Conversion-Zielvorhaben

Hinweis: In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie verschiedene Conversion-Aktionen als neue Gruppe auf Conversion-Zielvorhaben anwenden. Außerdem erfahren Sie mehr über neue Funktionen bei der Kampagnenerstellung und der Einrichtung des Conversion-Trackings. Durch die Optimierung soll die Leistung Ihrer Kampagnen verbessert werden, indem der Fokus auf die Werbeziele gerichtet wird.

Die vor dieser Veröffentlichung festgelegten Gebotseinstellungen Ihrer Kampagne wurden beibehalten. Alle Kampagnen, bei denen Gebote für Conversions abgegeben werden, bieten weiterhin für genau dieselben Conversions.

Mithilfe von Conversion-Zielvorhaben können Sie Ihre Conversion-Aktionen besser organisieren und so Ihre Werbeziele leichter erreichen. Aktionen, die Ihre Kunden ausführen sollen, das heißt Conversion-Aktionen, werden anhand ähnlicher Kategorien zu Gruppen zusammengefasst und bilden dann ein gemeinsames Conversion-Zielvorhaben. Beispielsweise enthält das Conversion-Zielvorhaben „Käufe“ automatisch alle Conversion-Aktionen, die unter den Kategorietyp „Käufe“ fallen (vom Onlinekauf auf bestimmten Websites bis hin zum Kauf mit bestimmten Apps).


Vorteile

  • Semantisch sinnvolle Gruppierung zur weiteren Optimierung: Die Conversion-Aktionen in Ihrem Konto werden automatisch zu relevanten Conversion-Zielvorhaben zusammengefasst, um die Aktionen zu beschreiben, die für Ihr Unternehmen am wichtigsten sind. Außerdem wird so das Bidding verbessert und weitere Optimierungen werden ermöglicht.
  • Einfachere Conversion-Verwaltung: Wählen Sie Conversion-Zielvorhaben aus und bearbeiten Sie sie, wenn Sie neue Kampagnen erstellen. So gewährleisten Sie, dass die richtigen Conversions optimiert werden und Sie Ihre Kampagnen ideal nutzen. Damit Sie Ihr Werbeziel erreichen, ist es wichtig, alle relevanten Conversion-Aktionen zu erfassen. Sie können auch standardmäßige Conversion-Zielvorhaben auf Kontoebene festlegen, die sich auf verschiedene Kampagnen anwenden lassen. So sparen Sie Zeit bei der Verwaltung von Conversion-Zielvorhaben für jede einzelne Kampagne.
  • Bessere Kampagnenleistung: Wenn Sie standardmäßige Zielvorhaben auf Kontoebene verwenden, werden alle wertvollen Conversions Ihrer Kampagnen für die Smart Bidding-Strategien berücksichtigt. So stehen für die KI von Google mehr Daten zur Verfügung, um Ihre Gebotsstrategien zu optimieren und eine bessere Leistung zu erzielen. Weitere Informationen dazu, wie Smart Bidding und maschinelles Lernen dabei helfen, Zeit zu sparen und die Leistung zu steigern

Conversion-Aktionen

Conversion-Aktionen sind relevante Aktionen, die bestehende und potenzielle Kunden ausführen können und die Sie als wertvoll definiert haben, z. B. einen Onlinekauf oder einen Anruf. Diese Aktionen werden durch Conversion-Tracking gemessen und nun auf der Grundlage von Conversion-Zielvorhaben zu Gruppen zusammengefasst und kategorisiert. Den betreffenden Kategorietyp haben Sie zuvor für jede Aktion festgelegt. Weitere Informationen zum Einrichten einer Conversion-Aktion

Mit Conversion-Zielvorhaben wird die Gebotsoptimierung dadurch bestimmt, auf welche Zielvorhaben Ihre Kampagnen ausgerichtet sind. Wir gehen weiter unten näher darauf ein. Sie können entscheiden, ob eine bestimmte Conversion-Aktion für die Gebotsoptimierung verwendet werden soll, sofern das zugehörige Zielvorhaben für das Bidding verwendet wird. Wenn Sie möchten, dass die Conversion-Aktion „Kauf“ beim Bidding verwendet wird, wenn Kampagnen für dieses Zielvorhaben optimiert werden, dann geben Sie an, dass es sich um eine „primäre“ Aktion handelt.

  • Primäre Aktionen: Sie werden für Gebote verwendet, wenn das Standardzielvorhaben, in dem sie enthalten sind, ebenfalls für das Bidding genutzt wird. Sie werden auch für Berichte in der Spalte „Conversions“ verwendet.
  • Sekundäre Aktionen: Sie werden für die Berichte in der Spalte „Alle Conv.“ verwendet, aber nicht für Gebote. Dies gilt auch dann, wenn das Standardzielvorhaben, in dem sie enthalten sind, für Gebote verwendet wird. Sekundäre Aktionen werden nur dann in Gebote und Berichte in der Spalte „Conversions” einbezogen, wenn sie Teil eines benutzerdefinierten Zielvorhabens sind.

Weitere Informationen zur Verwendung von Conversion-Zielvorhaben beim Conversion-Tracking

Richten Sie App-Conversion-Tracking mit Web to App Connect ein. Sobald Sie Conversion-Tracking und Deeplinks über die Web to App Connect-Oberfläche in Google Ads eingerichtet haben, können Sie Ihren Kunden eine nahtlose Web-zu-App-Erfahrung bieten und erzielen durchschnittlich doppelt so hohe Conversion-Raten für Anzeigenklicks, die zu Ihrer App führen, anstatt zu Ihrer mobilen Website.

Dadurch können Ihre Kunden die gewünschte Aktion einfacher ausführen, z. B. etwas kaufen, sich registrieren oder Artikel in den Einkaufswagen legen. Außerdem können Sie über die Web to App Connect-Oberfläche diese In-App-Conversion-Aktionen erfassen und Empfehlungen zur Kampagnenoptimierung erhalten.

Führen Sie die folgenden drei Schritte aus, um Web to App Connect zu verwenden:

  1. Klicken Sie in Ihrem Google Ads-Konto auf das Werkzeugsymbol Tools Icon.
  2. Öffnen Sie das Drop-down-Menü Planung.
  3. Klicken Sie auf Hub für App-Werbung. Daraufhin gelangen Sie zur Web to App Connect-Oberfläche.

Weitere Informationen zur Optimierung von Conversions mit der Web to App Connect-Oberfläche


Arten von Conversion-Zielvorhaben

Standardzielvorhaben

Conversion-Aktionen, die Sie hinzufügen, werden automatisch je nach Conversion-Kategorietyp (z. B. „Käufe“, „Kontakte“ oder „Lead-Formulare senden“) zu Conversion-Zielvorhaben zusammengefasst. Diese werden als Standard-Conversion-Zielvorhaben bezeichnet.

Sie können Standardzielvorhaben für die Optimierung der Standardgebote für alle Kampagnen in Ihrem Konto auswählen. Legen Sie sie dazu als Standard-Conversion-Zielvorhaben des Kontos fest. Diejenigen, die Sie nicht als Standardzielvorhaben des Kontos festgelegt haben, können in bestimmten Kampagnen weiterhin für die Gebotsoptimierung verwendet werden.

Standardzielvorhaben des Kontos

Die standardmäßigen Conversion-Zielvorhaben, die Sie für das Konto festlegen, sollten diejenigen sein, die für alle Kampagnen in Ihrem Konto automatisch bei Geboten und Optimierung vorgegeben werden. Dies sind in der Regel die sinnvollsten Zielvorhaben für Ihr Unternehmen. Wenn Sie eine neue Kampagne erstellen, sind alle Zielvorhaben Ihres Kontos standardmäßig für die Optimierung ausgewählt.

Um die KI von Google und kampagnenübergreifendes Lernen optimal in Ihrem Konto zu nutzen, sollten Sie alle Ihre Kampagnen so optimieren, dass sie auf dieselben Ziele ausgerichtet sind. Das bewirken die Standardeinstellungen für Ihr Konto. Wenn Sie eine neue Kampagne erstellen, sehen Sie deshalb die standardmäßigen Kontoziele, die Sie der Kampagne hinzufügen sollten.

Beispiel

Wenn Sie „Käufe“ als Standardzielvorhaben auf Kontoebene verwenden und verschiedene kaufbezogene Conversion-Aktionen festgelegt sind, wird dieses Standardziel als Conversion-Zielvorhaben für die Kampagne vorgeschlagen, die Sie gerade erstellen.

Hinweis: Wenn mehrere Standard-Conversion-Zielvorhaben verschiedene Phasen desselben Conversion-Trichters erfassen, sollten Sie nur eines davon als Standardzielvorhaben des Kontos festlegen. Wenn Sie beispielsweise ein E-Commerce-Schuhhändler sind und mehr Onlineverkäufe von Schuhen erzielen möchten, sollten Sie „Kauf“ als Standardzielvorhaben des Kontos festlegen.

Benutzerdefinierte Zielvorhaben (für fortgeschrittene Nutzer)

Benutzerdefinierte Zielvorhaben sind Zielvorhaben, die Sie selbst erstellen und denen Sie eine Kombination aus primären und sekundären Conversion-Aktionen hinzufügen können. Sie können beispielsweise ein benutzerdefiniertes Zielvorhaben mit einer primären Conversion-Aktion „Kauf“ und einer sekundären Conversion-Aktion „Lead-Formular senden“ erstellen. In der Conversion-Übersicht lassen sich benutzerdefinierte Zielvorhaben erstellen. Wenn Sie die Übersicht in Google Ads aufrufen möchten, klicken Sie auf „Tools“ und dann unter „Messung“ auf „Conversions“. Diese Ziele sind in der Regel für fortgeschrittene Nutzer gedacht und in den meisten Fällen nicht empfehlenswert.

Tipp

Sie können pro Kampagne nur für ein benutzerdefiniertes Zielvorhaben bieten. Wenn Sie also für eine neue Kampagne ein benutzerdefiniertes Zielvorhaben verwenden, sollten Sie darauf achten, dass dieses alle Conversion-Aktionen enthält, auf die Sie Ihre Gebote ausrichten möchten. Es ist nicht möglich, mehrere benutzerdefinierte Zielvorhaben für eine einzelne Kampagne zu kombinieren.


Terminologieänderung

Vorher

Nachher

Conversion Action sets icon

Conversion-Aktionsgruppen

Conversion goals icon

Standardzielvorhaben und benutzerdefinierte Zielvorhaben

Conversion settings icon

In Conversion-Einstellungen einbeziehen

Account level goals icon

In Standardzielvorhaben des Kontos einschließen +
primäre Conversion-Aktion

Conversion Actions icon

Conversion-Aktionen

Conversion Actions icon

Conversion-Aktionen nach Kategorie in Conversion-Zielvorhaben gruppiert

Conversion categories icon

Conversion-Kategorien

Conversion categories icon

Conversion-Zielvorhaben


Weitere Informationen

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
true
Achieve your advertising goals today!

Attend our Performance Max Masterclass, a livestream workshop session bringing together industry and Google ads PMax experts.

Register now

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
11168307181158342176
true
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
true
73067