Videoanzeigenformate

In Google Ads lassen sich ansprechende Videokampagnen erstellen. Mithilfe von verschiedenen Videoanzeigenformaten können Sie potenzielle Kunden auf YouTube und auf Websites von Videopartnern je nach Anforderung ansprechen. Zu den verfügbaren Videoanzeigenformaten gehören TrueView In-Stream-Anzeigen, TrueView Video Discovery-Anzeigen und Bumper-Anzeigen.

Die Videoanzeigen können sowohl auf YouTube als auch auf Websites von Videopartnern und in Apps im Google Displaynetzwerk ausgeliefert werden. Dies ist auch auf Tablets und Smartphones möglich. Allerdings müssen die Anzeigenvideos auf YouTube gehostet werden.

In diesem Artikel werden die Vorteile von Videoanzeigen beschrieben und die verfügbaren Videoanzeigenformate verglichen. Die verschiedenen Formate werden unten ausführlich erklärt. Weitere Informationen zu Richtlinien und Anforderungen

TrueView-Videoanzeigen

Bei TrueView-Videoanzeigen fallen keine Kosten für zufällige Impressionen an oder wenn nicht sicher ist, dass der Nutzer die Anzeige tatsächlich gesehen hat. Sie bezahlen nur, wenn Nutzer sich Ihr Video ansehen oder mit Elementen davon interagieren. Es stehen zwei Formate für TrueView-Anzeigen zur Verfügung: In-Stream und Video Discovery.

Vorteile

Klassische Win-win-Situation: Die Nutzer sehen Videos, die sie sich gern ansehen, und Sie erreichen mehr Zuschauer, die tatsächlich interessiert sind. Außerdem bestimmen Sie selbst, wie viel Sie für einen Aufruf eines Nutzers bezahlen möchten. So erreichen Sie die richtigen Nutzer zum richtigen Preis. Im Gegensatz zum CPM-Preismodell (Cost-per-1000-Impressions) fallen hier nicht bei jeder Auslieferung der Anzeige Kosten an.

Anpassungsmöglichkeiten: Die Videos können auch länger als 30 Sekunden dauern. Sie haben also die Möglichkeit, verschiedene Formate zu testen. Denkbar sind etwa längere Produktdemos, Kundenmeinungen oder Anleitungsvideos, in denen Ihr Produkt in Aktion zu sehen ist.

Große Reichweite: TrueView-Anzeigen können sowohl auf YouTube als auch auf anderen Publisher-Websites im Displaynetzwerk auf Computern und High-End-Mobilgeräten ausgeliefert werden. Die Videoinhalte müssen allerdings auf YouTube gehostet werden.

TrueView In-Stream-Anzeigen:

Wann sollte ich dieses Format verwenden?

Dieses Format eignet sich für Videoanzeigen, die Sie vor einem YouTube-Video im Displaynetzwerk schalten möchten.

Wie funktioniert das?

Ihre Videoanzeigen werden vor, während oder nach anderen Videos abgespielt. Der Nutzer kann die Anzeige nach fünf Sekunden überspringen.

Wo sind Displaynetzwerk-Anzeigen zu sehen?

TrueView In-Stream-Videoanzeigen können auf YouTube-Wiedergabeseiten, in Videos auf Partnerwebsites und in Apps im Displaynetzwerk ausgeliefert werden.

Wie erfolgt die Abrechnung?

Sie bezahlen nur, wenn sich ein Nutzer das Video 30 Sekunden lang bzw. bis zum Ende ansieht oder wenn er mit dem Video interagiert.

Bei welchen Zielvorhaben der Kampagne sind In-Stream-Anzeigen möglich?

  • Leads
  • Zugriffe auf die Website
  • Markenbekanntheit und Reichweite
  • Produkt- und Markenkaufbereitschaft (alle)
  • Kampagnen, für die kein Zielvorhaben festgelegt wurde

TrueView Video Discovery-Anzeigen

Dieses Format war bisher unter dem Namen "TrueView In-Display-Videoanzeige" bekannt. 

Wann sollte ich dieses Format verwenden?

Mit diesem Format können Sie ein Video an Positionen platzieren, die für Nutzer interessant sind, beispielsweise neben ähnlichen YouTube-Videos, als Teil der YouTube-Suchergebnisse oder auf der mobilen YouTube-Startseite.

Wie funktioniert das?

Ihre Anzeige besteht aus einem Thumbnail Ihres Videos mit ein wenig Text. Video Discovery-Anzeigen können je nachdem, wo sie bereitgestellt werden, eine andere Größe haben oder anders aussehen. Sie regen Nutzer zum Anklicken an. Das Video wird dann auf der YouTube-Wiedergabeseite abgespielt.

Wo sind die Anzeigen zu sehen?

  • In YouTube-Suchergebnissen
  • Neben ähnlichen YouTube-Videos
  • Auf der mobilen YouTube-Startseite

Wie erfolgt die Abrechnung?

Ihnen entstehen nur dann Kosten, wenn Nutzer das Thumbnail anklicken, um Ihre Anzeige anzusehen.

Bei welchen Zielvorhaben der Kampagne sind Video Discovery-Anzeigen möglich?

  • Produkt- und Markenkaufbereitschaft
  • Kampagnen, für die kein Zielvorhaben festgelegt wurde

Bumper-Anzeigen

Bumper-Anzeigen sind sehr kurze Videos, mit denen Sie mehr Nutzer erreichen und auf Ihr Produkt aufmerksam machen.

Wann sollte ich dieses Format verwenden?

Dieses Format ist sinnvoll, wenn Sie alle Nutzer mit einer kurzen, eingängigen Botschaft erreichen möchten.

Wie funktioniert das?

Bumper-Anzeigen sind höchstens sechs Sekunden lang und werden vor, während oder nach anderen Videos abgespielt. Die Nutzer können die Anzeige nicht überspringen.

Wo sind die Anzeigen zu sehen?

Bumper-Anzeigen werden in Videos auf YouTube und auf Websites von Partnern sowie in Apps im Google Displaynetzwerk bereitgestellt.

Wie erfolgt die Abrechnung?

Sie bezahlen auf der Basis von Impressionen. Für Bumper-Anzeigen werden CPM-Gebote (Cost-per-1000-Impressions) verwendet. Sie zahlen jeweils nach jedem tausendsten Aufruf der Anzeige.

Bei welchen Zielvorhaben der Kampagne sind Bumper-Anzeigen möglich?

  • Markenbekanntheit und Reichweite
  • Kampagnen, für die kein Zielvorhaben festgelegt wurde

Out-Stream-Anzeigen

Out-Stream-Anzeigen sind Videoanzeigen nur für Mobilgeräte (Smartphones und Tablets), die auf Websites und in Apps von Partnern wiedergegeben werden.

Wann sollte ich Out-Stream-Anzeigen verwenden?

Mit Out-Stream-Anzeigen können Sie die Reichweite von Videoanzeigen auf Mobilgeräten erweitern und so mehr Nutzer ansprechen.

Wie funktioniert das?

Out-Stream-Anzeigen werden anfangs ohne Ton abgespielt. Nutzer tippen auf die Anzeige, um die Stummschaltung aufzuheben. Werbetreibenden werden nur dann Kosten in Rechnung gestellt, wenn mehr als die Hälfte des Anzeigenbereichs für mindestens zwei Sekunden zu sehen ist. Das Format wurde entwickelt, um die Videoreichweite zu effizienten Kosten zu steigern.

Wo sind die Anzeigen zu sehen?

Eine Videovorlage kann auf verschiedenen mobilen Placements ausgeliefert werden. Im mobilen Web können Out-Stream-Anzeigen auf Banner ausgeliefert werden. Bei mobilen App-Placements können sie auf Banner, in Interstitials, im Feed, nativ sowie im Hochformat und Vollbildmodus bereitgestellt werden.

Out-Stream-Videos sind ausschließlich für Mobilgeräte konzipierte Anzeigen, die auf Websites und in Apps von Partnern im Google Displaynetzwerk ausgeliefert werden. Dieses Anzeigenformat ist auf YouTube noch nicht verfügbar.

Wie erfolgt die Abrechnung?

Die Kosten für Out-Stream-Anzeigen basieren auf dem sichtbaren CPM (Cost-per-1000-Impressions, vCPM). Sie bezahlen nur dann, wenn Ihr Video mindestens zwei Sekunden lang wiedergegeben wird.

Bei welchen Zielvorhaben der Kampagne sind Out-Stream-Anzeigen möglich?

  • Markenbekanntheit und Reichweite
  • Kampagnen, für die kein Zielvorhaben festgelegt wurde
 

Tipp 

Unabhängig vom Anzeigentyp, den Sie auswählen, sollten Sie zusätzlich quadratische sowie vertikale Videos verwenden, um auch mobile Nutzer anzusprechen.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?