Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
true

Sie haben bei Chrome-Geräten Probleme mit der WLAN-Verbindung? Jetzt beheben

Chrome-Richtlinien für Geräte festlegen

Zur Vereinfachung der Richtlinienfestlegung sind Vorlagen verfügbar, die alle konfigurierbaren Optionen enthalten. Diese Richtlinienvorlagen stehen IT-Administratoren zur Verfügung, die Chrome-Richtlinien auf ihren unternehmensverwalteten Geräten festlegen möchten.

Eine aktuelle Liste der Richtlinien für Google Chrome finden Sie im Ordner common/ in der ZIP-Datei policy templates (für alle unterstützen Sprachen verfügbar) oder auf der Chromium-Entwicklerwebsite (nur Englisch).
Windows und Linux

Für Windows sind zwei Typen von Richtlinienvorlagen verfügbar: eine ADM- und eine ADMX-Vorlage. Überprüfen Sie, welchen Vorlagentyp Sie in Ihrem Netzwerk einsetzen können. Diese Vorlagen zeigen, welche Registrierungsschlüssel für die Konfiguration von Chrome festgelegt werden können und welche Werte möglich sind. Chrome sucht nach den in diesen Registrierungsschlüsseln festgelegten Werten und verhält sich dementsprechend.

Für Linux ist eine JSON-Datei verfügbar, die Sie kopieren und an Ihre Anforderungen anpassen können.

Die Windows- und Linux-Vorlagen sowie die allgemeinen Richtlinien für alle Betriebssysteme finden Sie hier:

ZIP-Datei der Google Chrome-Vorlagen und -Dokumentation

  1. Konfigurieren Sie die Einstellungen für Ihr Netzwerk.

    Öffnen Sie die heruntergeladene ADM- oder ADMX-Vorlage:
     
    1. Gehen Sie zu Start > Ausführen: gpedit.msc.
    2. Gehen Sie zu Richtlinie für "Lokaler Computer" > Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen.
    3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Administrative Vorlagen und wählen Sie Vorlagen hinzufügen/entfernen aus.
    4. Fügen Sie über das Dialogfeld die Vorlage chrome.adm hinzu.
    5. Anschließend wird unter "Administrative Vorlagen" der Ordner "Google / Google Chrome" angezeigt. Wenn Sie die ADM-Vorlage unter Windows 7 hinzugefügt haben, wird sie unter "Klassische administrative Vorlagen" / "Google" / "Google Chrome" angezeigt.
    Öffnen Sie die soeben hinzugefügte Vorlage im Gruppenrichtlinien-Editor und ändern Sie die Konfigurationseinstellungen.

    Zu den am häufigsten geänderten Richtlinien zählen Folgende:

    • Homepage festlegen: Dies ist die URL, die Chrome öffnet, wenn ein Nutzer den Browser startet oder auf die Schaltfläche für die Startseite klickt.
    • Anonyme Nutzungsstatistiken und Ausfallberichte senden: Wenn Sie das Senden von Ausfallinformationen oder anonymen Statistiken an Google deaktivieren möchten, dann ändern Sie diese Einstellung in Falsch.
    • Automatische Updates deaktivieren: Sie können automatische Updates deaktivieren, dies wird jedoch nicht empfohlen.

    Weitere Informationen finden Sie in der Liste aller unterstützten Richtlinien.

    Richtlinien auf die Zielcomputer anwenden. Abhängig von der Netzwerkkonfiguration dauert es möglicherweise eine gewisse Zeit, bis die Richtlinie übertragen wurde. Eventuell müssen Sie die Richtlinien auch manuell über Administratortools übertragen.

Mac

Unter Mac OS werden Richtlinien in der PLIST-Datei (Property List) beschrieben. Diese befindet sich im Google Chrome-Bundle. So finden Sie die PLIST-Datei:

  1. Laden Sie Google Chrome herunter.
  2. Öffnen Sie das Bundle.
  3. Suchen Sie nach dem Ressourcenordner.
  4. Suchen Sie darin die Datei com.google.Chrome.manifest.

Häufig gestellte Fragen zu den Chrome-Richtlinien

Wie erkenne ich, welche Chrome-Richtlinien auf einem Gerät verwendet werden?

Geben Sie "chrome://policy" in die Adressleiste von Chrome ein. Es werden alle Richtlinien angezeigt, die derzeit für diesen Browser gelten. Bei Richtlinien mit dem Vermerk "Gilt für: Aktueller Nutzer" handelt es sich um cloudbasierte Nutzerrichtlinien, die über die Admin-Konsole festgelegt wurden, oder um Betriebssystem-Nutzerrichtlinien, die durch Gruppenrichtlinienobjekte (GPOs) eingerichtet wurden. Gruppenrichtlinien können pro Nutzer oder pro Gerät festgelegt werden. Geräterichtlinien sind auf Chrome-Geräten mit dem Vermerk "Gerät" und auf Windows-, Mac- und Linux-Computern mit "Computer" gekennzeichnet.

Welche Arten von Richtlinien können auf Google Chrome angewendet werden?

Reihenfolge für Chrome-Richtlinien nach Priorität:

Chrome Policy precedence diagram
  1. Computerrichtlinien werden unter Windows durch Gruppenrichtlinienobjekte (GPOs) und unter Chrome OS über die Admin-Konsole festgelegt ("Gilt für: Gerät"). Diese Richtlinien sind gerätespezifisch und gelten für alle Nutzer, unabhängig davon, welchen Browser sie verwenden, und ob sie in Chrome oder auf dem Gerät angemeldet sind. Computerrichtlinien können auch für Linux konfiguriert werden und haben Vorrang vor anderen Richtlinientypen.

  2. Betriebssystem-Nutzerrichtlinien werden auf Chrome angewendet, wenn Nutzer sich auf ihrem unternehmensverwalteten Windows- oder Mac-Computer anmelden. Diese Richtlinien werden unter Windows mithilfe von GPOs und unter Mac OS in den verwalteten Einstellungen festgelegt. Betriebssystem-Nutzerrichtlinien haben Vorrang vor Cloudrichtlinien für Chrome.

  3. Das Chrome-Profil bezieht sich auf die Chrome-Funktionalität, wenn ein Nutzer sich auf seinem Windows-, Mac- oder Linux-Computer in Google Chrome anmeldet. Diese Richtlinien werden in der Dokumentation auch als cloudbasierte Nutzerrichtlinien bezeichnet und von einem Administrator über die Admin-Konsole festgelegt.

Hinweis: Jede Richtlinie kann jeweils nur einen Wert haben. Bei einem Konflikt zwischen verschiedenen Richtlinientypen hat die Richtlinie Vorrang, die auf dieser Liste weiter oben steht. Computerrichtlinien haben Vorrang vor Nutzerrichtlinien für Betriebssysteme und Richtlinien für Chrome-Profile.

Wie ermittle ich die Quelle einer Einstellung im aktuellen Profil eines Nutzers?

Bei Chrome auf dem Desktop werden Richtlinien entweder als Plattformrichtlinien oder als cloudbasierte Richtlinien angewendet.

  • Geräterichtlinien und Betriebssystem- bzw. Plattformrichtlinien werden den Nutzern unter Windows mithilfe von Gruppenrichtlinienobjekten, unter Mac OS über die verwalteten Einstellungen oder über ein anderes Lights Out Management für Windows, Mac und Linux bereitgestellt. Auf diese Weise angewendete Einstellungen sind sichtbar, wenn Sie chrome://policy in die Chrome-Adressleiste eingeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Nutzer in Google Chrome angemeldet ist.
  • Cloudrichtlinien werden über die Admin-Konsole konfiguriert und gelten für Nutzer, die in Google Chrome angemeldet sind. Diese Nutzerrichtlinien werden als "Gilt für: Aktueller Nutzer" angezeigt, wenn sie durch Eingabe von chrome://policy in die Chrome-Adressleiste aufgerufen werden.

Hinweis: Alle Richtlinien auf Chrome-Geräten werden über die Cloud angewendet. In der Admin-Konsole können Sie sowohl Nutzer- als auch Geräterichtlinien für Chrome-Geräte festlegen.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?