Was geschieht bei Richtlinienverstößen?

Google stellt übersetzte Versionen der Hilfeartikel zur Verfügung. Die Übersetzungen dürfen den Inhalt unserer Richtlinien jedoch nicht verändern. Die englischsprachigen Seiten sind die offiziellen Versionen. Wir verwenden sie, um unsere Richtlinien durchzusetzen. Wenn Sie diesen Artikel in einer anderen Sprache lesen möchten, wählen Sie sie einfach im Drop-down-Menü unten auf der Seite aus.

Wir möchten unseren Nutzern ein positives Erlebnis bieten und ihre Sicherheit gewährleisten. Aus diesem Grund verpflichtet Google die Werbetreibenden zur Einhaltung aller anwendbaren Gesetze und Vorschriften sowie der Google Ads-Richtlinien. Anzeigen, Erweiterungen, Ziele und andere Inhalte, die gegen diese Richtlinien verstoßen, können auf der Google Ads-Plattform und in damit verbundenen Werbenetzwerken blockiert werden. Nachstehend sind die Maßnahmen genannt, die wir ergreifen, damit die entsprechenden Richtlinien und Gesetze eingehalten werden.

Ablehnung der Anzeige oder der Erweiterung

Anzeigen und Erweiterungen, die nicht den Google Ads-Richtlinien entsprechen, werden abgelehnt. Eine abgelehnte Anzeige wird erst wieder ausgeliefert, nachdem der Richtlinienverstoß behoben und die Anzeige freigegeben wurde. In Google Ads finden Sie entsprechende Informationen in der Spalte "Status". Weitere Informationen zur Korrektur von abgelehnten Anzeigen

Kontosperrung

Konten können gesperrt werden, wenn wir Verstöße gegen unsere Richtlinien oder die Nutzungsbedingungen feststellen. 

Bei schwerwiegenden Verstößen wird Ihr Konto unverzüglich und ohne vorherige Ankündigung gesperrt. Ein schwerwiegender Verstoß gegen die Google Ads-Richtlinien liegt vor, wenn etwas rechtswidrig ist oder unseren Nutzern bzw. unserer Plattform für digitale Werbung erheblich schadet. Bei schwerwiegenden Verstößen entspricht häufig das gesamte Unternehmen des Werbetreibenden nicht den Google Ads-Richtlinien oder der eine Verstoß ist so schwerwiegend, dass wir das Risiko einer künftigen Präsenz für unsere Nutzer nicht eingehen können. Da schwerwiegende Verstöße zur sofortigen Sperrung des Kontos ohne vorherige Ankündigung führen, ist die Maßnahme auf Fälle beschränkt, bei denen sie die einzige effektive Methode darstellt, rechtswidrige Aktivitäten und/oder erhebliche Nutzerschäden angemessenen zu verhindern.

Bei anderen Verstößen, die zu einer Kontosperrung führen, benachrichtigen wir Sie über die Art des Richtlinienverstoßes und entsprechende Abhilfemaßnahmen. Diese Meldung wird mindestens sieben Tage vor der Sperrung gesendet. 

Wenn wir Ihr Konto sperren, werden alle zugehörigen Anzeigen nicht mehr ausgeliefert und wir akzeptieren keine weitere Werbung von Ihnen. Zugehörige Konten (z. B. mit derselben Zahlungsmethode) werden ebenfalls gesperrt. Für Konten, die Sie neu erstellen, erfolgt die Sperrung automatisch. Weitere Informationen zu gesperrten Konten

Deaktivierung von Remarketing-Listen

Remarketing-Listen, die nicht der Richtlinie für personalisierte Werbung entsprechen, können deaktiviert und daher nicht mehr bei Kampagnen verwendet werden. Außerdem werden den Listen keine neuen Nutzer hinzugefügt. Sowohl für einzelne Webseiten als auch für ganze Websites oder Apps können Einschränkungen hinsichtlich der Listenerstellung gelten.

Überprüfung auf Einhaltung der Richtlinie

Wir können jederzeit prüfen, ob Ihr Unternehmen der Richtlinie für den Kundenabgleich entspricht. Wenn wir Informationen zur Einhaltung der Richtlinie von Ihnen anfordern, sind Sie verpflichtet, zügig zu reagieren und umgehend alle Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, um unsere Richtlinie einzuhalten. Bei einem Verwaltungskonto können wir auch die Einhaltung der Richtlinie in den verwalteten Konten überprüfen.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?