataLayer = window.dataLayer | | [ ] ;

function gtag ( ) { dataLayer.push ( arguments ) } ;

gtag ('set', 'allow_ad_personalization_signals', false ) ;

gtag ( 'js', new Date ( ) ) ;

gtag ( 'config' , 'AW-999999' ) ;

</script>

 

7. Klicken Sie auf Fertig.

Hinweis: Wenn Sie das bisherige Google Ads-Tag verwenden, können Sie dort, wo Sie andere Parameter für dieses Tag festlegen, var google_allow_ad_personalization_signals = "false" eingeben. Weitere Details sehen Sie im folgenden Beispiel.

 

 

<script type="text/javascript"> 

/* <![CDATA[ */

    var google_conversion_id = 1234567890;

    var google_conversion_label = "xxx-XXx1xXXX123X1xX";

    var google_remarketing_only = false

    var google_conversion_value = 10.0;

    var google_conversion_currency = "USD";

    var google_allow_ad_personalization_signals = false;  

    /* ] ] > */ 

</script>

<script type="text/javascript" src="//www.googleadservices.com/pagead/conversion.js">

</script>

 

 

Kalifornisches Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern (California Consumer Privacy Act)

Damit Werbetreibende das kalifornische Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern (California Consumer Privacy Act, CCPA) einfacher einhalten können, besteht die Möglichkeit, den Parameter „restricted_data_processing“ in das Google Ads-Tag einzufügen. Damit lässt sich angeben, ob Google die eingeschränkte Datenverarbeitung aktivieren soll. Der Standardwert dieses Parameters ist „false“. Wenn Sie den Wert auf „true“ setzen, schränkt Google die Verwendung bestimmter Daten ein.

Hinweis:

Es gibt zwei Möglichkeiten, die eingeschränkte Datenverarbeitung in Google Ads zu aktivieren.

  • Sie fügen den Parameter restricted_data_processing in das allgemeine Website-Tag in Google Ads oder Tag Manager ein, um die eingeschränkte Datenverarbeitung für bestimmte Besucher Ihrer Website zu aktivieren.
  • Sie klicken in der Zielgruppenverwaltung im Bereich zum Konfigurieren des Google Ads-Remarketing-Tags ein Kästchen an, um die eingeschränkte Datenverarbeitung für alle Nutzer in Kalifornien zu aktivieren.

Sie müssen eine dieser Optionen nur auswählen, wenn Sie die eingeschränkte Datenverarbeitung aktivieren.

Hinweis: Durch diesen Parameter wird Conversion-Tracking nicht deaktiviert.
Das allgemeine Website-Tag bearbeiten, um die eingeschränkte Datenverarbeitung zu aktivieren

Hinweise:

  • Wenn Sie das allgemeine Website-Tag bereits auf Ihrer Website eingefügt haben, müssen Sie kein neues Tag hinzufügen. Bearbeiten Sie einfach das vorhandene Tag wie im folgenden Beispiel.
  • Sie finden Ihr allgemeines Website-Tag unter „Zielgruppenverwaltung“ (siehe Anleitung unten) oder auf der Seite „Details“ Ihrer Google Ads-Website-Conversions.
  • Wenn Sie der Anleitung unten folgen, wird der Parameter für die eingeschränkte Datenverarbeitung nur für Google Ads festgelegt. Weitere Informationen dazu, wie Sie Werbetreibende bei der Einhaltung des CCPA in anderen Google-Produkten unterstützen.
  1. Melden Sie sich in Google Ads an.
  2. Klicken Sie rechts oben auf das Werkzeugsymbol Google Ads | Werkzeugsymbol und dann unter „Gemeinsam genutzte Bibliothek“ auf Zielgruppenverwaltung.
  3. Klicken Sie links auf Zielgruppenquellen. Daraufhin werden Quellen angezeigt, in denen Sie Ihre anhand selbst erhobener Daten erstellten Segmente bearbeiten können.
  4. Klicken Sie auf der Karte „Google Ads-Tag“ oben rechts auf das Dreipunkt-Menü  und wählen Sie Quelle bearbeiten aus.
  5. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.

    Hinweis: Sie sehen das Kästchen „Nutzer in Kalifornien aus Segmenten mit selbst erhobenen Daten ausschließen“. Sie können damit die eingeschränkte Datenverarbeitung für alle Nutzer in Kalifornien aktivieren. Sie müssen diese Option nicht auswählen, da Sie das allgemeine Website-Tag bearbeiten, um die eingeschränkte Datenverarbeitung zu aktivieren.

  6. Wenn Sie den Installationsbildschirm sehen, können Sie das allgemeine Website-Tag und das Ereignis-Snippet verwenden. Das folgende Beispiel zeigt, wie sich das allgemeine Website-Tag verändern lässt, um Signale für personalisierte Anzeigen zu deaktivieren: Kopieren Sie den Code und fügen Sie ihn zwischen den Tags <head> und </head> der Website ein.
Es reicht nicht, den Code in der vorliegenden Form zu kopieren und auf Ihrer Website einzufügen. Er enthält Platzhalterwerte, die Ihr Webentwickler dynamisch füllen muss, wenn er den Snippet-Code in den Webserver einbindet.

< ! -- Global Site Tag (gtag.js) - Google Ads -->

<script async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=AW-999999"></script>

  <script>

  window.dataLayer = window.dataLayer | | [ ] ;

  function gtag ( ) { dataLayer.push ( arguments ) } ;

  gtag ( 'js', new Date ( ) ) ;

  gtag ( 'config' , 'AW-999999', { 'restricted_data_processing': true } ) ;

</script>

  1. Klicken Sie auf Fertig.

Hinweis: Wenn Sie das bisherige AdWords-Tag verwenden, können Sie dort, wo Sie andere AdWords-Tag-Parameter festlegen, 'var restricted_data_processing = "true";' eingeben. Weitere Details sehen Sie im folgenden Beispiel.

<script type="text/javascript">

/* <![CDATA[ */

var google_conversion_id = 1234567890;

var google_conversion_label = "xxx-XXx1xXXX123X1xX";

var google_remarketing_only = false

var google_conversion_value = 10.0;

var google_conversion_currency = "USD";

var google_restricted_data_processing = true;

/* ] ] > */

</script>

<script type="text/javascript" src="//www.googleadservices.com/pagead/conversion.js">

</script>

Wenn Sie die AdWords API verwenden, um Remarketing-Pings per Server-zu-Server zu senden (z. B. in App-Kampagnen mit dynamischem Remarketing), muss der Parameter „rdp=1“ angegeben werden. Dadurch legen Sie fest, dass für die Anfrage die eingeschränkte Datenverarbeitung zu verwenden ist.
Das Google Ads-Tag in Google Tag Manager bearbeiten, um die eingeschränkte Datenverarbeitung zu aktivieren
  1. Melden Sie sich in Google Tag Manager an.
  2. Klicken Sie in der linken Spalte auf Tags, um die Tags aufzurufen.
  3. Erstellen Sie ein Remarketing- oder Conversion-Tag für Google Ads oder bearbeiten Sie es.
  4. Wählen Sie in der Tag-Konfiguration für das Feld „Eingeschränkte Datenverarbeitung aktivieren“ die Option True aus.
  5. Das Feld kann auch über eine Datenschichtvariable dynamisch festgelegt werden.
  6. Klicken Sie auf Speichern.
Eingeschränkte Datenverarbeitung unter „Zielgruppenverwaltung“ aktivieren

Die eingeschränkte Datenverarbeitung weist Google an, die Verwendung bestimmter Daten zu beschränken. Wenn Sie diese Option auswählen, werden Nutzer in Kalifornien nicht in Ihre anhand selbst erhobener Daten erstellten Segmente aufgenommen.

  1. Melden Sie sich in Google Ads an.
  2. Klicken Sie rechts oben auf das Werkzeugsymbol Google Ads | Werkzeugsymbol und dann unter „Gemeinsam genutzte Bibliothek“ auf Zielgruppenverwaltung.
  3. Klicken Sie links auf Zielgruppenquellen. Daraufhin werden Quellen angezeigt, in denen Sie Ihre anhand selbst erhobener Daten erstellten Segmente bearbeiten können.
  4. Klicken Sie auf der Karte „Google Ads-Tag“ oben rechts auf das Dreipunkt-Menü  und wählen Sie Quelle bearbeiten aus.
  5. Klicken Sie im Bereich „Eingeschränkte Datenverarbeitung“ auf das Kästchen „Nutzer in Kalifornien aus Segmenten ausschließen“. Nun ist die eingeschränkte Datenverarbeitung für alle Nutzer in Kalifornien aktiviert.
  6. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.
  7. Daraufhin wird die Seite „Tag erneut auf Ihrer Website installieren“ angezeigt. Sie müssen auf dieser Seite nichts weiter tun, da Sie die eingeschränkte Datenverarbeitung schon in der Zielgruppenverwaltung aktiviert haben. Klicken Sie auf Abbrechen.

Sie können die eingeschränkte Datenverarbeitung mithilfe des Parameters restricted_data_processing in Ihrem allgemeinen Website-Tag individuell für einzelne Nutzer aktivieren.

Weitere Informationen zum Aktivieren der eingeschränkten Datenverarbeitung in anderen Tracking-Systemen in Google Ads finden Sie hier.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false