Informationen zum Kontext-Targeting

Das Kontext-Targeting ist eine der Methoden, mit denen Sie Ihre Anzeigen auf Websites und Webseiten im Google Display-Netzwerk schalten können. Bei dieser Targeting-Methode werden Ihre Anzeigen basierend auf den ausgewählten Keywords und Themen relevanten Websites zugeordnet.

1. Wählen Sie Keywords und Themen aus.

Beim Kontext-Targeting fügen Sie den Anzeigengruppen Ihrer Kampagnen im Displaynetzwerk Keywords oder Themen hinzu. Keywords sind einzelne Wörter. Im Gegensatz dazu beschreibt ein Thema die Konzepte oder das zentrale Thema einer Webseite und weniger einzelne Begriffe.

Das Kontext-Targeting ist nur auf Websites im Display-Netzwerk ausgerichtet. Sie können daher nur folgende Kampagnen verwenden:

  • "Suchnetzwerk mit Displayauswahl – Alle Funktionen"
  • "Suchnetzwerk mit Displayauswahl – Standard"
  • "Nur Displaynetzwerk – Alle Funktionen"
  • "Nur Displaynetzwerk – Remarketing"
2. Unser System analysiert die Webseiten im Display-Netzwerk.

Unser System analysiert den Inhalt der einzelnen Webseiten oder URLs im Display-Netzwerk unter Berücksichtigung etwa folgender Faktoren:

  • Text
  • Sprache
  • Linkstruktur
  • Seitenstruktur

Anhand dieser Analyse wird das zentrale Thema jeder einzelnen Webseite bestimmt.

3. Ihre Anzeige wird platziert.

Nach Keyword

Wenn Ihr Keyword mit den Konzepten oder dem zentralen Thema einer Webseite übereinstimmt, ist Ihre Anzeige für die Schaltung auf dieser Webseite aktiv. Dies wird als automatisches Placement bezeichnet. Es hängt von einer Reihe von Faktoren ab, ob Ihre Anzeige tatsächlich geschaltet wird. Dazu zählen die Ausrichtung auf Sprachen und die geografische Ausrichtung sowie der Browserverlauf der Person, die sich Ihre Anzeige ansieht.

Beispiel

Angenommen, Sie haben eine Anzeigengruppe für das aktuelle Angebot Ihres Autohauses erstellt und dabei Keywords wie kraftstoffsparende autos und elektroautos 2013 verwendet. Mithilfe des Kontext-Targetings ermitteln und platzieren wir Ihre Anzeige auf den Seiten im Display-Netzwerk, die mit diesen Keywords übereinstimmen.

Ihre Anzeige kann auch auf Seiten erscheinen, die keinen direkten inhaltlichen Bezug zu Autos haben, jedoch von einem Nutzer aufgerufen wurden, der sich zuletzt Seiten über Autos angesehen hat. Es kann beispielsweise sein, dass ein Nutzer zu Beginn einer Browsersitzung für einen Autokauf recherchiert und später Nachrichten liest. Ihre Anzeige wird möglicherweise auf der Nachrichtenwebsite geschaltet, obwohl sich diese Seite nicht auf das Thema Autos bezieht.

"Ausgewählte Keywords für Displaynetzwerk" ist eine spezielle Form des Kontext-Targetings. Ihre Anzeige ist für die Schaltung aktiv, wenn Ihr Keyword mit den Begriffen einer Webseite übereinstimmt und es wahrscheinlich ist, dass der Besucher der Seite ein Kunde wird. Dies wird anhand von Faktoren wie bisherige Anzeigenklicks, Conversions und Seitenaufrufe bestimmt.

Expertentipp

Manchmal werden Anzeigen auf Placements ohne erkennbaren Bezug zu den Keywords geschaltet, auf die Sie die Anzeigen ausgerichtet haben. In diesem Fall werden Ihre Anzeigen vielleicht eher basierend auf dem Browserverlauf eines Nutzers oder anderen Faktoren geschaltet als aufgrund der Inhalte der Seite, die er sich gerade ansieht. Ihre Anzeigen sind für die Person, für die sie geschaltet werden, dennoch relevant.

Sie können Ihre automatischen Placements auf dem Tab Placements nach "Ausrichtungsmodus" segmentieren. So werden die automatischen Placements danach aufgeschlüsselt, ob sie im Kontext der ausgewählten Keywords oder für den Inhalt der Seiten, auf denen ein Nutzer zuletzt gesurft hat, relevant waren. Das Segment “Keyword-Kontextoptionen” enthält Placements, die für Ihre Keywords kontextrelevant waren. Im Gegensatz dazu befinden sich im Segment "Erweiterte Keyword-Übereinstimmung" Placements, die für die ausgewählten Keywords sowie im Hinblick auf andere Faktoren relevant waren. Ein Faktor sind beispielsweise die Seiten, auf denen ein Nutzer, der sich Ihre Anzeige angesehen hat, kürzlich gesurft hat.

Nach Thema

Wenn Ihr Thema mit dem zentralen Thema einer Webseite übereinstimmt, ist Ihre Anzeige für die Schaltung auf dieser Webseite aktiv. Es hängt von einer Reihe von Faktoren ab, ob Ihre Anzeige tatsächlich geschaltet wird. Dazu zählen die Ausrichtung auf Sprachen und die geografische Ausrichtung.

Beispiel

Angenommen, Sie möchten Anzeigen zu elektrischen Kraftfahrzeugen schalten, die zum Verkauf stehen. Sie können hierfür das Unterthema Autos und Kraftfahrzeuge > Fahrzeugkauf > Fahrzeugspezifikationen, Bewertungen und Vergleiche zu Ihrer Anzeigengruppe hinzufügen. So können Sie die Anzeigen auf alle Seiten im Google Display-Netzwerk ausrichten, die sich auf Autobeurteilungen und -vergleiche beziehen. Die Ausrichtung ist unabhängig davon, ob die Keywords genau wie angegeben auf der Seite erscheinen.