Keyword-Planer: Messwerte und Prognosen abrufen

Wenn Sie Messwerte für Keywords abrufen, können Sie auswählen, ob Sie Prognosen oder bisherige Messwerte einsehen möchten. Diese Daten richten sich nach den im Steuerfeld "Ausrichtung" ausgewählten Einstellungen für Standorte, den Zeitraum und das Suchnetzwerk. Sie können sie als Anhaltspunkte für die Gruppierung von Keywords und das Festlegen von Geboten nutzen. 

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Messwerte und Prognosen für Ihre Keywords abrufen, was diese bedeuten und wie Sie Ihre Ergebnisse ausrichten und filtern. 

Anleitung

Messwerte und Prognosen für Ihre Keywords abrufen

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an. 
  2. Klicken Sie oben rechts auf das Werkzeugsymbol  und dann unter "Planung" auf Keyword-Planer
  3. Klicken Sie auf Messwerte und Prognosen für Ihre Keywords abrufen
  4. Geben oder fügen Sie mehrere Keywords im Suchfeld ein. Die einzelnen Keywords müssen durch Kommas oder Zeilenumbrüche voneinander getrennt sein.
  5. Klicken Sie auf Starten, um Ihre Prognosen aufzurufen.
    • Wenn die Prognosen für Ihren Plan nach leistungsstärksten Keywords, Standorten und Geräten aufgeschlüsselt werden sollen, klicken Sie im linken Seitenmenü auf "Planübersicht".
    • Klicken Sie oben auf der Seite auf "Bisherige Messwerte", um bisherige Statistiken abzurufen. Sie können sich beispielsweise die durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen oder Informationen zu Mitbewerbern ansehen. 

Tipp

Falls Sie für Ihre Keywords bestimmte Keyword-Optionen festgelegt haben, werden bei der Berechnung der Zugriffsprognosen nur diese Optionen berücksichtigt. Wenn Sie ein Keyword mit der Keyword-Option "Genau passend" hinzufügen, etwa "frankfurt wellness hotel", erhalten Sie anhand der Prognosen eine Vorstellung davon, welche Leistung sich mit diesem genau passenden Keyword erzielen lässt. Weitere Informationen zu Keyword-Optionen

Bisherige Messwerte

Wenn Sie mit dem Keyword-Planer bisherige Messwerte für Ihre Keywords oder Kampagnen abrufen, wird eine Tabelle mit detaillierteren Statistiken eingeblendet. Sie können diese Informationen verwenden, um Keywords für Ihre Kampagne auszuwählen. Bei Prognosen werden Faktoren wie Gebot, Budget oder Saisonabhängigkeit berücksichtigt, bei bisherigen Messwerten hingegen nicht.

Erläuterungen zu bisherigen Messwerten

  • Durchschnittliche Suchanfragen pro Monat ("Durchschnittl. Suchanfragen pro Monat"): Die durchschnittliche Anzahl der Suchanfragen für dieses Keyword und ähnliche Varianten bei den ausgewählten Ausrichtungseinstellungen und im ausgewählten Zeitraum. Standardmäßig wird der Durchschnittswert für einen Zeitraum von zwölf Monaten berechnet. 
  • Wettbewerb: Die Anzahl der Werbetreibenden, die Gebote für das jeweilige Keyword abgeben, im Verhältnis zu allen Keywords bei Google. Diese Daten sind spezifisch für die von Ihnen ausgewählten Ausrichtungseinstellungen für Standorte und das Suchnetzwerk. In der Spalte "Wettbewerb" können Sie sehen, ob der Wettbewerb für ein Keyword gering, mittel oder hoch ist.
  • Gebot für obere Positionen (unterer Bereich): Ein Schätzwert, der auf Geboten in den unteren 20 Prozent des Gebotsbereichs basiert. Er gibt an, was Werbetreibende in der Vergangenheit für Keyword-Gebote für obere Positionen bezahlt haben. Der Wert basiert auf Ihrem Standort und den Einstellungen für das Suchnetzwerk.  
  • Gebot für obere Positionen (oberer Bereich): Ein Schätzwert, der auf Geboten in den oberen 80 Prozent des Gebotsbereichs basiert. Er gibt an, was Werbetreibende in der Vergangenheit für Keyword-Gebote für obere Positionen bezahlt haben. Der Wert basiert auf Ihrem Standort und den Einstellungen für das Suchnetzwerk.
  • Anteil an möglichen organischen Impressionen ("Anteil an möglichen organischen Impr."): Dieser Prozentsatz gibt an, wie häufig ein Eintrag Ihrer Website bei der Suche nach einem Keyword zu sehen war. Dieser Anteil berechnet sich wie folgt: Anzahl der Suchanfragen im Web, bei denen ein Eintrag Ihrer Website angezeigt wurde, geteilt durch die Gesamtzahl der Suchanfragen für diese Keyword-Idee. 
  • Durchschnittliche organische Position ("Durchschn. organische Position"): Dieser Messwert gibt die Position der Einträge Ihrer Website im Vergleich zu den Einträgen anderer Websites an. Die durchschnittliche organische Position wird anhand der besten durchschnittlichen Position Ihrer Einträge bei jeder Suche nach einem bestimmten Keyword berechnet.
  • Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen: Die Zahl der erhaltenen Impressionen geteilt durch die Gesamtzahl der Suchanfragen für den Standort und das Werbenetzwerk Ihrer Wahl, die im letzten Kalendermonat dem Keyword exakt entsprochen haben. Es gibt einen Unterschied zwischen der Spalte "Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen" im Keyword-Planer und den Spalten "Anteil an möglichen Impressionen" und "Ant. an mögl. Impr. bei genau passend" in der Kampagnenverwaltung. Letztere basieren auf der Anzahl an Impressionen, die Sie für ein Keyword hätten erzielen können. Im Keyword-Planer basiert der Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen hingegen auf dem Suchvolumen für genau dieses Keyword. Wenn in der Spalte "Anteil an möglichen Anzeigenimpressionen" ein Bindestrich (-) angezeigt wird, sind nicht genügend Daten vorhanden, um diesen Wert zu ermitteln.

Organische Daten abrufen

Zur Darstellung des Anteils an möglichen organischen Impressionen und der durchschnittlichen Position in den organischen Suchergebnissen benötigen Sie ein mit Ihrem Google Ads-Konto verknüpftes Search Console-Konto für Ihre Website. Weitere Informationen zur Verknüpfung von Search Console- und Google Ads-Konten

Hinweise zu bisherigen Messwerten

  • Bei den Daten zum Suchvolumen handelt es sich um gerundete Werte. Daher kann es vorkommen, dass die Suchvolumen nicht die erwartete Summe ergeben, wenn Sie Keyword-Ideen für mehrere Standorte abrufen.
  • Webzugriffe variieren je nach Jahreszeit, aktuellen Ereignissen und verschiedenen anderen Faktoren. Daher ist die Anzahl der Suchanfragen für Ihre Keywords ständigen Schwankungen unterworfen.
  • Mithilfe von Keyword-Prognosen können Sie Ihre Leistung abschätzen. Bei den geschätzten Impressionen werden auch Ihr Gebot, Ihr Budget, die Saisonabhängigkeit und die bisherige Qualität Ihrer Anzeigen berücksichtigt. Dies ist bei den Statistiken zum Suchvolumen nicht der Fall. Außerdem wird das Suchvolumen nur für genau passende Keywords ermittelt. Die geschätzten Impressionen basieren hingegen auf den von Ihnen ausgewählten Keyword-Optionen. 
  • Die Statistiken für die Gebotsbereiche können Sie nutzen, um Keywords für eine Kampagne auszuwählen. Diese Daten bzw. die Messwerte "Gebot für obere Positionen (unterer Bereich)" und "Gebot für obere Positionen (oberer Bereich)" lassen sich auch verwenden, um effektive Gebote für Ihre Keywords festzulegen. Bei den Statistiken für die Gebotsbereiche werden auch die Gebote berücksichtigt, wegen denen eine Anzeige oben auf der ersten Suchergebnisseite ausgeliefert wurde. 
  • Die Statistiken für die Gebotsbereiche basieren auf den Daten der letzten 30 Tage. Wenn für Keywords nur wenige Daten zu bisherigen Geboten vorliegen, werden möglicherweise keine Statistiken für die Gebotsbereiche angezeigt. Ob eine Anzeige oben auf der ersten Suchergebnisseite ausgeliefert wird, hängt von den Geboten, dem Qualitätsfaktor und anderen Faktoren ab. Sie können diese Messwerte verwenden, um Ihre Gebote an den Qualitätsfaktor ähnlicher Keywords anzupassen. 

Prognosen

Bei den geschätzten Impressionen werden auch Ihr Gebot, Ihr Budget, die Saisonabhängigkeit und die bisherige Qualität Ihrer Anzeigen berücksichtigt. Dies ist bei den Statistiken zum Suchvolumen nicht der Fall. Wenn Sie mit dem Keyword-Planer Prognosen für Ihre Keywords abrufen, werden ein Überblick in einer Grafik und detailliertere Prognosen in einer Tabelle angezeigt. Außerdem sehen Sie, mit welchen Geboten Sie Ihre Geschäftsziele erreichen können.

Erläuterungen zu Keyword-Prognosen

  • Klicks: Die geschätzte tägliche Anzahl der Klicks auf Ihre Anzeige, wenn diese aufgrund einer Suchanfrage mit diesem Keyword ausgeliefert wird.
  • Kosten: Der durchschnittliche Betrag, den Sie für dieses Keyword pro Tag ausgeben würden.
  • Impressionen: Dieser Messwert gibt an, wie oft Ihre Anzeige pro Tag ausgeliefert werden könnte. Jedes Mal, wenn eine Anzeige auf einer Suchergebnisseite ausgeliefert wird, zählt dies als eine Impression.
  • Klickrate (CTR): Dieser Wert wird ermittelt, indem die Anzahl der Klicks auf Ihre Anzeige durch die Anzahl der Anzeigenimpressionen geteilt wird.
  • Durchschnittlicher Cost-per-Click ("Durchschn. CPC"): Der durchschnittliche Betrag, den Sie für einen Klick zahlen würden. Wir passen den endgültigen Betrag, den Sie für einen Klick zahlen, automatisch an – dieser wird als tatsächlicher CPC bezeichnet. Sie zahlen somit nur einen Cent mehr als den Mindestbetrag, der nötig ist, um Ihre Anzeigenposition zu halten. Daher kann der angezeigte Betrag für alle Keywords oder das bereits für Ihre Anzeigengruppe geltende CPC-Gebot niedriger als die Gesamtkostenprognose ausfallen.

Hinweis

Die bisherigen Statistikdaten, etwa zu den durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen, basieren ausschließlich auf genau übereinstimmenden Suchanfragen. Angenommen, Ihr Keyword ist zartbitter schokolade. Wenn Sie die durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen für dieses Keyword überprüfen möchten, zeigen wir Ihnen immer dieselbe Statistik zu exakten Übereinstimmungen und zwar unabhängig davon, ob Sie für zartbitter schokolade die Keyword-Optionen "weitgehend passend", "genau passend" oder "passende Wortgruppe" verwenden. Bei Zugriffsprognosen wie Klicks und Kosten werden Keyword-Optionen jedoch berücksichtigt. Wenn Sie zum Beispiel Prognosen für eine Liste weitgehend passender Keywords erhalten, werden sämtliche Überschneidungen zwischen diesen Keywords berücksichtigt.

Die Seite "Planübersicht"

Auf der Seite "Planübersicht" sehen Sie ein Dashboard mit Prognosen für die leistungsstärksten Keywords, Standorte und Geräte. Sie können die Parameter für die einzelnen Prognosen ändern, um detaillierte Informationen zum potenziellen Erfolg Ihres Plans zu erhalten. 
Oben auf der Seite "Planübersicht" finden Sie außerdem ein Standardgebot. Sie können es ändern, indem Sie einen anderen Punkt in der Grafik auswählen oder ein Gebot in das Feld oben auf der Seite eingeben. So ermitteln Sie, wie sich höhere oder niedrigere Gebote auf die Leistung Ihrer Keywords auswirken. Das Standardgebot basiert auf
  • Ihrem vorherigen Plan (sofern vorhanden),
  • dem durchschnittlichen maximalen Cost-per-Click (CPC) der Anzeigengruppen mit manuellen CPC-Geboten in Ihrem Konto oder
  • dem durchschnittlichen maximalen CPC aller Anzeigengruppen mit gleicher Währung, bei denen Sie die manuelle Gebotseinstellung verwenden.

Probleme mit Zugriffsprognosen beheben

Unter Umständen fallen die Zugriffsprognosen im Keyword-Planer niedriger als erwartet aus oder weichen von den tatsächlichen Zugriffen ab, die Sie mit Ihrer Anzeige erzielen. Eventuell sehen Sie auch gar keine Prognosen.
Nachfolgend wird erläutert, warum Sie keine Zugriffsprognosen im Keyword-Planer sehen und wie Sie dieses Problem beheben können.

Die Prognosen sind niedrig

Wenn Sie den Keyword-Planer verwenden, sehen Sie Schätzungen für die Anzahl der täglichen Klicks und Impressionen. Oft lassen sich die Ergebnisse verbessern, indem Sie Ihr CPC-Gebot erhöhen. Dabei kann es jedoch vorkommen, dass sich die Erhöhung des CPC-Gebots nur in geringem Maße auf die Zugriffsprognose auswirkt. Dies kann folgende Gründe haben:
  • Bisherige Anzeigenleistung: Im Keyword-Planer werden Stichproben der bisherigen Leistung Ihrer Anzeigen sowie anderer Anzeigen mit ähnlichen Keywords berücksichtigt. Wenn die allgemeine Klickrate (CTR) für diese Beispiele kontinuierlich niedrig ist, enthalten Ihre Prognosen schlechtere Klick-Voraussagen. Versuchen Sie, Ihre CTR zu erhöhen, was Ihre zukünftigen Prognosen eventuell verbessert.
  • Analyse der Suche: Für möglichst genaue Zugriffsprognosen überwachen wir die Keywords und das langfristige Suchverhalten. Niedrige Prognosen können daher auf fehlende Suchanfragen für Ihr spezifisches Keyword oder Ihre Keyword-Wortgruppe zurückzuführen sein. Fügen Sie in diesem Fall weitere Keywords oder Keyword-Kombinationen hinzu. Klicken Sie dazu im linken Seitenmenü auf "Keyword-Ideen". 
  • Richtlinien für das Google-Werbenetzwerk: Für Websites, die mit Google eine Partnerschaft zur Anzeigenauslieferung eingegangen sind (Suchnetzwerk-Partner), gelten abweichende Richtlinien dafür, welche Arten von Anzeigen auf ihren Webseiten oder in ihren Produkten erscheinen dürfen. Von bestimmten Suchnetzwerk-Partnern werden beispielsweise nur jugendfreie Anzeigen akzeptiert. Im Keyword-Planer werden diese abweichenden Richtlinien verschiedener Partner berücksichtigt und die entsprechenden Prognosen angezeigt. Es kann daher sein, dass Ihre Werbung im Suchnetzwerk zwar Ihre Präsenz für potenzielle Kunden erhöht, die angezeigten Zugriffsprognosen dies jedoch nicht immer widerspiegeln.

Die für Ihre Anzeigen erzielten Zugriffe unterscheiden sich von den Prognosen des Keyword-Planers

Der Keyword-Planer verwendet Informationen aus dem System dynamischer Anzeigen, um mögliche Ergebnisse auf Google und Websites im Suchnetzwerk zu prognostizieren. Es folgen einige Beispiele dafür, weshalb Ihre Zugriffsprognosen von Ihren tatsächlichen Ergebnissen abweichen können:
  • Sie haben erst kürzlich ein Google Ads-Konto eingerichtet: Wenn Sie ein neuer Werbetreibender sind, beruhen Ihre Prognosen auf den Durchschnittsdaten aller Werbetreibenden, weil wir bisher noch nichts über Ihr Unternehmen wissen. Bis genauere Informationen zur Leistung Ihrer Anzeigen vorliegen, wird nur ein ungefährer Durchschnittswert angegeben.
  • Ihre Anzeigen werden im Displaynetzwerk ausgeliefert: Ihre Prognosen gelten für das Suchnetzwerk und beinhalten keine Prognosen für die Anzahl der Klicks, die Sie mit Ihren Anzeigen im Displaynetzwerk erzielen können, einschließlich der von Ihnen gewählten Placements. Wenn Ihre Anzeigen auch im Displaynetzwerk geschaltet werden, können Sie höhere Zugriffe erwarten als prognostiziert.
  • Ihre Anzeigen sind auf eine kleinere geografische Region ausgerichtet: Schätzungen für kleinere geografische Regionen sind ungenauer, da für die Ermittlung der Schätzwerte in der Regel weniger Daten zur Verfügung stehen.
  • Sie verwenden identische oder ähnliche Keywords in verschiedenen Kampagnen: Unabhängig davon, für wie viele Anzeigen Sie ein bestimmtes Keyword verwenden, wird auf jeder Suchergebnisseite nur eine Ihrer Anzeigen ausgeliefert. Wenn Sie identische oder ähnliche Keywords in verschiedenen Anzeigengruppen oder Kampagnen verwenden, konkurrieren Ihre Keywords miteinander. Das Konkurrieren ähnlicher und identischer Keywords in mehreren Anzeigengruppen derselben Kampagne wird im Keyword-Planer zwar berücksichtigt, dennoch können die Prognosen für diese Keywords weniger genau ausfallen. Im Keyword-Planer werden die Keywords nicht kampagnenübergreifend betrachtet. Eine kampagnenübergreifende Konkurrenz wird daher nicht in die Schätzungen einbezogen.
  • Ihr Plan oder Ihre Keyword-Liste enthält ähnliche Keywords, für die Sie Zugriffsprognosen erhalten: Wenn Sie Schätzungen für Klicks für ein, zwei oder mehrere ähnliche Keywords abrufen, wird versucht vorherzusagen, wie die Zugriffe zwischen den sich überschneidenden Begriffen aufgeteilt werden. Dies führt dazu, dass Ihre Prognosen weniger genau ausfallen.
  • Die täglichen Schätzwerte basieren auf dem Durchschnitt der Daten einer ganzen Woche: Prognosen beruhen auf den Daten einer ganzen Woche. Ihr Durchschnitt wird für die Tagesprognosen verwendet. Da die Zugriffe je nach Tag variieren können, sollten Sie eher den Durchschnitt einer ganzen Woche als die Prognose eines einzigen Tages berücksichtigen.

Weitere Informationen

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?