Anzeigeninteraktionen auf von Google gehosteten Seiten messen

Seit dem 31. Oktober 2018 dürfen Werbetreibende zur Erfassung bestimmter Interaktionsereignisse bei Showcase-Shopping-Anzeigen, Anzeigen mit lokalem Inventar und Automobilanzeigen auf von Google gehosteten Properties nur noch einige wenige Anbieter für die Klickmessung einsetzen. Damit Anzeigen nicht ohne Tracking ausgeliefert werden, hat das Google Ads-Team alle Anzeigengruppen pausiert, bei denen nichtzugelassene Drittanbieter aufgerufen werden. 

Sofern Sie die weitere Schaltung der betroffenen Anzeigen in Ihrem Konto nicht autorisiert haben, werden diese pausiert, damit sie nicht ohne Tracking ausgeliefert werden.

Weitere Informationen zu zugelassenen Anbietern für das Erfassen von Interaktionsereignissen

Ab dem 26. Dezember 2019 bieten wir eine eingeschränkte Datenverarbeitung für Showcase-Shopping-Anzeigen und Anzeigen mit lokalem Inventar an, um Werbetreibende, Publisher und Partner, die in Kalifornien tätig sind, bei der Einhaltung des kalifornischen Gesetzes zum Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern (California Consumer Privacy Act, CCPA) zu unterstützen. Google deaktiviert Erweiterungen mit Zusatzinformationen, die auf Anzeigen-Tracker von Drittanbietern verweisen.

Für Showcase-Shopping-Anzeigen können keine Tracking-Vorlagen mehr verwendet werden, um zeitabhängige Interaktionen über ValueTrack zu messen. Klicks auf finale URLs lassen sich weiterhin mit Anzeigen-Trackern von Drittanbietern erfassen.

Für Anzeigen mit lokalem Inventar können keine Tracking-Vorlagen mehr auf Verkäuferseiten auf Google verwendet werden, um Interaktionen über ValueTrack zu messen. Für Conversions oder Interaktionen können keine Tracking-Lösungen von Drittanbietern verwendet werden. Klicks auf finale URLs lassen sich weiterhin mit Anzeigen-Trackern von Drittanbietern erfassen.

Weitere Informationen zu dieser Änderung

In diesem Artikel werden die Google-Richtlinien erläutert, die zu beachten sind, wenn Sie für die Messung bezahlter Interaktionen bei Showcase-Shopping-Anzeigen, Anzeigen mit lokalem Inventar und Automobilanzeigen Lösungen von Drittanbietern verwenden.

Zu den Interaktionen mit diesen Anzeigentypen zählen Klicks, die auf Ihre Website führen, sowie die folgenden Ereignisse:

Anzeigentyp Interaktionsereignis
Showcase-Shopping-Anzeigen Wenn ein Nutzer eine Anzeige maximiert und sie sich zehn Sekunden lang ansieht oder vor Ablauf von zehn Sekunden klickt, wird das als Interaktion gezählt.
Anzeigen mit lokalem Inventar Wenn Sie eine Verkäuferseite auf Google verwenden und Nutzer, die auf Ihre Anzeige mit lokalem Inventar klicken, auf eine von Google gehostete Seite weitergeleitet werden, wird das als Interaktion gezählt.
Automobilanzeigen

Wenn Nutzer in der Galerie mindestens zweimal wischen und dort zum dritten Bild gelangen, wird dies als beabsichtigtes Wischen erfasst und als Interaktion gezählt.

Sie können einen Drittanbieter für die Klickmessung einsetzen, um mithilfe von Tracking-Vorlagen Interaktionsereignisse und Klicks zu erfassen.

Zugelassene Anbieter

Ab 26. Dezember 2019:

  • Wenn Sie einen der zugelassenen Anbieter für die Klickmessung einsetzen, verwendet Google die Tracking-Vorlage für Anzeigeninteraktionen auf von Google gehosteten Webseiten. Dazu zählen auch Klicks, die auf Ihre Website führen. Sie können also sowohl Klicks erfassen, bei denen Nutzer auf Ihre Website weitergeleitet werden, als auch bezahlte Anzeigeninteraktionen auf von Google gehosteten Seiten.
  • Wenn Sie für die Klickmessung einen nicht von Google zugelassenen Anbieter in Anspruch nehmen, wird die Tracking-Vorlage nur für Klicks verwendet, die auf Ihre Website führen. In diesem Fall können Sie andere bezahlte Interaktionen auf von Google gehosteten Seiten nicht messen. Sie haben jedoch die Möglichkeit, Klicks mithilfe solcher Anbieter extern zu erfassen.
  • Für Werbetreibende, Publisher und Partner, die in Kalifornien tätig sind, bieten wir eine eingeschränkte Datenverarbeitung für Showcase-Shopping-Anzeigen und Anzeigen mit lokalem Inventar an, um sie bei der Einhaltung des kalifornischen Gesetzes zum Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern (California Consumer Privacy Act, CCPA) zu unterstützen. Google deaktiviert Erweiterungen mit Zusatzinformationen, die auf Anzeigen-Tracker von Drittanbietern verweisen.
    • Für Showcase-Shopping-Anzeigen können keine Tracking-Vorlagen mehr verwendet werden, um zeitabhängige Interaktionen über ValueTrack zu messen. Klicks auf finale URLs lassen sich weiterhin mit Anzeigen-Trackern von Drittanbietern erfassen.
    • Für Anzeigen mit lokalem Inventar können keine Tracking-Vorlagen mehr auf Verkäuferseiten auf Google verwendet werden, um Interaktionen über ValueTrack zu messen. Für Conversions oder Interaktionen können keine Tracking-Lösungen von Drittanbietern verwendet werden. Klicks auf finale URLs lassen sich weiterhin mit Anzeigen-Trackern von Drittanbietern erfassen.

Kenshoo und Marin sind – neben Search Ads 360 (früher: DoubleClick Search) – für die Messung von Interaktionsereignissen bei Showcase-Shopping-Anzeigen, Anzeigen mit lokalem Inventar und Automobilanzeigen zugelassen.

Hinweis: Die einschränkende Liste der zugelassenen Anbieter gilt nur für Interaktionsereignisse. Das Erfassen von Klicks ist mit jedem beliebigen Anbieter und einer entsprechenden Tracking-Vorlage möglich.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben