Zielvorhaben

Mit Zielvorhaben messen, wie oft Nutzer bestimmte Aktionen durchführen

Mithilfe von Zielvorhaben messen Sie, wie gut Ihre Website oder App Ihre Ziele erfüllt. Ein Zielvorhaben entspricht einer abgeschlossenen Aktivität, auch Conversion genannt, die zum Erfolg Ihres Unternehmens beiträgt. Beispiele für Zielvorhaben sind Käufe auf E-Commerce-Websites, der Abschluss eines Levels in einer mobilen Gaming-App oder das Senden eines Kontaktformulars auf einer Website für Marketing oder zur Lead-Generierung.

Das Definieren von Zielvorhaben ist ein fundamentaler Bestandteil eines jeden Plans für digitale Analysen und Messungen. Wenn die Zielvorhaben richtig konfiguriert sind, liefert Google Analytics wertvolle Informationen wie die Anzahl an Conversions und die Conversion-Rate Ihrer Website oder App. Ohne diese Informationen ist es fast unmöglich, die Effektivität Ihres Onlinegeschäfts oder Ihrer Marketingkampagnen zu beurteilen.

Sehen Sie sich für einen Überblick über Zielvorhaben in Google Analytics das Video unten an.

Watch the Goals video overview

Themen in diesem Artikel:

Funktionsweise von Zielvorhaben

Zielvorhaben werden auf Datenansichtsebene konfiguriert. Zielvorhaben können auf bestimmte Seiten oder Bildschirme, die Ihre Nutzer aufrufen, auf die Anzahl der in einer Sitzungen aufgerufenen Seiten oder Bildschirme, auf die Dauer des Aufrufs Ihrer Website oder App und auf die Ereignisse, die Nutzer dort auslösen, angewendet werden. Sie können jedem Zielvorhaben einen Geldwert zuweisen, damit Sie sehen können, wie viel eine bestimmte Conversion für Ihr Unternehmen wert ist. Wenn Sie Zielvorhaben mit Werten verwenden, können Sie sich auf Conversions mit dem höchsten Wert konzentrieren, wie Transaktionen mit Mindestbestellwert.

Wenn ein Besucher Ihrer Website oder Nutzer Ihrer App eine als Zielvorhaben definierte Aktion durchführt, wird diese in Google Analytics als Conversion erfasst. Diese Conversion-Daten stehen dann in speziellen Berichten zur Verfügung, die weiter unten beschrieben werden.

Zielvorhabentypen

Es gibt fünf Arten von Zielvorhaben. Sie sind in der folgenden Tabelle aufgelistet:

Zielvorhabtyp Beschreibung Beispiel
Ziel Eine bestimmte URL wird geladen. Vielen Dank für die Registrierung! Webseite oder App-Bildschirm
Dauer Sitzungen, die mindestens eine bestimmte Zeitspanne gedauert haben Ein Besucher verweilte 10 Minuten oder länger auf einer Supportwebsite.
Seiten/Bildschirme pro Sitzung Ein Nutzer sieht sich eine bestimmte Anzahl an Seiten oder Bildschirmen an. 5 Seiten oder Bildschirme wurden geladen.
Ereignis Eine als "Ereignis" definierte Aktion wird ausgelöst. Empfehlung in einem sozialen Netzwerk, Videowiedergabe, Klick auf eine Anzeige

Trichter für Zielvorhaben vom Typ "Ziel"

Mit einem Zielvorhaben vom Typ "Ziel" können Sie den voraussichtlichen Pfad von Besuchern angeben. Dieser Pfad wird als Trichter bezeichnet. Wenn Sie Schritte für einen Trichter festlegen, wird in Analytics erfasst, an welcher Stelle Nutzer auf dem Weg zu Ihrem Zielvorhaben auf den Pfad gelangen und ihn wieder verlassen. Diese Daten werden in den Berichten "Zielprozessfluss" und "Zielvorhabentrichter" aufgeführt. Möglicherweise identifizieren Sie eine Seite oder einen Bildschirm im Trichter, auf der bzw. dem viele Besucher vor Abschluss des Zielvorhabens den Zugriff abbrechen. Dies weist auf ein Problem bei diesem Schritt hin. Falls bei vielen Schritten der Zugriff abgebrochen wird, deutet dies darauf hin, dass der Pfad zur Conversion zu lang ist oder irrelevante Schritte enthält.

Weitere Informationen über die Berichte "Zielvorhabentrichter" und "Zielprozessfluss"

Zielvorhabenwert

Bei der Einrichtung eines Zielvorhabens können Sie der Conversion einen Geldbetrag zuweisen. Dieser Betrag wird jedes Mal erfasst, wenn das Zielvorhaben von einem Nutzer abgeschlossen wird. Dann werden diese Beträge zusammengezählt und in den Berichten als Zielvorhabenwert aufgeführt.

Jeder von Nutzern ausgeführten Aktion kann ein Geldbetrag zugewiesen werden. Eine Methode zur Bewertung eines Zielvorhabenwerts ist die Ermittlung der Häufigkeit, mit der die Nutzer, die das Zielvorhaben erfüllen, Kunden werden. Wenn Ihr Vertriebsteam beispielsweise mit 10 % der Newsletterempfänger Geschäfte abschließt und Ihr durchschnittlicher Transaktionswert bei 500 € liegt, können Sie 10 % von diesem Betrag, also 50 €, Ihrem Zielvorhaben für die Anmeldung zu Ihrem Newsletter zuweisen. Dieses Zielvorhaben wird erreicht, wenn Nutzer auf die letzte Seite des Anmeldevorgangs gelangen. Wenn dagegen nur 1 % der Anmeldungen zu einem Verkaufsabschluss führt, sollten Sie dem Zielvorhaben für die Anmeldung zum Newsletter nur 5 € zuweisen.

Sie können die Währungseinheit für den Zielvorhabenwert in den Einstellungen der Datenansicht ändern.

Zielvorhaben-ID und Zielvorhabengruppen

Jedem Zielvorhaben, das Sie erstellen, wird eine numerische ID zwischen 1 bis 20 zugewiesen. Bis zu fünf Zielvorhaben können in einer Gruppe zusammengefasst werden. Mithilfe solcher Gruppen können Sie die unterschiedlichen Typen von Zielvorhaben für Ihre Website kategorisieren. So können Sie beispielsweise Downloads, Registrierungen und Belegseiten in separaten Zielvorhabengruppen erfassen. Diese Gruppen werden in zahlreichen Berichten neben dem Tab Explorer als Links dargestellt.

Im Analytics-Blogpost vom 14. Juni 2012 finden Sie ein sehr gutes Beispiel für die Strukturierung von Zielvorhabengruppen.

Berichte für Zielvorhaben

Sie können die Abschlussraten für Ihre Zielvorhaben in den Berichten unter Conversion > Zielvorhaben analysieren. Ziel-Conversions werden auch in anderen Berichten angezeigt, darunter Conversions > Multi-Channel-Trichter, Conversions > Zuordnung und in den Berichten unter Akquisition.

Einschränkungen von Zielvorhaben

Für jede Berichtsdatenansicht können Sie maximal 20 Zielvorhaben erstellen. Um mehr als 20 Zielvorhaben zu beobachten, erstellen Sie für die betreffende Property eine weitere Datenansicht oder bearbeiten Sie ein bestehendes Zielvorhaben, das Sie nicht mehr benötigen.

Zielvorhaben werden auf die Daten angewendet, die Sie erfassen, nachdem Sie das Zielvorhaben erstellt haben. Sie müssen also Zielvorhaben in Ihrem Google Analytics-Konto einrichten, damit die Daten in Ihren Berichten zu Zielvorhaben und anderen Berichten, die Daten zu Zielvorhaben und Ziel-Conversions enthalten, aufgeführt werden.

Zielvorhaben können nicht gelöscht werden. Sie können jedoch die Datenerfassung für jedes Zielvorhaben deaktivieren. 

Best Practices für Zielvorhaben

Verwenden Sie intuitive Namen für Ihre Zielvorhaben. Dadurch werden Ihre Conversion-Berichte besser verständlich.

Obwohl die Zuweisung eines Zielvorhabenwerts nicht zwingend ist, ist sie sinnvoll, da Sie dadurch Ihre Conversions monetarisieren und auswerten können. In Google Analytics werden die Daten von Zielvorhabenwerten außerdem für die Berechnung anderer Messwerte, wie des ROAS (Return on Advertising Spend), verwendet. Wenn ein Geldbetrag als Zielvorhabenwert für Ihre Website oder App nicht sinnvoll ist, verwenden Sie eine konsistente numerische Skala, um Ihre Conversions zu gewichten und vergleichen. Sie können Zielvorhaben mit niedrigem Wert beispielsweise "1" und mit hohem Wert "10" zuweisen.

Wenn Sie vorhandene Zielvorhaben ändern oder für andere Zwecke verwenden, vermerken Sie den Zeitpunkt der Umstellung. Da Zielvorhaben nicht auf Daten aus der Vergangenheit angewendet werden, ändern sich Ihre Conversion-Daten ab diesem Zeitpunkt. Dies kann zu irreführenden Angaben in Ihren Berichten führen. Auch deshalb sollten Sie Zielvorhaben intuitiv benennen.

Weitere Informationen

Zielvorhaben einrichten, bearbeiten und teilen

Beispiele für Zielvorhaben vom Typ "Ziel"

Der Bericht "Zielprozessfluss"

Häufige Probleme

War dieser Artikel hilfreich?
Ja
Nein