Nutzerdaten

Verwenden Sie Nutzerdaten aus externen Systemen zur besseren Ausrichtung auf die Zielgruppe.

Verbessern Sie die Nutzersegmentierung und Remarketing-Zielgruppen durch den Import von nicht in Analytics gespeicherten Nutzerinformationen. Diese können beispielsweise in CRM-Systemen gesichert sein. Mit dem Import können Metadaten zu Nutzern hochgeladen werden, beispielsweise Informationen zur Kundentreue, das Datum des letzten Einkaufs oder der Lifetime-Wert des Kunden.

Themen in diesem Artikel:

Import von Nutzerdaten

Um Nutzerdaten zu importieren, müssen Sie eindeutige IDs für die Nutzer generieren können und diese dann an Analytics senden, indem Sie sie an den Tracking-Code anhängen. Sie können eine solche ID zum Beispiel über den Authentifizierungsdienst Ihrer Website oder App generieren oder ihn aus Ihrem CRM-System extrahieren. Diese eindeutigen IDs fügen Sie dann Ihrem Tracking-Code hinzu und senden sie als Treffer an Analytics. Danach können Sie die eindeutigen IDs als Schlüssel verwenden, um die Nutzer den hochgeladenen Daten zuzuordnen. Die hochgeladenen Daten werden in benutzerdefinierten Dimensionen gespeichert.

User IDs können auf zwei Arten in Analytics gespeichert werden:

  • über die Dimension User ID oder
  • über eine benutzerdefinierte Dimension.

User ID im Vergleich zu einer benutzerdefinierten Dimension

Wenn Sie in Ihrem Anwendungsfall CRM-Daten mit erfassten Trefferdaten zusammenführen möchten, dann sollten Sie eine benutzerdefinierte Dimension zur Speicherung der ID einsetzen. Die standardmäßige Dimension User ID von Analytics ist vor allem für geräteübergreifende Berichte und nicht für den Import von Daten gedacht. Durch die Verwendung einer benutzerdefinierten Dimension verhindern Sie, dass es zu Datenkonflikten zwischen den von der User ID-Funktion verwendeten IDs und den in externen Systemen verwendeten IDs kommt.

Sehen Sie sich in der Google Developer-Dokumentation an, wie Sie eine User ID in Treffern festlegen.

Lesen Sie außerdem mehr über die User ID-Funktion und geräteübergreifende Berichte.

Sie können die User IDs verwenden (also hochladen und in Treffern einsetzen), die in Ihren Offlinedatenquellen enthalten sind, sofern sie keine personenbezogenen Daten enthalten. Gemäß den Google Analytics-Nutzungsbedingungen, die alle Analytics-Nutzer einhalten müssen, dürfen keine personenbezogenen Daten wie Namen, Sozialversicherungsnummern, E-Mail-Adressen oder ähnliche Informationen an Analytics gesendet werden.

Analyse und Aktivitäten

Nach dem Import der Nutzermetadaten können Sie diese analysieren und mit benutzerdefinierten Berichten, Segmenten und Remarketing-Zielgruppen verwenden. Sie sollten die folgenden Aufgaben in der genannten Reihenfolge durchführen:

1. Benutzerdefinierten Bericht erstellen

Die einfachste Möglichkeit zur Verifizierung und Evaluierung der importierten Nutzerdaten ist die Erstellung eines benutzerdefinierten Berichts. Gehen Sie dafür beispielsweise wie folgt vor:

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Rufen Sie die gewünschte Datenansicht auf.
  3. Öffnen Sie den Tab "Berichte".
  4. Wählen Sie Personalisieren > Benutzerdefinierte Berichte aus.
  5. Klicken Sie auf + Neuer benutzerdefinierter Bericht.
  6. Wählen Sie den Typ Tabellenliste aus.
  7. Fügen Sie die benutzerdefinierte Dimension mit den Nutzer-Metadaten (zum Beispiel die Dimension Lifetime-Wert) hinzu.
  8. Fügen Sie die Messwerte hinzu (zum Beispiel Sitzungen), mit denen Sie das Verhalten von Nutzergruppen messen möchte.
  9. Klicken Sie auf Speichern.
2. Segment erstellen

Erstellen Sie ein Segment für die Zielnutzer. Gehen Sie hierzu im benutzerdefinierten Bericht folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie auf Segment hinzufügen.
  2. Klicken Sie auf Neues Segment.
  3. Klicken Sie unter "Erweitert" auf Bedingungen.
  4. Ändern Sie den Filter von Sitzungen in Nutzer.
  5. Wählen Sie die benutzerdefinierte Dimension (zum Beispiel die Dimension Lifetime-Wert) mit den importierten Nutzerdaten.
  6. Fügen Sie dem Segment die gewünschten weiteren Filter, Bedingungen oder Sequenzen hinzu.
  7. Klicken Sie auf Speichern.
  8. Gehen Sie die Bedingungen für das Segment durch und sehen Sie sich die Ergebnisse im Bericht an, bis dieser Ihren Vorstellungen entspricht.
3. Remarketing-Zielgruppe erstellen

Nachdem Sie ein Segment erstellt haben, können Sie es als Grundlage für eine Remarketing-Zielgruppe verwenden:

  1. Hier finden Sie eine Anleitung zum Erstellen einer Remarketing-Zielgruppe. Wenn Sie bei dem Schritt angelangt sind, bei dem Sie eine Zielgruppe definieren, klicken Sie auf Segment importieren.
  2. Wählen Sie das Segment aus, das Sie oben erstellt haben, etwa Lifetime-Wert.

Weitere Informationen

Sobald Sie eine Remarketing-Zielgruppe erstellt haben, können Sie eine neue Google Ads-Kampagne erstellen und Ihre Zielgruppe einer Anzeigengruppe hinzufügen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Artikel zu Google Ads-Remarketing in der Google Ads-Hilfe.

Detailinformationen zum Datensatz

Der Datensatz ist der Container für Ihre importierten Daten. Maximieren Sie den Abschnitt unten. Er enthält Informationen zum Datensatz.

Detailinformationen zum Datensatz

Ihre importierten Daten werden in einem Datensatz des entsprechenden Typs gespeichert. Sie wählen den Datensatztyp aus, wenn Sie den Datensatz erstellen. Die Funktionen und Details des spezifischen Datensatztyps sind im Folgenden aufgelistet.

Legende:

  • Umfang: Mit dem Umfang wird bestimmt, welche Treffer den Werten der Importdimension zugeordnet werden. Der Umfang ist in vier Ebenen untergliedert: Treffer, Sitzung, Nutzer und Produkt. Weitere Informationen zum Umfang
  • Modi: Mithilfe des Importmodus legen Sie fest, an welchem Punkt in der Verarbeitungs- und Berichtskette Ihre importierten Daten mit bestehenden Trefferdaten zusammengeführt werden. Weitere Informationen zu Importmodi
  • Schemaschlüssel: Hier werden die Schlüsseldimensionen oder -messwerte aufgelistet. Anhand des Schlüssels werden die hochgeladenen Daten mit den vorhandenen Daten in Ihren Treffern für diesen Datensatztyp zusammengeführt.
    Der aufgeführte Schemaschlüssel dient ausschließlich zu Referenzzwecken und ist möglicherweise nicht vollständig. Die tatsächlichen verfügbaren Dimensionen und Messwerte werden auf der Benutzeroberfläche angezeigt, wenn Sie den Datensatz erstellen.
Umfang Nutzer
Schemaschlüssel Eines der folgenden Elemente:
  • User ID
  • Benutzerdefinierte Dimension (Umfang "Nutzer")
Importierte Daten

Benutzerdefinierte Dimension (Umfang "Nutzer")

Hinweise

Sie dürfen über den Import von Nutzerdaten keine personenbezogenen Daten hochladen oder zuordnen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?