Anruf-Conversions importieren

Wickeln Sie viele Geschäfte am Telefon ab? Dann sollten Sie herausfinden, ob Ihre Anzeigen zu Anrufen führen – und diese Anrufe wiederum zu Verkäufen oder anderen gewinnbringenden Kundenaktionen. Wenn Sie Anruf-Conversions in Google Ads importieren, können Sie genau erfassen, wie Ihre Anzeigen zu den wichtigsten Anrufen führen.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie den Import einrichten und Anruf-Conversions in Ihr Konto importieren. Weitere Informationen zum Importieren von Anruf-Conversions finden Sie in diesem Hilfeartikel.

Vorbereitung

Um diese Art von Conversion-Tracking nutzen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Anrufe in einem unterstützten Land erhalten: Für diese Art von Conversion-Tracking sind Google-Weiterleitungsnummern erforderlich, die derzeit in diesen Ländern verfügbar sind. In Indien und Japan stehen zwar Google-Weiterleitungsnummern zur Verfügung, Anruf-Conversions können jedoch nicht importiert werden.
  • Sie verwenden Anruferweiterungen oder Nur-Anrufanzeigen: Die Anruferweiterung oder Nur-Anrufanzeige kann vor oder nach dem Einrichten der Conversion-Aktion konfiguriert werden. Die Voraussetzungen sind unterschiedlich und davon abhängig, ob Sie Anrufe direkt über Ihre Anzeigen, über eine Nummer auf Ihrer Website oder beides erfassen möchten. Beachten Sie dabei die Voraussetzungen für die Arten von Anruf-Conversions, die importiert werden sollen:
    • Anrufe über Anzeigen: Sie benötigen mindestens eine Anruferweiterung oder Nur-Anrufanzeige mit einer Google-Weiterleitungsnummer.
    • Über Ihre Website generierte Anrufe: Sie benötigen mindestens eine Anruferweiterung, die für die Kampagne verwendet wird, die Sie erfassen möchten.
  • Sie verwenden ein System zur Erfassung von Anrufinformationen: Wenn Sie Anruf-Conversions importieren, müssen Sie beispielsweise die Telefonnummer des Anrufers und den Zeitpunkt des Anrufs erfassen. Eine vollständige Liste der zu erfassenden Informationen finden Sie hier. Außerdem müssen Sie aufzeichnen, ob Anrufe zu Conversions wie etwa einem Verkauf führen. Das funktioniert am besten mit einem CRM-System (Customer-Relationship-Management). Falls dies für Ihr Unternehmen nicht möglich ist, sehen Sie sich die anderen Arten von Anruf-Conversions an, die in Google Ads zur Verfügung stehen.

Sie können auch die Google Ads API nutzen, um Anrufe den zugehörigen Conversions flexibler zuzuordnen.

Anleitung

Wenn Sie unten auf die Links klicken, erfahren Sie, wie Sie den Import von Anruf-Conversions einrichten. Hinweis: In manchen Fällen stehen unterschiedliche Anleitungen zur Verfügung, je nachdem, ob Sie Anrufe über Ihre Anzeigen oder Anrufe über eine Telefonnummer auf Ihrer Website erfassen möchten. Folgen Sie der Anleitung für alle Arten von Anrufen, die importiert werden sollen.

Schritt 1: Conversion-Aktion in Google Ads erstellen

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie rechts oben auf das Werkzeugsymbol .
  3. Klicken Sie unter "Messung" auf Conversions.
  4. Klicken Sie auf das Pluszeichen .
  5. Klicken Sie auf Import.
  6. Wählen Sie unter "Zu importierende Conversions auswählen:" die Option "Andere Datenquellen oder CRM-Systeme" und dann "Anruf-Conversions erfassen" aus.
  7. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Legen Sie die Einstellungen für die neue Conversion-Aktion fest. Berücksichtigen Sie dabei Folgendes:
    1. Merken (oder notieren) Sie sich diese Bezeichnung unbedingt, denn Sie müssen sie später beim Hochladen der Informationen zur Anruf-Conversion genau so eingeben.
    2. Die Einstellung "In 'Conversions' einbeziehen" ist standardmäßig ausgewählt. Entfernen Sie das Häkchen, wenn in der Berichtsspalte "Conversions" keine Daten zu dieser Conversion-Aktion berücksichtigt werden sollen. Selbst wenn Sie diese Einstellung deaktivieren, sind diese Daten in der Spalte "Alle Conversions" enthalten.

      Sie sollten diese Einstellung verwenden, wenn Sie eine automatische Gebotsstrategie zur Optimierung von Conversions einsetzen und diese spezielle Conversion-Aktion nicht berücksichtigen möchten. Weitere Informationen zur Einstellung "In 'Conversions' einbeziehen"

    3. Wenn Sie dieselben Anrufe bereits mit anderen Conversion-Aktionen erfassen, sollten Sie nur eine dieser Conversion-Aktionen in die Spalte "Conversions" einbeziehen. Ein Beispiel: Sie haben eine Conversion-Aktion, um Anrufe über Anzeigen zu erfassen, und möchten dieselben Anrufe mit der Conversion-Aktion zum Importieren von Anrufen erfassen. Wenn Sie beide Aktionen einbeziehen, werden für jeden Anruf zwei Conversions gezählt, und wenn Sie Ihre Gebote für Conversions optimieren, bieten Sie pro Anruf für zwei Conversions.

      Sie sollten die Einstellung "In 'Conversions' einbeziehen" für die Conversion-Aktion zum Importieren von Anrufen aktivieren und für alle anderen Conversion-Aktionen, mit denen dieselben Anrufe erfasst werden, deaktivieren.

  9. Klicken Sie auf Erstellen und fortfahren.
  10. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
    • Wenn Sie nur Anrufe über eine Telefonnummer in Ihren Anzeigen erfassen möchten, klicken Sie auf Fertig, um die Erstellung der Conversion-Aktion abzuschließen. Sie können in diesem Fall die nächsten Schritte überspringen.
    • Falls Sie Anrufe über eine Telefonnummer auf Ihrer Website erfassen möchten, folgen Sie der Anleitung in Schritt 2.

Schritt 2: Conversion-Tracking-Tag einrichten (nur für Anrufe von Websites)

Falls Sie Anrufe über eine Telefonnummer auf Ihrer Website erfassen möchten, folgen Sie der Anleitung unten. Wenn Sie nur Anrufe über eine Telefonnummer in Ihren Anzeigen erfassen möchten, können Sie diesen Schritt überspringen.

Wenn Sie Website-Conversion-Tracking einrichten, müssen Sie zwei Code-Snippets berücksichtigen: das allgemeine Website-Tag und das Telefon-Snippet.

Mit dem allgemeinen Website-Tag werden Besucher zu Ihrer Remarketing-Liste "Alle Besucher" hinzugefügt, sofern Sie Remarketing eingerichtet haben. Außerdem werden in Ihrer Domain neue Cookies erstellt, mit denen Daten zu Klicks auf Anzeigen erhoben werden, über die Nutzer auf Ihre Website gelangen. Über das Conversion-Tracking-Tag können Conversions anhand dieser Daten Ihrer Google Ads-Kampagne zugeordnet werden. Sie müssen den Nutzern verständliche und umfassende Informationen zur Datenerhebung bereitstellen und ihre Einwilligung einholen, soweit dies gesetzlich erforderlich ist.

Sie müssen das allgemeine Website-Tag auf jeder Seite der Website einfügen, jedoch nur eines für jedes Google Ads-Konto.

Mithilfe des Telefon-Snippets wird die Telefonnummer auf Ihrer Website durch eine Google-Weiterleitungsnummer ersetzt. Das Snippet muss auf allen Seiten eingefügt werden, auf der Ihre Telefonnummer zu sehen ist.

  1. Wählen Sie unter "Allgemeines Website-Tag" die Option aus, die am besten auf Sie zutrifft. Folgen Sie dann der Anleitung, um das Tag hinzuzufügen:
    • Ich habe das allgemeine Website-Tag nicht auf meiner Website eingefügt: Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie das Tag zum ersten Mal verwenden, um eine Conversion-Aktion in Ihrem Konto einzurichten, und Sie es auch nicht über ein anderes Google-Produkt eingefügt haben. Das vollständige allgemeine Website-Tag wird nun angezeigt. Sie müssen jetzt nur noch den Tag-Code kopieren und ihn dann zwischen den Tags <head> und </head> auf jeder Seite Ihrer Website einfügen.

      Im folgenden Beispiel für ein allgemeines Website-Tag steht "CONVERSION_ID" für die individuelle Conversion-ID Ihres Google Ads-Kontos.

      <script async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=AW-CONVERSION_ID"></script>
      <script>

        window.dataLayer = window.dataLayer || [];
        function gtag(){dataLayer.push(arguments);}
        gtag('js', new Date());
        gtag('config', 'AW-CONVERSION_ID');


      </script>
    • Ich habe das allgemeine Website-Tag über ein anderes Google-Produkt (z. B. Google Analytics) oder ein anderes Google Ads-Konto auf meiner Website eingefügt: In diesem Fall müssen Sie das Tag auf Ihrer Website nicht noch einmal hinzufügen. Damit das Conversion-Tracking für dieses Konto funktioniert, muss jedoch der Befehl "config" (der Code mit Ihrer Conversion-ID) in jeder Instanz des Tags eingefügt werden. Im folgenden Beispiel steht "AW-CONVERSION_ID" für die Conversion-ID Ihres Kontos:

      gtag('config', 'AW-CONVERSION_ID');

      Fügen Sie auf allen betreffenden Seiten den Befehl "config" in das allgemeine Website-Tag direkt über dem End-Tag </script> ein. 

      Unten sehen Sie ein Beispiel für ein allgemeines Website-Tag, das sowohl für Google Analytics als auch für Google Ads konfiguriert ist. Der Befehl "config" für das Google Ads-Konto ist gelb hervorgehoben:

      <script async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=GA-_TRACKING_ID">

      </script>

      <script>

        window.dataLayer = window.dataLayer || [];

        function gtag(){dataLayer.push(arguments);}

        gtag('js', new Date());

        gtag('config', 'GA_TRACKING_ID');

        gtag('config', 'AW-CONVERSION_ID');

      </script>

    • Ich habe das allgemeine Website-Tag bereits auf meiner Website eingefügt, als ich eine andere Conversion-Aktion in diesem Google Ads-Konto erstellt habe: In diesem Fall müssen Sie das Tag auf Ihrer Website nicht noch einmal hinzufügen. Überprüfen Sie aber, ob es tatsächlich auf jeder Seite Ihrer Website vorhanden ist und ob der Befehl "config" immer die Conversion-ID Ihres Kontos enthält. Wenn Sie diese Option auswählen, wird Ihre Conversion-ID angezeigt.

  2. Optional: Passen Sie das allgemeine Website-Tag Ihren Bedürfnissen an:

    • Wenn Sie nicht möchten, dass Websitebesucher über das allgemeine Website-Tag in Ihre Remarketing-Listen aufgenommen werden, fügen Sie den hervorgehobenen Code dem Befehl config im allgemeinen Website-Tag hinzu.

      gtag('config', 'AW-CONVERSION_ID', {'send_page_view': false});

    • Wenn Sie nicht möchten, dass über das allgemeine Website-Tag eigene Cookies auf der Domain Ihrer Website platziert werden, fügen Sie den hervorgehobenen Code dem Befehl "config" im allgemeinen Website-Tag hinzu.

      gtag('config', 'AW-CONVERSION_ID', {'conversion_linker': false});

      Wir raten jedoch davon ab, da die Conversion-Messung dann nicht mehr so präzise ist.

  3. Kopieren Sie das allgemeine Website-Tag und folgen Sie dieser Anleitung, um es der Website hinzuzufügen.

  4. Wählen Sie neben "Telefon-Snippet" eine der folgenden Optionen aus:

    • Geben Sie die Telefonnummer so ein, wie sie auf Ihrer Website zu sehen ist. Geben Sie die Telefonnummer ein, für die Sie Anrufe erfassen möchten, und zwar genau so, wie sie auf der Website angezeigt wird. Enthält die Nummer auf der Website beispielsweise eine Ländervorwahl, muss diese auch hier eingegeben werden. Fehlt die Vorwahl auf der Website, lassen Sie sie auch hier weg. Klicken Sie dann auf Snippet erstellen. Diese Option kann nicht verwendet werden, wenn Sie Anrufe für mehrere Telefonnummern auf Ihrer Website erfassen möchten.

      Beispiel: Auf Ihrer Website ist die Nummer +49 0123 456789 zu finden. Geben Sie sie hier genau so ein. Wenn Sie 0123 456789 oder 456789 eingeben, lässt sich die Nummer nicht ermitteln und in Google Ads können keine Conversions erfasst werden.

    • Geben Sie keine Nummer ein. Sie müssen den Code Ihrer Website manuell bearbeiten. Wenn Sie diese Option auswählen, folgen Sie der Anleitung unten, um den Websitecode manuell zu bearbeiten, nachdem Sie das Tag installiert haben. Diese Option ist nur für Nutzer geeignet, die sich mit JavaScript auskennen. Sie können sie verwenden, um Anrufe für mehrere Telefonnummern auf einer Website zu erfassen.

  5. Im Bereich "Telefon-Snippet installieren" sehen Sie nun entsprechend der ausgewählten Option den Code für das Telefon-Snippet. Kopieren Sie das Snippet und fügen Sie es auf Ihrer Website ein oder klicken Sie auf Snippet herunterladen, um es später zu installieren. 

  6. Öffnen Sie den HTML-Code der Seite Ihrer Website, auf der Ihre Telefonnummer angezeigt wird.

  7. Fügen Sie zwischen den Tags <head> und </ head> das Telefon-Snippet direkt nach dem allgemeinen Website-Tag ein.

  8. Speichern Sie die Änderungen an der Webseite.

  9. Klicken Sie auf Weiter.

  10. Klicken Sie auf Fertig.

Beispiel


Hier sehen Sie Beispiele für HTML-Code bevor und nachdem das Conversion-Tracking-Tag hinzugefügt wurde.

HTML-Beispielcode ohne Conversion-Tracking-Code (Beispielcode, bitte nicht für Ihre Website verwenden)

<html>
<head>
<title>Sample HTML File</title>
</head>
<body>
Dies ist der Text Ihrer Webseite.
</body>
</html>

HTML-Beispielcode mit Conversion-Tracking-Code (Beispielcode, bitte nicht für Ihre Website verwenden)

<html>
<head>
<title>Sample HTML File</title>

<!-- Global site tag (gtag.js) - Google Ads: AW-CONVERSION_ID -->
<script async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=AW-CONVERSION_ID"></script>
<script>
  window.dataLayer = window.dataLayer || [];
  function gtag(){dataLayer.push(arguments);}
  gtag('js', new Date());
  gtag('config', 'AW-CONVERSION_ID');
</script>

<script>
  gtag('config', 'AW-CONVERSION_ID/CONVERSION_LABEL', {
    'phone_conversion_number': '+49 0123 456789'
  });
</script>


</head>
<body>
Dies ist der Text Ihrer Webseite.
</body>

Schritt 3: Code hinzufügen, um Ihre Telefonnummer durch eine Google-Weiterleitungsnummer zu ersetzen (nur für Anrufe über Websites)

Wenn Sie Anrufe über eine Telefonnummer auf Ihrer Website erfassen möchten, folgen Sie dieser Anleitung, um den Tag-Code anzupassen. Ansonsten können Sie diesen Schritt überspringen.

Schritt 4: Daten für den Import vorbereiten

Wenn alle Zeiten für den Beginn des Anrufs sowie Datum und Uhrzeit der Conversions zur selben Zeitzone gehören, legen Sie die Zeitzone einmal in der Zeile "Parameters" fest.

  1. Laden Sie unsere Vorlage für den Upload von Anruf-Conversions herunter (Excel-Format, CSV-Format oder Google Tabellen). Weiter unten zeigen wir Ihnen eine andere Methode zum Herunterladen der Vorlage. Wenn die Conversions automatisch nach einem regelmäßigen Zeitplan in Google Ads importiert werden sollen (siehe Schritt 5: Conversions importieren), müssen Sie Google Tabellen verwenden oder die Datei über HTTPS oder SFTP online speichern.
    Wurden die importierten Conversions innerhalb eines Tages nach dem Klick erzielt, werden sie in Google Ads eventuell noch nicht erfasst. Laden Sie daher am besten bei jedem Import die Daten eines zusätzlichen Tages mit hoch. In Google Ads werden keine doppelten Conversions gezählt.
    1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
    2. Klicken Sie rechts oben auf das Werkzeugsymbol .
    3. Klicken Sie unter "Messung" auf Conversions.
    4. Klicken Sie im Menü links auf Uploads.
    5. Klicken Sie auf das Pluszeichen .
    6. Klicken Sie auf Vorlagen aufrufen.
    7. Wählen Sie unter "Anruf-Conversions" ein Vorlagenformat zum Herunterladen aus.
  2. Wählen Sie aus, wie Sie die Zeitzone in der Datei angeben möchten:
     Wenn Datum und Uhrzeit aller Conversions zur selben Zeitzone gehören, legen Sie die Zeitzone einmal in der Zeile "Parameters" fest. Wenn Datum und Uhrzeit der Conversions in verschiedene Zeitzonen fallen, fügen Sie jedem Eintrag in der Spalte "Conversion Time" die entsprechende Zeitzone hinzu. Eine Anleitung und eine Tabelle finden Sie bei Schritt 4 unter "Call Start Time". Löschen Sie die Zeile "Parameters", wenn Sie keine Zeitzone eingeben. Alternativ können Sie sowohl in der Zeile "Parameters" als auch in der Spalte "Conversion Time" eine Zeitzone eingeben. "Conversion Time" wird zuerst verwendet. Wenn bei einer Conversion jedoch die Zeitzone fehlt, wird der Wert in "Parameters" verwendet.
  3. Geben Sie die Zeitzone ein:
    • Wenn die Zeiten für den Beginn der Anrufe sowie Datum und Uhrzeit der Conversions in verschiedene Zeitzonen fallen, müssen Sie jeweils die entsprechende Zeitzone hinzufügen. Verwenden Sie dazu die Spalte "Conversion Time". Eine Anleitung und eine Tabelle finden Sie bei Schritt 4 unter "Call Start Time". Löschen Sie die Zeile "Parameters", wenn Sie keine Zeitzone eingeben.
    • Alternativ können Sie sowohl in der Zeile "Parameters" als auch in den Spalten "Call Start Time" und "Conversion Time" eine Zeitzone eingeben. Die Zeitzone in den Spalten wird vorrangig verwendet. Wenn in keiner der Spalten eine Zeitzone angegeben ist, wird auf den Wert in der Zeile "Parameters" zurückgegriffen.
    • Verwenden Sie diese Liste, um die Zeitzonen-ID einzugeben. Diese Methode wird empfohlen, um Fehler bei der Umstellung auf die Sommerzeit zu vermeiden.
    • Geben Sie die Abweichung von GMT (Greenwich Mean Time) ein. Diese Abweichung wird durch "+" bzw. "-" und die vierstellige Stundenangabe für den Zeitunterschied angegeben. So ist beispielsweise für Berlin "+0100" oder für New York "-0500" einzugeben. Sofern Sie GMT verwenden, geben Sie einfach "+0000" ein.
  4. Fügen Sie als Nächstes für jede Conversion eine neue Zeile ein und füllen Sie die Spalten aus.
    • Caller's phone number: Die Telefonnummer des Anrufers muss in einem der folgenden Formate eingegeben werden:
      Format Beispiele
      Ein + gefolgt von einem Ländercode und einer Telefonnummer. +16505551234
      +4408001690409
      Ein + gefolgt von einer Vorwahl der USA und einer Telefonnummer +6505551234
      Ein + gefolgt von einem Ländercode und einer internationalen Telefonnummer. Der Ländercode kann bis zu 3 Zeichen und die Telefonnummer bis zu 14 Zeichen umfassen, einschließlich Zahlen, Bindestriche und Leerzeichen. +64 0800-726230

       

    • Call Start Time: Der Beginn des Anrufs. Sie können hier eine Zeitzone hinzufügen. Verwenden Sie dazu eines der vier letzten Formate in der Liste. Ersetzen Sie "+z" durch die GMT-Abweichung. Diese Abweichung wird durch "+" bzw. "-" und die vierstellige Stundenangabe für den Zeitunterschied angegeben. So ist beispielsweise für Berlin "+0100" oder für New York "-0500" einzugeben. Alternativ können Sie auch "zzzz" durch die Zeitzonen-ID aus dieser Liste ersetzen. Unterstützte Formate:
      Format Beispiele
      MM/dd/yyyy hh:mm:ss aa "08/14/2015 5:01:54 PM"
      MMM dd,yyyy hh:mm:ss aa "Aug 14, 2015 5:01:54 PM"
      MM/dd/yyyy HH:mm:ss "08/14/2015 17:01:54"
      yyyy-MM-dd HH:mm:ss "2015-08-14 13:00:00"
      yyyy-MM-ddTHH:mm:ss "2015-08-14T13:00:00"
      yyyy-MM-dd HH:mm:ss+z "2012-08-14 13:00:00+0500"
      yyyy-MM-ddTHH:mm:ss+z "2012-08-14T13:00:00-0100"
      yyyy-MM-dd HH:mm:ss zzzz "2012-08-14 13:00:00 America/Los_Angeles"
      yyyy-MM-ddTHH:mm:ss zzzz

      "2012-08-14T13:00:00 America/Los_Angeles"

    • Call Duration (seconds): Die Dauer des Anrufs in Sekunden.
    • Conversion Name: Der Name der Conversion-Aktion, für die Sie diese Conversion importieren möchten. Sie müssen genau dieselbe Schreibweise (einschließlich der Klein- und Großschreibung) verwenden wie beim Erstellen der Conversion-Aktion in Ihrem Google Ads-Konto.
    • Conversion Time (optional): Datum und Uhrzeit der Conversion. Unterstützte Formate finden Sie oben unter "Call Start Time".
    • Conversion Value (optional): Eine Zahl für den Wert, den Sie für die Conversion festlegen. Sie können einen Betrag in einer bestimmten Währung oder einfach relative Werte von 0 bis 10 angeben. Negative Zahlen sind nicht zulässig. Wenn Sie dieses Feld leer lassen, wird in Google Ads automatisch der Conversion-Wert angewendet, den Sie beim Erstellen der Conversion-Aktion festgelegt haben. Wenn Sie hier einen Wert eingeben, wird der Wert überschrieben, den Sie beim Erstellen der Conversion-Aktion festgelegt haben.
      • Conversion Currency (optional): Die Währung, in der der Conversion-Wert angegeben ist. Verwenden Sie dieses Feld, wenn Sie für Conversion-Werte oder verschiedene Konten unterschiedliche Währungen festgelegt haben.

        Währungscodes

        Land Name der Währung Währungscode
        Argentinien Argentinischer Peso ARS
        Australien Australischer Dollar AUD
        Österreich Euro EUR
        Belgien Euro EUR
        Brasilien Brasilianischer Real BRL
        Kanada Kanadischer Dollar CAD
        Chile Chilenischer Peso CLP
        Kolumbien Kolumbianischer Peso COP
        Tschechien Tschechische Krone CZK
        Dänemark Dänische Krone DKK
        Finnland Euro EUR
        Frankreich Euro
        Französischer Franc
        EUR
        FRF
        Deutschland Euro EUR
        Griechenland Euro EUR
        Guam US-Dollar
        Indien Indische Rupie INR
        Indonesien Indonesische Rupiah IDR
        Irland Euro EUR
        Italien Euro EUR
        Japan Japanischer Yen JPY
        Jersey Britisches Pfund GBP
        Mauretanien Ouguiya Mro
        Mexiko Mexikanischer Peso MXN
        Niederlande Euro EUR
        Neuseeland Neuseeland-Dollar NZD
        Nigeria Naira NGN
        Norwegen Norwegische Krone NOK
        Philippinen Philippinischer Peso PHP
        Polen Polnischer Zloty PLN
        Puerto Rico US-Dollar
        Réunion Euro EUR
        Rumänien Rumänischer Leu
        Neuer rumänischer Leu
        ROL
        RON
        Russland Russischer Rubel RUB
        Singapur Singapur-Dollar SGD
        Südafrika Südafrikanischer Rand ZAR
        Spanien Euro EUR
        Schweden Schwedische Krone SEK
        Schweiz Schweizer Franken CHF
        Thailand Thailändischer Baht THB
        Türkei Türkische Lira
        Neue Türkische Lira
        TRL
        TRY
        Ukraine Ukrainische Hrywnja UAH
        Großbritannien Britisches Pfund
        Euro
        GBP
        EUR
        USA US-Dollar
        Vietnam Vietnamesischer Dong VND

         

Conversions können nicht mehr entfernt werden, nachdem sie importiert wurden. Achten Sie daher darauf, dass die eingegebenen Daten richtig sind.

Schritt 5: Conversions importieren

Sie können Offline-Conversions in Google Ads importieren, indem Sie die Conversion-Datei in Ihr Google Ads- oder Verwaltungskonto (Kundencenter) hochladen. Conversions können nicht mehr gelöscht werden, nachdem sie importiert wurden. Sie haben die Möglichkeit eine Datei einmal hochzuladen oder einen Zeitplan zu erstellen, sodass eine Datei, die online gespeichert ist, regelmäßig hochgeladen wird. Folgen Sie der Anleitung unten für einen einmaligen Upload oder für geplante Uploads, je nachdem, wie Sie Ihre Conversions importieren möchten.
Warten Sie nach dem Erstellen der Conversion-Aktion mindestens vier Stunden, bevor Sie den ersten Import hochladen.

Conversions einmalig hochladen

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie rechts oben auf das Werkzeugsymbol .
  3. Klicken Sie unter "Messung" auf Conversions.
  4. Klicken Sie im Menü links auf Uploads.
  5. Klicken Sie auf das Pluszeichen .
  6. Wählen Sie im Drop-down-Menü unter Quelle die Quelle der Datei aus. Sie können eine Datei von Ihrem Computer oder aus Google Tabellen hochladen oder über HTTPS oder SFTP übertragen.
  7. Je nach Quelle haben Sie eine der folgenden Optionen:
    • Wenn Sie "Datei hochladen" oder "Google Tabellen" ausgewählt haben, klicken Sie auf Datei auswählen, um nach der Datei zu suchen, die Ihre Offline-Conversion-Daten enthält.
    • Wenn Sie "HTTPS" oder "SFTP" ausgewählt haben, geben Sie die URL der Datei sowie die entsprechenden Zugangsdaten ein, also den Nutzernamen und das Passwort. Hinweis: Wenn Sie SFTP auswählen und die Fehlermeldung "Datei nicht gefunden" erhalten, fügen Sie zwischen dem Dateipfad und dem Namen einen doppelten Schrägstrich ("//") ein. Beispiel: SFTP://sftp.mysite.com/conversions//conv.csv)
  8. Falls Sie den Inhalt einer Datei importieren möchten, ohne eine Vorschau der Uploadergebnisse zu sehen, klicken Sie auf Übernehmen und überspringen Sie die verbleibenden Schritte. Klicken Sie auf Vorschau, um die Upload-Ergebnisse als Vorschau anzusehen. In der Dateivorschau sehen Sie die Anzahl der Conversions, die in Ihr Konto importiert werden, sowie Fehler in der Datei. Sie können sie beheben und die Datei noch einmal hochladen oder die Fehler ignorieren.
    • Wenn die Vorschau fertig ist, können Sie auf Details klicken, um einen Teil des Inhalts der Datei zu sehen. Die Fehler werden zuerst angezeigt.
    • Klicken Sie auf Mehr, um den gesamten Inhalt der Datei zu sehen.
    • Um den Import der Conversions aus der Datei abzuschließen, klicken Sie auf Datei übernehmen. Der Fortschrittsanzeige am unteren Seitenrand können Sie entnehmen, wenn alle Conversions in der Datei importiert wurden. Klicken Sie in der Fortschrittsanzeige auf Details, um alle importierten Conversions zu sehen.

Sie können sowohl Dateien aufrufen, die Sie hochgeladen, aber nicht übernommen haben, als auch Dateien, die Sie hochgeladen und übernommen haben. Weitere Informationen zum Aufrufen hochgeladener Dateien

Conversions nach einem Zeitplan hochladen

Conversions können automatisch nach einem regelmäßigen Zeitplan in Google Ads importiert werden. Dazu müssen Sie eine Datei mit Ihren Conversions in Google Tabellen erstellen oder die Datei online über HTTPS oder SFTP speichern. So planen Sie die Dateiuploads:

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie oben rechts auf das Werkzeugsymbol .
  3. Klicken Sie unter "Messung" auf Conversions.
  4. Klicken Sie im Menü links auf Uploads.
  5. Klicken Sie oben auf der Seite auf Zeitpläne.
  6. Klicken Sie auf das Pluszeichen .
  7. Wählen Sie im Drop-down-Menü unter Quelle die Quelle der Datei aus. Sie können eine Datei aus Google Tabellen hochladen oder über HTTPS oder SFTP übertragen.
  8. Je nach Quelle haben Sie eine der folgenden Optionen:
    • Wenn Sie "Google Tabellen" ausgewählt haben, klicken Sie auf Datei auswählen, um nach der Datei zu suchen, die Ihre Offline-Conversion-Daten enthält.
    • Wenn Sie "HTTPS" oder "SFTP" ausgewählt haben, geben Sie die URL der Datei sowie die entsprechenden Zugangsdaten ein, also den Nutzernamen und das Passwort. Hinweis: Wenn Sie SFTP auswählen und die Fehlermeldung "Datei nicht gefunden" erhalten, fügen Sie zwischen dem Dateipfad und dem Namen einen doppelten Schrägstrich ("//") ein. Beispiel: SFTP://sftp.mysite.com/conversions//conv.csv)
  9. Klicken Sie auf das Drop-down-Menü neben Häufigkeit und wählen Sie aus, wie oft die Datei importiert werden soll.
  10. Klicken Sie auf das Drop-down-Menü neben Zeit und wählen Sie aus, wann die Datei importiert werden soll.
  11. Klicken Sie auf Speichern und Vorschau anzeigen. In der Vorschau sehen Sie, ob der Zeitplan gespeichert wurde. Zeitpläne werden nicht gespeichert, wenn in Google Ads aufgrund eines falschen Nutzernamens oder Passworts nicht auf die Dateiquelle zugegriffen werden kann oder die Datei nicht richtig formatiert ist.
  12. Klicken Sie auf OK, um zur Seite "Zeitpläne" zurückzukehren. Dort sind alle geplanten Uploads zu sehen.

    Hinweis

    Wenn Probleme mit einem geplanten Upload auftreten, sehen Sie in Ihrem Konto eine Benachrichtigung und erhalten eine E-Mail. Sie müssen dann die Onlinedatei überprüfen, um das Problem zu beheben.
  13. Um den geplanten Upload zu ändern, klicken Sie in der Spalte "Aktionen" auf Optionen und wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
    • Klicken Sie auf Bearbeiten, um die Einstellungen für einen geplanten Upload zu ändern.
    • Klicken Sie auf Pausieren, um die geplanten Uploads für eine Datei anzuhalten.
    • Klicken Sie auf Fortsetzen, falls die geplanten Uploads für eine Datei pausiert wurden und Sie sie wieder aktivieren möchten.
    • Klicken Sie auf Entfernen, wenn Sie die Conversions in der Datei nicht mehr hochladen müssen.

Wenn Sie nur Lesezugriff auf Ihr Google Ads-Konto haben, können Sie die Optionen für geplante Uploads nicht ändern.

Hochgeladene Dateien aufrufen

Sobald die Conversion-Datei hochgeladen wurde, sehen Sie auf der Seite "Uploads" einen neuen Eintrag für diese Datei. Es kann einige Minuten dauern, bis eine Datei hochgeladen ist und die Änderungen übernommen werden.

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie oben rechts auf das Werkzeugsymbol .
  3. Klicken Sie unter "Messung" auf Conversions.
  4. Klicken Sie im Menü links auf Uploads.
  5. Dateien, für die Sie eine Vorschau angesehen, die Sie aber nicht übernommen haben, werden in der Tabelle "Ausstehende Aktionen" aufgelistet. Klicken Sie in der Spalte "Aktionen" auf Übernehmen, um die Conversions in der Datei zu importieren, oder auf Verwerfen, um die hochgeladene Datei zu entfernen. Wenn in Google Ads eine Vorschau Ihrer Datei generiert wurde, sehen Sie den Link Ergebnisse herunterladen, über den Sie die hochgeladene Datei herunterladen können.
  6. Unterhalb der Tabelle "Ausstehende Aktionen" sehen Sie eine Liste der Dateien, die Sie hochgeladen und übernommen haben. In den folgenden Spalten finden Sie weitere Informationen zu den Dateien.
    • In der Spalte "Status" sehen Sie, ob die Conversions in der Datei importiert wurden.
    • Die Spalte "Ergebnisse" enthält weitere Informationen zum Status des Imports. Falls er fehlgeschlagen ist, wird der entsprechende Grund aufgeführt.
    • Die Spalte "Aktionen" enthält die folgenden Links:
      • Ergebnisse herunterladen: Hier können Sie eine Kopie der hochgeladenen Datei herunterladen. Dieser Link wird eingeblendet, wenn alle Conversions in Ihrer Datei erfolgreich importiert wurden.
      • Alle herunterladen: Über diesen Link können Sie eine Kopie der hochgeladenen Datei herunterladen, einschließlich der nicht importierten Conversions.
      • Fehler herunterladen: Hier können Sie eine Tabelle mit den nicht importierten Conversions sowie entsprechenden Fehlermeldungen herunterladen.
      • Wenn Sie einen der drei Links oben auswählen, enthält die heruntergeladene Datei die Spalte "Ergebnisse". Dort sehen Sie, ob eine Conversion erfolgreich importiert wurde bzw. warum der Import fehlgeschlagen ist. Die Links werden 30 bis 60 Tage nach dem ersten Upload entfernt.

Weitere Informationen

Probleme beim Importieren von Anruf-Conversions beheben

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben