Identitätsüberprüfung für Wahlwerbung in Indien

Google benötigt von Werbetreibenden, die Wahlwerbung in Indien schalten möchten, einen Identitätsnachweis.

Dieser ist für alle Anzeigenformate und -erweiterungen erforderlich. Anmeldungen zur Identitätsüberprüfung sind ab dem 14. Februar 2019 möglich. Die Anmeldung kann bis zu zwei Schritte umfassen und drei bis fünf Werktage dauern. Weitere Informationen zu den Voraussetzungen für die Überprüfung finden Sie in diesem Artikel.

Wichtiger Hinweis zum Thema Wahlwerbung

 
Bei Wahlwerbung muss offengelegt werden, wer für die Anzeige bezahlt hat. Für die meisten Anzeigenformate erstellt Google automatisch eine Offenlegung mit der Bezeichnung "Bezahlt von". Dafür werden die Informationen verwendet, die bei der Überprüfung angegeben wurden. In dieser Offenlegung wird für Nutzer, die Ihre Anzeige sehen, entweder Ihr Name oder der Name Ihrer Organisation eingeblendet.

Offenlegung in verschiedenen Anzeigenformaten 

  • In der Google-Suche und auf Partnerwebsites im Suchnetzwerk wird die Offenlegung direkt in den Anzeigen eingeblendet.
  • Auf YouTube erscheint die Offenlegung unter "Warum sehe ich diese Werbung?". Der Zugriff erfolgt über das Infosymbol  oder das Dreipunkt-Menü .
  • Auf Websites und in Apps, die von Google-Geschäftspartnern im Displaynetzwerk betrieben werden, ist die Offenlegung unter "Warum sehe ich diese Werbung?" zu sehen. Der Nutzer kann dann über das Datenschutzinfo-Symbol AdChoices icon auf weitere Informationen zugreifen.

Bei einigen Anzeigenformaten und ‑funktionen ist der Werbetreibende dafür verantwortlich, Offenlegungen zu Wahlwerbung in den Anzeigen hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie in dieser Richtlinie.  

Google veröffentlicht außerdem einen Transparenzbericht für politische Werbung sowie eine Bibliothek für politische Anzeigen und Informationen zu den Zahlungsquellen für Wahlwerbung, ausgegebenen Beträgen usw. So soll mehr Transparenz erreicht werden.

Voraussetzungen für die Überprüfung

Sie können überprüft werden, wenn Sie als politische Partei, Unternehmen, gemeinnützige Organisation oder Privatperson Wahlwerbung schalten möchten. Sollten Sie eine Agentur haben oder mehrere Google Ads-Konten verwalten, ist für jedes individuelle Konto, über das Wahlwerbung geschaltet werden soll, die Anmeldung zur Überprüfung erforderlich.

  • Sie sind eine politische Partei, wenn Sie als politische Partei für die Lok-Sabha-Wahlen registriert sind oder als Rechtspersönlichkeit gelten, die von der politischen Partei autorisiert wurde, Wahlwerbung in ihrem Namen zu betreiben (z. B. eine Werbeagentur). Für die Überprüfung muss in Ihrem Google Ads-Zahlungsprofil unter "Kontotyp" die Option "Geschäftskonto" ausgewählt sein.

  • Sie sind ein Unternehmen, wenn Sie eine bestehende, in Indien ansässige und nach indischem Recht organisierte eingetragene oder registrierte Gesellschaft, Treuhandgesellschaft, Einzelfirma, Personengesellschaft oder Vereinigung sind oder eine Rechtspersönlichkeit, die von dem betreffenden Unternehmen autorisiert wurde, Wahlwerbung in seinem Namen zu betreiben (z. B. eine Werbeagentur). Für die Überprüfung muss in Ihrem Google Ads-Zahlungsprofil unter "Kontotyp" die Option "Geschäftskonto" ausgewählt sein.

  • Sie sind eine gemeinnützige Organisation, wenn Sie eine in Indien ansässige und nach indischem Recht organisierte Nichtregierungsorganisation (non-governmental organization, NGO) oder Wohltätigkeitsorganisation sind oder eine Rechtspersönlichkeit, die von der betreffenden gemeinnützigen Organisation autorisiert wurde, Wahlwerbung in ihrem Namen zu betreiben (z. B. eine Werbeagentur). Für die Überprüfung muss in Ihrem Google Ads-Zahlungsprofil unter "Kontotyp" die Option "Geschäftskonto" ausgewählt sein.

  • Sie sind eine Privatperson, wenn Sie ein politischer Kandidat sind oder nicht die Kriterien für die Überprüfung als politische Partei, Unternehmen oder gemeinnützige Organisation erfüllen. Für die Überprüfung von Privatpersonen muss in Ihrem Google Ads-Zahlungsprofil unter "Kontotyp" die Option "Privatperson" ausgewählt sein.

Es gelten unter anderem die folgenden Anforderungen für Ihr Google Ads-Konto:

  • Land der Rechnungsadresse und Währung

    • In Ihrem Google Ads-Konto müssen "Indien" als Land der Rechnungsadresse und "Indische Rupie (₹)" als Abrechnungswährung angegeben sein.

  • Kontotyp für das Google Ads-Zahlungsprofil

    • Für die Überprüfung von politischen Parteien, Unternehmen oder gemeinnützigen Organisationen muss in Ihrem Google Ads-Zahlungsprofil unter "Kontotyp" die Option "Geschäftskonto" ausgewählt sein.

    • Für die Überprüfung von Privatpersonen muss in Ihrem Google Ads-Zahlungsprofil unter "Kontotyp" die Option "Privatperson" ausgewählt sein.

     Weitere Informationen zu Google Ads-Zahlungsprofilen

Das Land der Rechnungsadresse, die Währung und der Kontotyp im Zahlungsprofil können nicht geändert werden. Wenn Ihr Google Ads-Konto den obigen Anforderungen nicht entspricht, empfehlen wir, ein neues zu erstellen, das alle zuvor aufgeführten Kriterien erfüllt.

 

Überprüfung für politische Parteien

Sie können die zwei Überprüfungsschritte nur ausführen, wenn Sie ein bevollmächtigter Vertreter Ihrer politischen Partei sind. Ein bevollmächtigter Vertreter kann gegebenenfalls auch ein Vertreter der Agentur sein, die die politische Partei vertritt. Sie benötigen Zugriff auf das Google Ads-Konto der politischen Partei.

Schritt 1: Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung bestätigen

Im Anmeldeformular müssen Sie als bevollmächtigter Vertreter Folgendes angeben:

  • Ihre Google Ads-Kundennummer

  • Ihren Namen

  • Ihre E-Mail-Adresse: Geben Sie eine E-Mail-Adresse an, unter der Sie für Google erreichbar sind.

  • Namen der politischen Partei: Diese Angabe muss genau mit dem Namen der politischen Partei im Anmeldedokument übereinstimmen, das Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt. Dieser Name ist sowohl in der Offenlegung mit der Bezeichnung "Bezahlt von" als auch im Transparenzbericht für politische Werbung und in der Bibliothek für politische Anzeigen sichtbar.

  • Registrierungsdokument für politische Parteien: Sie müssen ein Registrierungsdokument für politische Parteien einreichen. Es werden Registrierungszertifikate oder Gründungsdokumente akzeptiert.

  • NOC-Dokument (No Objection Certificate) der politischen Partei, mit dem sie ihren Einspruchsverzicht erklärt. Das NOC muss auf dem offiziellen Briefpapier der politischen Partei verfasst sein. Durch dieses Dokument sind Sie berechtigt, Wahlwerbung im Namen der politischen Partei zu schalten. Der Name der politischen Partei im NOC muss mit dem Namen der politischen Partei im Registrierungsdokument übereinstimmen, das Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt. Der im NOC angegebene autorisierte Name muss mit dem vollständigen Namen des von Ihnen oben angegebenen bevollmächtigten Vertreters übereinstimmen bzw. gegebenenfalls mit dem Namen der Agentur, die die politische Partei vertritt. Gehört der Name im NOC einer Agentur, so muss dieser mit dem Namen im Google Ads-Zahlungsprofil übereinstimmen, das mit der von Ihnen oben eingegebenen Kundennummer verknüpft ist.

  • Bestätigung, dass Sie ein bevollmächtigter Vertreter der zu überprüfenden Organisation sind.

  • Bestätigung, dass die zu überprüfende Organisation in Indien registriert und gesetzlich dazu berechtigt ist, Wahlwerbung in Indien zu schalten.

  • Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen von Google in Bezug auf Wahlwerbung.

Die Überprüfung der Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung kann bis zu zwei Werktage dauern.

Schritt 2: Identität bestätigen

Wenn Google die Berechtigung Ihrer politischen Partei zum Schalten von Wahlwerbung bestätigt, erhalten Sie eine E-Mail. Zusätzlich wird in einer roten Leiste oben in Ihrem Google Ads-Konto eine Benachrichtigung angezeigt, über die Sie zur Identitätsüberprüfung in Google Ads gelangen. Nachdem Sie die E-Mail erhalten haben und die Benachrichtigung im Konto zu sehen ist, haben Sie 60 Tage Zeit, um die Identitätsüberprüfung in Google Ads abzuschließen.

Wie bereits oben erwähnt, müssen Sie ein bevollmächtigter Vertreter Ihrer politischen Partei sein, um diesen Schritt auszuführen.

In Google Ads müssen Sie Folgendes angeben:

  • Den Namen der politischen Partei

  • Die Adresse der politischen Partei

  • Die Registrierungsnummer der politischen Partei

  • Ihren Namen: Dieser Name muss mit dem Namen im amtlichen Lichtbildausweis übereinstimmen, den Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt.

  • Ihre Adresse

  • Kopie Ihres amtlichen Lichtbildausweises: Ein aktueller indischer Pass, eine PAN-Karte, ein Wählerausweis oder ein Führerschein. Aadhar-Karten werden nicht akzeptiert.

  • Bestätigung, dass Sie ein bevollmächtigter Vertreter der zu überprüfenden Organisation sind.

  • Bestätigung, dass die zu überprüfende Organisation in Indien registriert und gesetzlich dazu berechtigt ist, Wahlwerbung in Indien zu schalten.

  • Zustimmung im Namen der Organisation zu den Nutzungsbedingungen von Google in Bezug auf Wahlwerbung.

Wenn Sie als politische Partei bestätigt werden, werden alle Anzeigen in Ihrem Google Ads-Konto als Wahlwerbung in Indien angesehen. Die Anzeigen müssen dann den Google Ads-Richtlinien für Wahlwerbung in Indien entsprechen. Dies bedeutet außerdem, dass Sie für jede Anzeige, die Sie schalten möchten, eine Vorzertifizierung einreichen müssen.

Überprüfung für Unternehmen

Sie können die zwei Überprüfungsschritte nur dann ausführen, wenn Sie ein bevollmächtigter Vertreter des Unternehmens sind. Sie müssen ein Vollzeitmitarbeiter des Unternehmens oder, falls zutreffend, ein Mitarbeiter der Agentur sein, die das Unternehmen vertritt. Sie benötigen Zugriff auf das Google Ads-Konto des Unternehmens.

Schritt 1: Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung bestätigen

Im Anmeldeformular müssen Sie als bevollmächtigter Vertreter Folgendes angeben:

  • Ihre Google Ads-Kundennummer

  • Ihren Namen

  • Ihre E-Mail-Adresse: Geben Sie eine E-Mail-Adresse an, unter der Sie für Google erreichbar sind.

  • Wenn Sie ein in Indien registriertes Unternehmen sind:

    • Namen des Unternehmens: Dieser muss mit dem Namen im Dokument zur Gewerbeanmeldung übereinstimmen, das Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt. Dieser Name ist außerdem sowohl in der Offenlegung mit der Bezeichnung "Bezahlt von" als auch im Transparenzbericht für politische Werbung und in der Bibliothek für politische Anzeigen sichtbar.

    • Registrierungsnummer des Unternehmens: Dies ist die Corporate Identification Number (CIN), eine eindeutige alphanumerische Nummer, die Unternehmen in Indien vom Registrar of Companies (ROC) zugewiesen wird. Sie muss mit der CIN im Dokument zur Gewerbeanmeldung übereinstimmen, das Sie einreichen.

    • Dokument zur Gewerbeanmeldung: Sie müssen ein Dokument zur Gewerbeanmeldung des Unternehmens einreichen. Akzeptiert werden die Gründungsurkunde, ein Vereinsregisterauszug, die Treuhandurkunde und der Gesellschaftsvertrag bzw. die Partnerschaftsvereinbarung.

  • Wenn Sie kein in Indien registriertes Unternehmen sind:

    • Namen des Unternehmens: Dieser muss mit dem Namen im Adressnachweis übereinstimmen, den Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt. Dieser Name ist außerdem sowohl in der Offenlegung mit der Bezeichnung "Bezahlt von" als auch im Transparenzbericht für politische Werbung und in der Bibliothek für politische Anzeigen sichtbar.

    • Adresse des Unternehmens: Diese muss mit der Adresse im Adressnachweis übereinstimmen, den Sie einreichen.

    • Adressnachweis des Unternehmens: Sie müssen ein Dokument einreichen, in dem die Adresse Ihres Unternehmens nachgewiesen wird. Akzeptiert werden eine Betriebskostenabrechnung oder eine Bank- oder Kreditkartenabrechnung im Namen des Unternehmens. Das Datum des Dokuments darf nicht älter als ein Jahr sein.

  • Bestätigung, dass Sie der bevollmächtigte Vertreter der zu überprüfenden Organisation sind.

  • Bestätigung, dass die zu überprüfende Organisation nach dem indischen Recht organisiert, in Indien ansässig und daher gesetzlich dazu berechtigt ist, Wahlwerbung in Indien zu schalten.

  • Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen von Google in Bezug auf Wahlwerbung.

Die Überprüfung der Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung kann bis zu zwei Werktage dauern.

Schritt 2: Identität bestätigen

Wenn Google die Berechtigung Ihres Unternehmens zum Schalten von Wahlwerbung bestätigt, erhalten Sie eine E-Mail. Zusätzlich wird in einer roten Leiste oben in Ihrem Google Ads-Konto eine Benachrichtigung angezeigt, über die Sie zur Identitätsüberprüfung in Google Ads gelangen. Nachdem Sie die E-Mail erhalten haben und die Benachrichtigung im Konto zu sehen ist, haben Sie 60 Tage Zeit, um die Identitätsüberprüfung in Google Ads abzuschließen.

Wie bereits oben erwähnt, müssen Sie ein bevollmächtigter Vertreter Ihres Unternehmens sein, um diesen Schritt auszuführen.

In Google Ads müssen Sie Folgendes angeben:

  • Namen des Unternehmens: Dieser muss mit dem Namen im Dokument zur Gewerbeanmeldung übereinstimmen, das Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt.

  • Adresse des Unternehmens

  • Adressnachweis des Unternehmens: Sie müssen ein Dokument einreichen, in dem die Adresse Ihres Unternehmens nachgewiesen wird. Akzeptiert werden eine Betriebskostenabrechnung, eine Bank- oder Kreditkartenabrechnung, ein Versicherungsnachweis oder Steuererklärungen im Namen des Unternehmens.

  • Dokument zur Gewerbeanmeldung: Wenn Sie ein nach dem indischen Recht organisiertes, in Indien ansässiges Unternehmen sind, müssen Sie ein Dokument zur Gewerbeanmeldung des Unternehmens einreichen. Akzeptiert werden die Gründungsurkunde, ein Vereinsregisterauszug, die Treuhandurkunde und der Gesellschaftsvertrag bzw. die Partnerschaftsvereinbarung. Wenn Sie ein nach dem indischen Recht organisiertes, aber nicht in Indien registriertes Unternehmen sind, können Sie eine Betriebskostenabrechnung einreichen.

  • Registrierungsnummer des Unternehmens: Dies ist die Corporate Identification Number (CIN), eine einmalige 21-stellige alphanumerische Nummer, die Unternehmen in Indien vom Registrar of Companies zugewiesen wird. Sie müssen hier nichts eingeben, wenn Sie nicht nach dem indischen Recht registriert sind.

  • Ihren Namen: Dieser Name muss mit dem Namen im amtlichen Lichtbildausweis übereinstimmen, den Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt.

  • Ihre Adresse

  • Kopie Ihres amtlichen Lichtbildausweises: Ein aktueller indischer Pass, eine PAN-Karte, ein Wählerausweis oder ein Führerschein. Aadhar-Karten werden nicht akzeptiert.

  • Bestätigung, dass Sie ein bevollmächtigter Vertreter der zu überprüfenden Organisation sind.

  • Bestätigung, dass die zu überprüfende Organisation nach dem indischen Recht organisiert, in Indien ansässig und daher gesetzlich dazu berechtigt ist, Wahlwerbung in Indien zu schalten.

  • Zustimmung im Namen der Organisation zu den Nutzungsbedingungen von Google in Bezug auf Wahlwerbung.

Überprüfung für gemeinnützige Organisationen

Sie können die zwei Überprüfungsschritte nur ausführen, wenn Sie ein bevollmächtigter Vertreter der gemeinnützigen Organisation sind. Sie müssen ein Vollzeitmitarbeiter der gemeinnützigen Organisation oder, falls zutreffend, ein Mitarbeiter der Agentur sein, die die gemeinnützige Organisation vertritt. Sie benötigen Zugriff auf das Google Ads-Konto der gemeinnützigen Organisation.

Schritt 1: Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung bestätigen

Im Anmeldeformular müssen Sie als bevollmächtigter Vertreter Folgendes angeben:

  • Ihre Google Ads-Kundennummer

  • Ihren Namen

  • Ihre E-Mail-Adresse: Geben Sie eine E-Mail-Adresse an, unter der Sie für Google erreichbar sind.

  • Zweck Ihrer gemeinnützigen Organisation: Dies ist der Zweck oder die Mission Ihrer gemeinnützigen Organisation.

  • Name der gemeinnützigen Organisation: Dieser muss mit dem Namen im Adressnachweis übereinstimmen, den Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt. Dieser Name ist außerdem sowohl in der Offenlegung mit der Bezeichnung "Bezahlt von" als auch im Transparenzbericht für politische Werbung und in der Bibliothek für politische Anzeigen sichtbar.

  • Adresse der gemeinnützigen Organisation: Diese muss mit der Adresse im Adressnachweis übereinstimmen, den Sie einreichen.

  • Adressnachweis der gemeinnützigen Organisation: Sie müssen ein Dokument einreichen, in dem die Adresse Ihrer gemeinnützigen Organisation nachgewiesen wird. Akzeptiert werden ein Anmeldedokument, eine Betriebskostenabrechnung oder eine Bank- oder Kreditkartenabrechnung im Namen der gemeinnützigen Organisation. Das Datum des Dokuments darf nicht älter als ein Jahr sein.

  • Bestätigung, dass Sie ein bevollmächtigter Vertreter der zu überprüfenden Organisation sind.

  • Bestätigung, dass die zu überprüfende Organisation nach dem indischen Recht organisiert, in Indien ansässig und daher gesetzlich dazu berechtigt ist, Wahlwerbung in Indien zu schalten.

  • Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen von Google in Bezug auf Wahlwerbung.

Die Überprüfung der Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung kann bis zu zwei Werktage dauern.

Schritt 2: Identität bestätigen

Wenn Google die Berechtigung Ihrer Organisation zum Schalten von Wahlwerbung bestätigt, erhalten Sie eine E-Mail. Zusätzlich wird in einer roten Leiste oben in Ihrem Google Ads-Konto eine Benachrichtigung angezeigt, über die Sie zur Identitätsüberprüfung in Google Ads gelangen. Nachdem Sie die E-Mail erhalten haben und die Benachrichtigung im Konto zu sehen ist, haben Sie 60 Tage Zeit, um die Identitätsüberprüfung in Google Ads abzuschließen.

Wie bereits oben erwähnt, müssen Sie ein bevollmächtigter Vertreter Ihrer Organisation sein, um diesen Schritt auszuführen.

In Google Ads müssen Sie Folgendes angeben:

  • Namen der gemeinnützigen Organisation: Dieser muss mit dem Namen im Dokument zur Registrierung der gemeinnützigen Organisation übereinstimmen, das Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt.

  • Adresse der gemeinnützigen Organisation

  • Zweck der gemeinnützigen Organisation: Dies ist der Zweck oder die Mission Ihrer gemeinnützigen Organisation.

  • Adressnachweis der gemeinnützigen Organisation: Sie müssen ein Dokument einreichen, in dem die Adresse Ihrer gemeinnützigen Organisation nachgewiesen wird. Akzeptiert werden ein Anmeldedokument, eine Betriebskostenabrechnung oder eine Bank- oder Kreditkartenabrechnung im Namen der gemeinnützigen Organisation.

  • Anmeldedokument der gemeinnützigen Organisation: Akzeptiert wird die Registrierungsurkunde der Gesellschaft, die Registrierungsurkunde der Treuhandgesellschaft oder eine Betriebskostenabrechnung.

  • Registrierungsnummer der gemeinnützigen Organisation

  • Ihren Namen: Dieser Name muss mit dem Namen im amtlichen Lichtbildausweis übereinstimmen, den Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt.

  • Ihre Adresse

  • Kopie Ihres amtlichen Lichtbildausweises: Ein aktueller indischer Pass, eine PAN-Karte, ein Wählerausweis oder ein Führerschein. Aadhar-Karten werden nicht akzeptiert.

  • Bestätigung, dass Sie ein bevollmächtigter Vertreter der zu überprüfenden Organisation sind.

  • Bestätigung, dass die zu überprüfende Organisation nach dem indischen Recht organisiert, in Indien ansässig und daher gesetzlich dazu berechtigt ist, Wahlwerbung in Indien zu schalten.

  • Zustimmung im Namen der Organisation zu den Nutzungsbedingungen von Google in Bezug auf Wahlwerbung.

Überprüfung für Privatpersonen

Schritt 1: Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung bestätigen

Im Anmeldeformular müssen Sie Folgendes angeben:

  • Ihre Google Ads-Kundennummer

  • Ihren Namen: Dieser muss mit dem Namen im Google Ads-Zahlungsprofil übereinstimmen. Sie finden ihn unter "Abrechnung und Zahlungen" auf der Seite "Einstellungen". Er muss außerdem mit dem Namen im amtlichen Lichtbildausweis übereinstimmen, den Sie in Schritt 2 unten einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt.

  • Ihre E-Mail-Adresse: Geben Sie eine E-Mail-Adresse an, unter der Sie für Google erreichbar sind.

  • Identifizierung als politischer Kandidat bei den Lok-Sabha-Wahlen: Sie werden gefragt, ob Sie bei den Lok-Sabha-Wahlen als Kandidat antreten. Wenn Sie diese Frage mit "Ja" beantworten und auswählen, dass Sie von Google als politischer Kandidat überprüft werden möchten, werden alle Anzeigen in Ihrem Google Ads-Konto als Wahlwerbung in Indien angesehen. Die Anzeigen müssen dann den Google Ads-Richtlinien für Wahlwerbung in Indien entsprechen. Dies bedeutet außerdem, dass Sie für jede Anzeige, die Sie schalten möchten, eine Vorzertifizierung einreichen müssen.

  • Bestätigung, dass Sie gesetzlich dazu berechtigt sind, Wahlwerbung in Indien zu schalten.

  • Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen von Google in Bezug auf Wahlwerbung.

Die Überprüfung der Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung kann bis zu zwei Werktage dauern.

Schritt 2: Identität bestätigen

Wenn Google bestätigt, dass Sie zum Schalten von Wahlwerbung berechtigt sind, erhalten Sie eine E-Mail. Zusätzlich wird in einer roten Leiste oben in Ihrem Google Ads-Konto eine Benachrichtigung angezeigt, über die Sie zur Identitätsüberprüfung in Google Ads gelangen. Nachdem Sie die E-Mail erhalten haben und die Benachrichtigung im Konto zu sehen ist, haben Sie 60 Tage Zeit, um die Identitätsüberprüfung in Google Ads abzuschließen.

In Google Ads müssen Sie Folgendes angeben:

  • Ihren Namen: Dieser Name muss mit dem Namen im amtlichen Lichtbildausweis übereinstimmen, den Sie einreichen. Groß-/Kleinschreibung und Zeichensetzung werden berücksichtigt. Dieser Name ist sowohl in der Offenlegung mit der Bezeichnung "Bezahlt von" als auch im Transparenzbericht für politische Werbung und in der Bibliothek für politische Anzeigen sichtbar.

  • Ihr Geburtsdatum

  • Ihre Adresse: Dies ist die Adresse in Ihrem Zahlungsprofil.

  • Kopie Ihres amtlichen Lichtbildausweises: Ein aktueller indischer Pass, eine PAN-Karte, ein Wählerausweis oder ein Führerschein. Aadhar-Karten werden nicht akzeptiert.

  • Bestätigung, dass Sie gesetzlich dazu berechtigt sind, Wahlwerbung in Indien zu schalten.

  • Zustimmung zu den Nutzungsbedingungen von Google in Bezug auf Wahlwerbung.

Wenn Sie als politischer Kandidat bestätigt werden, werden alle Anzeigen in Ihrem Google Ads-Konto als Wahlwerbung in Indien angesehen. Die Anzeigen müssen dann den Google Ads-Richtlinien für Wahlwerbung in Indien entsprechen. Dies bedeutet außerdem, dass Sie für jede Anzeige, die Sie schalten möchten, eine Vorzertifizierung einreichen müssen.

So beantragen Sie die Überprüfung

Sie können die Überprüfung mit diesem Formular beantragen. Folgen Sie dabei der Anleitung oben für politische Parteien, Unternehmen, gemeinnützige Organisationen oder Privatpersonen.

Google bearbeitet Ihren Antrag und benachrichtigt Sie innerhalb von drei bis fünf Werktagen per E-Mail über den Status der Überprüfung.

Hinweise

  • Sollten wir feststellen, dass Sie gegen unsere Richtlinien für politische Werbung verstoßen oder im Rahmen der Überprüfung falsche Informationen angegeben haben, wird Ihre Berechtigung aufgehoben. Ihr Konto kann dann gesperrt werden. 
  • Die Überprüfung muss regelmäßig wiederholt werden. Sie werden benachrichtigt, wenn eine erneute Überprüfung erforderlich ist.
  • Wenn Sie die Rechnungseinrichtung in Ihrem Konto ändern, muss das Konto erneut überprüft werden, damit Sie Wahlwerbung in Indien betreiben dürfen.
  • Google kann diese Überprüfungsanforderungen jederzeit ändern.

Verwendung Ihrer Informationen durch Google

Google verwendet die Informationen, die Sie bei der Überprüfung bereitgestellt haben, für die folgenden Zwecke:

  • Für die Überprüfung Ihrer Identität und Berechtigung zum Schalten von Wahlwerbung

  • Für Wahlwerbung:

    • Für die Erstellung einer Offenlegung in einer Anzeige, aus der hervorgeht, wer für Ihre Wahlwerbung bezahlt hat. Der Name der politischen Partei, der gemeinnützigen Organisation oder des Unternehmens oder Ihr bürgerlicher Name ist also in der Werbung für Nutzer sichtbar.

    • Für die Veröffentlichung eines frei verfügbaren Transparenzberichts für politische Werbung sowie einer Bibliothek für politische Anzeigen mit Informationen zu den Zahlungsquellen für Wahlwerbung, ausgegebenen Beträgen usw.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?