Benutzerdefinierte Anzeigen

Neue Anzeigentypen deaktivieren

Wir wissen, dass es für Sie wichtig ist, die Kontrolle darüber zu haben, welche Arten von Anzeigen auf Ihren Webseiten erscheinen. Daher bieten wir Ihnen die Möglichkeit, neue Anzeigentypen gezielt zu deaktivieren.

Bedenken Sie: Eine Deaktivierung betrifft alle relevanten Anzeigenblöcke und automatischen Anzeigen, was sich auf Ihre Einnahmen auswirken kann.

Verfügbare Deaktivierungsoptionen

Derzeit gibt es folgende Optionen zur Deaktivierung:

Personalisierte Werbung

  • Nutzerbezogene Anzeigen: Entscheiden Sie, ob Anzeigen auf Basis von Nutzerinteressen, demografischen Merkmalen und Google-Kontoinformationen ausgeliefert werden sollen. Remarketing kann nicht deaktiviert werden.

  • Drittanbieteranzeigen: Geben Sie an, ob Sie Zielgruppeninformationen von Werbetreibenden verwenden möchten, damit relevantere Anzeigen auf Ihren Websites ausgeliefert werden.

Textanzeigen

  • Erweiterte Textanzeigen: Legen Sie fest, ob Textanzeigen geschaltet werden sollen, die leistungssteigernde Funktionen umfassen – beispielsweise Produktbilder, Bilder von Werbetreibenden oder anklickbare Pfeilsymbole.

Displayanzeigen

  • Displayanzeigen ähnlicher Größe: Legen Sie fest, ob in Ihren Anzeigenblöcken ähnlich große, aber leistungsstärkere Anzeigen geschaltet werden sollen. Um mehr Wettbewerb für einige Anzeigengrößen zu erreichen, stellen wir in Anzeigenblöcken gelegentlich Displayanzeigen mit ähnlicher Größe bereit, die an die Größe der Anzeigenblöcke angepasst werden. In diesem Fall wird die angepasste Anzeige oben im Anzeigenblock zentriert. Beispielsweise kann eine Anzeige im Format 468 x 60 in einem Anzeigenblock im Format 320 x 50 geschaltet werden. Weitere Informationen

  • Erweiterte Displaynetzwerk-Anzeigen: Legen Sie fest, ob Displayanzeigen mit Funktionen zur Steigerung der Anzeigenleistung bereitgestellt werden dürfen. Hierzu zählen beispielsweise Anzeigen, bei denen bestimmte Elemente hervorgehoben werden, wenn der Nutzer die Maus darüber bewegt.

  • Animierte Displaynetzwerk-Anzeigen: Legen Sie fest, ob nichtstatische Displaynetzwerk-Anzeigen (z. B. Image-Anzeigen) geschaltet werden sollen. Hierzu zählen etwa Anzeigen im Adobe Flash- oder animierten GIF-Format.

  • Erweiterbare Anzeigen: Wählen Sie, ob Rich Media-Anzeigen bereitgestellt werden dürfen, die über die ursprüngliche Größe des Anzeigenblocks hinaus erweitert werden können, wenn der Nutzer eine bestimmte Aktion ausführt. Beispiele für erweiterbare Anzeigen sind unter anderem solche, die sich für das Streaming eines Filmtrailers, zur Wiedergabe eines Videospiel-Clips oder zur Darstellung verschiedener Ansichten eines Produkts vergrößern.

  • VPAID-Anzeigen: Wählen Sie aus, ob interaktive VPAID-Videoanzeigen geschaltet werden sollen. VPAID ist ein Standard, mit dem Werbetreibende interaktive Videoanzeigen, z. B. Overlays, Galerien usw., erstellen können. Das Blockieren gilt nicht für VPAID-unabhängige interaktive Videoanzeigen, z. B. TrueView-Videoanzeigen.

Deaktivierung

So deaktivieren Sie einen oder mehrere Anzeigentypen:​

  1. Melden Sie sich in Ihrem AdSense-Konto an.
  2. Klicken Sie auf Blockierungen und dann Alle Websites und dann Anzeigenbereitstellung.
  3. Deaktivieren Sie über das entsprechende Steuerelement  die Anzeigentypen, die auf Ihren Seiten nicht eingeblendet werden sollen.
Eine Deaktivierung ist nur bei Anzeigen für AdSense für Contentseiten möglich.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?