In diesem Artikel geht es um Universal Analytics-Properties, für die ab 1. Juli 2023 (bzw. ab 1. Oktober 2023 für Analytics 360-Properties) keine Daten mehr verarbeitet werden. Falls noch nicht geschehen, sollten Sie auf eine Google Analytics 4-Property umstellen.

Bedeutung des Wertes „(not set)“

Der Platzhaltername (not set) wird in Analytics verwendet, wenn keine Informationen zur ausgewählten Dimension vorliegen. Je nach Bericht kann es verschiedene Gründe dafür geben, dass der Wert (not set) für eine Dimension angezeigt wird.

Themen in diesem Artikel

Anzeigenberichte

Google Ads

Wenn in Ihren Google Ads-Berichten (not set) erscheint, erhält die Website oder App, deren Zugriffe Sie in Ihrem Analytics-Konto erfassen, Zugriffe über ein Google Ads-Konto, das nicht mit der Berichtsdatenansicht verknüpft ist. Das kann folgende Ursachen haben:

  • Automatisches Tagging ist aktiviert, aber Kostendaten werden nicht angewendet. Weitere Informationen finden Sie unter Fehlende Daten in Google Ads-Berichten.
  • Die URL enthält eine Weiterleitung.
  • Der Parameter gclid wird geändert oder aus der Anzeige entfernt. Weitere Informationen finden Sie unter Keine Erfassung von CPC-Daten.
  • In manuell getaggten URLs fehlt ein Parameter.

Auch wenn automatisches Tagging aktiviert ist, können Informationen, die sich auf einen Klick beziehen, gelegentlich verloren gehen. In solchen Fällen wird anstelle der Keywords, Anzeigeninhalte oder Kampagnendaten, die nicht erfasst werden konnten, der Eintrag (not set) angezeigt.

Passende Suchanfrage

Wenn in Ihren Berichten unter Google Ads > Passende Suchanfrage der Wert (not set) angezeigt wird, enthalten wahrscheinlich alle Einträge im Google Ads-Bereich den Wert (not set) (siehe oben). Werden die Daten in den normalen Google Ads-Berichten unter Kampagnen und Keywords jedoch korrekt erfasst, kann es für (not set) im Bericht „Passende Suchanfrage“ verschiedene Gründe geben:

  • Google Displaynetzwerk-Zugriffe: Mit diesen Zugriffen ist keine Suchanfrage verknüpft, sodass (not set) angezeigt wird.
  • Kampagnen mit manuellem Tagging: Dieser Bericht eignet sich nur für Zugriffe mit automatischem Tagging.
  • Ungültige Klicks werden als „(not set)“ angezeigt.
  • Im Google Ads-Bericht zu Suchbegriffen sind alle als „(Sonstige Suchbegriffe)“ klassifizierten Begriffe als „(not set)“ gekennzeichnet.

Berichte zum Verhalten

Websitecontent > Landingpages

Wenn (not set) als Wert für die Landingpage angezeigt wird, liegt das normalerweise daran, dass für eine Sitzung keine Treffer auf Seiten- oder Bildschirmaufrufebene erfasst wurden.

Es ist durchaus möglich, dass eine Sitzung keinen Seiten- oder Bildschirmaufruf beinhaltet und stattdessen ein anderer interaktionsbezogener Treffertyp angegeben ist, zum Beispiel ein Ereignis- oder E-Commerce-Treffertyp. Einige Beispiele für Sitzungen mit verschiedenen Treffertypen finden Sie im Artikel Unterschied zwischen Einstiegen und Sitzungen.

Wenn Sie herausfinden möchten, welcher Treffertyp das Problem verursacht, können Sie einen erweiterten Filter (oben in der Datentabelle) verwenden, mit dem die Daten auf Seiten-/Bildschirmaufrufe eingegrenzt werden, die genau dem Wert 0 entsprechen. Diesen Filter können Sie in den folgenden Berichten anwenden: Verhalten > Ereignisse, Akquisition > Soziale Netzwerke > Plug-ins und Conversions > E-Commerce.

Ursachen sind meist ein Datenansichtsfilter, durch den bestimmte Seiten- bzw. Bildschirmaufrufe ausgeblendet werden, sowie das Fehlen des Seitenaufruf-Trackings auf Webseiten oder des Bildschirmaufruf-Trackings in Apps für Android oder iOS.

Zielgruppenberichte

Technologie > Browser und Betriebssystem > Bildschirmauflösung

Häufig wird für die Bildschirmauflösung mit der höchsten E-Commerce-Conversion-Rate der Wert (not set) angezeigt. Darüber hinaus können bei den folgenden Dimensionen ebenfalls viele E-Commerce-Conversion-Raten mit (not set) gekennzeichnet sein:

  • Flash-Version (wenn Flash in den Browsereinstellungen deaktiviert ist)
  • Bildschirmfarbe
  • Sprache (in Berichten zur Leistung nach demografischen Merkmalen)

Diese Zugriffssegmente sind in der Regel klein und daher statistisch nicht signifikant.

Akquisitionsberichte

Klicks auf Displayanzeigen

Der Bericht „Quelle/Medium“ enthält alle Sitzungen auf der Website eines Werbetreibenden. Sitzungen, die durch Klicks auf Displayanzeigen (in Campaign Manager gemessen) zustande gekommen sind, werden in „Quelle/Medium“ unter „dfa/cpm“ eingeordnet.

Falls Campaign Manager-Dimensionen als sekundäre Dimensionen im Bericht „Quelle/Medium“ verwendet werden, weist Google Analytics den Wert „(not set)“ zu, wenn festgestellt wird, dass die Zugriffe zwar aus Campaign Manager-Anzeigen stammen, aber nicht korrekt mit verknüpften Campaign Manager-Werbetreibenden abgeglichen werden können.

Die häufigsten Gründe für Zugriffe vom Typ „(not set)“ unter „dfa/cpm“ sind folgende:

  • Die Zugriffe stammen von nicht verknüpften Campaign Manager-Werbetreibenden.
  • Der dclid-Wert ist fehlerhaft und kann in Google Analytics nicht richtig zugeordnet werden.
  • Ein hartcodierter dclid-Wert wird in Campaign Manager an die Klick-URLs angefügt.
  • Den empfangenen Trefferinformationen sind keine DoubleClick-Cookies zugeordnet. Das ist normalerweise auf die Einstellungen des Nutzers oder auf die Browsereinstellungen zurückzuführen.
    • Damit eine Sitzung der entsprechenden Kampagne zugeordnet werden kann, ist eine DoubleClick-Nutzer-ID erforderlich – unabhängig davon, ob ein dclid-Wert vorhanden ist.
    • Die DoubleClick-Nutzer-ID ist in einem DoubleClick-Cookie enthalten.

Falls ein Google Analytics-Konto sowohl mit Campaign Manager als auch mit Display & Video 360 verknüpft ist, wird „dfa/cpm“ als Standardquelle/-medium für Campaign Manager- und Display & Video 360-Zugriffe verwendet.

  • Wenn Zugriffe in Google Analytics mit den Display & Video 360-Kampagneninformationen abgeglichen werden können, hat „Quelle/Medium“ den Wert „dbm/cpm“.
  • Falls in Google Analytics aufgrund fehlender DoubleClick-Cookies kein Abgleich mit Display & Video 360-Kampagneninformationen möglich ist, wird „Quelle/Medium“ der Wert „dfa/cpm“ zugeordnet. Wenn Sie eine sekundäre Dimension mit Bezug zur Kampagne hinzufügen, wird sie mit „(not set)“ gekennzeichnet.
  • Ist die Google Analytics-Property nur mit Display & Video 360 verknüpft, wird „Quelle/Medium“ immer „dbm/cpm“ zugeordnet.

Berichte mit benutzerdefinierten Parametern in Google Analytics 4-Properties und in Google Analytics for Firebase

Wenn Sie benutzerdefinierte Parameter für ein Ereignis registrieren, wird in den ersten 24 Stunden unter Umständen der Parameterwert „(not set)“ angezeigt. Danach sind die gewünschten Parameterwerte zu sehen.

Andere Berichte

Benutzerdefinierte Berichte

Wenn Sie in einem benutzerdefinierten Bericht eine Dimension mit Zugriffsquellenbezug auswählen, z. B. Kampagne, wird die Dimension auf alle Sitzungen im Konto und nicht nur auf bezahlte Suchzugriffe, d. h. CPC-Zugriffe, angewendet. Daher werden Sitzungen, mit denen keine Kampagneninformationen verknüpft sind, z. B. direkte Zugriffe oder Verweiszugriffe, unter (not set) erfasst. Ähnliches gilt, wenn Sie den Bericht Alle Kampagnen unter Akquisition anstelle des Berichts Kampagnen unter Akquisition > Google Ads auswählen.

Anstatt einen benutzerdefinierten Bericht zu erstellen, rufen Sie diese Informationen am besten mit einem erweiterten Segment im jeweiligen Bericht ab.

Besucherfluss

Ähnlich wie bei benutzerdefinierten Berichten gilt auch hier: Wenn Sie in den Berichten zum Besucherfluss eine Dimension wie Kampagne auswählen, wird unter Umständen (not set) im Trichterpfad angezeigt, weil nicht für alle Sitzungen Kampagneninformationen verfügbar sind (z. B. bei direkten Zugriffen oder Verweiszugriffen). Die Summe der Anzahl aller sonstigen Kampagnenquellen und der als „(not set)“ gekennzeichneten Elemente entspricht der Gesamtzahl der Sitzungen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
69256
false