Linux (Beta) auf einem Chromebook einrichten

Sie können Linux-Tools, -Editoren und -IDEs auf Ihrem Chromebook installieren und zum Schreiben von Code, Erstellen von Apps und mehr verwenden.

Hinweis: Die Unterstützung von Linux befindet sich noch in der Betaphase. Aus diesem Grund können Probleme auftreten.

  1. Wählen Sie rechts unten die Uhrzeit aus. 
  2. Wählen Sie "Einstellungen" Einstellungen aus.
  3. Wählen Sie unter "Linux (Beta)" die Option Aktivieren aus.
  4. Folgen Sie der Anleitung auf dem Bildschirm. Die Einrichtung kann zehn Minuten oder länger dauern.
  5. Ein Terminalfenster wird geöffnet. Sie können Linux-Befehle ausführen, weitere Tools mit dem Paketverwaltungssystem APT installieren und Ihre Shell anpassen.

Sicherheit und Berechtigungen

Ihr Chromebook schützt Ihren Computer in der Regel, indem jede App in einer Sandbox ausgeführt wird. Allerdings werden alle Linux-Apps in derselben Sandbox ausgeführt. Daher kann sich eine schädliche Linux-App auf andere Linux-Apps, aber nicht auf den Rest Ihres Chromebooks auswirken.

Für Linux freigegebene Berechtigungen und Dateien sind für alle Linux-Apps verfügbar.

Probleme mit Linux beheben

Sollten Probleme mit Linux oder Linux-Apps auftreten, führen Sie die folgenden Schritte aus:

  • Starten Sie Ihr Chromebook neu.
  • Ihre virtuelle Maschine sollte auf dem neuesten Stand sein. Rufen Sie chrome://components in Ihrem Browser auf. Wählen Sie unter "cros-termina" die Option Nach Update suchen aus. Möglicherweise müssen Sie Ihr Chromebook neu starten, nachdem Sie ein Update heruntergeladen haben.
  • Aktualisieren Sie Ihre Pakete. Öffnen Sie dazu das Terminal Terminal und führen Sie folgenden Befehl aus: sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade

Hinweis: Möglicherweise müssen Sie Ihr Chromebook neu starten, damit die Änderungen wirksam werden. Linux ruft neue Pakete automatisch nach der Ersteinrichtung und dann alle 24 Stunden ab, wenn es ausgeführt wird.

Noch keine Unterstützung

  • Lautsprecher, Mikrofone, Kameras und USB-Geräte werden noch nicht unterstützt.
  • Android Studio wird noch nicht unterstützt, einschließlich Emulatoren und USB-Debugging.
  • Die Hardwarebeschleunigung wird noch nicht unterstützt, einschließlich GPU und Video-Decodierung.
  • ChromeVox wird für die standardmäßige Terminal-App, aber noch nicht für andere Linux-Apps unterstützt.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?